Zeugnis vierte Klasse

  • Allgemein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zeugnis vierte Klasse

    Hallo alle :)

    und nun bin ich wieder mal dran...

    nach ach und krach, nachdem wir die schule gewechselt haben, nachdem meine tochter von der ersten lehrerin bis aufs übelste gemobbt wurde weil sie keine "Deutsche" ist (ex Lehrerin hatte deswegen eine Aufsichtsbeschwerde, doch weil sie alt ist hat sie Kündigungsschutz...), haben wir zeugnis vierte klasse erstes halbjahr erhalten, und nachdem ich die teste usw gesehen habe war ich ziemlich enttäuscht davon was im zeugnis steht...

    in den Mathetesten, fast nur 2.-er, hie und da auch eine eins und eine einzige drei und auch die mit nem plus davor, im Halbjahreszeugnis aber eine 2-3 :confused:

    in Deutsch, fast das selbe....in Diktaten 1-2, eine 2 und eine 4, Aufsätze zwei mal eine -1 und einmal (naja) eine 4- Endnote im Halbjahreszeugnis eine -3 :confused:

    mit anderen Worten vom Regen in die Traufe gelandet.....

    kann mir jemand vielleicht genau erklären wie diese noten eigentlich berechnet werden? So oft ich die Lehrerin fragte, meinte diese nur meine kleene würde sich sehr gut machen und ich solle mir keine sorgen um sie machen, obwohl ich sie bat mit ihr schon vor dem HJZ einen Termin auszumachen....

    ich merke es leider immer mehr, bei uns in der Stadt hat man als "Nichteinheimischer" echt Probleme auf ein Gymnasium zu kommen, da sind irgendwie nur Müllers und Meyers und wenn möglich noch hoch situierte Eltern und so weiter... ich bin halt nur eine Musikerin aus dem ex Ostblock und das nervt mich...

    auch bei ihr in der jetzigen Klasse, sind die kinder der Eltern die im Beirat sind, die besten in der Klasse... :(

    Wenn ich den Gesamtdurchschnitt durchrechne, komme ich auf 2,5. Wenn ich nur Mathe und Deutsch zusammenzähle, komme ich auf 2,825 und das nervt, denn bei uns in Ba Wü sind die Notendurchschnitte bindend für die Empfehlung und diese ist natürlich auch bindend:(

    wie sieht es bei euch aus? Würde mich gerne interessieren.....
  • Also ganz ehrlich, das mit bindenden Notenschnitten halte ich für sinnvoll, alle die zu meiner Grundschulzeit den Sprung aufs Gymi mit Müh und Not schafften sind mittlerweile alle wieder unten (K13). Es gibt auch andere Situationen, in denen sich die Leute von der Hauptschule aufs Gymnasium hochkämpfen, ob diese ihr Abitur bestehen ist allerdings z.Z. fraglich... (inkl. mehrerer Ehrenrunden)
    Das Vorurteil bzgl. Diskriminierung von Ausländern kann ich persönlich nicht nachvollziehen, ich kenne genug gute, (teils-)ausländisch stämmige Gymnasiasten.
    Also vielleicht mit der Situation abfinden und das Kind motivieren einen guten Realschulabschluss hinzulegen, m.E. besser wie ein 3,9 oder 4,0 Abi. Und falls das Potenzial vorhanden ist, wird sich dieses auch entfalten und dein Kind den Sprung auf das Gymi schaffen.
    Bzgl. der Notenberechnung kann ich leider nicht weiterhelfen...
  • Also auf der Grundschule weiß ich das nu nicht genau, ist doch schon etwas länger her, aber auf meinem Gymnasium ist das ganz einfach (normal?):

    Jede Klausur (Arbeit) zählt zu gleichen Teilen für die schriftliche Note:
    wenn eine ungerade Zahl beim errechnen entsteht, sucht sich der Lehrer meist aus, zu welcher Klausur gerundet wird (zur besseren, oder zu längeren, oder oder oder.)

