Verschwörungstheorien

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Verschwörungstheorien

    Wollte mal fragen, wie ihr so darüber denkt?

    Es gibt ja genügend davon, von denen einige auch recht plausibel scheinen!
    Als Beispiel die wohl berühmteste, die besagt, das die CIA drahtzieher des WTC - Anschlags war...:eek:

    ICh fand die "Fakten" darin schon recht plausibel...und ihr?
  • "War die CIA Auftraggeber des Anschlags auf das WTC" heißt das soviel ich weiss.

    Also ich finde die Verschwörungstheorien ganhz interessant und amüsant :rolleyes:

    Es gibt ja auch die Theorie, dass die Mondlandung in Area 51 gedreht worden sei, und wir garnet auf dem mond waren. Da gibts auch viele Sachen, die sehr glaubwürdig sind.

    Es gibt auch eine die besagt, dass John F. Kennedy Ufo's an Aliens vermietete. Und man behauptet, dass er von Aliens ermordet wurde, weil er die Miete erhöht hatte ( toronto.de/doctor/jjk.htm )

    Soll ich noch mehr Verschwörungstheorien schreiben??
  • nein john f. kennedy wurde von seinem fahrer erschossen, davon habe ich sogar ein video, und dran an verschwörungstheorien ist sicher einiges denn ihr seht ja selbst wie es in den medien diffamiert wird, wer lesen kann ist klar im vorteil, aber das ist nicht das richtige board dafür, viel zu öffentlich.

    glaubt nicht alles was ihr aus "offiziellen" quellen entnehmt, denn denen war noch nie an wahrheit gelegen
  • das denke ich auch. den zeitungen darf man wirklich nicht allzu viel glauben. wenn, dann den ausländischen, wenn sie über uns schreiben. aber über das eigene land is sicher falsch.
    aber wie schon oben gesagt. die illuminaten werden wohl die berühmtesten sein. fürmich aber einfach völliger schwachsinn !!! (zumindest dieser fall....)
  • naja sagen wir es mal so "big brother is watching you" und es gibt auf jeden fall hintergrundmächte welche die fäden in der hand haben und die politker als marionetten verwenden, aber man sollte sich davon keine angst machen lassen, es war schon immer so, schenkt ihnen einfach keine beachtung genau wie den verschwörungstheorien denn das sind alles nur halbwahrheiten...
  • Ich finde manche Sachen sollte man einfach akzeptieren und man sollte natürlich auch ein paar Sachen haben über die man nachdenkt.

    Aber bitte stellt nicht immer alles in Frage! eines Morgens werdet ihr aufwachen und höchstwahrscheinlich so paranoid sein das ihr euch nicht mehr aus dem Haus traut - wollt ih das wirklich?

    P.S mir ist es scheißegal ob jemand auf dem Mond war oder nicht
    P.S.S wenn das mit dem Mond wirklich ein Fake ist dann ist der sehr gut gemacht - RESPEKT, vor so was ziehe ich meinen Hut

    mfg
    Tischler
  • ich war auf einem zivilehrgangund dort war auch ein Uno-korrespondent eingeladen worden
    und dieser hat sehr viel über die ganzen hintergrundfakten und erreignisse des 11.9, des afghanistan und irakkrieges erzählt.
    und da gab es einiges an interessanten dingen die er erzählt hat
    und da kommen viele, sehr viele fragen bezügl des 11.9 auf
    z.b:
    man hatte ja behauptet, das man den pass von atta in den trümmern gefunden hatte.
    ist ja eigentlich lächerlich oder?
    oder das abiatiker ( das sind flugzeugexperten ) gesagt haben, das dass der einschlag im pentagon eigentlich garnicht von einem flugzeug stammen könnte.
    da gibt es so viele versch. sachen und dinge die ungeklärt bleiben
    man sagt ja, dass die offizielle variante auch nur eine von vielen verschwörungstheorien sei.
    man wird der sache wohl nie auf den grund kommen.
    mfg ogr187
  • noch zum thema mondlandung: da hab ich n schwung pics von gesehn. warn interessante sachen bei. eine survival antenne am backpack die in einem bild plötzlich weg war. oder orientireungskreuze (die sich ja auf der kamera befinden) die plötzlich HINTER anderen objekten verschwanden (was ja dann schlecht geht) oder reflektionen eines scheinwerfers im helm eines astronauten (weil die platz hatten scheinwerfer einzupacken) naja solche sachen eben. und sowas find ich sollte einem schon irgendwie zu denken geben.

    greetz Chais
  • Thema Mondlandung:
    Hab mal im Fernsehen ne Reportage über die Mondlandung gesehn in der die von Chais genannten Bilder ( die ich auch irgendwo hab) mal als Film auseinandergenommen haben.
    Bilder sagen schon viel, aber wenn man die dazugehörigen Filme sieht bleibt einem einfach der Atem stehn.
    Also wenn ihr mich frag, mich kann wahrscheinlich keiner mehr überzeugen und sagen die Mondlandung ist kein Fake.:boing:

    Und zum Thema WTC können sich vielleicht manche meine Meinung denken.

