StVZO-Fahrrad

  • Fahrrad

  • Asso
  • 9792 Aufrufe 77 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • StVZO-Fahrrad

    Hallo Biker!

    Wollte heute eigentlich an der "Critical Mass" in meiner Stadt teilnehmen. Habe mich vorsorglich, nachdem die Polizei sehr regide in meiner Stadt durchgreift, mal über die Hinweise über ein funktionstüchtiges Fahrrad hinsichtlich der Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung informiert:


    • zwei funktionstüchtige, unabhängig voneinander wirkende Bremsen (und ich würde mich nicht darauf verlassen, dass die Polizei einen starren Gang als Bremse zulässt, auch wenn es vor kurzem von einem Amtsgericht ein anders lautendes Urteil gab)
    • eine hell tönende Klingel
    • eine weiß nach vorne leuchtende Lampe
    • ein rotes Rücklicht
    • beide Lampen müssen von einem Dynamo mit Strom versorgt werden (mit der Ausnahme von Rennrädern, die weniger als 11 kg wiegen – die dann erlaubten Ansteckleuchten müssen aber mitgeführt werden) und tatsächlich funktionieren
    • einen nach vorne wirkenden, weißen Reflektor
    • jeweils zwei gelbe Speichenreflektoren in den Laufrädern oder Reifen mit weißen Reflexstreifen auf jeder Seite
    • jeweils zwei gelbe Reflektoren an jeder Pedale
    • einen großen, roten Reflektor, der nach hinten wirkt
    • und einen kleineren roten Reflektor, der nach hinten wirkt
    • alles Lametta (die Reflektoren) und die Lampen müssen zugelassen sein (erkennbar daran, dass eine Wellenlinie, ein großes K und eine Zahl auf dem Teil sind?)


    :mad::würg:


    Leider entspricht mein Mountainbike nicht diesen Anforderungen und eine Umrüstung kommt auch nicht infrage. ich habe immer mobiles Licht dabei. Eine Umrüstung auf Licht mit Dynamo kommt nicht infrage!

    Somit kann ich leider heute an der Demo/Kundgebung nicht teilnehmen. Habe keine Lust auf einen Bußgeldbescheid.

    Wer hat überhaupt ein Fahrrad, das oben genannten Anforderungen entspricht? Bin mal echt gespannt.

    CU Asso

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Asso ()

  • hab auch nen mountainbike und ganz ehrlich du bist schon arm dran was die bullen in deiner rad feindlichen stadt angeht. bei uns interessiert es keinen mensch ob du ein verkehrssicheres bike hast oder nicht.
    meins ist in keinem dieser punkte abgesehn von den bremsen verkehrssicher.
    Blacklist
    Meine UP's
    1 2

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kone ()

  • Also mein Tourenbike dürfte soweit STVZO-gerecht sein. ;)

    Aber wenn ich sehe, wie so irre Radfahrer bei uns des nachts herumrasen, wird schnell klar, dass es die Polizei bei uns wohl nur extrem gering interessiert.

    Manche Typen auf dem Rad sind echt lebensmüde: nachts mit dunkler Kleidung, keinerlei Beleuchtung, keine Reflektoren und natürlich wird ohne Helm gefahren. Dann rasen die oft mit 30 - 40 km/h auf dem Gehweg rum, diagonal über Kreuzungen, heizen über den Zebrastreifen und beschimpfen dann noch hupende Autofahrer. Keine Einsicht, keine Vernunft!

    Wenn hier Leute, wie f.o.g. prahlen, dass ihr Rad nicht den Vorschriften entspricht, scheint er auch zu den Lebensmüden zu gehören. Vielleicht sollten solche Leute mal nachts vom Auto aus solche Radfahrer beobachten und feststellen, wie gefährlich das ist. Ich hatte selber mal so eine brenzlige Situation mit einer Radlerin, passiert ist zum Glück nicht viel, aber erst als ich ihr drohte, die Polizei zu holen, wurde sie einsichtiger und bezahlte den Schaden. Hätte ich nicht so schnell reagiert, wäre sie vermutlich schwer verletzt worden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Faehnrich ()

  • Asso schrieb:

    Wer hat überhaupt ein Fahrrad, das oben genannten Anforderungen entspricht? Bin mal echt gespannt.

