Strumpfhosen für männer

  • Stil

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • @ Fiffi:
    Also meine langen Sportunterhosen sind körperbetont und schlabbern kein bisschen.

    Zudem ziehe ich, wie wohl die meisten Männer hier, solche Unterhosen nur für Draußen an bei entsprechender Kälte. Ins Bett würde ich mit so was nun nicht gerade hüpfen. ;)
  • Hallo Zusammen,

    Feinstrumpfhosen als Beinkeid, finde ich bei Frauen, als auch bei Männern gut. Ich trage selbst gerne ab und an mal Strumpfhosen (blickdicht aber auch dünne). Das Tragegefühl ist klasse: besonders mag ich es nach dem Ausziehen der Hose, wenn die Innenseiten der Schenkel bei Bewegung aneinander reiben - das fühlt sich regelrecht elektrisierend an. Eine Strumpfhose hält darüber hinaus auch warm und ist einer langen Baumwollunterhose (grusel) auf jeden Fall vorzuziehen. Allerdings bin ich seit meiner Kindheit ein bekennender Fetischist von FSH`s. Meine Frau findet es ok, wenn ich FSH trage, aber sie empfindet es nicht als erotisch; ihr eng ausgelegtes "Männerbild" ist ihr dabei etwas im Wege (leider).
    Unterwäsche dito - ich habe keine Baumwollunterwäsche, sondern fast ausschließlich Mirkrofaser im Boxer- oder Slipschnitt.
    Düfte; es gibt von YvesR. einen Damenduft (leider weiß ich nicht genau wie er heißt), den ich gerne trage. Süß und schwer; ansonsten trage ich gerne Rochas, Skulpture, Minotaure und Kenzo. Das mit der Angst schwul, oder sonstwie merkwürdig auf andere zu wirken, ist m.M. entweder homophob, oder zumindestrecht eindimensional gedacht. Apropos schwul - ich bin verheiratet, nicht bi und umarme meine Freunde bei der Begrüßung.

    Gruß
    AnakinSky

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AnakinSky () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Respekt AnakinSky! :)

    Ich gehöre auch zu den für einige hier wohl verachtenswerten Männern, die Strumpfhosen nicht nur an Frauenbeinen schön und erotisch finden.
    Und ja ich trage sie auch selbst. Nicht nur blickdicht, hautfarben und schwarz. Nene, das ganze kunterbunte Programm.
    Es ist für mich aber keinesfalls eine Perversion (wer dieses Wort in diesem Zusammenhang nutzt, sollte sich zunächst etwas mehr bilden und auch den eigenen Charakter überdenken) sondern eine Leidenschaft.
    Pervers sind für mich sexuelle Neigungen, die anderen oder dem Betroffenen selbst Schaden zufügen oder ins extrem widerwärtige (KV z.b.) abdriften.
    Ich höre schon die Plattitüden der üblichen Stammtischbierbäuche, daß der Anblick von Männern in Strumpfhosen ihnen Schaden zufügt.
    Jaja, spart es euch. :D

    Dann will ich mal nach all den Hasstiraden gegen Strumpfhosen tragende Männer vom Stapel lassen, was mich anwidert:
    Das typische Bild des stupiden, furzenden, rülpsenden, biersaufenden und fussballglotzenden bzw mitgröhlenden Couchdeppen samt seines in dieser Hinsicht äquivalenten Freundeskreises.
    Genau das Männerbild, das zum Beispiel Flachpfeiffe Mario Barth so peinlich perfekt verkörpert und heroisiert.
    Vielleicht hat es sich so etabliert, dass Männer einem IQ eines Kuhfladens nacheifern, sich verhalten wie Höhlenmenschen und diesen auch vom Optischen her das Wasser reichen können.

    Ich will mich dem jedenfalls nicht unterordnen, nur um ins Bild der Gleichschaltung zu passen.
    Ich trage was mir gefällt. Und es ist nicht nur eine Frage des Nutzens sondern auch und vor allem eine Frage der Ästhetik.
    Und wie ich in diesem Thema verfolgen konnte und oft genug am eigenen Leib erfahren durfte, sehen die Mädels das genauso. :)
    Und ich werde den Teufel tun mir von intoleranten Prollis, die bei allem was ihnen nicht in den Kram passt oder Angst macht das Wort "pervers" hervorkramen, einreden zu lassen daß ich mich dafür schämen müsse.
    Ich sehe jeden Tag mit Stolz in den Spiegel und freue mich über den herrlichen Anblick. :D

    Jeder der auch nur im Entferntesten einen Sinn für Anmut und Ästhetik hat, sieht soetwas nicht als peinlich, verachtenswert, unnormal oder gar pervers an.
    Sondern einfach nur als schön.

    Wahrscheinlich fehlt den meisten (oft diejenigen, die am lautesten dagegen wettern) einfach der Mumm sich einzugestehen, daß es ihnen auch gefällt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von hulligulli ()

  • Hallo Hulligulli,

    vielen Dank für Deine Anerkennung. Aber Deiner Definition von "Pervers", kann ich mich nicht ganz anschließen - wie sonst läßt sich z.B. Sadomasochismus erklären? Einer fügt dem anderen Schmerz zu und von beiden wird dies als lustvoll erlebt. Ein Sportler am Rande seiner Leistungsfähigkeit, benötigt um dorthin zu gelangen, neben einem Ziel und Selbstdisziplin, ebenso ein gehöriges Maß an Masochismus - die Belohnung ist, neben einer Ausschüttung von "Glückshormonen" , der Sieg.
    Der Grad der Wiederlichkeit, ist auch kein zuverlässiger Indikator, zur Feststellung von Perversion. Was der eine als wiederlich empfindet, ist für einen anderen lustvoll. Gerade das Element der Grenzüberschreitung, kann lustverstärkend wirken. Das von Dir genannte Sexualverhalten, würde ich als ekelig empfinden, dennoch würde ich mich hüten, dies als pervers abzuurteilen. Dann kann man, mit der gleichen Sichtweise, uns strumpfhosentragende Männer vllt genausogut dazu zählen. Pervers ist für mich ein Verhalten, bei dem Menschen ausschließlich aus egoistischen Motiven ihre Lust auf Kosten anderer Lebewesen zu befriedigen suchen, die nicht zustimmungsfähig sind, oder unter Zwang stehen, oder in einem Abhäigkeitsverhältnis sind. Ob es dabei zu einer sichtbaren Schädigung kommt, ist für mich sekundär - eine nicht sichtbare Schädigung (psych. Traumatisierung) kann genauso schlimm, oder schlimmer sein. Mit andern Worten: was unter gleichberechtigten, mündigen Bürgern mit gegenseitiger Zustimmung geschieht, ist nicht pervers.
    Solange ich Strumpfhosen trage, um persönlich aesthetische Ansprüche zu befreidigen, sehe ich darin keine Schädigung meiner Mitmenschen. Wenn ich allerdings meine Mitmenschen dazu nutze, mich daran zu erregen, wie die Reaktionen Anderer aufrund meiner zur Schau gestellten FSH sind, mache ich sie zu unfreiwilligen Erfüllungsgehilfen meiner Lust. Das man darauf ablehned reagiert, oder mir Perversion vorwirft, halte ich für nachvollziehbar.
    Ein abschließender Aspekt zum Thema "Perversion" - bzw. abweichendem Verhalten (m.M. ist das für viele Fälle der bessere Begriff); wer mit Steinen wirft, sollte nicht im Glashaus sitzen..

    Ich selbst, kenne durch Teilnahme in einem Fetiforum und verschiedner Mitgliedertreffen, die unterschiedlichsten Männer (und Frauen), die gerne Strumpfhosen tragen. Die Bandbreite ist sehr weit gefaßt; es gibt den Mario Barth Verschnitt ebenso, wie Personen mit einer Transidentität. Es gibt ganz durchschnittliche Typen: Beamter, Briefmarkensammler, Schlagerhörer - es gibt die Paradiesvögel: Musikant, Künstler, Dichter; das gemeinsam verbindende Merkmal, ist die Vorliebe zu Strumpfhosen. Durch die Teilnahme in diesem Forum, bin ich in meiner Wahrnehmung toleranter und in meiner Einschätzung vorsichtiger geworden.

    Was das von Dir verlinkte Bild betrifft; da mußte ich ein bißchen schmunzeln, war es doch das Ballett, das mich diese Vorliebe entwickeln ließ. Ich trage übrigens auch gerne Strumpfhosen mit Mustern, oder kräftigen Farben; je nach Tagesform und aktueller Laune. Am liebsten hab ich aber die mattglänzenden hautfarbenen Strumpfhosen.. Sollte sich jemand denken - hmm, das probiere ich doch mal aus, kauft Euch eine gute Strumpfhose (Billigmodelle, die schlecht sitzen und sich kratzig anfühlen, ersticken einangenehmes Gefühl im Keim).
    Aldi macht im preisgünstigen Segment, einige trageangenehme Modelle, bei DM gibts auch schöne FSH´s. Wenn Ihr den RollsRoyce der Strumpfhosen ausprobieren wollt, nehmt eine Wolford. Die sind zwar deutlich teurer, aber auch haltbarer. Kunert und Falke machen auch einige empfehlenswerte Produkte.

    In diesem Sinne viel Spaß beim Aus- und Anprobieren
    AnakinSky

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von AnakinSky () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Jeder definiert pervers eben anders. Ich wie beschrieben. Aber das letzte worauf es anzuwenden wäre, sind stinknormale Kleidungsstücke.
    Dazu zählen Strumpfhosen nunmal.
    Daß sie allein den Frauen vorbehalten sind, ist eine anerzogene Modevorstellung.

    Natürlich ist es prickelnd wenn man ein Kleidungsstück, das man als erregend empfindet, nicht nur im stillen Kämmerlein oder versteckt trägt.
    Wenn man aber ständig nur auf seine eigene Lust fixiert ist, geht man das ganze m.E. völlig falsch an.
    Strumpfhosen sind Kleidungsstücke und als solche verwende ich sie auch.
    Wenn Du nun sagst, daß Du der Ansicht bist anderen Schaden zuzufügen, indem Du sie öffentlich sichtbar trägst weil Du anderen Menschen damit deine sexuellen Neigungen aufzwingst, reduzierst Du Strumpfhosen auf den Fetischismus.
    Und das ist falsch.
    Auf diese Weise werden sie nie den Weg zu Männerbeinen in der Öffentlichkeit finden, wenn sie selbst von den Tragenden als rein sexuelles Objekt empfunden, mit Scham befleckt und auf diese Weise doch irgendwie pervertiert werden.

    Hautfarbene sind übeigens die einzigen Strumpfhosen, die ich stinklangweilig finde. :D
  • Zitat hulligulli:"Und das ist falsch.
    Auf diese Weise werden sie nie den Weg zu Männerbeinen in der Öffentlichkeit finden,..."

    Na das will ich doch schwer hoffen:) - sonst müßte ich mir ja einen anderen Fetisch suchen. Im Ernst; wenn es alle machen würden, wäre für mich der Reizfaktor wesentlich vermindert. Aber auch abweichend davon, muß ich nicht möglichst viele davon überzeugen, um mich normal zu fühlen.
    Zu Deinem Aspekt des Kleidungsstücks Strumpfhose; zu einem solchen ist es im Laufe der Jahre für mich schon fast geworden - die fetischistischen Anteile sind stark abgeschwächt mittlerweile (Gewöhnung?).

    Gruß
    AnakinSky
  • Jeez, wir leben im 21. Jahrhundert. Männer sollen tragen was auch immer sie möchte, worin sie sich wohlfühlen und attraktiv finden. Wenn Sie Strumpfhosen, Röcke, MakeUp tragen möchten - work it! Frauen tragen schließlich auch ursprüngliche "Männerkleidung" - Hosen, Hemden, Cardigans. Warum sollte das nicht auch in die andere Richtung funktionieren. ^_~
  • Ich stell mir jetzt grad mich selbst mit Strumpfhosen vor *grins*, läuft mir ein kalter Schauer den Rücken runter.
    Im Winter beim Sport trage ich zwar lange Sportunterwäsche, aber so durchsichtige Strumpfhosen könnte ich mir jetzt nicht vorstellen. Gefallen mir einfach nicht.
    Aber wem es gefällt der sollte auf jeden Fall reinschlüpfen!
    Wir werden viel zu viel von dem Gedanken beeinflusst, was Andere wohl denken würden wenn ...
    Neue Trends gibts nur, wenn jmd. den ersten Schritt macht :)

    Edit: bei Frauen find ich sie allerdings schon schön :D
  • Wikinger. schrieb:

    Männer in Strumpfhosen?

    Von mir aus, wem's gefällt..... Es soll ja auch Leute geben die freiwillig wie Wurst aussehen, ob das dann allerdings noch als Mann durch geht.........egal, jeder nach seiner Fassung.


    Diese "Leute" bezeichnet man als Drag Queens. ^_~ Das ist weder verwerflich noch neu (heutzutage) und die Tatsache, dass du ihr Geschlecht in Frage stellst, finde ich etwas anmaßend. "Richtige" Männer, wie heutzutage so gerne proklamiert wird, sollten die geistige Offenheit und Courage haben ihresgleichen zu unterstützen und akzeptieren.
  • Tja,

    als kinde rhaben wir doch alle Strumpfhosen getragen in den 70/80 war es halt so, in beige, in rot, in blau und was weiß ich.

    Jahrelang hab ich beim Skifahren Strumpfhosen getragen, irgendwan bekam man die immr weniger also lange Unterhosen / Skiunterwäsche. na super.

    die einen lagen locker an somit wenig wärmend und am Schuh/knöchel die falten und somit das drücken im Skischuh.
    Oder aber durch die fehlende Socke rutsche die Unterhose immer hoch, auch toll.

    Inzwischen 10 Jahre später gibt es ja die Funktionsunterwäsche fürs joggen, radfahren, skisport usw, engandliegend, feuchtigkeitstransportierend usw und teilweise mit Fersenband. damit nix hochrutscht. Aber auch zu entsprechenden Preisen.

