Skandalflug mit Präsidentenmaschine


  • linda
  • 524 Aufrufe 4 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Skandalflug mit Präsidentenmaschine

    Skandalflug mit Präsidentenmaschine

    Rücktritt wegen "Air Force One"-Flug über New York

    Der Skandal-Tiefflug der US-Präsidentenmaschine "Air Force One" Ende April über New York hat nun personelle Konsequenzen. Der für den Vorfall verantwortliche Leiter der militärischen Abteilung im Weißen Haus, Louis Caldera, nahm nach einer offiziellen Mitteilung den Hut. Präsident Barack Obama habe den Rücktritt akzeptiert und zudem eine Untersuchung der Organisationsstruktur der Abteilung angeordnet, hieß es in der Erklärung des Weißen Hauses weiter.

    Die umgebaute Langstreckenversion der Boeing 747-200B war am 27. April begleitet von zwei F-16 Kampfjets über Manhattan hinweggeflogen - so niedrig, daß viele Bürger einen neuen Terroranschlag ähnlich wie die Attacken vom 11. September 2001 fürchteten. In Angst und Schrecken verließen hunderte Menschen in Manhattan fluchtartig ihre Büros, die Notrufzentralen der Stadt wurden mit Anrufen überflutet.


    Runden über der Freiheitsstatue


    Die Boeing wurde von einem Kampfjet begleitet und kreiste unter anderem um die Freiheitsstatue und über den New Yorker Hafen. Bürgermeister Michael Bloomberg hatte kritisiert, ein Tiefflug in der Nähe des am 11. September 2001 zerstörten World Trade Centers zeuge nicht gerade von Sensibilität und sei eine schlechte Entscheidung gewesen.

    Wie sich kurz darauf herausstellte, war das Flugzeug auf Anweisung des Pentagon zu Fotoaufnahmen nach New York geschickt worden. Obama hatte überaus verärgert auf den Vorfall reagiert und sofort eine Untersuchung veranlaßt.

    Quelle



    Wer von der Regierung kommt nur auf solche bescheuerten Ideen, besonders nach den Anschlägen des 11. Septembers? Mag von der Luft aus ja nicht schlecht aussehen, nur vom Boden aus gesehen sieht das absolut bescheuert aus, wenn ein Jet ein paar hundert Meter an den Wolkenkratzern vorbei fliegt :D




    Linda
  • tja amis halt. von denen denk keiner weiter als er pinkeln kann.


    mit nem hubschrauber wären die aufnahmen sicher besser gewesen, keiner hätte angst haben müssen, und es hätte sicherlich auch nur 1/3 des sprits gekostet...
  • April-Scherze zum 1. werden ja auch langsam langweilig *g

    Okay, mich hat der 9.11. nicht persönlich getroffen, aber gerade nach so einem Vorfall würde ich genug Vertrauen in "die da oben" haben, dass solche Horror-Szenarien ausreichend abgedeckt sind. Gibt seit dem bestimmt irgendwo eine Spezial-Einheit, die für so etwas täglich trainiert. Auch, dass die Kampf-Jets dabei waren, würde mir sagen, dass alles in Ordnung wäre. Denn wenn es wirklich ein zweiter 9.11. wäre und Flugzeuge schon bei der Maschine sind, hätte sich das in der Zeit, in dem die Jets startklar gemacht wurden, schon längst rumgesprochen. ^^
    Also Rücktritt finde ich ein bisschen überzogen...

    Gruß
    Broken Sword

    @hate2k: Seit wann fliegt der Präsident denn im Hubschrauber :D (Die Präsidentenstaffel hat er ja aus kostengründen abgeschafft *g)
    Auf dem Abstellgleis sah man ihn liegen,
    Auf dem Abstellgleis zwischen Schwelle und Gestein,
    Auf dem Abstellgleis im strömenden Regen,
    Auf dem Abstellgleis allein.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Broken Sword ()

  • halskrause schrieb:

    @hate2k
    sinn der aktion war es, aufnahmen mit der air force one und der freiheitsstatue zu machen und die air force one is nun mal n flugzeug und kein hubschrauber....

    @topic
    skandalflug? rofl


    achso,

    in den nachrichten habe ich das so verstanden als ob von der maschiene aus, aufnahmen von manhatten gemacht worden sind...


    dann nehm ich das natürlich zurück ;)