    Normalerweise sollte es selbsverständlich sein, das jedes neu verkaufte Fahrrad diesen Anforderungen entspricht! Dir verkauft ja auch niemand ein Auto welches keine Beleuchtung hat oder ein Motorrad bei dem nur eine Bremse funktioniert. Oder würde es jemand verstehen wenn ein Autofahrer hier fragen würde wozu er dieses ganze Zeug wie Scheibenwischer, Hupe, Lampen usw. braucht. Nur weil es in der StVzO steht? Er will doch nur Spass haben und dazu braucht er das ganze Zeug doch nicht.

    Also Leute ganz ehrlich, manchmal fragt man sich schon was so manchen Mitmenschen im Kopf rumgeht wenn man sowas hier liest. :eek:
    Weil die Klugen immer nachgeben, wird die Welt von den Dummen regiert!
  • Henry277 schrieb:

    Normalerweise sollte es selbsverständlich sein, das jedes neu verkaufte Fahrrad diesen Anforderungen entspricht!


    Sehe ich anders. Viele Räder werden als Sportgerät verkauft. In etwa vergleichbar mit einem Vollcross-oder Rennmotorrad. Da sind auch keine Lichter, STVO-Schalldämpfer/etc. dran.

    Mit denen kann man auch auf öffentlichen Straßen fahren, darf es aber nicht.
    Ebenso verhält es sich mit Fahrrädern. Ich weiß, dass es nicht den gesetzlichen Bestimmungen entspricht, also darf ich es nicht im öffentlichen Verkehrsraum bewegen.

    Tue ich das doch, riskiere ich, dafür belangt zu werden. Was ich persönlich nicht nur nachvollziehbar, sondern auch gerechtfertigt finde.

    Im Endeffekt liegt es an der Einsicht/Risikobereitschaft/gesundem Menschenverstand des Fahrers, ob er sich in ein verkehrssicheres Auto oder auch auf ein dementsprechendes Fahrrad setzt, um damit am Straßenverkehr teilzunehmen. Würde es rigidere Kontrollen der Verkehrssicherheit von Fahrrädern geben, wäre das Geheule auf Seiten der Fahrradfahrer sicherlich groß. Aber vermutlich eher bei denen, die durch verkehrsunsichere Fahrräder nich tnur sich, sondern auch andere gefährden.


    Zum Thema:
    Ich besitze ein Rad, das in die "Maximal 11 KG-Kategorie" fällt, also mit Batterielicht ausgestattet sein darf.

    Mein Rad ist verkehrssicher, bis auf ein fehlendes Prüfzeichen des hinteren Stecklichtes (Billigteil). Und ich kann damit genauso heizen, als wenn ich das "Lametta" abnehmen würde.
    Mich würde die Begründung von ASSO interessieren, warum eine "Umrüstung nicht infrage kommt".

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Halycon ()

  • Halycon schrieb:

    Sehe ich anders. Viele Räder werden als Sportgerät verkauft. In etwa vergleichbar mit einem Vollcross-oder Rennmotorrad. Da sind auch keine Lichter, STVO-Schalldämpfer/etc. dran.

    Das mag schon stimmen nur bekommt man solche "motorisierten Sportgeräte" nicht für billig Geld in Super- oder Baumärkten. Nicht mal über jeden Motorradhändler sind solche Sportmotorräder zu bekommen. Ganz abgesehen davon das die Preise für solche Sportgeräte jenseits von Gut und Böse liegen und alleine das schon verhindert, das sie zur "Massenware" werden.

    Aber du hast schon Recht im Endefekt liegt es am Fahrer ........ nur, das bringt mich zu der Frage, sind viele Fahrradfahrer überhaupt geistig in der Lage am öffentlichen Strassenverkehr teil zu nehmen?
    Jeder von uns weiss das er nicht mit einem Rennwagen oder einem Rennmotorrad auf öffentlichen Strassen fahren darf und es macht ja auch keiner, aber bei ihren Fahrrädern sehen die Fahrer großzügig darüber hinweg.
    Weil die Klugen immer nachgeben, wird die Welt von den Dummen regiert!
  • Tja, es liegt eben nicht nur am Fahrer. Wenn er sich nur selber gefährden würde, wäre mir das piepegal. Aber solche Typen, die riskant fahren, gefährden eben andere Verkehrsteilnehmer auch und da hört der Spaß auf!