    Die Jahres Endnote besteht aus 2 Teilen. Dem oben genannten schriftlichen Teil und der laufenden Kursarbeit.
    Diese wiederum setzt sich auch aus einzelnen teilbereichen zusammen:
    1. Die müdliche Mitarbeit (dass viel zu häufig die reine Quantität, statt der eig. wichtigeren Qualität bewertet wird, hat schon viel zu oft aufgeregt, dazu sage ich mal nichts).
    2. Das soziale verhalten, also neben dem Beteiligen am unterricht wird auch darauf geachtet, wie sich vorbereitet wurde, ob man stört, dazwischenredet etc.
    3. eventuelle Extraarbeiten, wie ein Vortrag, oder so etwas (ob diktate hier zu zählen, weiß ich nicht genau, ist schon zu lange her - wie gesagt).

    Die teile werden zu einer "mündlichen" (laufende Kursarbeit) Note zusammengerechnet, welchen Wert dabei die einzelnen Bereiche einnehmen, kann sich der Lehrer auch aussuchen, muss aber natürlich für den Kurs (bzw. die klasse) einheitlich sein.

    Diese beiden Noten werden zu einer Gesamtnote zusammengezogen. Das problematisch hierbei ist: Der Lehrer kann sich aussuchen, in welchem Verhältnis diese Noten zusammengezogen werden, solange das mündliche einen höheren Stellenwert bekommt. Im krassen Fall könnte der Lehrer die mündliche Arbeit mit 90% und die schriftliche Leistung mit 10% bewerten, tut aber zum glück eig. keiner.

    Wie schon erwähnt, das alles bezieht sich auf mein Gymnaisum (Hamburg), konkreteres über die Grundschule weiß ich leider nicht.
    Hoffe, trotzdem etwas geholfen zu haben :)

    Gruß

    Dedi
    → WICHTIG!! - FTP Sammelthread! ←
    → Boardregeln ←
    → TUT für alle Neulinge ←
    → Wie komme ich in den FSB IRC channel? ←
  • Verrückt, in Bayern setzt sich die Note in der Oberstufe wie folgt zusammen:
    ['Durchschnitt Mündliche Note' (Stegreifaufgabe, Abfrage, Unterrichtsbeitrag) + 2* 'Durchschnitt Klausurennote'] /3 = Note. ,5 wird aufgerundet.
    Handlungsspielraum hat der Lehrer keinen, nur die Sportnote errechnet sich anders.
  • hmm wirst du warscheinlich schon gemacht haben aber natürlich erstmal mit der Lehrerin reden...
    Dann deine Tochter fragen inwiefern sie sich denn am Unterricht beteiligt... evtl. wenn mal ne Freundin oder so da ist die mal kurz fragen, meistens haben dritte nen besseren überblick über sowas...
    Wenn ich mich richtig erinnere kann man auch irgendwo die Empfehlung andersweitig holen, da muss das Kind dann so Tests machen, das hat ein Kumpel von mir gemacht.
    Aber hab keine Ahnung wie das heißt?
    Wir leben in einer gefährlichen Zeit.
    Der Mensch hat gelernt die Natur zu beherrschen bevor er gelernt hat sich selbst zu beherrschen.
    Albert Schweitzer
  • opa15 schrieb:

    hmm wirst du warscheinlich schon gemacht haben aber natürlich erstmal mit der Lehrerin reden...



    habe ich schon... deutschlehrer hat sich korrigiert und behauptete es würde eine +3 sein, die er bald ändern wird im zeugnis :rolleyes:

    behauptet aber, sie hätte einige hausaufgaben oder arbeitsblätter vergessen, ansonsten hätte sie durchschnitt 2,3... kann das so krass sein??? :confused:

    ich war bis 2001 im Lehramt "im Osten" kann mir aber beim besten willen sowas nicht vorstellen.

    hmm...naja in ba-wü müssen die uhren anders ticken
  • Ja klar, wer Hausaufgaben vergisst, bekommt mündlichen Noten, und das kann aus einer 2- schonmal eine 3 machen, was für den Schnitt natürlich nicht sehr gut ist.

