Praktikum

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nächstes Jahr ist es für mich soweit und ich muss ein Praktikum "absolvieren". Da ich mich im Vorfeld informieren möchte und nicht auf den letzten Drücker vor dem Chef stehen möchte, würde es mich freuen, wenn mir hier einige mit Rat und Tat zur Seite stehen könnten.
    Die Stadt in der ich wohne ist recht klein (20 000 Einwohner), interessante Unternehmen gibt es hier nicht wirklich.
    Nun, ich will eigentlich im Bereich Webdesign oder etwas mit Filmen, Videoproduktionen etc. machen. Das sind 2 meiner Hobbys und die könnte ich mir auch gut als Beruf vorstellen, habe auch ein wenig Erfahrung und will auch was dazu lernen bzw. in den Alltag der Arbeitnehmer reinschauen.
    Wie sieht es mit den Fahrtkosten auf? Sagen wir mal, ich müsste täglich 50km Strecke zurücklegen, um in die nächste große Stadt zu gelangen - Muss ich dafür aufkommen oder wird das vielleicht gefördert?
    Wonach sollte ich mich im speziellen umsehen, wenn es was in der Filmbranche sein sollte? Was gibt es da für Möglichkeiten?

    Falls jemand selbst in dem Bereich war oder vielleicht arbeitet, wäre ich sehr dankbar, wenn man mir den Ablauf oder Tipps geben könnte.
    Danke schonmal im Voraus!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pspfreak3001 ()

  • Re. Praktikum

    Das ist ein interessantes Thema was du da ansprichst! Meine verlobte macht eine Lehre zur Mediengestalterin und dort gibt es verschiedene Gebiete (digital und Printe). Man hat die Möglichkeit das ganze über eine Firma zu lernen oder aber über eine überbetriebliche "Kammer" (z.B. Handwerkskammer).
    Das mit dem Fahrgeld ist so eine Sache! Wenn du Glück hast kannst du es als Kilometerpauschale durch gehen lassen und somit vom Staat Geld zurück bekommen (ist aber von vielen Sachen abhängig) oder du hast einen netten Betrieb der dir Fahrtgeld gibt!
    Im Bereich Medien macht es sich immer vorteilhaft aus wenn du schon ein paar Praktika absolviert hast.
    Wie alt bist du und in welche Klasse gehst du?

    Grüße und immer Fragen! ;)
  • Schön, dass mal jemand antwortet! :blink:
    Also das Praktikum fängt im Juni nächsten Jahres an, dann bin ich 17 und so gut wie in der 12. Klasse. Wohlgemerkt, dass es nur ein Praktikum ist - keine Ausbildung.
    Strebe natürlich ein solches Praktikum an, da ich das als Berufswunsch sehe und auch jetzt viel Zeit investiere. Als günstige Putzkraft werde ich dort aber hoffentlich nicht eingesetzt :öm:
    Wegen den Fahrtkosten:
    An wen könnte ich mich jetzt bereits wenden?
    Sollte man sich schon ein halbes Jahr vorher anmelden oder gar noch früher?
  • Also nach meiner Erfahrung werden die Fahrtkosten auf der sitzen bleiben. Für die Fahrt zum Praktikum zahlt der Staat dir nichts.

    Die Gefahr das du Drecksarbeit machen musst ist immer gegeben , aber wenn du dir ein paar gedanken machst ist das zu Umgehen.

    1.) Keine Großen Unternehmen oder gar Laden Ketten
    2.) Immer nachfragen was den so deine Aufgaben wären und was du lernen würdest
    3.) Schon mal Ankündigen das Lehrer oder Eltern vorbeikommen
    4.) Umso mehr in dem Betrieb produziert wird umso mehr kannst du wahrscheinlich auch machen (bei einem Schreiner macht man mehr als bei Mc Donalds , so jedenfalls meine Erfahrung)

    Wenn du das Berücksichtigst wird dein Praktikum bestimmt ne tolle Erfahrung. Punkt 1 ist übrigens am wichtigsten.
    " 2 Jahre und 6 Monate ohne Bewährung für den Verkauf von100 Gramm Haschisch - das ist die selbe Strafe, die sie kriegen, wenn sie als Grundschullehrer 62 Kinder sexuell mißbrauchen. Wie man das auf 100 Gramm umrechnet, weiß ich jetzt auch nicht."
    - Volker Pispers
  • Hm das ist so ein Ding mit dem Geld (bzw. Fahrtkosten). Wenn du in einem Produktionsbetrieb bist, ist die Chance groß was für die gearbeitete zeit zu bekommen. Im bereich Medien ist kaum Produktion, da gibt es Druckbuden die zwar viel selber entwerfen aber da würdest du eher nicht hinkommen (bei Druckerbuden). Wenn du in einer Firma bist wo du selber ein bisschen tüfteln kannst(Gestaltung), ist dich Chance sehr gering Geld dafür zu erhalten. Ansonsten kann ich nur „Jony“ zustimmen mit den 4 Punkten.
    Grüße :D
  • Ja, es ist von der Schule aus "organisiert".
    Der Weg wäre in etwa 80km hin und zurück - pro Tag.

    Hat hier denn auch schon jemand im Bereich von Videoproduktionen oder Firmen, die im Bereich Videographie arbeiten, gearbeitet oder eine Ausbildung,Praktikum abgeschlossen?
    Das wäre auch ein sehr interessantes Thema für mich.
  • Also ich kann Jony nur bedingt zustimmen. Ich habe, vor fast 4 Jahren, mein Praktikum bei der Robert Bosch GmbH gemacht, und das war echt genial (Motorsteuerung und so was..) da konnte man den Mitarbeitern z.T. beim testen von Teilen helfen, hat mal den Prüfstand besucht, und anderes.

