Muss ein Gespräch eine Beziehung beenden

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Muss ein Gespräch eine Beziehung beenden

    Hallo,

    mich würde die Meinung von euch zu diesem Thema interessieren.

    Eine Bekannte steckt laut ihrer Aussage noch in einer Beziehung.
    Allerdings hat sie mit ihrem Partner nur noch sporadisch Kontakt und sehen sich eigentlich gar nicht mehr.
    Sie will aber ein Gespräch, um sagen zu können, dass das Ganze beendet ist.
    Ich meinte zu ihr, dass ich wenig Sinn und Zeitverschwendung in einem Gespräch sehe, wenn der sporadische Kontakt nun schon seit Wochen besteht.
    Da kann schließlich von beiden Seiten kein Interesse mehr am Fortführen der Beziehung sein.
    Oder seht ihr das anders?
    Sie zumindest möchte ein Gespräch...

    Gruß
    Nemo
  • erstmal sollte man klarheit schaffen in welcher form die beziehung noch erhalten bleiben soll, denn unter dem begriff beziehung kann man ja viel verstehen. es muß ja nicht grad immer eine liebesbeziehung sein.
    wenn man so noch super zusammen klar kommt, sollte der kontakt auf jeden fall bestehen bleiben, nur müssen sich beide damit abfinden, das es da evtl. jemand anderen gibt...

    nicht immer einfach, schafft aber klarheit. dafür natürlich ein offenes und vor allen dingen ehrliches gepräch dringend notwending.

    ich hatte die letzten monate selbst sowas erlebt und konnte es aber wieder hinbiegen indem ich nicht locker gelassen hab. nun sind wir wieder zusammen und das schöner als je zuvor.
  • Genau, stimme da den Anderen zu. Ein Gespräch ist das Mindeste. Dann wissen beide, was Sache ist. Außerdem würde ich mal sagen, das gehört sich einfach so ;)
    Eine Beziehung einfach so vergessen zu lassen halte ich auch irgendwie für etwas kindisch.
  • Hallo
    Das ist ein Frage der Kultur, man hat sie oder nicht.
    Selbstverständlich spricht man bevor man zusammen geht, also auch um das auseinander gehen festzustellen. Vermutlich hat jemand Angst das das Gespräch dazu führen könnte das es nicht beendet wird sondern ein weiterer Versuch daraus resultieren könnte.

    Liebe Grüße
    Carmen
  • Naja, es gibt schon manche Situationen, da brauch man glaub ich keinen Wortwechsel mehr um zu wissen das die Beziehung für die Tonne ist, aber in diesem Fall kann man doch ohne schlechtes Gewissen beiderseits die Beziehung in einem Gespräch zu Ende bringen.

    Greetz Jim der Pansen :)
  • Ich sag mal so: Man spricht es in der Regel nicht aus, dass man fest zusammen ist.
    Das passiert einfach, da es beide spüren.
    Genauso kann es passieren, dass man wortlos wieder auseinander geht.
    Es steht außer Frage, dass dies nicht sein sollte.
    Aber wenn beide doch keinen Kontakt suchen und das seit Wochen - wäre ich in der Situation und mir wäre die andere Person egal, dann kann ich auf ein Gespräch verzichten. Wäre mir die andere Person nicht egal, dann würde ich spätestens nach wenigen Tagen den Kontakt suchen und alles klären wollen...

    -------
    Weitere Anmerkung: Heutzutage gibt es auch noch andere Möglichkeiten ne Beziehung zu beenden.
    z.B. per SMS - und das ist unabhängig vom Alter, es gibt auch Ü50er die dies tun.
    Klar, es ist Ansichtssache ob es fair ist oder nicht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nemo19xx ()

  • Wie verhalten sich die Beiden denn, wenn sie sich mal über den Weg laufen?
    Ich fände es sehr peinlich meinem Ex zu begegnen, ohne das die Beziehung richtig beendet wäre oder wenigstens die Fronten geklärt wären.

    An ihrer Stelle würde ich mich mit ihm auf einen Kaffee treffen, damit man auch bei zufälligen Begegnungen anständig miteinander umgehen kann. Nicht ist doch blöder als "aus dem Weg gehen".

    Muß in diesem Fall nicht so sein, in meinem Freundeskreis habe ich eine ähnliche Geschichte aber schon einmal erlebt. Die beiden "Ex-Partner" reden nun gar nicht mehr miteinander. Das finde ich schon ziemlich blöd!!

