Nach der Ausbildung Berufssoldat?

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nach der Ausbildung Berufssoldat?

    Moin!

    Und zwar wurde Ich 2 mal mit T1 gemustert, einmal freiwillig, weil Ich da ne Ausbildung machen wollte, aber den Computertest verhauen habe und einmal halt so wegen Grundwehrdinst!
    Jetzt habe Ich aber interesse nach meiner Ausbildung Berufssoldat zuwerden! Geht das überhaupt oder müsste Ich jetzt sagen, das Ich einfach ne Ausbildung zum Soldat mache oder wie? Wär Cool, wenn jemand sich damit auskennt!

    [SIZE="1"]Uploads:[/SIZE] 1 2 3 4
  • was meinst du denn mit berufssoldat? also was genau?

    also die offizierslaufbahn ist schon sehr interessant und da gibs teilweise sehr "schöne" berufe

    so ein ganz einfacher "hauptschulsoldat" da is man aber wirklich der arsch vom dienst bzw. verdient für die arbeit ziemlich wenig
    würd ich solange man kein "eingefleischter krieger" ist keinem dazu raten

    aber du darfst nicht denken, dass du als soldat immer action und schießereien hast wie im TV oder Spielen. in echt kann das auch eher lahm sein und zum schießen kommt man außer bei (in deutschland relativ seltenen) übungen je nach einsatz verdammt selten
  • Also ich glaube: Wer heute Berufssoldat werden will, der sollte sich auch auf Kriegseinsätze gefasst machen! Einfach nur Bund und Kohle ist nicht mehr! Schau dir Heute mal an, wo unsere Bundeswehr alles eingesetzt ist. Natürlich gehen viele wegen der Kohle ins Ausland. Aber jeder sollte sich auch im klaren sein, dass man dabei auch draufgehen kann.
  • Also zunächst muss man mal unterscheiden:


    Wehrpflichtiger ---> normale Wehrdienstzeit
    Freiwillig länger Dienender ---> W23 für 23 Monate (zumindest war das mal so)
    Soldat auf Zeit (SaZ) ----> je nach Ausbildung 4, 6, 8 oder 12 Jahre
    Berufssoldat ----> Soldat bis zum Dienstzeitende (DZE) mit anschließender Pension


    Laufbahnen:

    Interessant sind die Feldwebellaufbahn (typische Realschülerlaufbahn---mittlerer Dienst) und die Offizierlaufbahn (mit ABI oder Fachabi, Ausbildung zum Offizier mit oder ohne Studium)
    Die normale Offizierlaufbahn sind 12 Jahre bis zum höchsten Dienstgrad Hauptmann(selten....eher bis zum Oberleutnant)
    Der Antrag auf Berufssoldat wird aus der Truppe gestellt....mehrfach bewerben ist erlaubt.
    Offizierlaufbahn kann nur gemacht werden, wenn in Köln and er OPZ die Eignungsprüfung bestanden wurde.


    Weitere Infos gebe ich gerne Preis ;)
  • einfach dem Vaterland helfen


    So ein Schwachsinn. Wenn überhaupt hilft du denen, wobei das inzwischen auch nur noch nebensächlich ist. Berufssoldat ohne Abi kann man - laut Aussage vieler Bekannter - vergessen.

    Darf man fragen, was du für einen Abschluss hast/anstrebst?
    "Trenne dich nicht von deinen Illusionen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben."[SIZE="1"]
    Mark Twain, 30.11.1835 - 21.04.1910
    US-Schriftsteller[/SIZE]
  • berufssoldat werden die wenigsten heutzutage noch, T1 oder T2 ist da die voraussetzung, dann solltest auf jeden fall alles dort in deiner min. 12 jährigen zeitsoldaten-zeit an lehrgängen mitnehmen und natürlich immer zu einsätzen freiwillig melden, du musst der bundeswehr zeigen, das sie auf dich nicht verzichten können, du musst dir einen namen machen, mit empfehlungsschreiben usw, dann wirds aber auch nur evtl. was, wenn sie gerade wieder ne planstelle freihaben, ach ja und ne spezialisierung hilft auch..
  • Kommt drauf an wo!?!

