Was fürn tag ist morgen?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Was fürn tag ist morgen?

    ja, morgen ist freitag der 13.

    glaube oder aberglaube.

    "Freitag der 13."

    Dass ein Freitag der 13. eines Monats Glück oder Unglück bringen soll, ist Aberglaube. Aber woher kommt der Mythos um die Zahl 13 und diese Zahl in Verbindung mit einem Freitag?

    Die Zahl 13 und der Freitag hatten bis in die Gegenwart nichts mit einander zu tun. Weder in den historischen Quellen noch in Märchen oder Sagen des deutschsprachigen Raums tauchen Freitag in Verbindung mit dem Datum 13. auf.



    "Die Zahl 13"

    Nach alter Zahlensymbolik sei die Primzahl 13 eine "übersteigerte Zwölf" und zerstöre die Harmonie des Universums. 13 bedeutete in vielen Kulturen, dass die Zahl 13 die symbolische Zahl 12, die göttliche, kosmische und jahreszeitliche Ordnungen repräsentiert, überschreitet. Bei der 13 hat Satan die Hand mit im Spiel, im Volksmund wird die 13 auch als das "Dutzend des Teufels" bezeichnet. Dagegen hat der Tag 12 Stunden, das Jahr 12 Monate, und es gab 12 Apostel.

    Trotzdem galt die 13 deswegen nicht überall als Unglückszahl. Aus mittelalterlichen Quellen lässt sich nicht entnehmen, dass der 13 eine wesentliche Bedeutung zugemessen wurde. So brauchte man 12 Mönche und einen Abt, um ein Kloster zu gründen.

    Als 1928 für den "Atlas der deutschen Volkskunde" eine Umfrage durch geführt wurde, war die 13 sowohl als Unglückszahl wie auch als Glückszahl weithin bekannt.



    "Der Freitag"

    An einem Freitag wurde Christus an das Kreuz genagelt, daher hatte dieser Tag eine größere Bedeutung im Volksglauben, weil der Freitag als Todestag Christi eine wichtige Rolle spielte.

    Ein so genanntes "Freitagsjahr", das ist ein mit einem Freitag beginnendes Jahr, galt ebenso als unglücklich wie ein Freitagsmonat, ein mit einem Freitag beginnender Monat.

    In der Reformationszeit in den nord- und mitteldeutschen Gebieten war der Freitag aber auch ein beliebter Hochzeitstermin, ein Glückstag. Was primär daran lag, dass man 3 Tage durchfeiern konnte.

    Auch im alltäglichen Leben hatte der Freitag seine Bedeutung, wurde und wird er ambivalent verstanden. Am Freitag geborene Kinder galten nicht selten als Unglückskinder.

    Im 20. Jahrhundert verfestigte sich der Aberglaube mit dem Börsenkrach des "Schwarzen Freitags" in Deutschland im Jahr 1927. In Wahrheit begann der Börsenkollaps damals schon am Donnerstag.

    Auch ein passendes Brauchtum bildet sich in unserer Zeit bereits: Freitag, der 13., ist ein beliebter Termin für die Aktivierung von Computerviren....

    Aus Sicht der Wissenschaft ist der Freitag, der 13., ein Tag wie jeder andere!

    Manche betrachten die 13 als Glückszahl. Mit der 13 begann beispielsweise vor mehr als 40 Jahren die Geschichte des Deutschen Zahlenlottos: Die 13 war am 9. Oktober 1955 die erste Zahl, die das zwölfjährige Waisenkind Elvira Hahn aus der Lostrommel zog...

    soll nur ne kleine diskussionsrunde sein gell :D
  • Freitag der 13. hat für mich überhaupt keine bedeutung. Weder in positiver, noch in negativer richtung. hatte auch noch nie besonderes glück oder unglück an einem freitag den 13.

    diesmal scheints n bissl anders zu sein, meine oma ist heute morgen gestorben :( :( :(
    aber das kann man nicht mit dem datum in verbindung bringen...
  • Angst vor «Freitag, dem 13.»

    .Wer unbegründete Ängste hat, der hat eine Phobie. Die «Triskaidekaphobie» ist aber nicht etwa die Angst, komplizierte Wörter auszusprechen, sondern es ist die Angst vor der Zahl 13.
    Übrigens: Am Freitag ist der 13., der 13. Februar. Wenn jemand schon der Zahl 13 schlimme Bedeutungen zuschreibt, wie geht es demjenigen dann an einem Freitag, dem 13? Morgens gar nicht erst aus dem Bett? Decke über den Kopf?

    Im Zweifelsfall benehmen sich selbst abergläubische Menschen an einem solchen Tag ganz normal. Und das mit Recht.