    Ob in der Stadt, im Wald oder sonstwo, die rücksichtslosen Biker nehmen immer mehr zu. Viele Leute beklagen sich schon über Beinaheunfälle mit Radfahrern im Wald oder auf den Gehwegen. Gestern Abend, es war schon dunkel, sah ich, wie in der Gegenrichtung auf der Straße ein Bus bei Rot an der Ampel hielt. Von hinten kam ein Radler ohne Licht , überholte den Bus auf der Gegenfahrbahn und fuhr mit flottem Tempo über die rote Ampel. Der konnte niemals sehen, ob gerade Fußgänger vor dem Bus die Fahrbahn überqueren wollten. Ich sah den Typ gerade noch und konnte nach rechts ausweichen!
  • Bin der Ansicht das es egal ist auch wenn diese diskriminierende Norm mit den 13 KG streng genohmen was anderes sagt ob das Licht per Dynamo oder aus einem Akku kommt oder aus einer Kombination !!
    Ebenso ist es Mir relativ egal ob die Lampen STVZO haben weil die Hersteller genug Geld hatten oder keine weil Sie aus dem Ausland kommen oder Eigenbauten sind grad aus dem Bereich Hid/Xenon und LED solang Innerorts die Leistung gedimmt wird auf maximal 35W.
    Das wichtigste ist ja das Es überhaupt mal Biker gibt in wachsener Anzahl die Licht anhaben vom Grundsatz her was zudem den Ausdruck Licht verdient weil vieles so funzelig ist das man damit auch nix sieht sondern nur gesehen wird.
    Katzenaugen bringen auch nix groß, kann da jedem nur zu Sekuclips raten unter anderem.
    Ansonsten Wer ohne unterwegs ist bei Dunkelheit sollte das Bike für immer längere Fristen beschlagnahmt kriegen da bin Ich ganz Radikal da Ich auch mein MTB nur mit LED Frontlampe, Rücklicht und Sekuclips beweg !!

    s5.directupload.net/file/d/1906/zkd4vliy_jpg.htm

    s4.directupload.net/file/d/1906/dafep8s8_jpg.htm

    s8.directupload.net/file/d/1906/a4in3bve_jpg.htm

    s3.directupload.net/file/d/1906/3xhyiwyv_jpg.htm

    Hab die 2x 2,5W Led auch immer an als Tagfahrlicht bin halt Light Freak :)

    s8.directupload.net/file/d/1906/95hdje9f_jpg.htm

    s3.directupload.net/file/d/1906/k6kv3jyu_jpg.htm

    PS: Ich kann Mir zwar nicht Sylt leisten dafür Licht :D
    [COLOR="Lime"]Hüte deine Tüte, den High sein heist Frei sein [/color]

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Kongo Otto ()

  • Oha die Dinger blenden aber ganz schön. Zumindest auf den Bildern.
    Also ich möchte dich als Autofahrer nicht Nachts als engegenkommen haben. Das ist nämlich auch gefährlich denn auf der linken Seite kommt einer der blendet und rechts fährt einer der meint das er kein Licht an seinem "Sportgerät" braucht und im Endefekt erzeugt die rechte Fahrzeugseite ein ekelhaft schepperndes Geräusch ............. :eek:
    Weil die Klugen immer nachgeben, wird die Welt von den Dummen regiert!
  • Hat Alles sogar STVZO wobei man sich wieder drüber streiten kann ob Man das gelbe Reflektormaterial (falls vorhanden) in den Pedalen durch Retroreflektierendes von M3 ersetzen darf streng genohmen troz besserer Sichtbarkeit.
    Jedenfalls die Busch und Müller Ixon IQ Speed Kombination hat STVZO ebenso wie die Sekuclips und wie Hoch Ich die Strahler stelle oder stellen muss wegen dem Bremshebelkabel was keine tiefere Einstellung zuläst dazu steht nirgends was :P

    Busch & Müller KG - IXON IQ Speed

    partsforbike.de - Sekuclip, Büchel, Speichensticks, Speichenreflektoren, Reflektoren, Speichenstrahler BÜCHEL Speichenreflektor Sekuclip 72 Stück WI8010000

    Bei conrad gibts dann auch das Material der Sekuclips als Klebeband was Ich leider nicht linken kann da die nur vorübergehend gültige Seiten generieren :würg:

    Ah hier haben Wir Es auch :)

    Spaetbremser.eu, Trabant Ersatzteile, Trabi Tuningteile, Qek, Camping und Motorsport

    Und ein Hoch auf die Genossenschaften :)

    s6.directupload.net/file/d/1908/a96we6ng_jpg.htm

    s4.directupload.net/file/d/1908/4z2k2h5c_jpg.htm
    [COLOR="Lime"]Hüte deine Tüte, den High sein heist Frei sein [/color]

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kongo Otto ()

  • Halycon schrieb:


    Mich würde die Begründung von ASSO interessieren, warum eine "Umrüstung nicht infrage kommt".


