verschiedene RAM Speicher - bzw. defekt

  • geschlossen
  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • verschiedene RAM Speicher - bzw. defekt

    Hallo zusammen,

    folgendes Problem. Ich habe bei meinen Eltern den RAM aufgerüstet. Ihr PC hat leider noch unter 1 GHz. Ich habe einen neuen 512 MB reingesteckt und einen alten (128 MB) drin gelassen.
    Am Anfang hat das wunderbar funktioniert.
    Dann ist aber der "Neue" anscheinend kaputt gegangen. Dies ist meine Vermutung, weil der PC immer wieder beim Rauffahren (mal beim win Logo, mal davor, mal beim Laden des Desktops) abstürzt ist. Ich habe dann den PC nur mit dem "Alten" gestartet. Das ging, halt langsam...
    Nur mit dem "Neuen" ist er überhaupt nicht hochgefahren. Egal in welchen Slot ich den Riegel gesteckt habe.

    Meine Frage: Kann man normalerweise verschieden große RAM-Riegel parallel betreiben oder sollten die Riegel immer gleich groß?

    danke für die Hilfe!

    MfG 2look4
  • . Am besten sind natürlich immer baugleiche Module mit gleichen Spezifikationen, meinetwegen nur mit dem Unterschied, dass die neuen Module doppelt so groß sind.

    Schau aber zur Sicherheit noch einmal im Handbuch zu deinem Mainboard nach - für die Bestückung der Slots mit Modulen gibt es im Allgemeinen feste Regeln, d.h. man darf nicht überall etwas einstecken, wo "zufällig" gerade Platz frei ist. Oft gibt es eine klare Ansage, welche Module wie angeordnet sein müssten.

    Bzgl. der Fabrikate solltest du dich außerdem auf der Webseite des Boardherstellers vergewissern, ob die Module, die du zu kaufen planst, auf der Kompatibilitätsliste des Herstellers stehen. Es gibt Boards, die bestimmte Fabrikate von RAM einfach "nicht mögen".

    Hab jetzt das noch gefunden:

    Es gibt 2 „Arten“ von Betriebssystemen...32-bit und 64-bit. Ein 32-bit Betriebssystem kann maximal 4Gb RAM verwalten, egal ob XP oder Vista. Allerdings werden in einem 32-bit Betriebssystem meist von 4 verbauten Gb „nur“ 3,2-3,6 Gb anegzeigt. Dies liegt daran, das für Treiberadressen, Systemkern, etc ein Teil des Speichers „reserviert“ wird. Ein 64-bit Betriebssystem hingegen kann bis zu 128Gb RAM verwalten (Theoretisch). Hier mal eine Auflistung:

    Windows XP 32-bit -> Maximal 4Gb RAM
    Windows XP 64-bit -> Maximal 128Gb RAM
    Windows Vista 32-bit -> Maximal 4Gb RAM
    Windows Vista 64-bit -> Maximal 128Gb RAM

    Die 128Gb sind aber ein Theoretischer Wert. Derzeit ist dies nicht möglich, da es keine solch großen Speicherriegel gibt. Für die meisten reichen 4Gb aus, wer allerdings (semi) professionelle Audio/Video/Grafik Bearbeitung macht, sollte sich den Einsatz eines 64-bit Betriebssystems überlegen. Hier sollte man draf achten:


    Windows XP 32-bit -> Sehr ausgereift. Ist quasi das Standard Windows, was die meisten von euch auf ihren Rechnern haben.

    Windows XP 64-bit -> Ziemlich unausgereift. Fehlende Treiber und wenig kompatible Anwendungen sind der Grund, einen weiten, weiten Weg um XP64 zu gehen.

    Windows Vista 32-bit -> Gut ausgereift. Das weiter verbreitete Windows Vista.

    Windows Vista 64-bit -> Am meisten verbreitet in der Kombination mit Vista Ultimate. Hierfür gibt es recht viele Treiber, und fast alle Anwendungen laufen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von luwi ()

  • Danke für die ausführliche Antwort!

    Liege ich trotzdem mit dem Wissen richtig, dass ein PC mit weniger als 1000 MHz auch nur RAM bis 1 GB verträgt? Oder soll ich deinen Beitrag so verstehen, dass ich in dein WIN XP 32 bit System Arbeitsspeicher bis 4 GB reinbauen kann, egal wie viel Mhz der PC hat?

    Hmm... Handbuch. Gibt es nicht.

    Da meine Eltern ein Stück wegwohnen wäre es für mich leichter einfach 2 * 256 MB zu kaufen (vorausgesetzt, dass der PC nicht mehr als 1GB RAM handhaben kann), diesmal vielleicht nicht den billigsten im Laden sondern Arbeitsspeicher von nahmhaften Herstellern.