    Lg, si_m_ba
    [SIZE="2"]Von allen Dingen die mir sind verloren gegangen,
    habe ich am meisten an meinem Verstand gehangen![/SIZE]
  • Hi, ich währe auch dafür, klare Fronten zu schaffen und dem Anderen nett aber unmissverständlich mitzuteilen, dass an dem Vortbestand der Beziehung kein Interesse mehr Besteht. Alles Andere halte ich für Weicheierei - doch noch ne Hintertüre offen lassen oder so - das ist doch nicht ehrlich oder ???
    Gruß - ich
  • Also das aller letzte wäre ja mal die bestehende Beziehung durch eine SMS oder eine E-Mail oder dergleichen zu beenden..das ist meiner Meinung nach unterste Schublade..
    Was bleibt sonst noch übrig?
    Es würde auch per Telefon gehen. Das würde ich aber nur empfehlen wenn es zwigend nötig ist, da es technisch z.B. garnicht möglich ist das man den Partner treffen kann. Außerdem liegt die Gefahr beim Telefonieren darin, dass der Gegenüber einfach aus Wut/Stress auflegen kann und dann für beide Seiten ungewiss ist ob das Problem jetzt gelöst ist oder nicht.
    Zu empfehlen ist eigentlich der direkte Kontakt in einem persönlichem Gespräch in dem dann auch viel besser durch die Gestik und Mimik vermitelt werden kann was der eigene Standpunkt ist und was man will/anstrebt.

    Lg Oli ;]
  • Ich verstehe nicht weshalb überhaupt der Wunsch nach KENEM Gespräch bestehen kann.
    Auch wenn einem der andere offenbar jetzt gleichgültiger ist, er war es mal nicht. Es hat meiner Ansicht nach mit Respekt zu tun, das was offensichtlich ist auch auszusprechen. Oder hat er Angst dann als der, der es ausgesprochen hat, als der der den schwarzen Peter dann hätte, zu gelten. Braucht einer von den beiden das "Er bzw Ich bin schuld"- Label?
  • Wenn es einfach so im Sande verläufte wie sich das für mich anhört, und keiner der beiden mehr Interesse am Fortführen der Beziehung hat, dann ist das eben so.

    Warum muss man Beziehungen denn immer ab einem bestimmten Punkt als beendet betrachten? Bei Freundschaften ist der Übergang doch auch fließend.
    Wenn es dann bei einer zufälligen Begegnung keinen Ärger gibt ist das doch alles kein Problem.
    [SIZE=2]Wer Rechtschreibfehler findet, schicke sie bitte ein. Es wird ein Finderlohn von 10% gewährt.[/SIZE]
  • Gerade finde ich das auch bei Freundschaften wichtig - weshalb sollte es denn da anders sein? Das ist wirklich eine Frage, die mich beschäftigt.

    Und bevor etwas "einschläft", was auch immer das heisst, sind doch Sachen oder mindestens Gefühlsänderungen geschehen, die besprechungswürdig sind?
    Auch da komme ich schnell wieder auf den Wert und den Respekt den ich meinem Freund (ob jetzt platonisch oder nicht, weshalb macht es denn genau einen Unterschied ob ich mit jemandem Sex habe oder nicht?) entgegenbringe?

    Für mich ist das weder erstrebenswert noch nachvollziehbar und ich hoffe sehr, dass mir niemand den Weg kreuzt, der das anders sieht.

    Ws mich interessieren würde: wie geht es denn dem Threadersteller damit? Und wie, wenn du dir vorstellst, du lässt es versanden und siehst sie dann in ein paar Wochen zufällig irgendwo wieder? Variante a) alleine? Variante b) mit einem anderen knutschend?

    neugierger Gruß
    kryptica
  • Bei Freundschaften sehe ich das so, dass sowas einfach hin und wieder mal passiert.