    Hallo!

    Ich habe mir im Frühjahr ein Mountainbike für echt nicht wenig Geld gekauft. Niemand in dem Fahrradshop hat mich darauf hingewiesen, dass das Fahrrad nicht den StVO Anforderungen entspricht und ich damit nicht auf der Straße fahren darf.
    Da man aber nicht Weltfremd ist, wusste ich das natürlich. So, nun zur Sicherheit. Grundsätzlich geben ich allen Recht, das SICHERHEIT eigentlich IMMER vorgehen sollte. Zu meinem Fahrrad:
    - ich habe Scheibenbremsen, die sicherlich besser sind als 0815 Bremsen von einem Bike aus dem Baumarkt
    - Klingel habe ich nachgerüstet
    - Weiße und rote Reflektoren vorne und hinten kommen nicht in Frage, weil die einfach Scheiße aussehen, wenn jemand gut aussende Reflektoren kennt, die dezent sind, würde ich diese natürlich auch anbringen
    - Katzenaugen kommen nicht in Frage, weil die auch Scheiße aussehen. Ich habe mir das Bike nicht nur gekauft, weil ich endlich mal ein gutes Fahrrad haben wollte, sondern weil es auch gut aussehen sollte "fettes Teil" :D, werde aber (aufgrund von "Kongo otto") mein Fahrrad mit den Sekuclips ausrüsten. die sehen nicht scheiße aus und erhöhen die Sicherheit. Danke "Kongo Otto" für den tollen Tip.
    - Meine Pedalen sind sogenannte Bärentatzen. Da gibt es keine Reflektoren. Fahren sich auch besser als eine normale Pedale. Gibt es welche mit Reflektoren? Ansonsten kann man es ja mit mit dieser Reflexfolie mal probieren. Geht das denn?
    - Mobiles Licht habe ich immer dabei. Ein Dynamo mit festen Lichtanbau kommt nicht in Frage, da es auch das aussehen des Fahrrades verhunzt.

    Zum Bewegen mit dem Fahrrad im Straßenverkehr:

    Ich bin sowohl Fahrradfahrer als auch Autofahrer. Meiner Meinung nach kann man sich nicht als Fahrradfahrer immer so im Straßenverkehr bewegen, wie es die StVO vorschreibt. Das nervt einfach. Trotzdem versuche ich immer abzuwägen, wie man sich ordentlich gegenüber den Fußgängern und den anderen Autofahrern bewegt. Zum Beispiel gebe ich immer Handzeichen bei einem Richtungswechsel. Autos überhole ich niemals links. Einordnen in den Straßenverkehr ist selbstverständlich. Wenn ich mal auf Fußwege ausweichen muss, weil die bekloppten Autofahrer wieder mal nur 1cm von der Bordsteinkante wegstehen, fahre ich langsam, steige aber nicht ab.

    Als Autofahrer versuche ich immer die Fahrradfahrer nicht zu behindern. Stelle mich also an einer Kreuzung möglichst weit links (trotz rechtsfahrgebot laut Stvo auf meiner spur) damit die Fahrradfahrer mich rechts überholen können und nach vorne fahren können.

    Dieses ganze Problem mit den Problemen, die eigentlich nicht wirklich welche sind, zwischen Autofahrer und Fahrradfahrer könnte man mit mehr Fahrradwegen lösen!:drum:

    So, das solls gewesen sein. Bin gespannt auf weitere Zubehörtips.

    Schönes Wochenende noch.

    CU Asso
  • Ich übertrage das mal spaßeshalber auf mein (zum Glück virtuelles) Auto. Achtung, Ironie! Das kaufte ich mir ja auch in erster Linie, weil es gut aussieht. Normale Beleuchtung kommt nicht in Frage, sieht einfach Scheiße aus. Wie käme ich dazu, meinen aerodynamisch erstklassigen Sportwagen durch solch blöde Kinkerlitzchen wie Beleuchtung und Nummernschilder optisch verhunzen zu lassen!

    Anders ist es natürlich bei grell blinkender Christbaumbeleuchtung. Die fällt immer auf und ich stehe im Mittelpunkt. Dazu noch ein kleiner Flakscheinwerfer nach hinten, des Abstandes wegen. Sollen die anderen doch in den Graben fahren, das ist mir egal. Hauptsache, ich falle auf und mein Auto ist optisch der Bringer.