    Moin,
    war selber mal Soldat und kann es dir nur empfehlen, wenn du Abitur hast und die Absicht über den Bund zu studieren! Alles andere bringt rein gar nichts!!!
    Den nur als Offizier bekommst du eine vernünftige Ausbildung für die Zukunft, damit mein ich für die Zeit nach dem Bund. Studierte vom Bund werden in der Wirtschaft sehr gern genommen, da sie unter den Besten Bedingungen studiert haben und auch im Vergleich die besseren Kenntnisse vorweisen.
    Keineswegs der Bund ist schon ne geile Zeit, hab da meine meisten Erfahrungen und auch einige meiner schönsten gesammelt, man muss allerdings wissen was man will. 12 Jahre vor sich herdümpeln und Kohle kassieren ist nicht mehr so einfach, zumindest das 2. Sich nur auf blauen Dunst beim Bund zu melden, weil man nicht weiß, wa man machen will ist keine Lösung auch wenn das anfängliche "große" Einkommen lockt. Viele machen danach nichts merh und wenn sie mit 30 oder älter entlassen werden, haben nichts vorzuweisen und müssen sich arbeitslos melden, kenne genügend Kollegen, denen es so ergangen ist. Hauptsächlich den "Nicht - Offizieren". Das muss natürlich nicht für jeden zutreffen, es liegt halt daran, was man für vorstellungen vom Bund hat und was man bereit ist zu tun. Ich empfehl dir erstmal deine 9 Monate zu leisten udn während dieser Zeit das ganze auf dich wirken zu lassen, weil meistens es doch ganz anders kommt.
    Ich hatte das so, dass ehemalige Kollegen sagten Bund war einfach, den ganzen Tag nichts machen und Kohle Kassieren. das muss nicht un bedingt so sein. Wie meinte mein Hauptfeldwebel nach der AGA: Die einen von Ihnen können jetzt ablachsen, den anderen wünsche ich weiterhin viel Spass in den 6 Monaten HARDCORE AGA.
    Ich bin in die HARDCORe AGA gekommen, im übrigens beim Heer. Von den restlichen 6 Monaten meiner AGA, hab ich 5 Monate unterm klaren Sternenhimmel gepennt. War zwar ne harte Zeit, morgens erst Eis aufschlagen um sich zu waschen und zu rasieren, da wird man schnell wach :).

    Um zurück auf deine Frage zu kommen: Ich kann dir nur empfehlen dir erstmal selber einen Eindruck zu verschaffen, da es jeder anders erlebt oder erlebt hat. Und glaub auch nicht alles was dir von den netten Herrn in der Wehverwaltung ezählt wird, die biegen sich das sehr gerne zusammen, um es freundlich zu formulieren.

    Man kann eine sehr geile Zeit beim Bund haben, wenn man weiß wie man sich zu verkaufen hat, wie mein Vorreder auch schon meinte: Man muss von Anfang an zeigen was man zu bieten hat und sich einen Namem machen. Aber ohne Studium, kann ich es nicht empfehlen, da man in den Mannschaftdiesntgraden oder in der Feldwebellaufbahn nicht unbedingt viel zu tun bekommt. Kosteneinsparungen überall!!!

    Wenn noch Fragen hast kannst gern ne PN schicken.

    Gruss smile2007
  • nicht die katze im sack kaufen

    smile2007 schrieb:

    Moin,
    Um zurück auf deine Frage zu kommen: Ich kann dir nur empfehlen dir erstmal selber einen Eindruck zu verschaffen, da es jeder anders erlebt oder erlebt hat. Und glaub auch nicht alles was dir von den netten Herrn in der Wehverwaltung ezählt wird, die biegen sich das sehr gerne zusammen, um es freundlich zu formulieren.


    genau das würde auch ich dir raten, mache erstmal die grundausbildung. danach kannst du schauen ob es dir gefällt oder nicht; und du weißt auch, ob du es dir vorstellen kannst beim bund für längere zeit zu bleiben.

    hast du dich schon vorher verpflichtet und es gefällt dir nicht, so kommst du da nur sehr schwer wieder raus. :eek:
    der bund sucht händeringend leute, berufssoldat in den mittleren, bzw. höheren dienstgraden zu werden ist bei etsprechender eignung kein problem...

    vor allem solltest du alles kritisch hinterfragen, was die in den kreiswehrersatzämtern so erzählt wird, wie bereits von smile2007 geschrieben.

    greetz
    d4rks4ga
  • Jo 50....

    dein Leben is ja rasant, erst ist die Frau schwanger, dann zieht ihr zusammen und
    DANN willste als Berufs-Vaterladsverrät....äh...helfer ins Ausland?

    Das lässt sich doch in einem Leben schwer unter einen Hut bringen.
    Jeden Berufssoldat den ich kenne kotzt es an ins Ausland zu müssen, Freunde und auch Familie dadurch zu verlieren.

