Mit Google M-Lab den Internet-Provider überprüfen

  • Allgemein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Mit Google M-Lab den Internet-Provider überprüfen

    "Wenn eine Internet-Anwendung nicht so funktioniert, wie erwartet, oder die Verbindung nicht stabil ist, woher weiß man, ob das Problem vom Breitband-Provider, der Anwendung selbst, dem PC oder durch etwas anderes verursacht wird?" Mit diesen Worten leitet Google im offiziellen Weblog die neueste Entwicklung ein. Zusammen mit dem Open Technology Institut der New America Foundation, dem PlanetLab Consortium und Forschern hat der Suchmaschinenriese die Plattform Measurement Lab, kurz M-Lab entwickelt, auf der sich verschiedene Tools zum Messen der Internetverbindung tummeln.

    Mehr Transparenz

    Bei bereits erhältlichen Anwendungen wie Speedtests zum Überprüfen der DSL-Geschwindigkeit würden Daten zwischen dem Computer des Nutzers und einem Server im Internet hin und her gesendet, allerdings mangele es den Forschern an Servern mit ausreichenden Verbindungsmöglichkeiten. Darunter leide die Genauigkeit der Messungen. Hier soll die neue Plattform ansetzen. Zu Beginn stehen drei M-Lab Dienste bereit, mit denen die Nutzer herausfinden können, wie es der Provider mit der Netzneutralität hält.

    Der Check mit dem bezeichnenden Namen "Glasnost" ermittelt zum Beispiel, ob der Provider die Nutzung von BitTorrent drosselt oder komplett blockiert. Die übrigen zwei Tools dienen der Netzwerk-Diagnose und Identifikation von häufigen Problemen innerhalb der sogenannten letzten Meile. Später sollen die Nutzer auch prüfen können, ob der Traffic mit gleicher Priorität behandelt wird.

    Ausbau folgt

    Aktuell befinden sich die Tools noch in der Entwicklung, weshalb nur eine begrenzte Anzahl von parallelen Zugriffen möglich ist. Sie laufen derzeit über Server nahe der Hauptniederlassung von Google. Später will der Suchmaschinenbetreiber eigene Forscher und 36 Server bereitstellen, die an zwölf Standorten in den USA und in Europa verteilt sind. Die erforschten Daten sollen anschließend der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.


    Quelle: onlinekosten.de

    >>> measurementlab.net <<<

    schweizer server: ndt.switch.ch/