Wohin mit dem alten PC-Schrott?

  • Thema

  • Paul279
  • 3673 Aufrufe 51 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wohin mit dem alten PC-Schrott?

    Hallo Leute
    Eigentlich hatte ich nie so viel PC-Schrott, und wenn ich mal einen hatte, habe ich ihn einfach bei der nächsten Sperrmüllabfuhr mitgegeben!

    Okay, jetzt gibts aber keine Sperrmüllabfuhr, wohin also mit den alten Computerteilen (Monitor, ramteile, lüfter ....)

    Das kann man doch nicht einfach so in den Müll geben.

    Danke für eure Hilfe
  • Ich verschenk meine auch immer, bis auf Festplatten. Ist mir doch etwas zu unsicher, klar kann ich die x mal formatieren, aber man weiß ja nie. :D
    Ich hatte noch ein paar Teile übrig und die Nachbarn freuten sich über ihren "neuen" Office-Pc.
  • Michael123 schrieb:

    ...Festplatten. .., klar kann ich die x mal formatieren, aber man weiß ja nie.
    ...


    Einmal komplett formatiert, ist da gar nix mehr drauf zu lesen - nur ein Märchen. :D


    Ich verschenke halbwegs brauchbare, ältere PCs an Leute, die sowas brauchen können und keine Kohle haben. Natürlich neu installiert und betriebsfertig. Wenn es zu alte PCs sind oder defekte Teile, wie Monitor, Drucker, etc., bring ich die zur kommunalen Sammelstelle. Dort fahre ich eh täglich fast vorbei und man kann alles umsonst abgeben.
  • Da muß ich dich etwas korrigieren, Faehnrich. Selbst wenn eine Festplatte mehrmals mit irgendwelchen Daten überschrieben wurde können einzelne Daten möglicherweise rekonstruiert werden. Ohne jetzt ins Detail zu gehen, es liegt daran, daß die Daten nicht wirklich digital gespeichert werden. Zwar werden sie digital ausgewertet (entweder ist ein Bit magnetisiert oder nicht), aber der tatsächliche Pegel ist nicht genau Null oder genau Eins.

    In der Praxis spielt das natürlich überhaupt keine Rolle, da der Nachbar wohl kaum einmal auf die Schnelle mehrere Tausen Euro investiert, nur um dann festzustellen, daß er mit den so vielleicht gewonnenen Daten überhaupt nichts anfangen kann.

    Anders ist das natürlich im Umfeld gewisser Delikte, für deren Aufklärung der Staat auch grössere Summen einzusetzen bereit und imstande wäre. Im täglichen Leben lässt es sich jedenfalls vernachlässigen.

    Gruß Konradin
  • Konradin schrieb:

    .. Im täglichen Leben lässt es sich jedenfalls vernachlässigen.


    Puuh, da bin ich aber froh. :D

    Im Ernst: Eine alte Serverfestplatte von mir habe ich nach dem Formatieren aufgeschraubt, die einzelnen Magnetscheiben kräftig verbogen und die Elektronik zerstört. War mir ein inneres Bedürfnis. ;)
  • Also alte PC teile sind bares Geld.
    es gibt ankaufsstellen im Netz. Pc hat eventuell gold etc in sich das wird recyled und dafür gibt es sogar Geld solltest mal gevater google fragen platinenschrott etc


    //keine Vollzitate!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mr.Slate ()

  • Bitte erkundige dich ob es in deiner Stadt nicht irgendwelche komunalen Hilfsprojekte gibt, in manchen Städten gibts es z.b.christliche Arbeiterhilfen die Langzeitarbeitslose mit allerlei Reparaturen beauftragen und weiterbilden. Das ist sinnvoll und gut angelegte Zeit, ausserdem freuen die sich tierisch über neue Aufgaben :) Da wandert bei uns jedenfalls alles was wir als nicht mehr "nutzbar" betrachten hin.
    Angefangen vom PC, Bildschirm, Fernseher (Röhre), Altradio, Drahtesel, alles wurde bisher mit Begeisterung angenommen und als neues Forschungsobjekt in Beschlag genommen.
    Willst du fliegen, lass hinter dir, was dich nach unten zieht!
  • An der Antwort von Delphineblue muss etwas dran sein, wenn bei uns PC-Teile in den Sperrmüll geworfen werden, gibt es eine grosse Anzahl von Leuten, die ihn dann völlig ausschlachten. Zuletzt habe ich sogar beobachten können, wie man einen Monitor innerhalb weniger Minuten in alle Einzelteile zerlegt hat.
  • Richtig, die schleppen alles weg wofür es ein bißchen Geld gibt, vom Rechnergehäuse aus Metall bis hin zum Kupferkabel.
    Deshalb stelle ich gar nichts mehr raus, sondern bringe sowas selbst weg, Sperrmüll kommt erst morgens raus wenn er geholt wird. Denn erstens mag ich keinen zerpflückten Haufen vorm Haus rumfliegen haben, und zwweitens ist der Müll eh schon teuer genug.
  • @ lukas2004:
    Wirklich schwache Einstellung! Du sollst auch nicht extra irgendwohin fahren, sondern zur nächsten Sammelstelle. Außerdem kann man ja ein paar Sachen zusammen kommen lassen.

