Gemeinschaftskunde

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gemeinschaftskunde

    Hallo zusammen, ich schreib am Samstag ne Gemk arbeit und möchte mal fragen ob mir jemand auf folgende Fragen vielleicht einige Antworten geben könnte da diese so oder so ähnlich in der arbeit dran kommen, im inet hab ich dazu relativ wenig gefunden bzw relativ wenig was auch zu den fragen passt und nicht abschweift

    also ich würde gern folgendes wissen:
    wie könnte man für gleichstellung der geschlechter sorgen?
    woher kommt die ungleichstellung der geschlechter(historisch und kultuell)
    aus welchen gründen wird gleichstellung angestrebt?
    und woher kommen und was sind die unterschiede bei den Geschlechterrollen bzw der Gleichstellung Ost-West

    wäre sehr dankbar wenn mir jemand antworten könnte, da das Gemk buch nix dazu hergibt(behandelt nur die globalisierung) und weil ich auch net wirklich schlaue aufschriebe zu dem Thema hab

    mfg
    reaper21
    sie scheinen gedächntnislücken zu haben. sie selbst haben in unserem letztem gespräch noch diese meinung vertreten

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von reaper21 ()

  • Ein Blick in Wiki bringt erste Infos:

    Gleichberechtigung ? Wikipedia

    Gleichstellung der Geschlechter ? Wikipedia

    Diskriminierung ? Wikipedia

    Und noch kurz einige Antworten von mir; damit erhebe ich keinen Anspruch auf Richtigkeit. Ferner sollte man den Äußerungen keinen wertenden Charakter unterstellen, ich versuche lediglich Fakten darzustellen!

    wie könnte man für gleichstellung der geschlechter sorgen?

    Dieses Problem zu lösen, dürfte wohl eine Mammut-Aufgabe sein. Rein durch Gesetze (AGG etc) lässt es sich jedenfalls kaum erreichen. Problem ist hier, dass man den Leuten nunmal nicht derart vorschreiben kann, wie sie zu denken und zu handeln haben, sodass sie dies auch tatsächlich in die Tat umsetzen. Was man allerdings tun kann: Rahmenbedingungen schaffen, um die Folgen abzumildern oder das Problem erst gar nicht entstehen zu lassen. Eine Möglichkeit ist z. B. die Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Nach wie vor ist es in Deutschland so, dass im Wesentlichen Frauen die Kindeserziehung übernehmen und daher im Beruf aussteigen (z. B. in zahlreichen Personalmanagementbüchern nachlesbar, u.a. bei Stock-Homburg, 2008: Startseite). Durch Maßnahmen wie Elterngeld & Elternzeit werden auch Männer angesprochen, die Karriere für die Kindeserziehung ruhen zu lassen. Ferner könnte eine verbesserte Kinderbetreuung die Chance auftun, dass Mütter früher und stärker "trotz" kleiner Kinder in den Beruf zurückkehren bzw. im Beruf bleiben.

    woher kommt die ungleichstellung der geschlechter(historisch und kultuell)

    Historisch gewachsen wohl auf den klassischen Theorien und Rollenbildern. Ist über Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende gewachsen - und löst sich nur schwer und kaum merklich in den Köpfen der Menschen. Klassisch ist die Frau "minderwertig" in Bezug auf ihre Arbeit (=keine schweren, körperlichen Tätigkeiten, keine Männerberufe, "generelle", wie auch immer begründete Untauglichkeit - in der katholischen Kirche dürfen sie bis heute nicht Priester werden). Religiös lässt sich das vllt. noch auf die Verdorbenheit der Frau in Gestalt von Eva im Paradies zurückführen... wer denn dran glaubt. Klassisches Rollenbild ist: Mann = Versorger & Ernährer, Frau = Kinderkriegerin & Erzieherin, jahrhunderte gepflegt und kultiviert. Wird zwar mit der Zeit besser (Karrierefrauen gibt es ja durchaus, z. B. ist unser Regierungschef eine Frau), allerdings dauert es Generationen, bis sich die Gleichstellung wirklich durchsetzen kann (man schaue sich z. B. nur die Vorstandsetagen der Dax-Unternehmen an: Mir sind dort keine Frauen bekannt!. Infos u. a. hier: [url=http://www.bmj.bund.de/enid/0,3c551f6d6f6e7468092d093130093a0979656172092d0932303037093a09706d635f6964092d0934373733/Reden/Brigitte_Zypries_zc.html]BMJ | Brigitte Zypries | Deutscher Juristinnenbund[/url])


    aus welchen gründen wird gleichstellung angestrebt?

    Rechtlich sind Männer und Frauen gleichberechtigt - also auf der formalen Ebene. Die Gleichstellung ist die tatsächliche Umsetzung dessen. Um auf das Beispiel Führungskräfte zurückzukommen: Wenn es wirklich Gleichstellung gäbe, müsste der Frauenanteil sich zumindest in der Größenordnung des demographischen Anteils bewegen. Das hieße, das zumindest die Hälfte der Führungskräfte weiblich sein müsste und nicht nur Bruchteil-%.

    und woher kommen und was sind die unterschiede bei den Geschlechterrollen bzw der Gleichstellung Ost-West

    Speziell in der Unterscheidung Ost-West gibt es einen recht griffigen Erklärungsansatz: Die Kinderbetreuungssituation in der ehemaligen DDR war deutlich ausgebauter und besser als in der BRD und wie sie heute ist. Die neuen Bundesländer weisen auch heute noch einen signifikant größeres Betreuungsangebot auf (sichtbar u. a. hier: prognos.com:  Publikationen » Atlasreihe » Familienatlas 2007). So ist es Frauen aufgrund der besseren Versorgung mit Betreuungsangeboten auch besser möglich, im Beruf zu verbleiben und zum einen ein eigenes Einkommen zu beziehen wie auch gesellschaftliche Anerkennung zu bekommen (bzw. oder auch nicht: insbesondere der Vorwurf von Kirchen (arbeitende Mütter sind Rabenmütter, sinngemäß u. a. Bischof Mixa, Eva Hermann, etc pp.).
    "Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu erlassen, dann ist es notwendig, kein Gesetz zu erlassen."

    Charles-Louis de Montesquieu
  • vielen dank für deine enormen mühen aber da die antwort erst so spät kam und ich gestern abend aufgrund der arbeit heut schon früh isn bett bin hats mir leider nix mehr gebracht
    trotzdem danke
    sie scheinen gedächntnislücken zu haben. sie selbst haben in unserem letztem gespräch noch diese meinung vertreten