Rechtliches wegen Hütten-Party

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Rechtliches wegen Hütten-Party

    Abend,

    ich hab mal ein paar Fragen zu der rechtlichen Situation mit Hütten-Partys.

    Wir haben eine alte Holz-Ausentreppe, die rutschig ist und ich habe mal was mit maximal 24 Stufen gehört. Stimmt das und was kann uns dann passieren, wenn sich jemand verletzt?

    Was kann uns geschehen, wenn wir Minderjährigen Hochprozentiges ausschenken?

    Wie sieht es mit Musik aus?

    Was ist mit den Minderjährigen nach 24 Uhr?

    Es sind ca 150 Leute und wir nehmen keinen Eintritt.

    mfg huaba91
  • Auch dort ist es genau so wie ich es geschrieben habe.

    Die primäre »Verkehrssicherungspflicht«, also die Pflicht, Dritte vor Unfällen zu bewahren, obliegt generell dem Betreiber.

    Das da mit minderjährigen nach 24 Uhr nichts läuft, weisst du doch auch so, oder?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mr.Slate ()

  • 1. rutschige Treppe = Verkehrssicherungspflicht

    2. Alkohol = Ausschankgenehmigung

    3. Musik = mit Gema wegen Musik-Genehmigung sprechen & Lizenzgebühr bezahlen

    4. 24 Stufen (?) = unsinniges Gerücht (siehe Nr. 1)

    5. minderjährige Leute nach 24 Uhr = Zank mit Ordnungsamt

    6. kein Eintritt = Veranstalter zahlen in den Fällen von Nr. 1-5 drauf

    Viel Spaß ...

    wünscht der
    Esl
  • Genau so ... aber ihr macht Geld - und könnt damit das Risiko, bei Zank mit einer der oben beschriebenen Nummern Bußgeld/Schadensersatz/ etc. aus eigener Tasche zu zahlen, minimieren/abfedern ....

    Aber unter uns ... ob das Ordnungsamt oder Vertreter der GEMA wirklich vorbei kommen, um in eure Hütte zu gucken ... wohl eher zweifelhaft ...

    Gleichwohl: wenn etwas passiert - dann zahlt ihr auch ... das Risiko müsst ihr letztlich alleine abschätzen - denn nur ihr kennt Umfeld, Gegebenheiten, Leute, etc. ...

    Ich persönlich hatte noch nie Probleme mit sowas ...
  • ganz klarer Fall

    Du solltest zuallererst klären, ob es eine öffentliche Veranstaltung ist zu der jeder kommen kann oder eine geschlossene Gruppe (Vereins- bzw. Privatcharakter) mit ausgewählten Personen.

    Bei ersterer liegt die Haftung für alles was geschieht oder schief geht beim Veranstalter. Er wird zumindest für alle Schäden in Anspruch genommen werden können, wenn er die ihn betreffenden Sorgfaltspflichten bzw. gesetzliche Regelungen nicht eingehalten hat. Es wird ihm nichts nützen, wenn er jeden Gast über die Gefahrenstellen oder Schwächen z. B. seiner Treppe aufklärt.

    Eltern haften prinzipiell immer für Ihre Kinder, egal ob mit oder ohne Schild. Das mit minderjährigen und Alkohol ist kein Kavaliersdelikt mehr, in der heutigen Zeit. Da würde ich schon der Presse und persönlichen Verantwortung wegen, sehr genau darauf achten. Im Beisein von Erziehungsberechtigten ist die Verweildauer der jüngeren Gäste eher unproblematisch. Jedoch hat auch hier der Veranstalter eine gewisse Aufsichtspflicht. In der Regel sollte dieser auch eine Sach– und Haftpflichtversicherung einschließlich Personenschäden speziell für diese Art der Veranstaltung vorher abschließen. Informationen zu den Auflagen wird er dann in der Regel von der Versicherung erhalten.