    Gruß
    Sneaking_thief
  • Grüße!

    Mir taugen verschwörungstheorien. Vor allem weil die meisten echt gute argumente bringen wo man teilweise echt zum grübeln anfängt :D

    Mondlandung: Ich hab als einer der einzigen in meinem freundeskreis noch keine solche reportagen gesehen, also falls einer einen link zu so was hat wo gute argumente gebracht werden und vllt auch ein paar bilder wäre ich sehr dankbar wenn er diesen posten könnte. Aber generell könnte ich es mir schon vorstellen das es gefaked ist. Immerhin gab es ein wettrennen um diesen meilenstein der geschichte, und die amis wollten sich das sicher nicht von ihren rivalen wegschnappen lassen. Also warum nicht faken? :)

    CIA und WTC: Den bericht den ich mir durchgelesen hab gibt es nicht mehr, an dessen stelle steht nun dieser pilt.de/article/politische%20Intrige/1046797520.html ... weis jetzt nicht ob das gleiche drinnsteht aber falls es einer noch nicht kennt kann ers mal durchlesen.
    Jedenfalls waren die argumente echt genial, auch wenn es mir hierbei schwerer fällt das zu glauben, denn das wäre doch selbst für die amis ein wenig zu übertrieben :)

    JFK: Die killer-theorien haben mich da noch nie interessiert. Aber wird schon der saddam oder der osama gwesen sein... san doch eh für alles übel dieser welt verantwortlich, scho als kinder a gefahr für die ganze welt ;)

    Ciao ~ smallD
  • Aber am Anfang dieses Thema wurde die Verbindung der CIA mit dem WTC- Anschlag erwähnt.
    Ich glaub sogar das könnte stimmen weil der Georgy Bush einfach mal einen Grund für den Krieg haben wollte um mal wieder zu beweisen wie schön doch die amerikanische Kriegsmaschinerie ist.
    Und der Irak-Krieg wurde nicht wegen der Terroristen angezettelt sondern weil Amerika wieder Ölquellen brauchte oder weil der Bush Georgy das Weerk seines Vater zu ende führen wollte.
  • und das geilste an den biologischen waffen:
    die stammen von amerika selbst. die hamm die den irakern verkauft damit die den iran plattmach0rn. und nu brauchen se halt n grund die dinger wiederzuholn.
    die blödmänner.
  • FAKTEN, FÜR ALLE REDAKTIONEN!?

    Am 11. September 2001 gab es auf keinem Fernsehkanal weltweit irgendwelche Filmaufnahmen zu sehen, auf denen man eine Boeing 767 der American Airlines in den Nordturm des World Trade Centers (WTC) rasen sah.

    Frühestens am nächsten Tag wurden Aufnahmen ausgestrahlt, die ein französisches Kamerateam, nämlich das Brüderpaar Naudet, geliefert hatte. Fast zwei Jahre lang war das die einzige veröffentlichte Filmsequenz, auf der ganz kurz ein in Richtung Nordturm rasendes – Flugzeug - zu sehen ist, bevor eine gewaltige Explosion diesen erschüttert. Kurz vor dem zweiten Jahrestag sollen nun weitere Aufnahmen aufgetaucht sein, von einem tschechischen Bauarbeiter namens Hlava auf Video aufgenommen. Der FOCUS schreibt am 07.09.03: - Auf dem Band ist aber zu sehen, wie ein weißes Objekt den Turm trifft. - Abgesehen von der Begrifflichkeit - weißes Objekt - sind auch die Umstände dubios, wie dieses Video in den Besitz der New York Times und des Fernsehsenders ABC gelangt ist.

    Wie gesagt, am 11.09.01 gab es weder die erste Aufnahme der Franzosen noch die des Tschechen zu sehen. Am 11.09.01 kann weltweit niemand diese oder auch andere Bilder auf einem öffentlich zugänglichen Fernsehkanal gesehen haben. Und dennoch gab es jemanden, der genau das wiederholt von sich behauptete, und dies war ausgerechnet George W. Bush.

