2 Partitionen bei gespiegelten Festplatten sinnvoll?

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 2 Partitionen bei gespiegelten Festplatten sinnvoll?

    Ja tach auch

    also, hab jetzt 2 Externe Festplatten, je 1 TB
    die will ich mit Acronis spiegeln, jetzt hat mir ein User geschrieben, dass es klüger wär jede in 2 Partitionen zu unterteilen, weil sie dann schneller Kopieren würden; außerdem hat er gemeint dass ich, wenn ich keine Partition mach, es sein kann dass wenn mir eine Kaputt geht, ich die andere auch nichtmehr nutzen kann - is das auch wirklich so?
    Denn genau letzterem will ich ja durchs spiegeln entgegenwirken.

    Und das andere ist, eine ist auf NTFS; eine auf FAT32 formatiert, kann es da beim Spiegeln oder sonst irgendwo Probleme geben?

    Dankeschön euch allen!

    Und auchnochmal special thx an den User
  • dann würde ich dir empfehlen, die daten auf beide platten zu kopieren.
    ein raid 1 über usb zu realisieren ist zwar technisch möglich, jedoch belaufen sich die hardwarekosten mindestens noch bei einigen hundert euro, wenn nicht sogar tausend.

    wenn du jedoch die platten in den pc einbauen würdest dann könntest du das über einen internen raid-controller lösen..
    und beide platten müssten das selbe dateisystem haben, da auf beiden platten eins zu eins kopien liegen würden.
  • Ich wüsste jetzt wirklich nicht was 2 Partitionen mit der Geschwindigkeit beim kopieren zu tun haben sollen. Die Zeitdauer ändert sich nur durch die Menge der zu kopierenden Daten.

    Und wenn eine Platte ausfällt sind die Daten auch auf der anderen nur bei einem Raid-0-Verband weg. Aber den willst du ja sowieso nicht machen. Abgesehen davon sind die Daten in dem Fall auch hin wenn du mehrere Partitionen machst.

    Die verschiedenen Formate wirken sich nicht direkt negativ aufs kopieren aus, abgesehen von den Beschränkungen die sie nun mal haben. Beispielsweise kann FAT32 nichts mit Dateien anfangen die über 4GB groß sind.
  • Shadowww schrieb:


    Die verschiedenen Formate wirken sich nicht direkt negativ aufs kopieren aus, abgesehen von den Beschränkungen die sie nun mal haben. Beispielsweise kann FAT32 nichts mit Dateien anfangen die über 4GB groß sind.


    bei einem raid1 werden die platten 1 zu 1 kopiert, also auch die partitionen mit den dateisystemen, so hast du am ende auf beiden platten, deine partiton, bzw partitionen mit den gleichen dateisystemen
  • Das Thema Datensicherung ist zwar wichtig, aber muß man als Privatperson die Daten so oft sichern?
    Ich hab wirklich wichtige Daten auf dem Rechner und auf der Externen HD und ich hab noch nie Daten verloren.
    Zu dem Thema partitionieren der Exteren HD, würde ich bei einer 1TB HD machen, ist übersichtlicher und man kann bei Problemen mal eine Partition formatieren und behält den Rest bei!
    Ich würde aber nicht eine HD spiegeln, sondern einfach nur die Daten als Backup speichern.
    Sonst (Für extrem Paranoiker) Rechner + 1 externe Kopie + DVD-Rohling, ist aber schon sehr, sehr sicher dann!
    MfG Midgards Sohn
    User helfen Usern: die FSB-Tutoren per PN (Zum Chat) mit den Tutoren
  • Ich habe auch eine Frage dazu:
    Ich werde nen neuen Rechner mit Raid-System bekommen.
    Die Spiegelung erfolgt dann über den Raid-Controller.
    Ein Bekannter von mir hatte das Problem, dass seine Spiegelplatte scheinbar schon eine ganze Zeit lang nicht mehr funktionierte. Als die Hauptplatte verreckt ist, hatte er das dann erst gemerkt ! Das war nicht der Sinn des Systems.

    Woher weiss ich denn, ob die Spiegelplatte überhaupt funktioniert weil ich ja nicht auf diese zugreifen kann ?
    Ist es nicht Sinnvoll, irgendeine Software-Überwachung zusätzlich zu benutzen?
    Gibt es eine solche Software, die auch meldet, wenn die Spiegelplatte kaputt geht ?
    Danke für die Antworten
    Schagg
  • Hmm... wenn ich jetzt über RAID 1 spiegel - brauch ich dann Acronis eigentlich überhaupt noch?
    Und wo kann ich das machen? In der Datenträgerverwaltung?

    Und was zur Hölle is S.M.A.R.T.?

    Ja scheiß Noob... ich weiß schon^^ :flag::löl:

    Aber danke für eure Hilfe ;)
  • Prinzipiell gehen natürlich die Ansichten betreffend Datensicherheit auseinander, so das die richtige Lösung evtl. schwer zu finden ist ..... !

    Ich weiss auch nicht, was ich machen soll, wenn die Hütte mal abbrennt. Da nutzen keine gespiegelten Festplatten oder externe Laufwerke, solange diese sich in der Nähe des "brennenden" Rechners befinden. :)

    Nun denn, ein Raid1-System (1:1 gespiegele Festplatte) soll ja eigentlich die Ausfallsicherheit des Rechners erhöhen. Dies ersetzt aber auf keinen Fall ein Backup. (h**tp://de.wikipedia.org/wiki/RAID)

    Backups:
    Acronis halte ich für brauchbar, Backup´s sowie komplette Images lassen sich damit relativ einfach erstellen. Boot-CD erstellen ist auch kein Problem und für die Unternehmenslustigen, passt es auch mit auf eine BART´s PE-CD.
    Zur Zeit - also in privaten Haushalten und kleineren Firmen - ist eine Lösung mit 2 externen Festplatten schon "sehr" schön nutzbar.
    Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, gibt es zu der Home Edition von Acronis recht hübsche erklärende Videos, so das auch wir Laien ein vernünftiges Backup hinbekommen sollten. Schaut doch dort mal nach "inkrementelles" und "differentielles" Backup.

    Na super, jetzt werde ich zum Romane-Schreiber ..... ! :)

    Noch eine "klitzkleine" Warnung an RAID-Nutzer mit Raid-Controller an Board:
    Es kann vorkommen, das ein RAID, nach einem Mainboarddefekt, mit einem anderen Board - auch vom selben Hersteller mit selben Chipsatz - nicht mehr zum laufen gebracht werden kann. (Verschieden BIOS Versionen, Chipsatz Revision, RAID-BIOS)

    Also kurz: Backup ist das A und O !
    Auch ein sche*ß Backup ist besser als keins !

    Bis sPeter