    Ist es eine geschlossene Veranstaltung zu der nur geladenen Gäste kommen gilt ähnliches, nur ist hier jeder selbst für sein Wohlergehen und im Schadensfall auf seine eigene Versicherung angewiesen sofern dem Gastgeber keine grobe Verlässigkeit nachzuweisen ist. Für diese Art privater Veranstaltungen gelten eingeschränkte gesetzliche Regelungen. Wenn es dann genauer sein soll Anwalt befragen.

    In ersterem Fall wollen alle Geld vom Veranstalter haben. Die Kosten laufen meistens aus dem Ruder. In zweitem Falle mit einer Feier privaten Charakter, bleiben alle außen vor die sonst immer Geld haben wollen und Genehmigungen gegen Geld erteilen.

    Aloa Adelante

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Adelante ()

  • Solange nicht wirklich jeder kommen kann und es in einem Privatgebäude ist, ist es privat und nicht öffentlich.
    Hab mit der Polizei über solche Fälle geredet.

    Wie der Esel es schon gesagt hat, GEMA, Schanklizenz ist auch wichtig.
    Wie es mit Minderjährigen bei Privatparties aussieht, weiss ich grad allerdings nicht.
  • Das Problem kannst Du ganz einfach lösen; in dem Du die Veranstaltung unter privat laufen lässt und mit erscheinen der Personen eine Anwesenheitsliste von jedem einzelnen gegenzeichnen läst. (Name, Unterschrift, evt. Adresse bzw. Telefonnummer) Auf der kannst Du ja vorher ordentlich ausformulieren, eine kurze Belehrung zum Objekt und den Verhaltenshinweisen während des Aufenthaltes und im Katastrophenfall. Da bist Du dann als Gastgeber ordentlich abgesichert und kannst jederzeit nachweisen, dass die Veranstaltung nur für persönlich geladene Gäste (siehe Gästeliste) vorgesehen war.

    Ob Du dann eine Aufwandsentschädigung von jedem nimmst oder um eine Spende bittest für Deine Arbeit, spielt keine Rolle und würde die Angelegenheit zumindest als geschlossene Veranstaltung juristisch absichern. Schnüffler von GEMA, Ordnungsamt etc. können dann ebenso wenig vorbeikommen bzw. haben kein Recht diese Veranstaltung zu betreten (Hausrecht) und der gewerbliche Charakter ist damit vorerst ganz klar ausgeschlossen. Du brauchst also außer Deine Gäste niemanden um Erlaubnis oder Gestattung zu bitten bzw. dafür Geld zu löhnen.

    Aloa Adelante
  • Fraggle schrieb:

    Wenn ich das ganze halbgare hier so lese..........:confused: Geh zum Ordnungsamt deiner Stadt und mach dich da schlau. Von dort würdest du auch die Auflagen bekommen, wenn die Veranstaltung genehmigungspflichtig ist.



    Gefragt und abgezockt wird in Deutschland sehr schnell. Die Behörde wird kaum unparteiische Ratschläge geben wollen/können wenn Sie Geld dafür nimmt bzw. nehmen muss. Wer sich vorher über seine Rechte und Möglichkeiten informiert bzw. sich Hinweise z.B. in diesem Forum einholt kann die Regelungswut und Gier unserer Beamten etwas ausbremsen. Man brauch nur etwas Lebenserfahrung und jemanden den man fragen kann. Das kostet hier nichts.

    Aloa Adelante
  • :)

    Recht hat er, der Fraggle ...

    Grundsätzlich haften Eltern nicht für ihre Kinder ...

    -> Ausnahme § 829 BGB als Auffangtatbestand

    Und grundsätzlich kann das Ordnungsamt auch bei privaten Veranstaltungen herein schneien (für NRW gilt die Generalklausel des § 14 OBG NRW - für andere Bundesländer das jeweilige Landesgesetz)...