    Dies ist ganz offiziell auf den Internetseiten des Weißen Hauses nachzulesen. Wörtlich übersetzt sagte Bush am 04.12.01 auf einer öffentlichen Veranstaltung in Florida auf die Frage eines Drittklässlers namens Jordan, was er gefühlt habe, als er von den Terroranschlägen erfuhr, das Folgende:

    Ich war in einem Klassenzimmer und sprach über ein Lese- Programm, das funktioniert. Ich saß außerhalb des Klassen- zimmers und wartete darauf hineinzugehen, und ich sah ein Flugzeug den Turm treffen - der Fernseher war offensichtlich an. Und ich flog früher selbst und ich sagte, nun, da gibt´s einen schrecklichen Piloten. Ich sagte, es muss ein schrecklicher Unfall gewesen sein. Aber ich wurde von dort weggeführt , ich hatte nicht viel Zeit, darüber nachzudenken. Und ich saß in dem Klassenzimmer und Andy Card, mein Stabschef, der hier drüben sitzt, ging hinein und sagte: ´Ein zweites Flugzeug hat den Turm getroffen, Amerika wird angegriffen.

    Bush sagte also, er habe am Fernseher gesehen, wie ein Flugzeug ins World Trade Center raste. Man könnte nun ja evtl. noch für möglich halten, dass er das zweite Flugzeug meinte. Dann hätte er nur das gesehen, was Millionen anderer Menschen auch im Fernsehen zu sehen bekamen. Doch aufgrund seiner eigenen Worte wird klar, dass er etwas Anderes meinte. Er wurde nämlich danach in ein Klassenzimmer der Booker-Grundschule in Sarasota geführt (wo er übrigens vorwiegend Schülern beim Vorlesen von Ziegengeschichten zuhörte). Und danach erst kam sein Stabschef Andrew Card (je nach Quelle: um 09.05 bis 09.07 Uhr) hinein und flüsterte ihm ins Ohr, ein zweites Flugzeug habe das World Trade Center getroffen, Amerika werde angegriffen.

    Card blieb aber nach dieser welterschütternden Meldung nicht etwa bei Bush, um erste Exekutivanweisungen vom vielfach so titulierten mächtigsten Mann der Welt entgegenzunehmen. Nein, er entfernte sich sofort wieder. Wusste Card demnach, dass er keineswegs mit Anweisungen des Oberbefehlshabers der US-Streitkräfte zu rechnen hatte, obwohl doch gemäß seiner angeblichen Wortwahl Amerika - under attack - war? Wenn er tatsächlich davon ausgehen durfte, dass keine Order von Bush kommen würden, dann ist dies am einfachsten erklärbar dadurch, dass beide wussten, dass ein vorab festgezurrter Plan schlicht seinen Lauf nahm. Bush stellte auch keinerlei Rückfrage an Card.

    Bush´ Mimik und Lippenkauen, unmittelbar nachdem er den zweiten Einschlag von Card mitgeteilt bekam, erinnern stark an die eines unsicheren, verlegenen, kleinen Jungen, der bei einer verbotenen Sache erwischt wurde. Andere, die die komplette diesbezügliche Filmsequenz sahen, interpretierten den mimischen Ausdruck aber sogar als ein kaum verhülltes Lächeln.

    Bush verblieb selbst mit diesem Wissen um den zweiten Einschlag mehrere Minuten (die Angaben bleiben vage, aber laut einer exzellenten Recherche von Allan Wood und Paul Thompson, blieb er mindestens bis 09.12 Uhr) in dem Grundschulklassenzimmer und hörte sich weiter Leseübungen zu Ziegengeschichten an.

    Wie ist Bush´ erstaunliche Darstellung zu werten? Es gibt zwei prinzipielle Möglichkeiten (tertium non datur):

    1. Er sah das erste Flugzeug doch nicht auf einem TV-Monitor: Dann hätte er die Unwahrheit gesagt oder sein Gedächtnis hätte ihm einen merkwürdigen Streich gespielt. Die prinzipiell recht präzise Ablaufschilderung lässt dies aber unwahrscheinlich erscheinen.

    2. Er sah tatsächlich den ersten WTC-Einschlag via TV: Das wäre allerdings nur gegangen, wenn es über eine Art - CIA-TV - übertragen worden wäre. Dass solche Bilder entweder live oder mit minimaler Zeitverzögerung als Aufzeichnung ihm übermittelt worden wären, wäre ein massives Indiz dafür, dass man auf höchster staatlicher Ebene entsprechend auf eine Übertragung vorbereitet gewesen wäre und also vorab genau gewusst hätte, was sich an diesem Tag am WTC ereignen würde.