    Mir in den letzten Jahren auch öfters, was aber für niemanden der beteiligten ein Grund war böse zu sein.
    In meiner Situation war das eben so, das für alle die Schule vorbei war und einige der guten Freunde (ich red jetzt nicht von den 90% der Mitschüler mit denen man sich zwar unterhalten kann, aber wenig zu tun hatte) zwecks Studium in die unterschiedlichsten Städte gezogen sind.
    Anfangs schreibt man sich hin und wieder mal, man kann sich auch mal treffen, aber die intensive Freundschaft ist durch die Distanz dann vorbei.
    Man geht dem anderen nicht aus dem Weg, aber eine wirkliche Freundschaft ist es eben nicht mehr.
    Genauso kann das durch unterschiedliche Interessen passieren.
    Man hat unterschiedliche Freunde, macht unterschiedliche Sachen und das ganze ist dann eben ein schleichender Prozess.

    Wenn ich jetzt zu den Leuten von denen ich in meiner Situation hin ginge und um ein klärendes Gespräch bitten würde, würden die mich wahrscheinlich erstmal angucken wie ein Auto.

    Ich finde auch, dass es besser ist, wenn man es eben versanden lässt und für beide ist das in Ordnung so, als wenn einer irgendwann mehr oder weniger aus heiterem Himmel das ganze in einem Gespräch beendet und einem geht's danach dreckig.
    Besser ist es in dem Fall auch nicht, wenn man den anderen dann irgendwo zufällig knutschen sieht.


    Zum eigentlichen Thema finde ich es nicht schlimm, wenn es ein stillschweigendes Einverständnis gibt, dass es dann kein Gespräch mehr gibt.
    Was genau soll denn da auch noch besprochen werden?
    Wenn man die Beziehung vorbei ist, ist sie vorbei, ob mit oder ohne Gespräch.
    Wenn das für einen der Beteiligten ein Problem ist, ist es natürlich was anderes, aber in diesem Fall käme es ja auch garnicht zu der Situation, dass das ganze einschläft.
    (Denn hier ist ja nicht die Rede davon, dass einer der Beteiligten bewusst den Kontakt meidet und Kontaktaufnahmeversuche abwimmelt.)

    Gruß
    Martin
    [SIZE=2]Wer Rechtschreibfehler findet, schicke sie bitte ein. Es wird ein Finderlohn von 10% gewährt.[/SIZE]
  • Naja ein Gespräch (muss ja nicht ewig sein) zur Klärung sollte schon stattfinden. Immerhin hat man ja eine gewisse Zeit miteinander verbracht und man sollte doch wenigstens abklären das die Beziehung beendet ist. Bricht sich keiner was bei ab und es hat dann auch eine Endgültigkeit. Dieses nicht wissen woran man ist würde mich stören.
  • Als junger, dummer 15-jähriger Teenie hatte ich meine erste 'Beziehung' leider ohne Aussprache beendet. War sicher nicht schön für das Mädchen damals, hab sie aber seither nicht mehr gesehen - ging mir aber dann doch lange nach, wie mies ich mich verhalten hatte.


    Aber als Erwachsene sollte man sowas nicht machen und sich einfach aus einer Beziehung oder gar Partnerschaft stehlen. So was ist einfach nur instinktlos und unfair dem Anderen gegenüber. Ganz schrecklich finde ich, wenn man sowas per SMS oder E-Mail in Kurzform macht. Wie würdet ihr euch fühlen, wenn es euch so ergehen würde?

    Ein klärendes Gespräch sollte schon sein. Sieht man mal von Ausnahmen ab, in denen der Partner z.B. hyper-eifersüchtig war oder sonstwie zuviel Druck und Einfluss ausübte.


    Selbst wenn eine Beziehung beiderseits abkühlt und die Liebe schwindet, sollte man klare Fronten ziehen.
  • also würde mich schon mal interessieren, wo manche menschen leben. eine beziehung erledigt sich doch nicht von alleine, also ohne ein gespräch.

    viele schreiben einfach mal ne sms und meinen damit sei alles erledigt, kann doch nicht der sinn sein. manchen tut der fortschritt nicht gut. auch meine ich, dass die menschen nicht mehr beziehungsfähig sind. eine auseinandersetzung und schon ist die beziehung beendet, keine kritikfähigkeit...nichts. wenn man sich schon mit (s)einer beziehung auseinandersetzt, wie läuft es dann im rest des lebens.

    lg dice29
  • hehe, ich denke carmen hat mit ihrer vermutung recht.
    du hast vielleicht muffen davor, dass du im gespräch mit ihrem "nochfreund" den kürzeren ziehen könntest...
    Egal wie, ein abschließendes gespräch gehört einfach zum ende einer beziehung dazu, genauso wie der erste kuß am anfang einer...
    gruß, softraider