    Ich hab gestern Abend zwei alte Röhrenmonitore ins Auto geladen, die kommen nachher zum Recyclinghof.
  • also ich pack meinen elektroschrott eig. auch immer in den hausmüll - bzw. trenn den schon vorher aufm schreibtisch. plastikgehäuse in den gelben sack, platinen unters bett - werden dann später irgend wann ausgeschlachtet und auch in den gelben sack geworfen, da dann ja "sauber" - und metallteile sonstiger art heb ich normal immer etwas auf für den fall, dass ich die für was brauchen könnte (was aber nie der fall ist. :( ).

    ich denk mal, so getrennter elektroschrott darf durchaus auch in den "hausmüll". im übrigen übergebe ich auch regelmäßig verbrauchte natriumpersulfat-lösung dem hausmüll/kanalisation, da das so geringe mengen sind, dass die sich auf dem weg nach unten mehr als genug im restlichen abwasser lösen. (mal abgesehen davon, dass natriumpersulfat nun wirklich nicht gefährlich ist)
  • @ locutus:
    Da hast du aber was völlig falsch verstanden!

    Geräte oder auch Teile davon gehören generell nicht in den gelben Sack. Weder Kunststoffgehäuse, noch leere Platinen.


    Zum Thema Natriumpersulfat (wird zum Platinen ätzen benutzt):
    Natriumpersulfat ? Wikipedia
    --> SONDERMÜLL wegen des enthaltenen Kupfers nach dem Gebrauch!

    Ebenso wie bei lukas2004 wundert einem soviel Borniertheit! Wo, wenn nicht bei einem selbst, soll Umweltschutz denn anfangen? Unglaublich, wie einfach es ihr euch da macht!

    :depp:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Faehnrich ()

  • ich denk mal, ich gehör genau wie lukas2004 zu den leuten, die sich denken: "so lange es die anderen noch machen, bringt es doch eh nichts, wenn ich es mache". und da ich das denke und lukas das denkt denken wir beide das und hindern uns gegenseitig. und da natürlich keiner bereit ist den ersten schritt zu machen... ich denk du verstehst wo das hinführt.

    aber mal im ernst: was soll bitteschön an dem gehäuse-plastik anders sein als an dem plastik, in dem meine 60kg hackfleisch verpackt sind?

    und die platinen sind noch viel harmloser, wenn sie ausgeschlachtet sind. das ist dann doch nur noch epoxid mit etwas glasfaserverstärkung - nichts, was nicht auch in allerlei anderem restmüll enthalten ist - und etwas kupfer, ein edelmetall, ja, ist aber auch in anderen abfällen enthalten.

    das natriumpersulfat würd ich zwar noch einsehen, aber bei den mindermengen, die ich im monat hab (vlt. 100ml od. so), würd sich das nicht lohnen und das hätt da auch keinen einfluss. ;)
  • Zum Sperrmüll tu ich das sicherlich nicht, sonst kommen die Polen und holen sich MEINEN Müll. :D
    Selbst bei uns aufm Lande gibts genug Recycling-Möglichkeiten, u.a. der 1 km entfernte Bauhof. Nach jahrelangem Teile-Sammeln lohnt sichs richtig, da hin zu fahren...

    und ich finde, wer sichs anschaffen kann, muss es auch wieder wegbringen.

    locutus schrieb:

    und etwas kupfer, ein edelmetall, ja, ist aber auch in anderen abfällen enthalten.

    Hört sich an, als würdest du den Kamin mit 500€-Scheinen anzünden.
    Allein Kupfer hat am Markt nen relativ hohen Wert - und wenn 1000 weitere Leute so denken, hat sichs ausgemindermengt. Kein Wunder also, dass es Leute gibt, die das Zeug sogar ankaufen. eBay oder so find ich daher auch ne gute Lösung.
    [FONT="Century Gothic"]

    Ein alter Kindheitstraum von mir ist es, die 24bit-Farbpalette als Buntstifte zu besitzen. 16 777 216 Farben ftw!
    ***[/font]

    Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Limette ()

  • Hier gibts Sperrmüll und Elektronikschrottabfuhr nur gegen Anforderung.
    Man holt auf dem Rathaus eine Sperrmüllkarte, füllt die aus ist so eine Doppelkarte, da muß jedes Teil drauf notiert werden. Nur was da drauf steht wird dann auch mitgenommen. Ein Teil mehr bleibt stehen, so die Theorie.
    Also 2 Bretter, stehen drei da bleibt eines stehen.
    Dann schickt man die Doppelkarte mit 55 Cent frankiert an das Müllunternehmen, die doppelte Karte die da drin ist muß mit 45 cent als Postkarte frankiert werden, die schickt das Müllunternehmen an mich zurück, mit einem Datumsstempel wann mein Sperrmüll abgeholt wird.
    Dauert zwischen 4 und 8 Wochen, nach Absenden.
    Wunschtermine gibt es nicht. Das ist manchmal ungünstig, wenn man da keine Zeit hat das Zeug raus zu stellen spät nachts oder sehr früh morgens, damit der Müll keinen Zuwachs bekommt, für den man dann verantwortlich ist.
    Wenn man Pech hat und das Müllunternehmen seinen Regeln folgt, dann kann man evtl. nach Abfuhr seines Sperrmülls mehr fremden Sperrmüll wieder reintragen und dafür erneut eine Abholung beantragen.:D