    Meistens zählt mündlich 60% und schriftlich 40%.
  • @Falves:
    Auf der Grundschule auch? Bei uns ist es so dass sich die Zeugnisnote aus 50/50 ergibt.
    In der Oberstufe dann 70%Mitarbeit und 30%schriftlich.
    Finde ich auch etwas übertrieben. Dann muss man eigentlich nur n Dummschwätzer sein und bekommt gute Noten. DAS ist nämlich genau mein Problem im Moment... Naja ich schweife vom Thema ab;)
    Naja, aber ich glaub da kannst du leider nicht viel machen. Ein Gespräch mit dem Lehrer hast du schon gehabt? Bei mir hat das mal Wunder gewirkt, als ich mehr oder weniger zu Unrecht, ne 4 aufm Zeugnis gehabt hatte;)
    [FONT="Book Antiqua"]"What you save is,
    what you lose out in the end.
    Cold Contagious" [/FONT]

    Er ist mein :P FSB-Keks
  • Ansonsten, nimm es nicht so schlimm. Selbst wenn deine Tochter "nur" auf die Realschule kommen sollte, was ja noch nicht feststeht, weil ein Halbjahr noch vor ihr und dir liegt, dann ist das ja kein Weltuntergang. Sieh es lieber als Chance.

    1. Realschulen sind in BW unverhältnismäßig leicher als ein Gymnasium. Wenn deine Tochter gut in der Schule ist, wird sie auf der Realschule zu den besten gehören bzw. die beste sein. Nach der 10. Klassen und der Abschlussprüfung, hat sie dann die Möglichkeit, auf eine weiterführende Schule zu besuchen und dort, wie auf einem Allgemeingymnasium auch, das Abitur zu machen. Dieses Abitur ist gleichwertig wie ein Allgemeinabitur und hat den Vorteil, dass sie sich ihr interessengebiet als Profilfach aussuchen darf.

    2. Wenn deine Tochter am Jahresende knapp auf die Realschule, satt aufs Gymi, kommen sollte, würde ich nicht mich mit der Lehrerin rumschlagen, sondern deine Tochter hin schicken, denn auf dem Gymi erwartet sie nur G8 und das ist kein Spaß!


    Also, nimms nicht so schwer. Ist deine Tochter "ein helles Köpfchen" werden es alle verrückten Bestimmungen in BW und alle dummen Lehrer/innen nicht schaffen sie von einem guten Abschluss abzuhalten, es gibt hier so viele Möglichkeiten, viel Glück.

    NooO
    [FONT="Century Gothic"][LEFT]...even a creature of the night was sometimes afraid of darkness.[/LEFT][/FONT][FONT="Century Gothic"][RIGHT]nobody is perfect...[/RIGHT][/FONT]
  • @Falves: was sooo viel???

    und das arme kind hat echt prüfungsangst, die fühlt sich wohl nur wenn sie schreibt

    beim mündlichen hackt sie immer zusammen , und das wissen die lehrer, unternehmen trotzdem nichts :(

    @NooO ob du es mir glaubst oder nicht, hier im gymmi siehst kein einziges ausländisches kind. Habe darauf dann auch die Lehrer bei der Besprechung angesprochen und beide standen wie versteinert da, und sagten nichts mehr

    naja ist schade, wir haben eine freundin die ist gymmilehrerin und zwar in deutsch, und die hat selber gesagt, die kleene würde es schaffen.

    leider kannst dich über grundschullehrer nicht stellen, die leben in einer traumwelt.Um ehrlich zu sagen, sie hat noch chaotischere Kinder, die auch vergessen, und eselsohren in den heften haben und deren schrift kannst vergessen, aber naja tochter von XY und die "müssen" dann aufs gymnasium.dann wunderst dich dass diese auf die realschule fallen, gymnasium halb leer bleibt und realschule platzt aus allen nähten