    Airbags gehören sowieso auf den Müll, die erhöhen nur das Gewicht und die ganze Kiste federt nicht mehr so schön im Takt des Subwoofers. Schließlich muß ich noch an der Ampel den Nachbarn beschallen, der dreißig Meter hinter mir steht. Wo kämen wir alle nur hin, wenn ich mein Ego nicht befriedigen könnte!

    Meiner Meinung nach kann man sich im Staßenverkehr ohnehin nicht so bewegen, wie es die StVO vorschreibt. Das nervt einfach. Was haben die anderen überhaupt auf der Straße zu suchen? Trotzdem versuche ich immer abzuwägen. Nicht, daß ich es tatsächlich tue, aber ich wäge immer ab. Natürlich zu meinen Gunsten. Schließlich bin ich sozial und rücksichtsvoll. So fordere ich es jedenfalls zumindest für mich.

    Ich versuche nicht, die Lahmärsche auf den Straßen zu behindern. Ich stelle mich an der Kreuzung immer ganz vorn an, damit die anderen immer schön hinter mir ausreichend Platz haben.

    Dieses ganze Problem mit den Problemen, die eigentlich nicht wirklich welche sind, zwischen Autofahrern wie mir und Schleichern könnte man mit mehr Überholspuren lösen! :drum:

    Für mich gelten die ganzen Regeln ohnehin nicht, zum Teufel mit Führerschein und Versicherung, Hauptsache, es sieht gut aus. Den Krankenwagen, der vorgestern so drängelte, habe ich natürlich nicht vorbeigelassen, der sah nämlich echt scheiße aus! :löl:

    Zurück zum Fahrrad: echt toll, wenn mal wieder ein Radfahrer auf Reflektoren und Licht verzichtet und mir als Mororradfahrer in strömendem Regen entgegenkommt. Prima, wenn ich ihn erst so spät sehen kann, daß ich mir beim Bremsen und Ausweichen fast das Genick breche. Aber Hauptsache, die Optik stimmt! :rot:

    Diesmal völlig ohne Gruß Konradin

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Konradin () aus folgendem Grund: Rechtschreibkorrektur

  • Also mein MountenBike erfüllt alle Anforderungen.
    Außer das ich kein Dynamo habe sondern mit Batterie Licht fahre.
    Vorne am lenker ist ist licht dran auch einw eißer Reflektor hinten ist ein licht mit 6 LED Lämpchen dran mit Intigrieten Reflektor und an den Pedalen sind auch reflektor dran.
    Also wenns dir nur um die Optik geht ... schau mal die Anforderungen sind zurecht.


    [LIST]

    * zwei funktionstüchtige, unabhängig voneinander wirkende Bremsen (und ich würde mich nicht darauf verlassen, dass die Polizei einen starren Gang als Bremse zulässt, auch wenn es vor kurzem von einem Amtsgericht ein anders lautendes Urteil gab)
    * eine hell tönende Klingel
    * eine weiß nach vorne leuchtende Lampe
    * ein rotes Rücklicht
    * beide Lampen müssen von einem Dynamo mit Strom versorgt werden (mit der Ausnahme von Rennrädern, die weniger als 11 kg wiegen – die dann erlaubten Ansteckleuchten müssen aber mitgeführt werden) und tatsächlich funktionieren
    * einen nach vorne wirkenden, weißen Reflektor
    * jeweils zwei gelbe Speichenreflektoren in den Laufrädern oder Reifen mit weißen Reflexstreifen auf jeder Seite
    * jeweils zwei gelbe Reflektoren an jeder Pedale
    * einen großen, roten Reflektor, der nach hinten wirkt
    * und einen kleineren roten Reflektor, der nach hinten wirkt
    * alles Lametta (die Reflektoren) und die Lampen müssen zugelassen sein (erkennbar daran, dass eine Wellenlinie, ein großes K und eine Zahl auf dem Teil sind?)
    [/LIST]


    Punkt 1 :

    Warum 2 ?
    Ganz einfach sollte die eine kaputt sein geht die eine noch. Und da mountenbIkes meist keine rücktritt bremse haben weißt du ja was passwirt wenn du nicht mehr bremsen kannst.

