nach dem Booten wird immer die Festplatte überprüft

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • nach dem Booten wird immer die Festplatte überprüft

    Was kann man eigentlich dagegen tun, daß nach jedem Booten vor blauem Hintergrund die Festplatte überprüft wird? So weit ich das sehe, jedes mal ohne einen Fehler zu finden.
    Aber es nervt und kostet Zeit.
    Danke.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sanddorn ()

  • Manchmal hilft auch "GnOOGLEn".....

    Jedes Mal wenn Windows gestartet wird, wird auch das Checkdisk gestartet. Eine Meldung "Dateisystem auf x:\ wird überprüft" (x:\ ist das gemeldete Laufwerk) erscheint und die Partitionen werden überprüft. Checkdisk findet aber keine Fehler. Nach Abschluss des Scans startet Windows problemlos. Beim nächsten Neustart wiederholt sich der Vorgang abermals.

    Die Partitionen zu defragmentieren könnte bereits Abhilfe schaffen. Der Grund, warum bei jedem Neustart die Laufwerke gescannt werden liegt am "Dirty-Bit" (auch Dirty-Flag genannt). Für jede Partition speichert Windows 2 Steuerbits die dem System sagen, ob Fehler vorliegen. Das ist zum einen das "Dirty-Bit" und zum anderen das "Clean-Shutdown-Bit".
    Ist das "Dirty-Bit" gesetzt führt Windows beim nächsten Neustart einen kompletten Scan durch (dauert Stunden) - ist das "Clean-Shutdown-Bit" gesetzt führt Windows nur einen normalen Chkdsk durch (dauert paar Sekunden).
    Durch diese Aktionen werden auch die jeweiligen Dirty-Bits wieder zurückgesetzt, wenn ein kompletter Scan mit "Clean-Shutdown-Bit" durchläuft.

    Es muß also nicht immer gleich ein Hardwarefehler sein.

    Sollte das Defragmentieren keine Abhilfe schaffen, gibt es noch eine andere Lösung.

    Lösung

    In der Eingabeaufforderung (Start/Ausführen/cmd) folgenden Befehl eingeben:

    fsutil dirty query [Laufwerk]:

    Mögliche Ergebnisse nach der Eingabe sind entweder "Volume [LW] ist fehlerhaft" oder "Volume [LW] ist nicht fehlerhaft".

    Laufwerksbuchstabe D:\ dient hier als Beispiel zur besseren Erklärung.

    Beispiel

    fsutil dirty query d:


    Dadurch wird überprüft, ob das sogenannte "Dirty-Bit" auf D:\ gesetzt ist.

    Man könnte das "Dirty-Bit" auch manuell einschalten mit dem Befehl:

    fsutil dirty set d:

    Weiter geht es mit dem Befehl:

    CHKNTFS /X d:

    Damit beim Neustart nicht die Partition D:\ geprüft wird. Funktioniert auch bei FAT-Laufwerken.

    Nach einem Systemneustart erscheint keine Dateisystemprüfung mehr.

    Abermals die Eingabeaufforderung aufrufen nach dem Neustart und folgenden Befehl eingeben:

    Chkdsk /f/r d:

    Dadurch wird das Volumes auf physischen Festplatten auf Dateisystemfehler und fehlerhafte Sektoren überprüft.

    Zum Schluss noch einen letzten Befehl eingeben:

    fsutil dirty query d:

    Danach sollte keine Meldung mehr erscheinen und Windows startet wieder normal ohne Checkdisk (Chkdsk).:flag::hot: