übertriebene Tierliebe / vermenschlichen

  • Vierbeiner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich sehe das genauso. Man kann es auch übertreiben. Ein Hund ist nun mal ein Hund und kein Mensch. Ich denke das Problem ist aber bei vielen Hundehaltern der Fall.
  • Ideal ist es für den Hund wenn er so viel wie möglich drausen sein kann. Aber nicht jeder hat Haus und Garten wo der Hund frei sein kann.
    So lange es keine hygienischen Gründen gibt habe ich nichts dagegen wenn er sich im Haus frei bewegt aber ins Bett sollte er nicht und in der Küche ist auch nicht der richtige Ort für einen Hund.
  • Was ist überhaupt das Vermenschlichen eines Hundes, das so eng mit uns zusammen lebt?
    - den Hund im Bett schlafen lassen
    - den Hund auf’s Sofa lassen
    - dem Hund Mäntel anziehen
    - dem Hund Plüschhalsbänder und Hundehandtäschchen kaufen
    - mit dem Hund sprechen, als wäre er ein Mensch usw.

    Und auch die Übertragung von menschlichen Denkweisen auf tierische Verhaltensmuster entspricht nicht der Realität.

    mit anderen Worten: die Halter sollten sich gegenüber dem Hund artgerecht und typgerecht verhalten, denn Hunde nehmen ihre Umwelt anders wahr als wir und man sollte ihnen deshalb keine menschlichen Züge aufzwingen.

    Wir brauchen keine 5-Sterne Hunde!!!
    .....................Geld allein macht nicht glücklich. Es gehören auch noch Aktien, Beteiligungen, Gold und Grundstücke dazu.
  • Wenn der Hund, dies und das nicht machen darf und der Halter strikte Verbote dem Hund gegenüber macht, dem empfehle ich lieber ein plüschs Tier zu kaufen.

    Ich wüsste jetzt nicht was z.b. ein Hund im Badezimmer zu suchen hat, ausser das dieser da gebadet wird.

    Betteln tut der Hund wenn der Napf leer ist und der Mensch meint, nach dem essen ihn zu füttern.

    Haare sind natürlich, nackten Hund habe ich bisher noch nicht gesehen, dafür gibst Geräte zum wegmachen.

    Hund ist meiner Meinung nach das beste auf den man sich verlassen kann und deshalb sollte man diese nicht mit übertriebenen Verbote einengen.
  • Meine Hunde sind vollwertige Familienmitglieder.
    Sie dürfen nicht ins Bad, schlafen im Schlafzimmer, aber freiwillig nicht im Bett.
    Natürlich dürfen sie aufs Sofa.
    Mit 2 langhaarigen, großen Fellmonstern liegen immmer mal Haare rum.
    Es sind unsere Hunde in unserem Heim.
    Und wenn es meinen Besuch stört, der weiß wo die Tür ist und wie man sie von aussen zu macht :D
    [FONT="Book Antiqua"][SIZE="2"][COLOR="DarkOrchid"]LG
    Die kleine Hexe![/color][/SIZE][/FONT]
  • Also wir habe einen Hund und zwei Katzen.

    -Hund und Katze haben nix in der Küche zu suchen (bei uns)
    Finde es widerlich, wenn z.B. Katzen auf der Ablage, Anrichte, Herd rumspazieren.

    -Auf den Tisch dürfen die Katzen auch nicht (auch der Hund nicht :D)

    -Ins Bad darf der Hund (schließlich muss ich ihn ja auch mal baden)

    -Bett dürfen alle - aber haben auch einen Platz im Schlafzimmer, sobald der Fernsehr ausgeht, muss der Hund auf seine Decke.
    Die Katzen liegen nur Tagsüber auf dem Bett.

    -Mantel bekommt Hund an, wenn es z.B. stark regnet oder es sehr kalt ist (ist ein Kurzhaarhund, und soll sich z.B. keine Blasenentzündung, Erkältung holen) Das hat nix mit Vermenschlichen zu tun, sondern ist bei der Rasse (französische Bulldogge) einfach nötig. Würde ich bei einem z.B. Schäferhund nicht machen.


    -Beim Essen muss der Hund auf seinen Platz - Betteln ist nicht erlaubt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cocomilka () aus folgendem Grund: Fehlende Punke in der Auflistung