Diabetes: Ein Schock oder wie kommt ihr mit der neuen Situation klar?

  • geschlossen
  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Diabetes: Ein Schock oder wie kommt ihr mit der neuen Situation klar?

    :rot:Diabetes: Ein Schock oder wie kommt ihr mit der neuen Situation klar?


    Habe seid 10 Jahren Diabetes Typ1. Komme ganz gut mit meiner Therapie zurecht und bin auch gut eingestellt. Zum Glück habe ich noch keine Folgeerkrankungen. Manchmal bin ich etwas Depressiv, aber dann liegt mein Zucker im Keller.
    Schreibt mir mal Eure Erfahrung mit dem Zucker


    Gruß Bruno48
  • Hallo Bruno48,

    bei mir ist vor 5 Jahren Diabetes Typ2 diagnostiziert worden. Ich habe die Krankheit allerdings lange Zeit nicht ernst genommen, da mir ja nichts weh tat.
    Tabletteneinnahme geschludert ..., In meiner Kur hatte ich mich jeden Tag kontrolliert - dies hat mich auch motiviert - allerdings als zu Hause die Stäbchen für mein Gerät nicht von der Krankenkasse übernommen wurden - war das Messen für mich kein Thema mehr.

    Mit dem Durst und den häufigen Toilettengängen bin ich klar gekommen. Habe dann - wie viele Jahre zuvor - versucht mein massives Übergewicht in den Griff zu bekommen. Denn meine Diabetes ist ja - entgegen Deiner - auf ein Fehlverhalten im Essbereich zurückzuführen.
    Nun habe ich 40 Kilos weniger und meine Diabetes ist nicht mehr da - HB1C = 5,4. Bin sehr zufrieden.
  • Hallo Heldin,

    mein Diabetes ist durch einen Virus verursacht worden. Verschleppte Grippe und nicht zum Arzt gegangen. Weil ich dachte bin nicht ersetzbar auf Arbeit. Aber jeder ist ersetzbar auf Arbeit und die Gesundheit geht nun einmal vor. Mein HB1C liegt bei 6 und damit bin ich auch ganz zufrieden. Übergewicht habe ich auch etwas. Ich esse recht unregelmäßig wegen der Arbeit. Dann habe ich Abends Hunger und schlage mir den Bauch voll. Dagegen muss ich dann Insulin gegen die gegessenen BE spritzen und das setzt nun mal an.

    Gruß Bruno48
  • Hallo heldin99 und Bruno48,

    habe die Diagnose seit Sommer 2008 (Diabetes Type 2). Hat mich erstmal richtig
    geschockt, da meine Mutter auch Diabetes hatte (mit allen schlimmen Folgeerscheinungen !!).

    Nach der Diagnose habe ich mein Essverhalten komplett umgestellt, mit dem Ergebnis,
    das ich zwischenzeitlich ca. 10 Kg abgenommen habe(müßen noch weitere 10 Kg folgen).

    Meine Zuckerwerte sind eigentlich recht gut eingestellt. Neige aber gelegentlich zum unterzuckern.

    Das die Teststreifen zur täglichen Kontrolle nicht von der Krankenkasse übernommen
    werden finde ich absolut zum ko........

    Mein HB1C wird nächste Woche ermittelt (lag im Sommer 2008 bei 9,8!).

    Ciao,
    Hans Hacker
    Hier könnte eine Sig stehen, muss aber nicht...
  • Hallo Hans Hacker,

    dein HB1C Wert von 9,8 ist etwas zu hoch. Bei mir lag er das letzte mal bei 7, auch nicht gerade Erfreulich. Es ist ein Langzeitwert den der Körper über eine bestimmte Zeit speichert, wie hoch der Zucker ist. Bei gesunden Menschen liegt er bei 5. Er ist bei dir sehr hoch. Ich habe mich vom Hausarzt zu einer Diabetes - Schwerpunktpraxis überweisen lassen. Dort werde ich Regelmäßig untersucht und bei erhöhten oder zu niedrigen Zuckerwerten neu eingestellt. Auch die Teststreifen bekomme ich vom Arzt verschrieben.


    Schreibt doch mal wie ihr mit dem Zucker zurecht kommt.



