Anforderungen im Beruf "Pilot"

  • Frage

  • heisterc
  • 1277 Aufrufe 16 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Normalerweise schon
    Prozessor:i7 920 |Arbeitsspeicher:6GB-Triple-KIT OCZ DDR3 PC3-12800 Gold Low-Voltage|Gehäuse:
    Antec Nine Hundred ATX,Netzteil:BE Quiet! Straight Power 700 Watt / BQT E6|Grafikkarte: Gaindward GTX 570 Golden Sample Goes Like HellEdition, 1280MB
    Festplatte:WD Caviar GP 1TB WD10EACS SATA II WD10EACS
  • Bei der Lufthansa steht folgendes:
    Voraussetzungen Ab-Initio Schulung
    [...]
    Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (Fachhochschulreife reicht nicht aus). Kein N.C.


    edit: @Crackspider, wo hast du denn das her mit NC von 1,5?
    Zur Finanzieriung: Im Allgemeinen wird dir die Ausbildung vorfinanziert. Solltest du einen Arbeitsvertrag ebkommen, so musst du (wie Crackspider schon sagt, 50k bzw. 60k € in Raten zurückzahlen. I.d.R. bekommste das in 1-2 Jahren hin)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yoda2003 ()

  • Ahh okay.
    Also reicht Fach-Abi....okay werd ich weitergeben, danke!

    Ehh nochmal zur finanzierung der Ausbildung.
    50-60k??? Das ist natürlich schon häftig!
    Wenn man das in der Ausbildungszeit hinbekommt, bleibt dann überhaupt nochwas übrig von der Vergütung???

    LG,
    Chris

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von linda () aus folgendem Grund: Doppelposts zusammengeführt

  • So wie ich das verstehe, wirst du in der Ausbildung KEINE Vergütung bekommen. Wenn du NACH der Ausbildung nen Arbeitsvertrag bekommen solltest, musst du die Hälfte der Kosten selbst zahlen, also etwa 50k-60k.
    Diese werden von deinem Arbeitsgehalt abgezogen. Das heißt (soweit ich das versteht) du verdienst in der Ausbildung nichts und zahlst von deinem Gehalt 1-2 Jahre diese 60k zurück. Erst danach verdienst du gut.
    Solltest du keinen anschließenden Vertrag bekommen, so musst du nichts zurückzahlen.

    Das mit den 1,5 bezweifle ich immer noch (nicht persönlich nehmen ;) )
    Ich hab mich ebenfalls mal schlau gemacht. Soweit ich weiß kommen sehr viele Bewerber zu einem Eignungstest, den die DLR durchführt. Dort fallen etwa 95 % aller Bewerber durch. Die die den Test schaffen haben ne Chance auf den Ausbildungsplatz. Und ob du z.B. in Geschichte gut warst oder net interessiert dich überhaupt net.

    mfg
    Yoda2003
  • Nein , Fachabi reicht eben NICHT!
    Die Fachhochschulreife (Berufsfachschule, Fachoberschule), auch als Fachabitur bekannt, berechtigt hingegen nur zum Studium an einer Fachhochschule bzw. in einem gestuften Studiengang an einer Universität und reicht für die Bewerbung nicht aus.

    Zitat aus: lufthansa-pilot.de/
  • Für Pilotenausbildung ist der Schnitt egal.
    Schaff erst mal das Assessmentcenter, dazu gehört eine ordentliche Bewerbung. Erste Erfahrungen (segelflieger etc.) sind von Vorteil. Vergiss son scheiß wie, ich habe bereits als Kind davon geträumt einmal Pilot zu werden...
    haha. Es gibt im Netz aber dafür Hilfen, sowohl für die Intelligenz, Erinnerungs und geschicklichkeitstests...als auch Berwerbunghilfen. [PS wenn man sein Konto schon soo hoch belastet, kommts auf die paar Euronen für professionelle Hilfe auch nicht mehr an].
    Musst Dich mindestens 2 Monate vorbereiten, es sei denn Du bist ein Naturtalent, quasi ein Überflieger...
    Wenn Du einer der 60 glücklichen aus ~3000 Bewerbern bist, dann kommt erst die Ausbildung.
    Ich kann nur für Airberlin sprechen (schätze das ist aber bei den anderen auch nicht anders):
    die Summe streckt die Gesellschaft vor (oder Du gehst zu Banken die auf Pilotenkredite spezialisiert sind) [Übrigens du kannst mit ner Bürgschaft (z.B.Haus der Eltern :)) den Zins für dein Darlehen drücken!], anschließend bist Du, nach der erfolgreichen Ausbildung an die Firma 1 Jahr gebunden. Erst dann kannst wechseln zu ner anderen Gesellschaft, oder für immer dort bleiben.
    Egal wofür Du Dich entscheidest, Deine selbstfestgelegten Raten, kein %-Anteil vom Lohn, musst Du, egal für wen Du fliegst abstottern. Sicher sind 1-2 Jahre ideal, aber das schränkt Deinen Lebensstandard stark ein.
    Dem Einstieg als Second Officer (Co-Pilot) folgt schnell, durch die gesammelten Flugstunden der Aufstieg zum richtigen "Piloten" einer Luftklasse (automatisch...d.h. schnelle Gehaltsprünge innerhalb von 1-2Jahren). Da man aber klein anfängt (betrifft sowohl Flugzeugfamilie als auch Strecken) gibts bei weiter und größer logischer weise auch mehr. Normal sind 5 Jahre.
    Für ein Wechsel zu anderen Typen brauchst ne Anstellung, quasi n Job auf soner Maschine. Kann man net antanzen: Hallo hier bin. Du musst wie für Dein 1stes Flugzeug, ein schweine teures type rating durch führen (was Dein Arbeitgeber für Dich zahlen wird) und fängst dann wieder klein an. Wieder nur Copilot obwohl man scho mal Käptn war :cool:

    Also bevor Dich der ganze firlefanz interessieren sollte, übersteh erst mal erfolgreich den Einstieg!!! Viel Spaß dabei! Aber wie heißt es so schön:
    Ohne Fleiß, kein Preis!
    Hier könnte auch was sinnvolles stehen ... z.B. ein Bier