    Dass Deutung 1 ganz klar die unwahrscheinlichere ist, wird auch daraus deutlich, dass Bush den Kern seiner Erzählung auf einer weiteren öffentlichen Veranstaltung, diesmal am 05.01.02 in Kalifornien, wiederholte. Bush sprach diesmal sogar ausdrücklich vom ersten Gebäude (bzw. getroffenen Turm).
    Er sagte (in wörtlicher Übersetzung des Transkripts der Internetseiten des Weißen Hauses):

    - Jedenfalls saß ich dort und mein Stabschef - nun, zuerst einmal, als wir in das Klassenzimmer gingen, hatte ich dieses Flugzeug in das erste Gebäude fliegen sehen. Da war ein TV-Gerät an. Und wissen Sie, ich dachte es war ein Pilotenfehler und ich war verwundert, dass irgendjemand solch einen schrecklichen Fehler machen konnte. Und etwas war mit dem Flugzeug falsch, oder -- jedenfalls, sitze ich dort, höre dem Vortrag zu, und Andy Card kam und sagte: ´Amerika wird angegriffen.´ -

    Bush gesteht also ein, und dies wiederholt, Aufnahmen von etwas zu sehen bekommen zu haben, was kein normaler Bürger irgendwo auf der Welt zu sehen bekam. Noch erstaunlicher ist allerdings, dass er dies dennoch in aller Öffentlichkeit hinausposaunte. Fühlte er sich unangreifbar? Oder ist ihm die an sich simpel nachvollziehbare Implikation (Deutung 2) selbst im Januar 2002 nicht einmal bewusst geworden, so dass er schlicht und in aller Unbedarftheit die äußerst verfängliche (eben weil es keinerlei allgemein zugängliche Aufnahmen gab) Wahrheit sagte, was das TV-Betrachten des ersten WTC-Einschlags angeht?

    Wer noch immer die Deutung 1 bzw. eine Gedächtnisfehlleistung von Bush für möglich hält, muss auch noch erklären, wieso dann die Rektorin der Booker-Grundschule, Gwen Tose Rigell, erzählte, sie habe von Bush (also nicht aus dem Fernsehen) erfahren, dass das erste Flugzeug das World Trade Center getroffen habe, dass man aber - so Bush ihr gegenüber - durchaus weitermachen werde [mit der geplanten Vorlese-Aktion]. Rigell erwähnte hingegen kein Fernsehgerät, auf dem vor Beginn der Veranstaltung der Einschlag zu sehen gewesen sei, was außerdem sicherlich zur Folge gehabt hätte, dass sich viele Menschen darum geschart hätten. Was sie hingegen erwähnte, war, dass Bush ihr nach der Ankunft mit seiner Limousine gesagt habe, er müsse nur noch vorab ein Telefonat führen (was eines mit Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice gewesen sein dürfte).

    Welches Fazit kann man ziehen?

    Wahrscheinlich hat Bush durchaus etwas Wahres gesagt, als er wiederholt öffentlich erzählte, den ersten Einschlag, also den in den Nordturm des WTC, auf einem TV-Monitor gesehen zu haben. Wenn dem so war, dürfte dies dann allerdings mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in seiner Limousine gewesen sein, während er zu der Grundschule chauffiert wurde, und nicht etwa auf dem Schulflur oder in einem anderen Klassenzimmer. Eine solche Übertragung dürfte über eine eigene Satellitenverbindung gelaufen sein.

    Das Thema um Bush´s sehr bedeutsames eigenes Eingeständnis, vor dem Betreten des Klassenzimmers den ersten Einschlag per TV gesehen zu haben, ist in den führenden deutschen Medien bislang nicht thematisiert worden. Leider gehen auch Bröckers und Hauß in ihrem Buch Fakten, Fälschungen und die unterdrückten Beweise des 11.9. darauf nicht ein, obwohl sie auf den Seiten 149-154 durchaus detailliert auf die zeitlichen Ereignisse im Zusammenhang mit dem Schulbesuch eingehen.
  • hier die aussage mit link

    THE PRESIDENT: Thank you, Jordan. Well, Jordan, you're not going to believe what state I was in when I heard about the terrorist attack. I was in Florida. And my Chief of Staff, Andy Card -- actually, I was in a classroom talking about a reading program that works. I was sitting outside the classroom waiting to go in, and I saw an airplane hit the tower -- the TV was obviously on. And I used to fly, myself, and I said, well, there's one terrible pilot. I said, it must have been a horrible accident.

    whitehouse.gov/news/rele...0011204-17.html
  • „Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.“
    Bertold Brecht

    Feuerwehrleute arbeiten direkt im 'Flammeninferno', Menschenhören Explosionen, die es nicht geben darf und Stahl schmilzt, wo er eigentlich nicht Schmelzen kann - ein gutes Jahr nach der Katastrophe von New York werden die offiziellen Erklärungen immer deutlicher Lügen gestraft.


