Zuschuss wenn man als Schüler alleine wohnt?

  • Frage

  • Kenchi
  • 1353 Aufrufe 9 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zuschuss wenn man als Schüler alleine wohnt?

    Hallo, liebe Community!

    Folgendes:

    Vor ungefähr 13 Jahren haben sich meine Eltern scheiden lassen. Ich bin bei meiner Mutter geblieben und wir sind oft umgezogen. Jedenfalls bin ich dann mit 15 Jahren zu meinem Vater gezogen, da es mir besser "erschien".

    Alles schön und gut. Es war anfangs auch besser. Wir sind dann umgezogen und dann kam seine "Freundin" mit Tochter hinzu, die mir das Leben echt schwer machen. Sie meint, sie müsste in die Erziehung meines Vaters eingreifen, sorgt für Stress und alles wirkt ungemütlich. Ihre Tochter hilft überhaupt nicht im Haushalt (bzw. sehr selten) und macht NUR was sie will.
    Im Grunde kommen ich mit Beiden nicht wirklich klar und ich fühle mich auch sehr sehr unwohl. Das Meiste bleibt an mir hängen, wenn im Haushalt geholfen werden soll (Manchmal ist mir echt zu heulen zu mute, wenn ich sowas schreibe).

    Mittlerweile tue ich mir das schon seit fast 5 Jahren an. Es ist so weit gekommen, dass ich deswegen in psychiatrische Behandlung musste und viele schlechte Noten Heim gebracht habe. Es fällt mir einfach unglaublich schwer, in Ruhe zu lernen. Schon früh morgens werden Türen geknallt und die Waschmaschine, die im Bad an mein Zimmer grenzt, angemacht.
    Da ich eigentlich vor hatte, nach der 12 abzugehen und dann ein einjäriges Praktikum zu machen um die FHR zu bekommen, ist mein Vater wie besessen, dass ich dieses Praktikum mache.
    Während dessen habe ich Erwägung gezogen, doch das Abi zu machen. Und als ich das erzählte, meinte mein Vater, dass er sehr sauer sein wird, wenn ich nicht Praktikum mache und ich dann mein Auto "verschenken" könne. Er will dann anscheinend nichts mehr bezahlen. D.h., er will mir sämtliche Ausgaben streichen während des Praktikums. Und mein Vater verdient sehr gut. Ich würde 400€ im Monat bekommen! Er ist nur darauf aus, was ich ihm FINANZIELL einbringe. Nicht was ich ihm als Sohn/Kind nutze (Spaß, Freude und Vater/Sohn-Sachen eben).

    Worauf ich hinaus will:
    Mein Vater übt massiven Psychoterror auf mich aus. Er will, dass es nach seinem Willen geht. Sobald das nicht gemacht wird, streicht er irgendwas. Und es kann ja wohl nicht angehen, dass mein Vater mir verbietet, dass Abi zu machen. Im Grunde ist es mir ja egal, wie er darüber denkt. Es ist mein Leben. Ob ich das Praktikum mache oder Abi ist meine Entscheidung. Da kann er mir noch so viel streichen!

    Jedenfalls halte ich es hier zu Hause einfach nicht mehr aus. Es geht nicht mehr. Ich kann nicht mehr schlafen, bin unglücklich und reden kann man mit ihm auch nicht. Meine Mutter meint auch, dass es schon sehr krass zugeht, wie er mich behandelt.

    Gibt es eine Möglichkeit, aus diesem "Sumpf" zu entkommen? Könnte ich eine kleine, günstige Wohnung beziehen, mit Unterstützung des Jugendamtes oder des Staates? Alternativ könnte ich noch zu meiner Mum, aber nur wenn meine Sis eventuell zu ihrem Freund zieht. Aber das steht noch in den Sternen.

    Achja: Ich bin fast 20 Jahre alt, gehe auf ein Gymnasium in Hessen. Meine Mum ist bei einer Teilzeitarbeitsfirma und mein Vater ist IT-Berater und verdient recht gut (Er kann sich neuste Technik sowie teuere Urlaube leisten; sagt aber jedes Mal wenn ich was brauche, er habe nichts).