    was solls, kann man nichts machen

    noch etwas: helles köpchen ist sie. haben IQ Test bei SPZ gemacht und der war 128. doch umsonst wenn sie von der ersten lehrerin gemobbt wurde( nur deswegen kamen wir zum psychologen an denn die meinte das kind tauge nichts und hätte ads und solchen mist, was nicht bewiesen werden konnte). das liegt noch sehr tief in ihr drinnen, und deswegen kriegt sie in der schule immer angst was falsch zu machen. glaubt eh keiner dass sie daheim konzentriert arbeitet usw. ich lies mir auch schon von der vorigen lehrerin sagen, ich würde ihr selber die hausaufgaben machen, was nicht stimmt:mad:

    und das G8 kennen wir, von unserer Freundin. das hätte dem kind wirklich spass gemacht, sogar die SPZ hatte gesagt man sehe ihr an sie sei unterfordert. Kind mag jetzt schon Bruchrechnungen und Gleichungen in Mathe machen, (schnüffelt mir sowieso in allen Büchern rum, liest mir jetzt schon Theodor Fontane und was weiss ich noch was für Klassiker und sagt nur schade dass sie in der Grundschule nicht sowas durchgemacht hatten. Aber Geschichten von Daimler Benz und Mondlandung usw sind natürlich "wichtiger" als die deutschen Klassiker.ich kann nur sagen was wir in der Schule durchgenommen hatten in deutscher Literatur war interessanter, so spornt man die Kinder an, und nicht mit Technik, Raumfahrt und was weiss ich noch was.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kikkerl ()

  • Hallo kikkerl,
    Du hast eine schöne Thema angegriffen, ich bin selbst ein Ausländer und habe 5 Kinder und alle besuchen das Gymnasium. Ich muß Dir auch Vorwurf machen, du solltest schon eher tätig werden sogar als dein Kind die erste Klasse anfing!!! Und solltes natürlich auch nach der guten Kommunikation mit der Schule versuchen, so hättest du die Problematik eher lösen können, jetzt scheint es, alles vorbei zu sein!!!
    Zu meiner Zeit hatte ich die möglichkeit, mein Kind dort anzumelden, wo ich für Sinvoll hielt, leider hat man uns den Eltern diese Möglichkeit weggenommen, ich habe auch meine Meinung dazu, aber möchte ich hier im Forum Sie nicht nennen!!!

    Ich habe mehrmals erlebt, das ich immer Lob für meine Kinder bekam, aber nur solange bis die 4. Klasse besuchten :) Also die erfolgreiche tolle Kinder haben ab der 4. Klassen immer Schwächen, die durch den Lehrern zur Aussprache gebracht wurde!!!!
    Destotrotz habe ich mich mit der Schule nie angelegt, weil ich wustte, dass ich mein Kind aufs Gymn. anmelden wollte. :)

    Als zum ersten Elternsprechtag für mein 5. in der Schule war, sagte mir die Klassenlehrerin: " Her D... , ich verstehe nicht, warum ihr Kind keine Gymnasiumempfehlung bekommen hat?"

    Desto trotz mein Freund, kopf hoch, versuch dein Kind immer zu unterstützen, ausserdem soll deinem Kind auch nicht peinlich sein, dein Kind muß ja nicht unbedingt studieren, es soll das werden, was das Kind werden will!!! Im großen und ganzen ist immer wichtig, dass dein Kind ein glückliches Leben führt..

    Alles gute an allen Lesern
  • Also ich kenne die Berechnungsregeln nur aus Bayern, da BAWÜ aber nebenan liegt wirds ja wohl nicht so drastisch sein.
    Mathe: Jede Probe zählt 2 fach, mündlich 1 fach, Mitarbeit/Heftführung/Hausaufgabenvollständigkeit gewichtet dann bei ,5 nach oben oder unten.
    Deutsch: Diktate werden nicht mehr so streng gewichtet, also nur 1-2 fach, Aufsätze 3 fach ( so wars bei uns ) Mitarbeit etc.

    Dein Kind kann, wenn die Empfehlung fürs Gym nicht reicht, auf alle Fälle den Probeunterricht mitmachen. Dieser ist nicht einfach! Aber wenn du dir sicher bist, dass
    die Beurteilung nur knapp daneben ist und du und das Kind wirklich aufs Gym wollen, dann lass sie diese Prüfung schreiben.

