Thaddeus Golas - Der Erleuchtung ist es egal wie du sie erlangst

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Bevor ihr (in DIESEM Forum) sinnentstellte LIKE-Orgien startet, solltet ihr die Bibliothek-Regeln lesen!
Lesen schützt — wie immer — auch vor Verwarnung!
Der Meinungsaustausch über hier vorgestellte Bücher kann in der Leseecke stattfinden.

  • Thaddeus Golas - Der Erleuchtung ist es egal wie du sie erlangst

    Thaddeus Golas

    »Der Erleuchtung ist es egal wie du sie erlangst.«


    (aus dem Jahre 1971)

    Vorwort

    Ich bin ein fauler Mensch. Und weil ich so träge bin, glaube ich nicht daran, daß Anstrengung, Disziplin, Diät, Nicht-Rauchen und andere Tugendbeweise nötig sind, um zur Erleuchtung zu gelangen.

    Das ist wohl so ziemlich das
    Schlimmste, was man sich an Ketzerei vorstellen kann, aber ich muß ehrlich sein, ehe ich ehrerbietig sein kann.

    Ich mache mir die Arbeit, dieses Buch zu schreiben, um mir die Mühe zu sparen, über diese Dinge sprechen zu müssen. Vielleicht ist's ja genau das, was jemand zum Lesen braucht, um sich selbst etwas wohler zu fühlen.

    Wenn du ein freundlicher Mensch bist und wissen möchtest, was du zu erwarten hast, wenn dich die Erleuchtung erfaßt, und warum dir das passiert mit oder ohne psychedelische Hilfe - dann ist dieses Buch was für dich.

    So jedenfalls sehe ich die Spielregeln. Ich merke, daß sich viele von uns heutzutage sehr rasch öffnen, und entsprechend weitverbreitet ist der Irrtum,
    daß jeder meint, er sei mit seinem Offenbarungserlebnis allein.
    Es genügt
    nicht, das Gefühl zu haben, die Wahrheit zu kennen.

    Ich habe nicht die Absicht, so zu tun, als könnte ich die letzte Wahrheit anbieten, aber was ich
    vorschlagen möchte, sind bestimmte, einfache Haltungen, Einstellungen oder Verhaltensweisen, innere Muster, die für jeden wirksam sein werden, und die
    dich auch dann begleiten, wenn du völlig ausgefreakt oder weg bist, ja sogar,
    wenn du ganz abgefahren bist.

    Diese inneren Muster sind so einfach, daß ich sie mit einem Bild vom Universum garniere, um dir zu zeigen, warum sie auch wirksam sind, wenn
    du gar nicht daran glaubst, daß sie es sein könnten. Das Universum ist so unermeßlich und vielschichtig, daß wir nie ein höheres Bewußtsein erlangen
    würden, wenn wir entsprechend komplizierte Bücher haben müßten, um erleuchtet zu werden.

    Aber das Universum ist andererseits in seiner Anlage
    so einfach, daß es eigentlich für niemanden einen Grund gibt, sich ratlos oder unglücklich zu fühlen. Du kannst dein Sein ganz einfach unter Kontrolle bringen, wie kompliziert es auch immer aussehen mag.
    Ich habe die Idee aufgegeben, dies immer wieder aufzuschreiben, denn die Leute haben's nicht zur Kenntnis genommen, weil sie es gar nicht wissen
    wollten.

    Aber schließlich besteht nicht mehr Grund, es nicht aufzuschreiben, als es aufzuschreiben. Ich schreib hier das auf, was ich eines Tages gerne selbst lesen würde, wenn ich auf einer mir unheimlichen Ebene festsitze. Schon
    öfter habe ich auf schlechten Trips gedacht: Was könnte ich zu jemandem in diesem Bewußtseinszustand sagen, das für ihn irgendwie von Bedeutung sein
    könnte? Auf diese Art ist diese Information hier getestet worden.

    Keine Zeile
    in diesem Buch steht nur deshalb da, weil sie gut klingt. Die Information ist brauchbar und verläßlich. Sie hat mich und andere sicher durch recht extreme
    Bewußtseinszustände begleitet, und kann auf ein paar Kernsätze reduziert werden, die so einfach sind, daß du dich in jeder Krisensituation daran
    erinnern kannst.

    Das erste Kapitel gibt am Anfang kurz eine Vorstellung davon, wie das Universum aufgebaut ist, und das übrige Buch behandelt unser Leben von diesem Gesichtspunkt aus. Es ist dies eine sehr weitreichende Idee, die in
    jedes Wissensgebiet hineingreift; und nachdem ich viele Jahre gebraucht habe, um damit klarzukommen, kann ich nicht erwarten, daß es jemand anderer so ohne weiteres akzeptieren würde.

    Alles was ich tun kann, ist, dich
    zu bitten, das Gedankenspiel mal mitzuspielen und zu sehen, wohin es führt, und dann mit dem zu vergleichen, was du sonst weißt. Was muß für das
    Universum wahr sein, damit es so aussieht, wie es uns erscheint? Gibt es einen glaubhaften Brückenschlag zwischen Materie und Geist?
    Wie so viele andere habe ich mich jahrelang mit solchen Überlegungen herumgeschlagen; und dieses Buch enthält einige der Schlußfolgerungen, die
    ich daraus gezogen habe.

    Vielleicht bedeuten diese Folgerungen nur etwas für
    dich, wenn du deinen eigenen Abläufen von Überprüfung und Beweisführung folgst. Wenn dies der Fall ist, dann findest du im ersten Kapitel alles, was du
    brauchst, um dich für eine gute Weile zu beschäftigen. Wenn du aber andererseits bloß einen brauchbaren Trip-Führer suchst, dann wirst du auch
    den hier finden.
    Ich erwarte wirklich nicht, daß jemand diese Zeilen sogleich in ein Gefühl der Verwirklichung umsetzt. Aber wenn einer von euch, von dem ich niemals was höre, ein bißchen higher und glücklicher wird, dann würde ich das alles
    immer wieder und noch tausendmal aufschreiben. Ich hoffe, du findest die Schwingungen angenehm.

    PN an mich, das Buch ist sicher nur für ganz wenige etwas, aber entscheiden müsst ihr euch, da kann ich euch nicht helfen, und eine Antwort wäre in diesem Thread wäre nett.

    mfG yogido