    Ich hoffe, dass jemand Rat weiß oder sogar eine Lösung.


    Vielen Dank schon Mal für eure Hilfen.

    Liebe Grüße
    Kenchi
  • Geh mal zum Jugendamt, ich denke die können dir da am besten weiter helfen.

    Was es als Schüler für Finanzielle Unterstützung bekommt weiß ich nicht, in der Ausbildung gibt es Berufsausbildungsbeihilfe.
  • Deine Eltern MÜSSEN dich bis zu deiner ersten abgeschlossenen (oder abgebrochenen) Berufsausbildung oder deinem ersten abgeschlossenen (oder abgebrochenen) Studium finanziell versorgen. Das heißt, dein Vater kann dir nicht sämtliches Geld streichen. Eigene Wohnung dürfte ohne eigenen Verdienst jedoch schwer werden. Am besten einfach mal beim Jugendamt nachfragen und die Situation schildern, die können dir da denke ich mal am ehesten sagen, was du beantragen kannst oder was man machen kann.
  • Soweit ich informiert bin, "müssen" Jugendliche bis zum 25 Lebensjahr bei den Eltern wohnen,bevor man staatliche Hilfe bekommt.

    Als Schüler wird es schwieriger, da du ja nicht allein für dein Lebensunterhalt sorgen kannst,wenn du aber triftige Gründe gegenüber dem Amt nennen kannst ,könntest du ins betreute Wohnen oder in eine WG sogar in ein eigenes 1~2 Zimmer Wohnung einziehen.

    Die Grundlage hierfür wird natürlich das einkommen von deinen Eltern sein, die für dich Unterhaltspflichtig sind, dazu kommt auch das Kindergeld, die dir zusteht.
    Und je nachdem, was das Amt sagt, zahlen sie dir was dazu oder du musst schauen, ob du was findest, was du mit dem Unterhalt und dem Kindergeld bezahlen kannst.

    Wie bereits oben gesagt, stell dich beim hiesigen Jugendamt vor und schilder dein Fall, wie du das hier getan hast, sie werden bestimmt einen Weg für dich finden.



    Gruß
    Paderborner

    PS: Eltern die mi ihren Kindern so umgehen wie bei dir ,finde ich zum :würg:
  • Es sind ja nicht Eltern. Es ist nur ein Elternteil. Und zwar mein Vater.

    Ich finde es ebenfalls zum ******. Meine Mum kümmert sich gut um mich. Ist aber nicht für mich verantwortlich, da mein Vater für mich zuständig ist. Er muss alle Kosten und ähnliches tragen.
    Meiner Meinung nach hätte er ja nicht mit seiner behinderten Freundin zusammen ziehen müssen, welche total den Putzzwang hat und meint jedes Wochenende sauber machen zu müssen. Kann sie ja gerne tun. Muss mich aber nicht da mit rein ziehen :D

    Wie bereits erwähnt hatte ich eine zeitlang ziemlich starke Depressionen. Mir gings echt beschissen, war unglücklich und keiner verstand mich.
    Da hat mein Vater auch immer nur gemeint, dass ich mich nicht so anstellen solle und so schlimm kann es ja gar nicht sein. Irgendwann ist mir der Kragen geplatzt und habe ihn extrem angeschissen, was das solle. Darafhin meinte er nur, dass er ja nur das "Beste" wolle und jeder ja nur an ihm rummeckern würde. So was lächerliches.

    Mal gucken...Wenn ich Glück habe, kann ich vll demnächst wieder zu meiner Mum...Da chillt es extrem :D
  • Mit einem psychologischen Gutachen hättest du vermutlich bessere Chancen auf ein eigenes Zuhause, wo du in Ruhe dein Abi machen könntest. Es wäre nicht das erste Mal, dass Ämter so eine Situation dann anerkennen und bezahlen. Allerdings müsste dein Vater finanziell seinen Teil dazu tun, denn wenn er ordentlich verdient, müssten eigentlich nicht wir andere Steuerzahler dafür aufkommen.