    Die Frage, ob eine Fete öffentlich ist, oder nicht, bemisst sich ebenfalls nicht am Eigentum des Hauses (Hausrechts), sondern in Anlehnung an das VersG, GastG, etc. eher daran, ob der Adressatenkreis (= Gäste) bestimmt oder zumindest bestimmbar ist ...

    -> hier aber müsste m.E. eine Liste, so wie Adelante sie vorschlägt, ausreichen, um den Kreis bestimmbar zu machen ...

    Ist also alles in der Theorie nicht ganz so leicht ...

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Hobbyesel ()

  • Grundsätzlich stimmt es, dass Eltern für Schäden, die ihre Kinder verursachen haften (BGB §832). Denn die Eltern sind an die vom Gesetz vorgegebene elterliche Aufsichtspflicht gebunden.

    Ok was ist daran jetzt nicht korrekt ?

    Aloa Adelante
  • § 832 BGB enthält nicht den Satz "Eltern haften für ihre Kinder", sondern erfordert vielmehr eine eigene zurechenbare Handlung (pflichtwidriges Unterlassen der Aufsichtspflicht) ... [...]

    Ferner wird das Verschulden der aufsichtspflichtigen Person vorausgesetzt.

    vgl. Teichmann in Jauernig, BGB, § 832 Rn.1.


    Bei der Frage des Verschuldens der Eltern (oder anderer) bei der Ausübung (dem Unterlassen) der Aufsichtpflicht muss auf die Haftungserleichterung der diligentia quam in suis Rücksicht genommen werden, vgl. 1626 BGB und die Kommentierung von Berger in Jauernig a.a.O.

    Fazit:

    der Satz ist so, wie von dir geschrieben - falsch ...

    Eltern haften nicht für ihre Kinder, sondern wegen eigenem Verschulden ...
  • Hoppla hab ich so noch nicht betrachtet. Ist aber genaugenommen schon kleinlich ?

    Ich stimme zu das jeweilige Landesrecht oder die Auslegung gewisser §§§ hat natürlich auch seine Tücken und ist teilweise sehr unterschiedlich. Wir thematisieren hier eine Party mit fast privatem Charakter, da ist wohl obige Vorschrift inkompetent, zum Nachschlagen ungeeignet.

    Was ich mit meinen Hinweisen anregen will ist doch folgendes:

    Ich kann natürlich zu jeder Behörde oder Einrichtung gehen um mir alles genehmigen zu lassen, was es zu genehmigen gibt und schieße dabei mit Kanonen auf Spatzen mir selber ins Knie, wecke dabei jede Menge schlafende Hunde, die mir dann auch noch den letzten Spaß an der Organisation so einer Veranstaltung buchstäblich auffresse. Selbst wenn ich der Behörde oder dem GEMA Vertreter klipp und klar erkläre, das es sich um eine Privatparty handelt, werden die nicht eher ruhen, bis sie eine Vorschrift gefunden haben bzw. so auslegen können, die erstens ihre Existenzberechtigung untermauert und zweitens ihrem Dienstherren Geld reinbringt. Da setze ich mich doch vorher hin und mache mir Gedanken wie ich diese Hürden legal umschiffen kann und im Zweifelsfalle werde ich kaum den um Rat fragen, der davon am meisten profitieren wird.

    Aber wahrscheinlich sind die meisten Mitbürger in unserem Land inzwischen so behördengläubig und abhängig das ohne einen Stempel oder Unterschrift dieser, nichts mehr geht. Dann haben ja wohl einige Ihr Ziel in diesem Land erreicht. Gute Nacht Deutschland. Freut euch euerer Abhängigkeiten.