    Ich würde also große Firmen nicht ganz aus dem Konzept streichen, allerdings solltest du dich davor erkundigen, was du machen wirst, kann schlecht, kann aber auch sehr interessant sein.

    Zum Thema Fahrtkosten:
    Bei mir war es so, dass ich es so ca. 25 km täglich insgesamt hatte, also lange nicht soviel wie du. Bei uns gab es von der Schule dafür kein Geld oder ähnliches, musste man selbst "tragen".

    Gruß

    KasperIII

    Edit: thx an trxag, war wohl doch etwas zu spät dafür^^

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KasperIII ()

  • Ich habe eine Ausbildung als Film- und Videoeditor in Berlin gemacht.
    Es war eine kleine Firma mit 5 Mitarbeitern. Dadurch war das Aufgabengebiet umfangreich, auch weil mein Chef ein sehr netter Typ war der mich in alle fachlichen Gebiete einbezogen hat.
    Nervig war nur die Berufsschule. Falls Du nämlich eine gute Schulausbildung mitbringst ist der Unterricht dort bis auf die Fächer Bildgestaltung, Fernsehtechnik und Ton ziemlich langweilig. Wenn Du die Möglichkeit und Voraussetzung hast, versuche Dich um einen Studiumplatz in dem Bereich zu bewerben. Dort ist die Wissensvermittlung direkter und meist auch das Equipment auf dem neuesten Stand.
    Insgesamt ist wohl wichtig, falls Du Dich explizit für Schnitt interessiert, dass Du Dein Praktikum, zu dem ich Dir auf jeden Fall rate, bei einem Betrieb machst, der mit AVID oder Final Cut als Schnittsystem ausgestattet ist, da diese Programme der Industriestandard sind und es gut ist sie von Anfang an zu lernen.

    Viel Erfolg!
  • Übrigens ist es in der Branche nicht unüblich auch ohne Ausbildung über ein Praktikum in den Beruf zu rutschen.
    Ich habe schon einige sehr gute Cutter kennengelernt, die als Autodidakten mit großer Berufserfahrung hohe Gehälter von bis zu 400 Euro pro Tag (als Freischaffender) mit nach Hause genommen haben.
    Eine Ausbildung ist immer gut, doch manchmal genügt auch der nötige Ehrgeiz.
    Am besten ist natürlich beides!
  • Ich will mich ja (noch) nicht genau auf einen Beruf festlegen. Auf jede Fall etwas im digitalen Bereich, wie eben Medien-/Webdesigner oder etwas mit Videographie.
    Da mir momentan das Filmen sehr liegt und ich gerne Tricks und Kniffe, sowie "Hinter die Kullissen schauen" will möchte ich wohl in dem Bereich ein Praktikum machen.
    Wonach sollte ich Ausschau halten, denn so doof das klingen mag: Was ist das für ein Beruf? Was sind das für Unternehmen, die solche Aufträge erledigen.
    Mit Final Cut kenne ich mich bereits ein bisschen aus, allerdings noch besser mit After Effects und Premiere.

    Danke für eure Hilfe^^
  • Hi noch mal Frag doch die Firma einfach ob sie vielleicht Mitarbeiter haben die dich mit nehmen könnten oder sie dir ein Busticket bezahlen oder das du die Hälfte des wegen mit dem Bus und den Rest mit einem Mitarbeiter fahren kannst. Es gibt immer eine Lösung.
    Grüße
  • Da gibt es zum Beispiel Das Werk in Berlin. PICTORION das werk :: Welcome
    Ich weiss ja nicht genau in welcher Stadt Du Dich befindest, aber dort haben auch zwei Leute mit mir Ausbildung gemacht (und haben währenddessen an dem Film "Goodbye Lenin" mitgearbeitet. Das Werk arbeitet auch mit After Effects, Autodesk Flame usw. Solch eine Firma deckt ein grosses Spektrum ab. Vielleicht kannst Du einfach bei denen anrufen und fragen, welche Firmen es in Deinem Gebiet so gibt. Manchmal kennen die sich in der Branche ganz gut aus.
    :)
  • Meine Zielstadt wäre Münster. Dort gibt es auf jeden Fall Werbeagenturen, aber das wäre für mich momentan nur 2. Wahl.
    Werde gleich mal eine E-Mail an "das Werk" schicken oder dort anrufen.
    Ansonsten gibt es in Münster noch den WDR, aber für mich ein großes Unternehmen im Allgemeinen. Hat da jemand eine Meinung zu?
  • Der WDR ist sicher ein gute Adresse. Die haben ja auch ein paar nette Produktionen. Trotzdem solltest Du schon genau wissen, was Du an einem so großen Haus denn genau lernen möchtest, sonst landest Du schnell im Archiv oder an der Kopierstrasse.
    Am besten Du suchst Dir dort eine Sendung raus für die Du Dich direkt um ein Praktikum bewirbst. Das finden die sicher gut.
    Ansonsten bekommst Du beim WDR bestimmt einen guten Einblick in den Alltag der verschieden Berufe der Medienwelt. Und wie gesagt, wenn Du auf Fernsehen stehst, ist das sicher ein guter Anfang.


    Und nochmal:
    Viel Erfolg!