    Überleg dir das sehr genau.

    Ne Ausbildung zum Bürokaufmann wäre doch auch was für dich oder?
  • 50cent schrieb:

    Naja, also hatte vom Fussball am WE mal mit einem Typen geredet und der ist irgendwie Berufsoldat oder so ka, naja aufjedenfall macht der auch sone Auslandseinsätze und sowas möchte Ich auch machen nach der Ausbildung, einfach dem Vaterland helfen, es geht mir ja nich darum um die ganze Zeit jemanden abzuknallen nein!


    Was machst du denn in dieser Zeit mit deinem Hund für den du Zeit hast, deiner Fussballerkarriere, deinem Haus das du für n Appel und n Ei mieten kannst, deiner Freundin die dich nicht will, aber trotzdem schwanger ist ...

    Merkst du eigentlich was du hier fürn kopfkranken Schwachsinn von dir gibst ??? :depp:

    So long :D

    <-<-< Finger weg von meiner Paranoia >->->
  • 50cent schrieb:

    naja aufjedenfall macht der auch sone Auslandseinsätze und sowas möchte Ich auch machen nach der Ausbildung, einfach dem Vaterland helfen, es geht mir ja nich darum um die ganze Zeit jemanden abzuknallen nein!


    :löl::fuck: dem vaterland helfen mit auslandseinsätzen, in kriegen welche uns nichts angehen. ja ne klar^^
    das ist ja wie vögeln für die jungfräulichkeit

    wenn du deinem "vaterland" helfen willst, dann bleib hier und melde dich bei der örtlichen feuerwehr, THW, DRK etc. da bleibst im land, deine freundin mitohne kind wird es dir danken.

    da kam letzt ein sehr guter film im ersten: willkommen daheim oder so.
    da ging es um einen soldat der aus afgahnistan zurück kam.
    kann ich nur empfehlen den mal zu schauen
  • 50 cent langsam regen mich deine dümmlichen threads ein wenig auf, wie wärs wenn du erstmal erwachsen wirst , bevor du dauernd neue ideen an uns weiter gibts ?

    allein aussziehen,
    welpe,
    fussballprofi,
    mit freundin ausziehen ?

    als nächstes astronaut ?
    lokomotivführer?


    vielleicht solltest du dich mal mit der materie auseinander setzten und nicht mit einem "ich helfe dem vater land mit auslandseinsätzen" hier zu prahlen,


    andererseits hast du die idee nächste woche sowieso wieder verworfen


    edit: so wie ich dich kenne, wirst du in den ersten 2 wochen, der 9 monatigen grundausbildung schon weinen und zu mami heim fahren wollen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hate2k ()

  • als Soldat, erst den Arsch hinhalten und dann verarscht werden.

    Egal ob Seefahrer, Pilot oder als Infanterist. Die BW vergrauelt die fähigsten Bewerber, die unfähigsten machen den fähigen die Dienstzeit schwer, gerade die *****r aus den Stäben die dann mal OvWa spielen dürfen.

    Wenn man Bock auf Action hat, oder Hubschrauber fliegen will, dem würde ich zur Bundespolizei raten.
  • Um vielleicht deine Entscheidung etwas zu vereinfachen,
    ließ dir mal das Buch " Endstation Kabul " durch.

    Es handelt von einem Soldaten der 2001 in Afghanistan war, ließ
    es dir einfach mal durch.

    mfg. Chaosbohne
    [COLOR="Blue"]Suche[/color] Lieder der Band: Alexanders
    Dann noch: Je t'aime auf Deutsch und von CCR Bad Moon Rising auf Deutsch
  • Privat schrieb:

    Also ich glaube: Wer heute Berufssoldat werden will, der sollte sich auch auf Kriegseinsätze gefasst machen! Einfach nur Bund und Kohle ist nicht mehr! Schau dir Heute mal an, wo unsere Bundeswehr alles eingesetzt ist. Natürlich gehen viele wegen der Kohle ins Ausland. Aber jeder sollte sich auch im klaren sein, dass man dabei auch draufgehen kann.


    Yepp,
    kann ich auch nur unterstreichen. Früher war Berufssoldat noch "easy going", da man eine ruhige & sichere Kugel (welch ein Wortspiel ;)) schieben konnte.
  • Immerhin trägt die tötende, mordende und vergewaltigende Truppe nicht unwesentlich zur Freiheit der Völker bei:

    [url=http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,617118,00.html]Frauen in Afghanistan: Gesetz regelt Sexualverkehr mit Ehemännern - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik[/url]