Boxenlimit

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Das passiert nicht nach und nach,sondern sofort. Es ist übrigens viel einfacher Lautsprecher mit einem kleinen unterdimensionierten Verstärker zu zerstören. Wenn man den dann zu sehr aufdreht, fährt dieser ins "Klipping", d.h. er verzehrt sehr stark und das mögen Lautsprecher gar nicht und "knallen" durch.
  • clipping ist net als starkes verzerren zu benennen. vielmehr steht da das system sozusagen am limit und anstatt wechselspannung auszugeben wird auf einmal gleichstrom ausgegeben. das liegt dann normalerweise daran, dass entweder die verstärker-transistoren sind od. die systemspannung nicht hoch genug ist, um mehr zu fahren. (ein verstärker ist immer durch seine versorgungsspannung beschränkt, wenn du einen verstärker auf 12V laufen lässt können die komponenten noch so gerne 2000W leisten können, unterm strich kommen trotzdem nur 18W an 8 ohm lautsprechern bzw. 36W an 4 ohm lautsprechern an - vorrausgesetzt, die spannungsquelle kann 1.5A bzw. 3A liefern. und wenn der verstärker nun einen ungünstigen gain (Sprich verstärkungsfaktor) eingestellt hat, sagen wir mal 100 (was schon mit einem transistor erreichet werden kann), und ein eingangssignal kommt, welches 1.2V hat, dann will der verstärker natürlich 120V am ausgang abgeben. aber das kann er nicht, er hat ja nur 12V versorgungsspannung. ergo muss er clipen.
    der andere grund mit den transistoren ist der, dass transistoren nur in einem gewissen spannungsbereich eine verstärkende wirkung haben und danach schalten. und wenn der transistor dann natürlich eine spannung oberhalb dieses spannungsbereiches bekommt schaltet er und legt direkt versorgungsspannung an den ausgang.

    in beiden fällen ist das ergebnis aber das gleiche, am lautsprecher liegt gleichspannung an. und das ist ganz schlecht für lautsprecher, denn die spulen müssen ja die gesamte leistung verbraten irgendwie. das geschieht zum einen in bewegungsenergie, klar. aber ein großer teil geht auch als thermische energie verloren. soll heissen, die spulen werden heiß. wenn die lautsprecher normal musik wiedergeben bewegen sich die spulen allerdings ein wenig und können dadurch ein wenig gekühlt werden. aber bei gleichspannung ist keine bewegung, das bedeutet die leistung wird eig. komplett in wärmeenergie umgewandelt und da die spule nicht bewegt wird kann sich sich zusätzlich nicht ein wenig selbst kühlen, entsprechend wird irgendwann an irgendeiner stelle der spule eine temperatur erreicht, bei welcher der kupferdraht durchbrennt. und wenn man einen lautsprecher mit reiner gleichspannung killt, dann sieht und klingt das auch gar nicht so spektakulär aus.
    nebenbei können lautsprecher auch ohne clipping, sprich gleichspannung gekillt werden. in amerika gibt es immer wieder verrückte, die alte lautsprecher (meist subwoofer) an ihr lokales stromnetz anschliessen. bei 8 ohm geht das auch ohne eine sicherung stark zu gefärden. die lautsprecher wummern dann ein wenig über den boden mit 60 Hz und rauchen irgendwann ab. allerdings sind es in amerika nur 110V. in de ham wir mehr als doppelt so viel. entsprechend würde das bei uns viel schneller gehen. und du würdest auch riskieren, dass dir hier eine sicherung fliegen geht. (bei 8 ohm hast du an 230V schon fast 30A, da gehen die normalen haussicherungen alle fliegen damit nichts anbrennt. ;) )

    ich hoffe, ich habe das jetzt einigermaßen verständlich erklärt. ^^