    Am ersten Jahrestag der schrecklichen Terror_anschläge in New York und Washington strahlten weltweit über hundert Fernsehstationen den Dokumentarfilm 11. September aus. Darin sagt ein Feuerwehrmann über den Einsturz des ersten Zwillingsturmes: „Er kam einfach herunter. Da_mit hat keiner gerechnet."

    Und das aus gutem Grund. Wie sich jetzt herausstellt, ist die offizielle Version vom Ein_sturz des World Trade Centers eine Lüge. Angeb_lich soll ja durch das Flammeninferno des bren_nenden Flugzeugkerosins eine so große Hitze in den Stockwerken rund um die Einschlagsstellen entwickelt worden sein, daß die Stahlträger schmolzen und die darüberliegenden Stock_werke einbrachen, was die beiden Hochhäuser zum Einsturz brachte.

    Ein vom US-Justizministerium zurückge_haltenes, angeblich 'kurzzeitig verloren gegan_genes' Tonband widerlegt nun diese These. Dabei handelt es sich um ein 78 Minuten langes Audiotape, auf dem der Funkverkehr zwischen Feuerwehrleuten aufgezeichnet ist. Es belegt, daß zwei Feuerwehrmänner den 78. Stock des Südturmes erreicht hatten: Batallions-Chef Orio J. Palmer und Ronald P. Bucca - sie sollten beide unter den 343 Feuerwehrleuten sein, die starben. Per Funk meldeten sie, daß dort oben viele Tote und Verletzte seien, die man sofort evakuieren müsse. Auch gäbe es zwei Brandherde, die man jedoch unter Kontrolle bringen könne.

    Die aufgezeichneten Stimmen der beiden Feuerwehrmänner verraten keinerlei Panik oder Anzeichen, daß die Situation außer Kontrolle geraten könnte. Im Gegenteil: Sie fordern zwei Löschzüge an, um das Feuer zu bekämpfen. In diesem Augenblick sollte der Turm nur noch wenige Minuten stehen.

    Im Bericht der Nationalen Notstands_behörde FEMA steht, an der Einschlagstelle hätten Temperaturen von bis über tausend Grad Celsius geherrscht. Doch wie soll das möglich sein, wenn an diesem Ort zwei Feuerwehrmänner planmäßig ihrer Arbeit nachgingen? Das Flug_zeug hatte das Gebäude nämlich zwischen dem 78. und 84. Stockwerk getroffen.

    Am 2. August 2002 wurde das besagte Ton_band den Familienangehörigen jener 16 Feuer_wehrleute, die darauf zu hören sind, vorgespielt - allerdings erst, nachdem diese sich schriftlich dazu verpflichtet hatten, über das Gehörte Still_schweigen zu bewahren.

    Die offizielle 'Hitze-bringt-Stahlträger-zum-Schmelzen-Theorie' macht auch unter anderen Gesichtspunkten keinen Sinn. Eric Hufschmid weist beispielsweise in seinem soeben in den USA erschienenen Buch Time for Painful Questions ('Zeit für schmerzhafte Fragen') darauf hin, „daß ein Brand noch nie den Einsturz eines Stahlgebäudes verursacht hat. Wie also konnte ein nur 56 Minuten lang brennendes Feuer ein Stahlgebäude zerstören, das so stark war wie der Südturm des World Trade Centers?"

    Die Zwillingstürme waren nämlich statisch so konstruiert worden, daß sie sogar den Einschlag eines Jumbo Jets ohne Einsturz überstehen sollten. Entsprechend geschockt waren denn auch die verantwortlichen Architekten.

    Eric Hufschmid verweist auf das Feuer im Meridian Plaza in Philadelphia von 1991, welches viel schlimmer gewesen war als der Brand im Südturm des World Trade Center und fragt zu Recht, weshalb dann das Meridian Plaza nicht eingestürzt sei.


