Satzbau,Bewerbung

  • Benötige Hilfe

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Satzbau,Bewerbung

    In meinem Wohnort konnte ich in verschiedenen Betrieben schon Einblicke in dem Beruf des Holzspielzeugmachers erhalten. Dadurch festigte sich mein jahrelanger Berufswunsch.


    kann ich diese Sätze so lassen oder würdet ihr das anders formulieren??????

    bitte helft mir:):):)
  • Klingt so nach bereits aus anderen Musterbewerbungen übernommenen Sätze ohne eigene Komponente.

    Würde ich nicht so lassen!


    - den/die Betrieb/e beim Namen nennen (welchen Stellenwert hat der Betrieb in dieser Branche, etc.)

    - evtl. einen Ansprechpartner in diesem Betrieb benennen, der dich schätzt und nur positives über dich sagen wird (sollte aber eine kompetente Führungsperson sein und kein ehemaliger Kollege)

    - was gefällt dir tatsächlich an der Arbeit? Bitte nicht nur so allgemeine Standarts wiedergeben, sondern schon auf den Punkt kommen (dies dann mit deinen Soft-Skills [Stärken] verbinden)

    - jetzt noch hinzufügen warum du dich nicht in den erwähnten Betrieben bewirbst sondern bei der neuen Firma (die erwarten nun etwas Schmalziges, so in etwa: du möchtest gerne in der renomierten Firma xy arbeiten, weil sie doch ach so toll und bekannt ist und du auch schon sehr viel Gutes von diesem Betrieb gehört hast - an dieser Stelle schaust du dir die Standarts mal an und versuchst sie mit eigenen Wörtern auszuschmücken)


    Mir fällt da immer etwas zu den Stärken und Schwächen ein!
    Ich persönlich mag es nicht wenn einer schreibt: ich bin gut in ...
    schöner ist es wenn man schreibt: Um eine objektivere Meinung bezüglich meiner Stärken und Schwächen zu erhalten habe ich meinen Verwandten- und Freundeskreis hierüber ausführlich befragt. Laut der Einschätzung der von mir Befragten bin ich:
    Stärken:

    Schwächen:

    (einfach mal eigene Formulierungen wählen, nicht aus einem Buch abschreiben)


    Hier nochmal die Arbeitsbereiche deines gewählten Berufes betrachten und vor allem Stärken auflisten die hier wichtig erscheinen. Bei den Schwächen immer etwas "Unwichtigest" auflisten, am besten etwas was sich im Laufe der Zeit von selber löst.
    (Beispiel: ein Lehramtsstudent kann gerne mal zugeben, dass seine Tafelanschrift nicht optimal ist - das legt sich bekanntlich und ist somit eher zu vernachläßigen; hier wurde eine Schwäche aufgelistet die zwar berufsbezogen, aber zunächst völlig unwichtig ist)
  • Vielleicht solltest Du auch noch einen Satz über besondere Vorlieben Deinerseits in diesem Berufsbild schreiben, oder etwas, was Du schon besonders gut beherrschst.

    P.S.: Geiler Job! Viel Glück!!