ISO Dateien komprimieren und trotzdem bootable machen ?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ISO Dateien komprimieren und trotzdem bootable machen ?

    Hallo liebe Community,
    Ich habe zu meinr Frage schon gegoogelt und auch hier im Forum die Forensuche benutzt.
    Aber leider nichts Interessantes diesbezüglich gefunden. :(
    Also meine konkrete Frage ist ja eigentlich schon der Threadtitel:
    Kann man ISO-Dateien (oder andere Dateien zum Brennen) wie z.B. von einer Windows-CD/DVD komprimieren und trotzdem noch bootbar brennen ?
    (Wenn meine Frage etwas komisch formuliert ist, bitte darauf ansprechen ... :rolleyes: )

    Zum Bleistift:
    ... möchte man(n) Dateien (insgesamt ca. 900 MB) auf eine CD brennen.
    Diese Dateien sind jetzt z.B. Dateien von einer Linux-DVD (da ja größer als CD). Man(n) hat aber nur einen CD-Brenner ... :P
    Kann man(n) jetzt diese Dateien so komprimieren, dass sie auf eine CD passen und trotzdem noch Bootbar sind ? Sodass man(n) dann das Linux ganz normal installiert, indem man von CD bootet ?

    Schonmal ein fettes :danke: im Vorraus an alle, die ihren Senf dazu geben. ;)

    MfG,
    NightDreamer
  • So weit ich weiß ist ja ISO ein komprimiertes Archiv, das man aber eigentlich ja nicht direkt auf CDs brennt, sondern mit dem Brennprogramm praktisch entpackt.

    Wenn ich mich da also nicht grundsätzlich irre, kannst du das Problem nur lösen, indem das Zeug auf 900MB CDs brennst ;)

    Gruß
    Manu
  • Man kann nur das Image selbst komprimieren, nicht aber die zu brennenden Dateien.

    Da wirst du dir wohl ein CD Image runterladen müssen (gibts ja eigentlich von jeder Linus Distri)

    mfg Undeath
    "General, der Mensch ist sehr brauchbar. Er kann fliegen und er kann töten.
    Aber er hat einen Fehler: Er kann denken." - Brecht
    I Don't smoke, I don't drink, I don't fuck! At least I can fucking think!
  • DatenDVD´s kannst du nicht komprimieren, da du die Qualität nicht herunterschrauben kannst wie bei FilmDVD´s. Die Daten, die da drauf sind sind ja alle für das Betriebssystem, die einige Möglichkeit das Volumen zu verkleinern ist, etwas mit (z.B:UltraIso) aus dem Image zu löschen, aber wenn du dich damit nicht auskennst ist das schwer. Sonst kannst du auch das Programm Nlite (nLite - Download - CHIP Online) zum Erstellen eigene Installations-CD für Windows nutzen.
    Aber für Linux - solltest du in diesem Forum suchen!! ->
    Linux / UNIX allgemein - Freesoft-Board
    MfG Midgards Sohn
    User helfen Usern: die FSB-Tutoren per PN (Zum Chat) mit den Tutoren
  • Ja, oaky.
    Aber dies mit dem Linux war ja nur ein Beispiel (ich hab Ubuntu 8.10 auf DVD ... xDD ).
    Ich wollte ja fragen, ob man ebend irgendetwas, was Bootfähig sein muss, komprimieren kann und es trotzdem noch bootbar ist.
    Also komprimiert, aber dennoch für einen Systemstart brauchbar.
    (Ich weiß nicht so recht, wie ich es ausdrücken soll ... xD )
  • Lies mal diesen Beitrag:
    freesoft-board.to/f36/closed-x…n-382573.html#post3569683
    Evtl hilft der dir weiter.
    sonst wie schon geschrieben, kompimieren ist so nicht machbar, und wenn du die Daten mit WinRar oder ZIP kompimierst, sind sie im falschen Format und für die Bootprogramme nicht mehr lesbar!!
    MfG Midgards Sohn
    User helfen Usern: die FSB-Tutoren per PN (Zum Chat) mit den Tutoren
  • Ich bin mir jetzt zwar nicht hundertprozentig sicher, aber ich glaube ich habe schon gesehen dass man mit dem Programm Alcohol 120% auch große Datenmengen welche man zu brennen hat auf mehrere CD verteilen kann. Somit müsste es dann auch möglich sein, eine Bootfähige CD zu erstellen welche dann nach der zweiten CD fragt.

    Des weiteren benutze ich gerne den Autostartmanager von Tools & More unter
    TOOLS & MORE: Software - Hardware - Services runterzuladen. Der ist einfach in der Anwendung und funktioniert perfekt.
  • es gibt eine Möglichkeit mit einer modifizierten Version des Bootcodes komprimierten Code zu laden, aber dies würde viele Anpassungen erfordern, so dass es eigentlich immer einfacher ist, sich eine entsprechend kleine CD herunter zu laden oder wie oben beschrieben ein paar Dateien aus dem Image zu entfernen
    in diesem Fall sollte man aber wissen, was man macht

    Grüße
    zeilant

    //der Linux Kernel passt übrigens auch auf 1MB, wenn man ihn speziell komprimiert ;)
    zeilant
  • Das Betriebssystem ist dabei völlig nebensächlich.

    Du möchtest Daten komprimieren, das hat überhaupt nichts damit zu tun, ob eine CD bootfähig ist, oder nicht. Um die Daten kompromieren zu können müssen sie natürlich komprimierbar sein. Wenn du z.B. mp3- oder jpg-Daten komprimieren willst, dann wirst du feststellen, daß die Datenmenge nicht kleiner wird, es bringt die also nichts.

    Nimm z.B. UltraISO. Mit 'Entpacken nach...' entpackst du die Daten irgendwohin. Dort komprimierst du sie z.B. mit WinRAR. Du siehst ja selbst, ob die Datenmenge abnimmt, oder nicht. Anschließend liest du die Daten mit 'Datei/Verzeichnis hinzufügen...' wieder ein und erzeugst ein neues Image. Das brennst du dann. Wenn das ursprüngliche Image bootfähig war, dann ist es das neue Image auch, der Boatloader blieb schließlich erhalten.

    Wenn ich bootfähige CDs oder DVDs benötige, dann gehe ich folgendermaßen vor: UltraISO starten und 'CD/DVD öffnen...' wählen. Natürlich muß der Datenträger, den ich dann einlege, bootfähig sein (z.B. eine WinXP-CD). Anschließend lösche ich ALLE Daten aus dem Image und speichere es ab. Nun habe ich ein Image von einer leeren CD, die aber bootfähig ist.

    Wenn ich nun eine bootfähige CD haben will, dann lade ich das Image mit UltraISO, füge aktuelle Daten hinzu und speichere das Image unter neuem Namen ab, um es anschließend zu brennen.

    Gruß Konradin