    Im übrigen kann man in Bayern auch noch in den folgenden Jahren von jeder Schulart auf die nächste wechseln, je nach Noten, das wird natürlich pro Klasse schwieriger.

    Leider ist es so, dass nur 2-3 Bundesländer wirklich so streng abriegeln was den Übertritt ins Gym oder Realschule betrifft. In anderen Bundesländern ist es wesentlich leichter - oder/und der Elternwille zählt.

    Erfolgreicher Übertritt an Gymnasium und Realschule; Gezielte Vorbereitung in der Grundschule; Übertrittszeugnis; Übungsaufgaben für den Probeunterricht; Alles Wichtige zum Übertritt

    diese Seite hier ist für bayerische Bedingungen gemacht, sehr gut und informativ.
    Die Probearbeiten sind beispielhaft zum üben für dich.

    Was deine Herkunft betrifft, kann ich mir das nun so nicht vorstellen, aber schliesslich bin ich auch nicht vor Ort.
    Ich würde auf alle Fälle dran bleiben, weiter üben üben üben, es sind noch ca. 6-8 Wochen bis zum realen Übertrittszeugnis - soviel ich weiss.
    Willst du fliegen, lass hinter dir, was dich nach unten zieht!
  • Bei uns in Niedersachsen macht Das Schriftliche ca. 1/3 der Note aus!!
    Der Rest setzt sich aus Arbeitsverhalten, Hausaufgaben, sauberer Arbeitsform und ganz stark der mündlichen Beteiligung zusammen!!
    Deine Lehrer müssen Dir diese Aufschlüsselung zeigen bzw. mitteilen. Wurde bei uns auf den Elternabend gemacht.
    Ich finde es auch OK, denn gerade die Mitarbeit ist in den weiterführenden Schulen sehr gefragt.
    Versuche sie immer zu unterstützen und wenn es am Ende "nur" Realschule wird ist das bestimmt kein Beinbruch. Sie kann immer noch nach der 10. aufs Gym - bei uns ist der Wechsel sogar ab und zu in der sechsten und siebten Klasse vorgekommen!

    Lg, si_m_ba
    [SIZE="2"]Von allen Dingen die mir sind verloren gegangen,
    habe ich am meisten an meinem Verstand gehangen![/SIZE]
  • @kikkerl
    ich kapier da grad deine Berechnung nicht, du sagst Mathe und Deutsch = 2,825?
    also im Zeugnis stehen ja ganze Noten, plus dann die Beurteilung.

    Nach meinen Recherchen reicht fürs BAWÜ Gym Mathe Deutsch 2,5 ( Bayern 2,0 )
    Wenn sie also eine 2 und eine 3 kriegt passt das doch oder?
    Willst du fliegen, lass hinter dir, was dich nach unten zieht!
  • Hallo kikkerl,

    die Schulnoten sind nicht bindend, was die weiterführende Schule angeht, wenn Du Dich mit der Lehrerin nicht einigen kannst dann gibts noch vermittlungsgremien usw genaueres kann ich Dir gerne mitteilen wenn Du Interesse hast.

    Bedenke aber auch, dass das Gym wie einer meine Vorschreiber schon bemerkt hat, ein G8 ist, wir für unseren teil haben beschlossen dem Kind die Kindheit zu bewahren und sie wird auf die Realschule gehen, dor, wie auch schon bemerkt, nach der 10.Klasse weiter aufs Gymnasium gehen sofern die Leistungen stimmen. Ich war bei einem Elternabend bei dem die Schulen vorgestellt worden sind und ich halte es für unzumutbar die Kinder in dem Alter bis zu 8 Stunden in der Schule zu lassen - wo bleibt da die Kindheit, Zeit für Freunde und Hobbys.