    Wenn eine Party mit privatem Charakter auf einer Hütte veranstaltet werden soll, entscheide ich doch als Gastgeber allein ob diese öffentlich ist oder nicht. Selbst wenn ich die Räumlichkeiten nur gemietet habe, ist das ganz allein meine Endscheidung und ich als Mieter selbst habe das Hausrecht auf meiner Seite. Erst dann muss ich mir überlegen, was tatsächlich notwendig ist, im jeweiligen Falle zu beantragen oder ob es nicht legale Mittel und Möglichkeiten gibt durch Gestaltung (und die gibt es immer) den Schmarotzern und Wegelagerern eine Nase zu drehen. Denn das alles was da an Geld für Genehmigungen und Stempeleien oder Auskünfte verlangt wird, sind nichts anderes als Steuern für einen Staat oder ein Land mit korrupten Politikern, die nicht gelernt haben mit Geld umzugehen. Oder kann mir mal jemand hier erklären, warum ich mit fast 24 Jahren ohne jemals einen Kredit genommen zu haben bereits mit mehr als 18000,- Euro (inzwischen wahrscheinlich noch mehr), verschuldet bin!!! Und denen soll ich noch Geld hinterher tragen? Also ich glaube, da ist dann doch wohl jede Überlegung bzw. legitimes Mittel recht.

    Wir feiern riesige Partys mit manchmal mehr als hundert Leuten und das bestimmt mindestens 5-mal im Jahr. Dazu mieten wir auch mal größere Räume oder ganze Säle an. Genehmigung oder GEMA gibt es bei uns nicht und haben wir nicht fragen müssen und werden es auch in Zukunft nicht tun. Da es sich immer um privat organisierte geschlossene Feiern handelt, ist das auch gar nicht notwendig. Das kann ich natürlich nur wenn ich mich mit den Gesetzen auskenne und diese zumindets mal gelesen habe. Dementsprechend kann ich mit meinem Hausrecht jedem der ohne richterlichen Durchsuchungsbefehl kommt, die Tür bzw. des Hauses verweisen. Das Finanzamt bleibt generell davon unberührt, da keine gewerbliche Tätigkeit. (Darstellung!) Mit Miete, Katering und DJ kostet so ein Hit schon mal einige tausend Euro. Bisher sind wir dank der Spenden noch nie auf den Kosten sitzen geblieben. Ist alles nur eine Frage der Organisation und natürlich auch der Gäste. Im übrigen gibt es auch dafür kompetente Ratgeber im Internet.

    Aloa Adelante

    edit:// Unterlasse bitte in Zukunft das erstellen von Doppelposts für so etwas haben wir die "Edit" Funktion!

    mfg coschi

    Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von coschi_112 ()

  • Ist aber genaugenommen schon kleinlich ?


    Ich würde es juristische Präzision nennen ...

    Wenn eine Party mit privatem Charakter auf einer Hütte veranstaltet werden soll, entscheide ich doch als Gastgeber allein ob diese öffentlich ist oder nicht.


    Ja und nein ... Streng genommen ist jede Fete, die nicht von Hoheitsorganen (BRD, Bundesländer, öffentlich-rechtliche Einrichtungen, die hoheitliche Gewalt ausüben) ausgerichtet wird, privat.

    Ob eine Fete aber eben einem bestimmten oder bestimmbaren Personenkreis zugänglich ist ... kann anhand von Indizien eben objektiv bestimmt werden. Welche das sein können - s.o.

    Aber wahrscheinlich sind die meisten Mitbürger in unserem Land inzwischen so behördengläubig und abhängig das ohne einen Stempel oder Unterschrift dieser, nichts mehr geht.


    Hö?

    Der Themenstarter hat gefragt, wie es gesetzlich aussieht. Dazu haben ihm viele vieles geschrieben und er kann sich nun ein jedenfalls ungefähres Bild davon machen, was de lege lata läuft.

    Ob er nun alles korrekt machen will oder nicht ... kann er nun entscheiden. Au jeden Fall hat aber nun nen Überblick und kann die Risiken einschätzen.

    Wo ist jetzt dein Problem? Da wundert sich der Esl ein wenig.

    [...] kann ich mit meinem Hausrecht jedem der ohne richterlichen Durchsuchungsbefehl kommt, die Tür bzw. des Hauses verweisen.


    Das ist grundfalsch. In deinem eigenen Interesse solltest du die Schlagworte "polizeiliche Eingriffsbefugnis" und "Gefahrenabwehr" mal nachschlagen. Wenn du Polizei an die Tür deiner Privatfete klopft und du den Jungs das sagst, was du oben geschrieben hast ... kriegst du Spaß. Indianerehrenwort.

    Als ob die Polizei (!) darauf Rücksicht nehmen müsste, dass einer an der Tür sagt "hier ist aber privat" ... lol

    Im Gegenteil: polizeiliche HDU-Verfügungen sind sogar sofort vollziehbar - d.h. ihnen fehlt im Falle des Widerspruchs der Suspensiveffekt, vgl. § 80 VwGO.

    In klaren Worten: wenn du nicht machst,was die Jungs sagen, werden sie zum sofortigen Vollzug übergehen ... und dich entweder einpacken oder aus dem Weg räumen, wenn du zickst ...

    Denn das alles was da an Geld für Genehmigungen und Stempeleien oder Auskünfte verlangt wird, sind nichts anderes als Steuern für einen Staat oder ein Land mit korrupten Politikern, die nicht gelernt haben mit Geld umzugehen.


    Uiiii ...

    Alle Politiker sind korrupt?

    Vielleicht sind auch alle Juden böse ... so jedenfalls war das mal um 1933 ...

    Vielleicht sind auch alle Esel doof ...

    Ich weiß es nicht genau - ich kenn nicht alle.

    Aber ich merke, dass du von unserer wunderschönen Demokratie nicht sehr begeistert zu sein scheinst. Das finde ich schade.

    Vielleicht zwei Argumente dafür, dass wir das wunderschönste System der ganzen Welt haben:

    1. hier kann man Privatinsolvenz anmelden
    -> dies geht in keinem anderen Land der Welt
    -> nirgendwo sonst wird man seine Schulden nach 7 Jahren komplett los und kann dann bei 0 anfangen

    2. hier kann man gegen jedes behördliche Handeln Rechtsmittel einlegen
    -> in keinem anderen Land sind die Möglichkeiten des Bürgers, das Handeln von Behörden (auch das Fordern von Gebühren / Steuern) gerichtlich auf dessen Rechtsmäßigkeit hn überprüfen zu lassen, so ausgeprägt, wie im wunderschönen Deutschland


    Wenn es dir also hier nicht gefällt ... geh doch nach Ghana ... ich wette, in 3 Wochen kämest du reumütig wieder ^^

    Gruß
    Esl

    P.S.

    Es gibt noch ganz doll viel mehr Gründe dafür, dass die BRD arschgeil ist ... aber das ist OT und würde den Rahmen sprengen ;)
  • ok dazu muss ich einfach nochmal was beisteuern

    Hi, „Hobbyesel“;

    entgegen Deiner letzten Äußerung:

    Esel (Tiere im allgemeinen) sind nicht blöd!!! :löl:

    Sorry war beim texten der letzten Zeilen evt. auch bei den folgenden, mental nicht gerade Herr meiner Sinne (was durchaus menschlich ist), hab dabei, ohne es selber zu merken, mein Kalb ausgetrieben und dabei die (netti) Etikette und den Platz des Treat`s etwas vernachlässigt. Daher sicherlich auch nicht sehr hilfreich für „huaba912“, deshalb meine aufrichtige Entschuldigung, dass ich diesen Treat, so für meine persönliche Opposition missbrauche. Eines muss ich aber noch los werden dann ist wirklich Schluss:

    Ja es gibt böse Menschen und davon jede Menge Politiker und ihre Helfer! Und ich habe schmerzhaft gelernt, dass es den Gutmenschen, als Idealvorstellung des Menschen, so wie wir uns ihn alle innerlich wünschen nicht gibt. Mir geht es deswegen nicht schlecht und ich liege wegen dieser Erfahrung nicht wöchentlich beim Psychotherapeuten. (auch Alkohol löst gelegentlich jedem Menge Frust, Umsatzzahlen können das bestätigen, nur der Trend in der Bevölkerung ist bedenklich !)