    Denn zum größten Aberglauben rund um Freitag, dem 13. gehört die angeblich wissenschaftliche Erkenntnis, dass an diesem Tag deshalb mehr Unfälle als an anderen Tagen passieren, weil die Menschen mit Unglück rechnen - und gerade deswegen verunglücken. «Sich selbst erfüllende Prophezeiung» heißt die Fachbezeichnung. Aber sie trifft gar nicht zu.

    Eindeutige Antwort: Nein

    Rund 150.000 Verkehrsunfälle haben Statistiker ausgewertet, um herauszubekommen, ob an einem Freitag, dem 13. mehr Autofahrer in Deutschland verunglücken als an anderen Freitagen. Die Antwort ist eindeutig: Nein.

    Allerdings sind Freitage generell Verkehrsunfalltage. Das liegt daran, dass zur normalen Berufsverkehr abends noch Fahrten ins Wochenende hinzukommen.

    Uralt? Nein, nagelneu.

    Und noch ein Aberglaube hält sich in diesem Zusammenhang hartnäckig. Die böse Bedeutung des Tages sei «uralter Volksglaube». Das ist gar nicht wahr.

    Zwar gilt die 13 in manchen Kulturkreisen als Unglückszahl. Und der Freitag als Unglückstag. Weil Jesu Todestag an einem Freitag begangen wird und weil 13 Menschen bei seinem letzten Abendmahl beisammen saßen, einer davon ein Verräter.

    Doch die Verbindung «Freitag der 13.» ist neu. In den USA entstand sie im 19. Jahrhundert. In Deutschland wird sie das erste Mal 1957 erwähnt, in einer Zeitungsglosse über diesen Unsinn aus Übersee.

    Modernes Phäneomen

    Der Glaube an den angeblichen Unglückstag ist also ein modernes Phänomen. Der Bonner Volkskundler Gunther Hirschfelder spricht von einem «Kokettieren mit den Unglück» und von einem «Running Gag», der sich so allmählich in der Volkskultur festsetzt. Leute, die wirklich Furcht und Angst vor diesem Datum haben, sind seltener als die Medienberichte über den angeblich uralten Aberglauben.

    Ohnehin liegen ja Glück und Pech bei solchen angeblichen Unglückstagen dicht beisammen. Viele Lottospieler beispielsweise werten einen Freitag, den 13. als Glückstag und tippen mehr als sonst. Das beschert der Lotto-Gesellschaft höhere Umsätze, führt dadurch aber zu geringeren Auszahlungsquoten. So ein Pech aber auch...

    Quelle: aachener-nachrichten.de
  • mysteriös , x faktor , das unfassbare .
    Freitag der dreizehnte ist doh genau wie , schwarze katze sehn unter leitern gehn , oder n schornschteinfeger sehn wo bei der feger positiv ist . Da ist nix dran , vielleicht haben die lehrer einfach nur bock genau am diesem tag verweise , hinweise oder sonstige starfen zu vergebn ^^
  • Mal zum Thema der "Diskussion" etwas:

    PHP-Quellcode

    1. $zeit = time()
    2. $datum = getdate($zeit);
    3. echo "Heute haben wir den " $datum[mday]"."$datum[mon]"."$datum[year]" Oder nicht?!?";


    Und dann noch die Lösung in BHB (c) by me^^

    <!BHB
    //Fetch Time
    §Zeit = Uhrzeithalt
    §Datum = §Zeit()
    KuckaufdenKalender = §Datum(§Zeit)
    //Ausgabe mittels des Befehls echo ähh Hall:
    hall "Heute haben wir" §datum(§Zeit)
    !>

    ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
    [size=1][font="Fixedsys"][/size]
  • Mal zum Thema der "Diskussion" etwas:

    PHP-Quellcode

    1. $zeit = time()
    2. $datum = getdate($zeit);
    3. echo "Heute haben wir den " $datum[mday]"."$datum[mon]"."$datum[year]" Oder nicht?!?";

    ^
    | (c) by me: Datumsscript, man muss nur PHP Tags setzen ( <? | ?> )
    Und dann noch die Lösung in BHB (c) by me^^

    <!BHB
    //Fetch Time
    §Zeit = Uhrzeithalt
    §Datum = §Zeit()
    KuckaufdenKalender = §Datum(§Zeit)
    //Ausgabe mittels des Befehls echo ähh Hall:
    hall "Heute haben wir" §datum(§Zeit)
    !>

    ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
    [size=1][font="Fixedsys"][/size]
  • Tja, es passieren immer dann die besten und komischsten Sachen, wenn man nicht damit rechnet, oder eigentlich total blöd drauf ist...das wollte ich damit schreiben, aber was mit passiert ist war einfach nur klasse, und vorallem "Privatsache" !
    "It is possible to commit no mistakes and still lose. That is not a weakness. That is life." - Captain Jean-Luc Picard