    Von Explosionen und Erdbeben

    Steve Evans befand sich im Südturm, als das Flugzeug einschlug. „Es gab eine Explosion", erzählte der BBC-Reporter am Unglückstag in einem Fernsehinterview. „Ich dachte nicht, daß es eine Explosion war - aber das Fundament des ganzen Turmes erzitterte. Und dann, als wir draußen waren, ereignete sich die zweite Explo_sion, und danach noch eine ganze Serie weiterer Explosionen... Wir sind vom Ausmaß der Zer_störung überwältigt, welche diese Explosionen - diese Serie von Explosionen- angerichtet haben." Steve Evans ist nicht der einzige, der von mehreren Explosionen berichtete. „Auf dem achten Stock wurden wir durch eine riesige Ex_plosion zurückgeworfen", sagte ein Schwarzer in einem völlig verdreckten Geschäftsanzug dem dänischen TV-Sender DR-TV1. Der deutsche Sender Sat 1 brachte ebenfalls Überlebende, die von einer großen Explosion erzählten. Einer von ihnen war Tom Canaban, der vor laufender Kamera von zwei FBI-Agenten gestoppt und weggeführt wurde.

    Mehrere Feuerwehrleute hatten ebenfalls Explosionen gehört. Louie Cacchiolo erzählte dem People-Magazin: „Ich habe meine Feuer_wehrmänner mit dem Lift in den 24. Stock hochgebracht, um von dort oben die Büro_angestellten zu evakuieren. Während unserer letzten Fahrt explodierte eine Bombe. Wir glauben, daß im Gebäude Bomben gelegt waren." Aussagen wie diese werden von den Behörden geflissentlich übergangen. Ein Sprecher des FBI erklärte gegenüber der Zeitung American Free Press, er habe noch nie von solchen Explosionen gehört.

    Sorgfältige Analysen vom Einsturz des ersten Turmes deuten auf Explosionen fünf bis zehn Stockwerke unterhalb jener Stelle hin, die zuerst kollabierte. Waren das gezielte Sprengungen, um einen kontrollierten Ein_sturz zu bewirken? Solch horizontale Ausstöße von Trümmerstücken und Staub, wie man sie auch am Fundament der Türme beobachtete, sind bis heute nicht ausreichend erklärt worden. Sieben Stockwerke unter der Erde, am Fuß der Liftschächte, fand man bei Aufräumarbeiten noch einen Monat nach der Katastrophe extrem heiße Pfützen von flüssigem Stahl. Dasselbe Phänomen trat auch im Gebäude WTC 7 auf, das am späten Nachmittag des 11. September aus mysteriösen Gründen einstürzte. Mark Loizeaux, Chef von Controlled Demolition, Inc., glaubt, brennendes Flugzeugkerosin habe das Fundament der Stahlträger zum Schmel_zen gebracht. Doch diese haben einen Schmelz_punkt, der bei über l '500 Grad Celsius liegt. Ex_perten halten dagegen, daß bei Verbrennungen von Kohlenwasserstoffen (wie beispiels_weise Kerosin) höchstens Temperaturen von gut 800° Celsius erreichen werden - und das auch nur bei optimalen Be_dingungen und genügend Sauerstoff.

    Was also hat dazu geführt, daß 47 gigantische Stahlträger - ein jeder eine rechteckige Säule mit einer zehn Zentimeter dicken Wand - einfach zu_sammenschmolzen? Loizeaux, der als weltweit führender Experte im Sprengen von Hochhäusern gilt, sagte gegen_über dem amerikanischen Journalisten Christopher Bollyn: „Wenn ich die Türme sprengen sollte, dann würde ich im Keller Sprengladungen zünden, damit das Gewicht des Gebäudes beim Einsturz hilft." Ein solches Vorgehen könnte erklären, weshalb als erstes die riesige Funkantenne auf dem Dach des Nordturmes nach unten sackte. Es scheint nämlich, daß die zentralen Stahlträger bereits ganz zu Beginn des Einsturzes nachgegeben haben.

    Doch das ist nicht alles: Seismographen zeichneten Sekundenbruchteile vor den Ein_stürzen der Zwillingstürme gewaltige Erdstöße auf. Die Geräte stehen knapp 35 Kilometer von Ground Zero entfernt auf dem Gelände des Lamont-Doherty Earth Observatoriums der Uni_versität von Columbia. Die zwei Einschläge der Flugzeuge haben kaum seismische Ausschläge verursacht. Die Einstürze der Zwillingstürme hingegen schon: Der Südturm löste ein acht Sekunden dauerndes Erdbeben der Stärke 2, l auf der Richterskala aus, der Nordturm ein zehn Sekunden dauerndes Beben der Stärke 2,3.