    In einigen Punkten will ich aber meinen Standpunkt und das ist sicherlich auch sehr hilfreich für „huaba912“ insbesondere auf deine Bemerkungen konkret präzisieren: (Wie ich es verabscheue) :flag: Diese beschränkte pseudo- demokratische Denke. Sobald Kritik am System geübt wird, zieht irgend ein Schlaumeier, die Karte des Rassismus oder Antisemitismus um zu diffamieren, anstatt seine eigene Meinung zu offenbaren ?!

    Diese Wunschvorstellung des Gutmenschen oder einfach nur, ich kann jedem vertrauen!, der will ja eigentlich nur mein Bestes insbesondere Beamte und Behörden (und das garantiert ganz sicher!), widerspricht der Evolution. Ich werde nicht auf Darwin rumhacken. (Der hat mit seinen Beobachtungen nur die Realität entdeckt und wusste es, zu seiner Zeit nicht viel besser.)

    Zum Thema zurück: diese (Theorien) haben leider Menschen!!! unter anderem auch jede Menge Nationalisten und davon wieder, viele Deutsche, für ihre Zwecke missbraucht. Das damalige Deutschland war vor meiner Zeit!, sicherlich führend mit diesen Vorstellungen des Sozialdarwinismus, aber garantiert nicht die einzigste, faschistische, rassistische oder antisemitische Nation auf diesem Planeten. Dieses Erbe ist mir durchaus bewusst. Hat aber nach meinem Verständnis, nichts mit der täglichen Realität zu tun (und schon gar nicht mit diesem Block), bzw. dem Thema welche ich in meinem letzten Beitrag angesprochen habe.

    Es ist schön in einem reichen Land, welches auf mehr als 4 Jahrzehnte (je nach Lage des Betrachters) Frieden zurückblicken kann, mitten in Zentraleuropa zu leben, ist schon toll. Ich weis das auch zu schätzen. Ist es aber tatsächlich unser Verdienst als Deutsche? oder nicht, das derjenigen, die wir vor noch nicht all zu langer Zeit zwangsassimiliren wollten? Wir sollten mal großzügig über unseren Tellerrand sehen!

    Wenn ich mir die Handlungen unserer gewählten Elite über die letzten Jahrzehnte ansehe, kann ich nur wenig Stimme des Volkes und dessen geprägten Willen realisiert, erkennen. Ist das Demokratie ???

    Oder erkläre du mir, warum unsere demokratisch gewählte (!) Regierung es zulässt, dass wir Waffen mit denen Menschen abgeschlachtet werden, an Länder die es mit dem Frieden nicht so genau nehmen verkaufen. Braucht unsere Wirtschaft das tatsächlich? Sind wir so schwach, das wir nur über Waffen unseren Wohlstand sichern können? Oder geht es hier um mehr. Lobbyismus, Staatsdoktrin, Klüngel, Schieberei, Machenschaften der übelsten Sorte, mafiöser Strukturen, Interessenpolitik einiger Weniger. Träumt weiter in der vier Buchstaben Presse. Die Realität sieht, für die welche tatsächlich Wissen wollen was los ist, anders aus.

    1. Das mit der Privatinsolvenz ist ein tolles Märchen. Hast Du schon mal jemanden getroffen der danach wieder einen Kredit bei der Bank bekommen hat. In UK geht das nach 1 Jahr !. Bist Du in Deutschland einmal pleite und hast die Kohle nicht vorher weggeräumt dann wirst Du auch immer pleite bleiben. (Zumwinkel & Co. hat´s vorgemacht wies geht) Wer soll Dir noch Kredit geben hier ??? Gehört doch eh alles bald dem Volk. (wieder)

    2. Du hast nicht wirklich einen Rechtsstreit in Deutschland praktisch durchgezogen ? Viel Spaß beim Klagen, wenn Dein Anwalt meint, er müsse auch von etwas leben und Prozesskostenhilfe mangels Aussichten auf Erfolg mal glatt abgelehnt wird. Fakt ist, niemand ist hier vor dem Recht gleich und Recht bekommt nur der, der Geld hat. (siehe Zumwinkel ?)