    lg
    lamant
  • @morticia eben das hat mich auch gewundert, soch leider steht so die mittelnote zwischen mathe und deutsch drauf :confused: naja inzwischen mit der rektorin gesprochen, sie hat uns einen test angeboten und die kleine wird ihn machen. mehr als schief laufen geht ja nicht oder? ansonsten wie du sagst... Rektorin hat heute morgen den Durchschnitt erneut ausgerechnet, kam auf 2,3 (in allen Fächern) davon Deutsch(nach der korrigierten Mittelnote) und Mathe auf 2,5 und wird sich deswegen heute mit der Klassenlehrerin, respektiv mit dem Deutschlehrer zusammensetzen, da sie selber meine Tochter kennt, und weiss was sie taugt :confused: Es ist traurig zu sagen, aber wir haben es selber von Freunden von uns erfahren die auch aus Siebenbürgen kommen,deren Sohn trotz Mittelnote 1,9 Empfehlung für Hauptschule erhalten hatte, Eltern mussten sich durchboxen damit das Kind überhaupt auf ein Fachgymnasium kommt :confused: Dessen Lehrerin nannte damals(die übrigens nacher die Lehrerin von meiner Tochter wurde) das "Zauberwort" Migrationshintergrund.... no comment...

    übrigens das übertrittszeugnis kriegt sie schon in einer woche, am 5.03 sollen schon die einschreibungen sein

    @Derbederr: du machst mir unnötige Vorwürfe! Meine Tochter hat ab der ersten klasse eine sehr ausländerfeindliche Lehrerin gehabt, weswegen ich dann auch aus dem Elternbeirat ausgetreten bin. Selbst eltern deutscher Kinder waren über sie empört weil sie unterschiede zwischen sozialen klassen gemacht hatten.Wir hatten dann gegen sie gekämpft bis zum Schulamt, doch leider hat sie Kündigungsschütz weil sie kurz vor der Rente steht. So wie ich zwischen den Zeilen lese, beurteilst du mich als würde ich nicht mit Leuten umgehen können, mein Beruf zeigt aber was anderes, glaubs mir! Und ich weiss auch dass ein Kind Lob braucht auch wenn es mal ein schlechteres Zeugnis bringt. Doch finde ich es nicht in Ordnung, dass ein Lehrer kinder mobbt nur weil sie nicht in seiner Schublade passen.

    @lamant: finde ich toll was du schreibst, wäre in einer PN dankbar für nähere Informationen :) (das die Mittelnoten nicht bindend sein sollen ist mir neu, ihre KL meinte diese sein bindend :confused:) Egal ich warte gerne auf post :D
  • Also für den Übertritt in Bayern zählen definitiv nur die Noten aus
    Mathe, Deutsch (und HSU ( Heimat- und Sachkunde ).

    Für BAWÜ gilt:
    KULTUSPORTAL-BW.DE - Übergang Grundschule - weiterführende Schulen

    Das Plakat ist erst mal sehr informativ, allerdings steht mir da zu wenig über die Gesamtheit der Fächer drin die zählen. Die Informationen die ich ergoogeln konnte
    sind wirklich spärlich :( da haben wir es informativ betrachtet in Bayern besser, da steht auf der Kultusministeriumsseite wenigstens klar drin was Sache ist.

    Aber ich weiche vom Thema ab, ich hab das Heftchen heruntergeladen und da steht klipp und klar Gymnasium mit Mathe und Deutsch = maximal 2,5. Den Download des Heftchens empfehle ich dir auch, da dort auch das Beratungsverfahren erläutert ist.
    Erst Beratung und dann Prüfung ist ja auch dann noch drin, falls überhaupt notwendig.
    Dein Gespräch mit der Rektorin klingt doch sehr positiv.
    Erwähnen darf ich noch, dass es für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache
    in Deutsch dann auch eine leichtere Gewichtung gibt (zumindest in Bayern).