    Kurz vor den Einstürzen aber zeichneten die Seismographen jeweils einen gewaltigen Aus_schlag auf, der zwanzig Mal größer war als die Ausschläge der nachfolgenden Beben, die durch die herunterfallenden Trümmerstücke verursacht worden waren. Eine Verzehnfachung des seismi_schen Ausschlages bedeutet übrigens eine Ver_hundertfachung der entladenen Energie. In diesem Fall waren die ersten Schockwellen also 400mal stärker. Solch einzelne, kurze Extremausschläge der Seismographen sind charakteristisch für unter_irdische Explosionen von sehr großer Spreng_kraft. Bis heute können sich die Experten nicht erklären, weshalb diese zwei gewaltigen Erd_stöße aufgezeichnet wurden, bevor die ersten Bruchstücke des World Trade Centers auf den Boden schlugen. Die zwei Schockwellen schüt_telten nicht etwa horizontal 'auf und ab', son_dern verursachten einen vertikalen Schlag, der den Zwillingstürmen buchstäblich 'den Teppich unter den Füßen wegzog'.

    Vernichtung von Beweismaterial

    Trotz diesen ungeklärten Fragen und den vielen Augenzeugen, die von Explosionen berichten, wurden die achtzig vom World Trade Center übrig gebliebenen Stahlstücke nicht auf Explo_sionseinwirkungen überprüft. Alles andere ist mittlerweile entsorgt worden, ohne daß eine richtige Untersuchung der größten Einsturz_katastrophe der modernen Welt stattgefunden hätte. William A. Manning, der Chefredakteur von Fire Magazine, der amerikanischen Zeitschrift für Feuerwehrmänner, nennt dies eine „Zer_störung von Beweismitteln". Am 6. März 2002 berichtete die Wissenschaftskommission des Repräsentantenhauses, daß die Untersuchungen behindert würden, weil „einige wichtige Stahl_reste verschwunden waren, bevor der erste Er_mittler überhaupt am Unglücksort eintraf."

    Allein nach Schanghai wurden beispielsweise über 50'000 Tonnen geborstene Stahlträger als Altmetall verkauft. Die Entsorgungsfirma Metal Management aus Newark verdiente dabei zwei_einhalb Millionen Dollar.

    Professor Glenn Corbett vom New Yorker John Jay College für Kriminaljustiz bezeichnete die von der FEMA bei Ground Zero durchge_führte Gebäude-Einschätzung ('Building Perfor_mance Assessment') als oberflächlich und von einer ernsthaften und richtigen Untersuchung weit entfernt. „Man sollte meinen, wir hätten die größte Brand-Ermittlung der Geschichte", schrieb Corbett. „Weit gefehlt! Wir gehen mit den Stahlüberresten des World Trade Centers um, als wären sie Abfall und nicht überaus wichtige Beweisstücke."

    Auf Druck von Hinterbliebenen-Organisa_tionen und Feuerwehrgewerkschaften hat die Regierung im Sommer 2002 endlich eingelenkt und eine richtige Untersuchung der WTC-Katastrophe angeordnet. Sie soll vom National Institute of Standards and Technology durch_geführt werden, das dem Handelsministerium untersteht. Es gibt nur ein Problem bei der Sache: Sämtliche Beweismittel sind mittlerweile längst zerstört worden.

    Schutt wird zu Gold

    Das stört Larry Silverstein nicht. Er ist nämlich damit beschäftigt, aus dreieinhalb Milliarden Dollar das Doppelte zu machen. Eigentlich müßte Larry Silverstein ein am Boden zerstörter Mann sein. Der 11. Sep_tember 2001 ebnete nicht nur sein 47-stöckiges Gebäude WTC 7 ein, sondern machte auch noch die beiden 110 Stock_werke hohen Zwillingstürme des World Trade Centers dem Erdboden gleich. Diese hatte er am 26. Juli 2001 gerade für die nächsten 99 Jahre gepachtet.

    48 Tage später sitzt Larry Silverstein auf einem Haufen Schutt - der ihm nun Milli_ardenprofite einbringen wird. Zusammen mit seinem australisch-israelischen Partner Frank Lowy konnte sich Silverstein die Pacht der Zwillingstürme zu einem äußerst vorteilhaften Preis sichern. Dabei half ihm seine langjährige Freundschaft zu Lewis Eisenberg, der den Deal ausgehandelt hatte. Eisenberg war nämlich Vorsitzender der Hafenbehörde von New York und New Jersey gewesen, jener staat_lichen Institution, der das World Trade Center gehörte. Silverstein und Eisenberg kennen sich aus jener Zeit, als beide leitende Funktionen bei United Jewish Appeal hatten, einer jüdischen Wohltätigkeitsorganisation, die laut dem Journa_listen Christopher Bollyn Milliarden umsetzt. Lewis Eisenberg war zudem Vizepräsident des stärksten Armes der Israellobby, des American Israel Public Affairs Committee (siehe ZS 35, Seite 54). Heute ist Eisenberg der wichtigste Spendeneintreiber für die Republikanische Partei von Präsident Bush. – Immobilientycoon Larry Silverstein wird nun bald im Geld schwim_men, weil das von ihm gepachtete Grundstück des World Trade Centers für 3,55 Milliarden Dollar versichert war. Das ist Silverstein jedoch nicht genug. Seine Anwälte argumentieren, daß der 11. September im Grunde genommen zwei Ver_sicherungsfälle darstelle, weil ja auch zwei Flug_ zeuge in die Türme eingeschlagen hätten. Also müsse auch die doppelte Versicherungssumme aus_ bezahlt werden. Harold Rubenstein, der Sprecher von Silversteins Immobilienkonzern, ist zuver_sichtlich, daß man vor Gericht gewinnen werde. Einen Wermutstropfen gibt es allerdings:

    Am 14. Januar 2002 reichte eine Gläubigerfirma von Silverstein beim State Supreme Court in Manhattan eine Klage gegen ihn ein. Der Grund: Er habe die für den 11. September bereits aus_ bezahlten Versicherungsgelder zum Teil illegal verwendet. Konkret wirft man Silverstein vor, er habe mit dem Geld Lobbyisten in Albany und Washington bezahlt und damit versucht, seine Haftung gegenüber den Opfern der Katastrophe einzuschränken. ben


    Was geschah bei WTC 6 & 7?

    Die ganze Welt hat die Bilder der einstürzenden Zwillingstürme des World Trade Center ge_sehen. Auch die Bilder vom brennenden Penta_gon gingen um die Welt. Völlig untergegangen sind jedoch die Bilder der anderen zwei einge_stürzten New Yorker Hochhäuser- und damit die unbeantworteten Fragen, wie es überhaupt zu ihrer Zerstörung kommen konnte.

    Wenige Momente nach dem Einschlag des zweiten Flugzeuges in den Südturm riß eine gewaltige Ex_plosion einen riesigen Krater in das achtstöckige Bürogebäude, das sich direkt neben dem brennenden Nordturm befand. Eine gigantische Staubwolke schoß über 150 Meter in die Höhe. Bis heute gibt es dafür keine offizielle Erklärung.

    In besagtem Gebäude mit der Nummer WTC 6 befanden sich die Büros der US-Zollbehörde. Wenige Minuten vor der mysteriösen Explosion konnten alle Angestellten sicher evakuiert werden. Eine Unter_suchung zur Einsturzursache wurde von offizieller Seite unterbunden. Das Gebäude sei eingestürzt, weil die Trümmer des Nordturmes darauf gefallen seien, ließen die Behörden verlauten. Doch diese waren hauptsächlich auf das Gebäude Nr. 5 gestürzt, und nicht auf Nr. 6. Hinzu kommt, daß herunterfallende Trümmer einen Trümmerhaufen bilden würden - und keinen riesigen Explosionskrater hinterlassen.

    Ungeklärt ist auch der Einsturz von WTC 7 gleich dahinter. Das 1987 von Larry Silverstein (dem Pächter der Zwillingstürme; siehe S. 63) gebaute, 47-stöckige Hochhaus fing plötzlich Feuer und fiel am späten Nachmittag des 11. September in sich zusammen. Statik-Experte William Baker ist vollkommen perplex: „Wir können uns nicht erklären, weshalb WTC 7 ein_gestürzt ist", gibt er offen zu. Das Gebäude brannte zwar lichterloh, weil die riesigen Öltanks Feuer ge_fangen hatten (weshalb?!), doch deswegen hätte das Hochhaus niemals einstürzen dürfen. Hinzu kommt, daß man in WTC 7 Stahlträger gefunden hat, die teil_weise verdampft waren. Kein Feuer der Welt kann aber eine solche Hitze entwickeln.

    Als Grund kommt eigentlich nur eine Explosion von großer Sprengkraft in Frage. Bildanalysen vom zweiten Flugzeugeinschlag zeigen denn auch ein verschwommenes Objekt, das blitzschnell hinter dem rauchenden Nordturm hervorzischt und in Richtung der beiden Gebäude WTC 6 und 7 verschwindet. Die ermittelte Geschwindigkeit des Objekts liegt bei un_gefähr 1'500 Metern/Sekunde. Die amerikanischen Streitkräfte besitzen als einzige Armee sogenannte LOSAT-Panzerraketen (Line-Of-Sight-Anti-Tank), die mit einer solchen Geschwindigkeit fliegen und sogar einen Stahlmantel durchdringen können.
    DIe Losat Theorie wurde eindeutig vor kurzem von einem CIA Insider bestätigt.