    In zwei Punkten irrst Du. Es gibt ganz sicher noch einen Platz auf diesem Planeten, der besser ist als old Germany. (Ich war schon da und hab Dich da noch nicht getroffen). Ebenso kenne ich jede Menge Leute die heilfroh sind nicht in dieser überregulierten, kranken von Neid und Missgunst zerrissenen Gesellschaft leben zu müssen. Ich bin nur Gast hier und kann jederzeit verschwinden. Und Du? :fuck:

    Naja und mein Credo sagt eigentlich alles. Aloa Adelant

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Adelante ()

  • Hey Jungs ;)
    Ist ja spannend euch zuzuhören:)
    Jetzt würde ich gerne meinen Senf auch noch dazu geben:
    1) Bei eurer Veranstaltung kommt es nicht zuletzt auf eure Absicht an, ob ihr einen finanziellen Gewinn aus der Veranstaltung ziehen wollt...Weiterhin können so wie jemand schon schrieb steuerliche Belastungen auf euch zukommen.
    2) Eine Veranstaltung sollte aus meiner eher privat vollzogen werden...Dies würde ich neben gewissen Sonderregelungen bezüglich haftungsbegründener Tatbestände auch an aktuellem Raucherschutzgesetz festmachen...
    Zumindest in einigen Bundesländern ist dies klares Kriterium "für" eine Privatveranstaltung um das Racuverbot zu vermeiden.
    3) Die Polizei darf eure Räumlichkeiten betreten, jedoch sind die Voraussetzungen nicht gaaaanz so simpel, wie es der Esel schreibt...
    Es gibt in Deutschland ein Gesetz, dass nennt man GRUNDGESETZ...Und ein Eingriff in den Artikel 13 ist nicht mit ganz unerheblichen Voraussetzungen verbunden;)
    Eine "Gefahr im Verzug" bei lauter Musik stelle ich mir beispielsweise etwas komplizeirt vor;)Weiterhin ist eine "dringende Gefahr" auch schwierig zu konstruieren, sodass eine "Durchsuchung" nicht ohne weiteres möglich ist.
    Sofern sich jetzt jemand erheben mag um mir zu widersprechen, dass es sich um keine Wohnung handelt bitte ich vorerst den Begriff des Art 13 genau zu recherchieren.
    Folgllich scheidet eine "Durchsuchung" grundsätzlich aus, wenn kein Verdacht auf einer der in Art13 genannten Voraussetzungen vorliegt.
    Je nach Lage eurer Hütte kann es natürlich aber zu einer Gefahr für die Öffentliche Ordnung kommen (§1 OBG)...Im Falle einer Störung zur Nachtzeit wäre eine Maßnhame durch dich Polizei gemäß §2 OBG natürlich möglich.
    Erfahrungsgemäß, wird aber niemand eure Party stürmen und euch "die Pistole auf die Brust setzen". Ihr werdet in der Regel fein angehört und aufgeklärt, wie es weiterlaufen soll...Ich würde jedoch nicht vorsicht walten lassen, wenn es um den Auschank alkoholischer Getränke an Minderjährige geht, da dies schnell zu Problemen führen kann und eben auch zu einer Gerfahr für die öffentliche Ordnung...Die Konsequenzen habe ich dir oben aufgezeigt.
    cya
    T0x1n
    [SIZE="1"]Gegen Gesetze darf man nicht verstoßen,aber man soll sie von Anfang an vernünftig interpretieren [/SIZE]
    [SIZE=1] [Roman Herzog, 6. Bundespräsident][/SIZE]