    Wenn du im Winter aber in der Jeans auf den Weihnachtsmarkt gehst wird es schnell kalt am Bein auch durchs rumstehen, da bewirkt ne 4 Euro Baumwollstrumpfhose ware Wunder.

    Und ob das nun ne Damen strumpfhose ist oder ner Herrenstrumpfhose ob mit Socken oder ohne oder ob es ne lange Unterhose ist, kann sowieso einer erkenn wenn das Etikett nicht mehr dran ist. Angezogen ist es einfach ein wärmendes Beinkleid unter der Hose. Kein siehts.
    Und zuhause beim Ausziehen, weiß selbst die Frau nicht obs ne Männer oder ne Damenstrumpfhose ist.

    Bei der Frau mag der Mann das Sexy Beinkleid, am besten hauchdünn, mit Muster oder besser gleich overt, oder als Strapsstrumpf, einfach sexy. Dazu schöne unterwäsche, aber bitte nicht die alten Liebestöter von Oma. ( Obwohl die angeblich bequem sind ) aber Frau zwängt und packt sich in die sexy spitzen Unterwäsche den String und ein Hauch von nix um uns Männern zugefallen oder sich selbst sexy zufühlen.

    Aber wie sieht es anders rum aus, Männer in Schlaber Unterwäsche, ein toller Anblick für die Frau,.... und da soll was gehn...

    Also auch mal an Sie und siene bessere hälfte denken.
    Klar was sexy Wäsche angebeht ist es schwer... 90%-95% gibt es für die Frau un der Mann hat die Qual der Wahl. Egal ob bei C&A, Otto oder Beate / Orion .
    Riesige Auswahl für die Frau, ne kleine Ecke für den Mann und dann ist es entweder einfach nur billig, schlechte Qualität oder einfach überteuert.

    Aber wer sucht der findet und die Frau freut sich.

    Weg mit dem Schubladen denken.

    Und zu einem eng anliegenen glänzenden Boxershort/ Slip / String und einem passenden Unterhemd konnte meine Freundin noch nie nein sagen :)

    Was sie aber nun noch zu passenden Feinstrümpfen / Strumpfhose sagen würde, weiß ich nicht.


    Leben und leben lassen, jedem das seine.
    Leben und leben lassen, jeder kann, niemand muss.
  • Strumpfhose für Männer und das noch aus Nylon. .. No Go
    Wenn es aus Fetischismus ist bitte, aber zu Mode werden lassen, dass ist genauso abtötet wie ein Kerl mit String.

    Meine Empfehlung, wen es mal kalt in der Hose wird, dann bitte Thermohosen tragen.
  • Lange Unterhose und lange dicke Socken im Winter, gerne :)

    Für mich war es als Kind 'ne Bestrafung, wenn die liebe Mama mir eine
    dunkelgrüne oder knallrote Strumpfhose angezogen hat. Alleine wäre ich da
    eh nie reingekommen.

    Kann mich noch an den Turnunterricht in der Grundschule erinnern...15 Strumpfhosenkinder rennen dem Ball hinterher...*schlimm*

    Ist wie ein Trauma :D
  • Ich würde grinsen müssen wenn ein Typ in Strumpfhosen vor mir stände obwohl ich das gemein finde. Frauen können sich weiblich wie auch männlich anziehen aber wenn ein Mann einen mehr weiblichen Geschmack in Klamotten hat ist er direkt unten durch und wird als 'Schwuchtel' oder 'Tunte' beschimpft obwohl er es vielleicht ja gar nicht ist.
    Wenn die Modedesigner das mal pushen würden gab es auch mehr Klamotten Freiheit für Männer. Zum Glück bin ich eine Frau ;-))
  • @Moonfairy

    Immerhin stellst Du bestehende Klischees in frage. Aus meiner Sicht kann ich nur jeden ermuntern, das zu tun, bzw. das zu tragen, was er/sie möchte. Die Rollenfestlegung im Rahmen des "Doing Gender" ist eine (meist ziemlich unbewußt verlaufende) Konstruktion der Realität, die sich vor allem durch Nachahmung und Kopie vermeintlich bewährter Modelle entwickelt.

    Wenn ich als Mann gern Strumpfhosen tragen möchte, weil mir diese gefallen und ich das Tragegefühl schätze, dann ist dies keineswegs Ausdruck eines Bedürfnisses als Tunte, oder Schwuchtel wahrgenommen zu werden - auch wenn diese Zuschreibungen von anderen (häufig unreflektiert) getroffen werden, was mich dazu führt, die sexuelle (Selbst)Sicherheit und Identität derer, die zu solcherlei Fazit kommen, zu hinterfragen.

    LG