    Ob dein Kind nun egal mit welchen Noten wirklich aufs Gym gehen sollte, ist eure Entscheidung. Wir haben uns f.d. Realschule entschieden, da wir keine 2 Fremdsprachen wollten. Das G8 wird von vielen Seiten beschimpft, fakt ist aber, dass auch hier im Hause keiner wieder eintrifft vor ca. 15 Uhr.
    Bekannte haben Kinder in G8 Bayern und der kommt 1 x die Woche um 16 Uhr heim.
    Wirklich heftig wird das G8 allem hörensagen nach erst ab Klassenstufe 7/8, wenn also die 2.Fremdsprache schon in Kl.6 begonnen wurde und die ersten pubertären Probleme hinzukommen.
    Zudem konnten wir beobachten, dass Realschulkinder hier direkt 2 Wochen nach Schulbeginn mit Proben konfrontiert wurden, während die Gymnasiasten erst 2 Wochen vor Weihnachten richtig zur Sache gingen.

    Es gilt für Gym die alte Sage, dass von Beginn der Gym-Laufbahn bis Ende Abitur nur 40% ankommen, der Rest verliert sich in Wiederholungsjahrgängen und anderen Schularten.
    Ist schon deftig so eine Betrachtungsweise, mit der ich dich nicht verängstigen will, sondern es auch von der Seite aus zu betrachten, ob deine Tochter das durchhält.

    Was deinen Migrationshintergrundgedanken betrifft, so kann ich mir das nachwievor schlecht vorstellen, aber das ist deine Empfindung.

    Was mich etwas in deiner ersten Aussage verwunderte ist die Diagnose oder
    Betrachtung hinsichtlich ADS, ist das deiner Aussage nach absolut unmöglich?
    Willst du fliegen, lass hinter dir, was dich nach unten zieht!
  • Falves schrieb:


    Meistens zählt mündlich 60% und schriftlich 40%.


    Also ich kenne das eher anderst rum schriftlich 2/3 mündlich 1/3.
    Aber es stimmt schon, wer in den Arbeiten gut ist aber während der stunde alles andere im Kopf hat, der kann auch keine gute Note erwarten.

    lg zehe
  • @morticia ich kann dir nur sagen, bei mir in der Familie wurde seit Urahnen keine andere Sprache als Muttersprache benützt als deutsch. Um dir ein besseres Bild zu machen, kann ich dir sagen, meine Urgrosseltern sind aus Österreich wärend des zweiten Weltkrieges nach Siebenbürgen geflüchtet, meine Eltern, selbst ich, und nun meine Tochter kennen keine andere Muttersprache als diese, und wenn mir sonstwer aus dem Osten jemand kommt und sagt er hätte nicht daheim deutsch sprechen können, ist das für mich eine faule Ausrede, weil daheim hat dich keiner kontrolliert was du getan oder wie du gesprochen hast...

    "anyway" Gespräch mit der Rektorin war sehr erfolgreich, gestern durfte sie dann noch eine Arbeit schreiben, bei der wir sehr gutes Bedenken haben, der Schulpsychologe hat mit der Kleenen gestern ein ausführliches Gespräch gehabt und gemeint sie soll unbedingt aufs Gymnasium :D Kind ist im sieeeeebenten Himmel

    @DeineZehe ja das stimmt, und wir haben auch erfahren wo der Wurm drinnen steckt. In der Klasse sind einige Kinder denen meine Tochter ein Dorn im Auge ist, weil sie dieses Jahr erst dazu gekommen ist und nach dem Motto reagieren: wir brauchen keine Fremden. Durfte ich heute übrigens mit eigenen Augen auf dem Schulweg sehen. 7 Kinder haben denselben Weg wie sie, doch als sie sie sahen sind alle davongelaufen und wollten sie nicht in ihrer Gruppe haben. Tochter biss tränen zusammen und so habe ich nun beschlossen selber mit ihr in die Schule zu gehen, um sie wieder aufzumuntern...was bleibt mir anderes übrig... :(