    Oder könnten meine Eltern in z.B. Systemsteuerung die Produktbezeichnung ihres Mainboards finden. Oder muss ich dafür den Rechner aufschrauben und die Platine absuchen?

    MfG 2look4
  • Du kannst verschiedene RAM parallel benutzen, normalerweise gibt es dabei keine Probleme.

    2look4 schrieb:

    Liege ich trotzdem mit dem Wissen richtig, dass ein PC mit weniger als 1000 MHz auch nur RAM bis 1 GB verträgt? Oder soll ich deinen Beitrag so verstehen, dass ich in dein WIN XP 32 bit System Arbeitsspeicher bis 4 GB reinbauen kann, egal wie viel Mhz der PC hat?

    Die Größe des RAM ist nicht abhängig von den MHz deines CPUs, allerdings von den Spezifikationen deines Mainboards oder genauer gesagt von den Spezifikationen der DIMMs.

    Zum OS, du kannst theoretisch bei einem 32-Bit OS soviel RAM wie du möchtest verbauen, dieser wird in der Regel auch komplett angezeigt. Nur adressiert werden kann nur <4GB. Wieviel genau lässt sich nicht sagen, da dies von den Steckplätzen (nicht verbauten Karten) auf deinem Board abhängt.
    Genau wäre 2³² Byte (bei 64Bit wären es 2^64) abzüglich der Speicherreservierungen aller Steckplätze usw.
    [COLOR="Gray"][SIZE="1"]System: CPU: Intel Core 2 Quad Q9550 @3GHz 400MHz FSB | Kühler: Noctua NH-U12P | Mainboard: Gigabyte GA-EP45-DS3 | RAM: 8GB DDR2-800 Kingston HyperX | Grafikkarte: Sapphire Ultimate Radeon HD3870 |HDD: Western Digital Caviar Blue 640GB & Caviar Green 1TB | DVD: Sony NEC Optiarc AD-7201S | Gehäuse: Antec Solo | Netzteil: beQuiet Straight Power 400W | TFT: 2x Eizo L557
    Laptop: Lenovo SL300 | CPU: T5670 @1,8GHz | RAM: 4GB Kingston ValueRAM CL5 | LCD: 13,3'' 1280x800px[/SIZE][/color]
  • Hallo,

    bei einem alten PC/Board mit bis ca. 1000 Mhz sind das meist noch SDRams.
    PC133 mit CL3 (Standard) oder PC133 CL2(die schnelleren)
    je nach Alter des Boards passt der Riegel 512MB nicht zum Board, dann arbeitet er nur mit 256MB, obwohl 512 gesteckt sind.

    Meist kann das ältere Board mit seinem Chipsatz aus der Zeit 2000 bis 2003 auch nur max. 512 MB verwalten, steckst du mehr rein, gibts Probleme.

    Mit dem Tool Everest kannst du alle Eckdaten des PC (Boardtyp, Speicher usw) auslesen.

    Ich würde folgendes empfehlen:
    Hersteller und Boardtyp mit dem Tool Everest ermitteln und in das Herstellermanual/-online die Speicherbestückung, auch den Steckort (z.Bsp. Slot1 zuerst stecken...) ermitteln.
    Dann die Speicher nach den Vorgaben stecken/besorgen und dann sollte der PC ordentlich laufen.

    Ich habe noch eine ganze Schachtel gebrauchte SDRams PC133 - 128MB und 256MB CL3 (gleicher Hersteller, gleiche Chargen), die auch getestet sind und laufen.
    Für nen Heiermann kann ich das in die Post stecken...

    Gruß Hank

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hank47 () aus folgendem Grund: Textergänzung

  • Hallo Hank47,

    aber nachdem der PC mit den 512 + 128 schon gelaufen ist, müsste das Mainboard an sich damit leben können. Oder kann es sein, dass deine angesprochenen Probleme erst mit der Zeit auftreten?
    Ich fahr jetzt erst mal 2 Wochen zum freeriden nach Frankreich und Schweiz. Solange müssen sich meine Eltern halt noch gedulden.

    Danach organisier ich mir die Daten über Hersteller und Typ.

    Auf dein Angebot komme ich dann gerne zurück.

    MfG 2look4
  • Hallo,

    also es handelt sich um ECS K7SEM Board von Elitegroup. (Chipsatz SiS730S; Bustyp DEC Alpha EV6; Busbreite 64 Bit; RAM SDRAM; CPU AMD Duron 892 Mhz)

    Könnt ihr mir jetzt vielleicht sagen, welche RAM Bausteine ich nehmen soll und wie viel Speicher max. es sein können?
    @Hank: Hast du zuflällig was passendes für mich?

    mfG 2look4