    Gruß Bruno48

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Bruno48 ()

  • hallo hans,

    ich kann mich bruno nur anschließen. such dir einen diabetologen. dort wirst du alle drei monate überprüft. ebenso sind regelmäßige besuche beim augenarzt pflicht.

    ach ja, bei mir wurde vor zwei jahren typ2 festgestellt. da meine beiden schwestern typ1 haben, kannte ich die symtome, habe sie aber lange ignoriert. aber als ich ca. 9 liter am tag getrunken hatte, und nachts alle zwei stunden raus mußte, da bin ich dann doch mal hin. mein hba1c lag bei 11,3 und der nüchternzucker bei über 200. ich bekam von den medikamenten arge darmprobleme, so das sogar der verdacht vom darmkrebs erst im raum stand. habe in der zeit 1-2kg in der woche abgenommen. insgesammt habe ich 35kg verloren. was mir letztendlich sehr gut getan hat, und es könnten ruhig weitere 15-20kg sein. ;o)
    nur durch ernährung, welche ich garnicht mal zu sehr umstellen mußte, und nur noch minimaldosis mettformin bin ich beim hba1c runter auf 5,8.

    da man die teststreifen nur als insulinpflichtiger von der kasse bezahlt bekommt, kann ich nur den tip geben mal in der bucht zu schauen. dort bekommt man sie für gut die hälfte. schaut aber danach, das das mhd noch ok ist, und sie von nem "seriösen" verkäufer kommen.
    ich selbst brauche mich nur zweimal in der woche zu testen. einmal nüchtern und einmal nach dem essen. so hat man immer nen blick drauf, verbraucht aber nicht so viele teststreifen.

    gruß vom ollen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Der-Olle ()

  • Hallo,

    war Gestern beim Doc. Mein HB1C liegt bei 5 !!!
    Er war mit meinen restlichen Blutwerten absolut zufrieden. Auch mein
    Lungenfunktionstest ist jetzt altersgemäß ok ( habe vor 1 Jahr aufgehört
    mit dem rauchen).

    Mein einziges "Problem" bleibt zur Zeit das gelegentliche unterzuckern.......

    Ciao,
    Hans Hacker
    Hier könnte eine Sig stehen, muss aber nicht...
  • moin moin,

    habe auch seit 10 jahren diabetes 2 und komme zur zeit ganz gut mit klar.
    bei der feststellung der diabetes damals war ich ganz schön geknickt, da ich aus familieren kreisen damit schon lange konfrontiert war.
    da ich auch ein paar pfunde zu viel habe (ca.102kg bei 1,88m), nahm ich damals ratikal 25kg innerhalb von 3 monaten ab. mir ging es dann noch schlechter, da ich arbeit habe, wo ich auch mal richtig zupacken muss. auf arbeit bin ich dann mehr tot wie lebendig rumgetigert. kosequens, ich lebe wieder mit ca. 100kg und fühl mich wohl.
    bin auch gerne mal naschkater.
    habe mir jetzt "STEVIA" bestellt, worüber ich bis jetzt nur gutes gehört habe und werde mal testen was dann die blutwerte hergeben.
    stevia ist in D nicht als lebensmittel zugelassen. ist mir aber wurst, wenn es denn hilft.

    gruß sushi55
  • Bei meiner Frau war es auch zufällig festgestellt worden - DIABETES II. Sie hat es mit Diät und Abnehmen probiert, da aber irgendwie zuviel Organfett vorhanden war, hatte sich trotz Diät nichts gebessert. Nächster Schritt war Sport, heute Ausdauersportarten z.b. Halbmarathon.
    Ergebniss nach knapp 2 Jahren: alles im grünen Bereich.
  • @sushi
    das heisst du hattest danach noch 77kg auf 1.88? dass du da noch stehen konntest...;-)
    ich bin bisher verschont geblieben, allerdings kam der verdacht schon mehrmals auf...weil ich soviel trinke (das können schonmal 10-12 liter wasser sein am tag, je nach wetter)...unregelmässigkeiten sind aber bisher keine festgestellt worden.

    gruss
    User helfen Usern: die FSB-Tutoren! und hier gehts zum Chat