    naja heute oder morgen wird die Lehrerin vom Psychologen die Sache erfahren und dann wird sie bestimmt was dagegen unternehmen. Ich kann nichts dafür, das Kind sucht Kontakte und will immer freundlich und lieb zu den anderen sein, und springt auch gern ein wenn jemand etwas nicht versteht aber wenn das der "Dank" dafür ist, kann sie auch nichts dafür und ist halt sehr enttäuscht. Und wenn sie dann mir sagt (auch nur im Spaß) ich hätte sie falsch erzogen dann tut das schon etwas weh, weil ich mache keine Unterschiede wer woher kommt oder was er hat.....
  • ja der Schulwechsel bzw. Klassenwechsel ist nicht einfach, die eingeschworene Gemeinschaft hält zusammen. Hat aber nicht immer etwas mit dem nicht-deutsch-sein
    zu tun. Kinder sind halt bisweilen auch gemein und cliquen findest du immer in jeder Klasse.
    Sporn deine Tochter an, noch besser zu werden, die letzten Monate auf der Schule hält sie auch noch durch, dann gibts ne neue Welt.
    Willst du fliegen, lass hinter dir, was dich nach unten zieht!
  • das sowieso :)

    aber in den ersten drei klassen war wirklich dieses problem vorhanden. da hatte sich die alte damen die kinder geschnappt ohne dem wissen der eltern ist zum schulpsycho gegangen und der sagte ihr nur: zeigen sie mehr zuneigung :D hättest dann der "alten" ihre empörung sehen sollen :weg:

    immerhin hat sie jetzt nicht mehr viel ;) (tut ihr alles trotzdem weh)
  • Ist schon schad, dass einige wenige Lehrer meinen sich aufspielen zu müssen.
    Klar ist deren Job nicht leicht, aber vorurteilsfrei ist was anderes. Schad find ich ausserdem, dass zu wenig und zu langwierig gegen solche Pädagogiknieten unternommen wird.
    Ausserdem würde ich mir mehr Mitspracherecht beim Übertritt wünschen, also die bloße
    Notengebung, schliesslich entscheidet eine Lehrkraft oftmals wegen einer halben Note
    über die weitere seelische Laufbahn eines Kindes. Solange keine einheitlichen Tests geschrieben werden, was in einer Klasse wie in der Übertrittsklasse gelernt sein muss,
    solange wird es Ungerechtigkeiten geben.
    Unser Schulsystem ist zwar durchlässig, nichtsdestotrotz gewinnen Kinder in jener alles entscheidenden 4.Klasse, zwischen 9-und 11 Jahren also schon den Eindruck, dass
    sie permanent l e i s t e n müssen. :(
    Willst du fliegen, lass hinter dir, was dich nach unten zieht!
  • genau! und was mich am meisten wurmt ist, wieso meldet sich ein lehrer nicht bei den eltern mit einem schreiben oder sonstwas wenn ein kind mehrere male was vergessen hat??? ich hab da anders gemacht: wenn ein kind 5 mal irgendwas vergessen hatte, habe ich dem dann ein schreiben mitgegeben welches die eltern dann unterschreiben mussten. Und vor der Zeugnisgabe hatte ich auch immer ein Gespräch mit den Eltern, um zu schauen ob und was wir noch verbessern konnten. Heutzutage wirst nur noch an den gedeckten Tisch gesetzt :(
  • Also bei uns ist das so, dass die Kinder alles ins Hausaufgabenheft schreiben müssen.
    Die Klassenlehrerin kontrolliert das Heft sporadisch. Wenn Verfehlungen sind, schreibt sie das dann ins Notizfeld. Sehr praktisch.
    Vergessenes Hausaufgabenheft und Hausaufgaben geben jeweils 1 Strich, ab 3 Info an die Eltern m.Unterschrift.
    Find ich sehr gut, zumal das Hausaufgabenheft von der Schule gedruckt wird.
    (Projekt der 10.Klasse) und den Kids kostenlos gestellt wird, inkl. alle Infos die dieses Jahr laufen.
    Willst du fliegen, lass hinter dir, was dich nach unten zieht!
  • so fände ich es auch richtig. habe ich ja auch in meiner lehramtszeit gemacht, aber bei manchen lehrern scheinen die uhren anders zu ticken.aber wehe du schlägst was vor . war zumindest bei der alten lehrerin so