    Vielleicht würde es auch für den Anfang ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft (Schüler/Studenten) tun. Wenn dein Vater bockt, musst du ihn auf Unterhalt verklagen, schlimm, aber vielleicht notwendig. Allemal besser, als die von dir geschilderte Situation im Moment.
  • Also es gibt SchülerbaFög was aber nicht viel ist.

    Zu der eigenen Wohnung:

    Jugendliche unter 25 müssen von den Eltern versorgt werden wenn sie kein eigenes Einkommen haben. Ein umzug in eine eigene Wohnung mit Staatlicher unterstützung also Harz4 (dann kannst du das ABI aber knicken) wird nur genemigt wenn das Wohnen bei beiden Eltern nicht mehr machbar ist (schriftliche bescheinigung der Eltern beiligend).

    Ab dem 18ten Lebensjahr ist das Jugendamt nicht mehr zuständig.
    Bei unter 18 Jährigen schon, konsequenz ist dann eine "Heimunterbringung" oder Betreutes Wohnen (teil oder voll).

    Versuch zu deiner Mutter zu gehen...ist die beste lösung...ich hab den sch*** schon alles hinter mir...
  • Du kannst Schülerbafög und Wohngeld beantragen.
    Beim Wohngeld hast Du aber erst die Antragsmöglichkeit, wenn ein Mietvertrag vorliegt.
    Also weißt Du im vorraus nicht, was du bekommen kannst.

    Was besser ist:
    Versuche bei deiner Mutter oder Verwandten unter zu kommen.
    Dein Vater kann dir das Geld nicht kürzen, da deine Eltern bis zum Ende deiner ersten Ausbildung oder bis zum 25. Lebensjahr Unterhalt zahlen müssen.

    Wenn dein Vater dir nichts geben will: Du hast gesetzlichen Anspruch auf Unterhalt! (Notfalls nach dem Auszug per RA / Gericht einfordern)
  • Ich würde zu deiner Mum gehen, dann muß dein Vater Unterhalt für dich an deine Mum oder halt dich direkt zahlen, so könntet ihr euch entweder eine größere Wohnung leisten oder im Notfall bekommst du eine eigene Wohnung.
    Ich würde mit deiner Mum und einem Gutachten wegen deinen Depresionen zum Jugendamt gehen, dort werden sie dich dann aufklären welche Schritte möglich sind.
    In ein Heim mußt du nicht, dafür bist du zu alt, du bekommst eine eigene Wohung gestellt oder ziehst in eine betreute WG (da ja bei deiner Mum nicht genug Platz ist).
    Da dein Vater soviel verdient, wird er ordentlich zahlen müssen und das wird ihm bestimmt nicht schmecken. Es sollte für dich und eine Wohnung reichen!
    Außerdem hat er es ja nicht anders gewollt.

    Mach dein Abi und gehe deinen eigenen Weg - du hast nur ein Leben, mach was draus!!!
  • hallo kenchi,

    erst mal wünsche ich dir alles gute, und dass es bald wie möglich aufwärts geht.

    Berufsaubildungsbeihilfe wird nicht gewährt, weil diese lediglich für betriebliche Ausbildungen gedacht ist (also Ausbildung in einem Betrieb)...zudem muss/darf man nicht im Elternhaus wohnen; es muss die erste Ausbildung sein;

    Wichtig für Dich...auch wenn Dein Vater Dir gegebenüber erwähnt dass er nix hat...bei BAB (Berufsausbildungsbeihilfe) wird er es schon dem Arbeitsamt anhand eines Steuerbescheides vom vorletzten Jahr bescheinigen müssen...da führt auch kein Weg daran vorbei.

    In Deinem Fall, da Du ja Schüler bist, wirst Du womöglich Schüler-Bafög bekommen; Aber auch in diese Fall wird geprüft, ob die Eltern unterhaltspflichtig sind.

    Schulamt/Bafög-Amt oder über jugendamt erkundigen.