    Punkt 2 :

    Das die Fußgänger platz machen. Schrein geht zwar auch aber sie werden dich für beklopt erklären :D

    Punkt 3 :

    Braucht man einfach nachts^^

    Punkt 4 :

    ich sag mal dazu bei regen wird dich kein Motorrad fahrad schnell sehen und dann hast du das A-Kärtchen. Viel spaß beim bezahlen sag ich da nur incl. Schmerzen :D

    Punkt 5 :

    Damit will man verhindern das die Lampen niemals ausfallen, obwohl so eine Batterie in einer der Ansteck Lampen ca. 1 Jahr hält.

    Punkt 6 :

    siehe Punkt 4

    Punkt 7 & 8

    Sollte dich ein fahrzeug Seitlich erwischen weißt du sicherlich was das bedeutet.
    Der Fahrer sieht dich zu spät um zu bremsen erwischt dich und dann ist es vorbei. => R.I.P

    Punkt 9 & 10:

    siehe Punkt 4

    Punkt 11 :

    Soll ja alles funktionieren ^^


    Ich sag mal noch dazu das dich das Fahrad nicht sonderlich schützt beim Auto ist man etwas besser dran ;)
  • Konradin schrieb:



    Für mich gelten die ganzen Regeln ohnehin nicht, zum Teufel mit Führerschein und Versicherung, Hauptsache, es sieht gut aus. Den Krankenwagen, der vorgestern so drängelte, habe ich natürlich nicht vorbeigelassen, der sah nämlich echt scheiße aus! :löl:


    Hallo Konradin!

    Dein Sarkasmus trifft zwar zu und zum Teil auch ins Schwarze, aber er scheint mir doch etwas übertrieben!

    Bis auf die feste Lichtanlage (kompensiere ich über eine mobile) und die weißen und roten Reflektoren vorne und hinten, ist meine Fahrrad Verkehrstauglich. Den Rest rüste ich mit Sekuclips und Reflexfolie nach.
    Zumindest stehe ich auf dem Standpunkt, das mein Fahrrad bessere Bremsen und auch ein besseres und helleres Licht hat, als ein übliches Baumarktfahrrad.

    Was das Verhalten im Straßenverkehr anbetrifft, wurde ich noch NIE angehupt oder beschimpft von irgendwelchen Autofahrern. Daher sehe ich meine Fahrweise als akzeptabel an. Bis auf ein paar Knöllchen wegen falsch parkens (Auto) bin ich auch in Flensburg ein unbeschriebenes Blatt Und ich habe meinen Führerschein schon länger als 10 Jahre. Vielleicht ändere ich meine Meinung wenn ich einen Unfall hatte oder ich einen verursacht habe.

    Und mal ehrlich, du scheinst schon echt schlechte Erfahrungen mit Fahrradfahren gemacht zu haben und daher kann ich Deinen ausgeprägten Sarkasmus auch verstehen. Motorradfahrer sind aber auch nicht alle die ordentlichsten Straßenverkehrsteilnehmer.

    Autofahrer parken auf dem Radweg oder in zweiter Reihe. Man muss dann diese Hindernisse umkurven. Denn Abstand um einen Fahrradfahrer zu überholen ist "Ein Autofahrer hat beim Überholen eines Radlers mindestens 1,5 Meter Seitenabstand zu halten", woran sich kaum ein Autofahrer hält, wenn er nicht auf die andere Fahrspur ausweichen kann. Man lebt als Fahrradfahrer wesentlich gefährlicher im Straßenverkehr als ein Autofahrer, da man definitiv jede Kollession mit einem Auto verliert.
    Daher bin ich für mehr Radwege.

    CU Asso
  • Nein, Asso, es geht nicht um meine persönlichen Erfahrungen und Fußgänger, Radfahrer, Motorradfahrer und auch Autofahrer nehmen sich nichts. Der Straßenverkehr verkommt oft zum Faustrecht und der Stärkere gewinnt.

    Natürlich habe ich meinen Beitrag total überspitzt. Das hilft vielleicht, sich gelegentlich einmal Gedanken darüber zu machen. Sicher bin ich nicht päpstlicher als der Papst und mir ist vollkommen egal, ob man sich an die Spielregeln hält - solange es funktioniert.

    Was würdest du von einem Radfahrer halten, der ein rotes Lichtlein um den Hals trägt und dir im Dunkel entgegenkommt? Ich finde so etwas lebensgefährlich. Nicht, daß du sagst, so etwas passiert nicht, das ist alles schon einmal dagewesen. Keine Dummheit ist so groß, daß sie deswegen nicht gemacht werden könnte. Ich kenne 'Organspender' auf zwei Rädern, aber ebenso lebensmüde Fußgänger und wildgewordene Autofahrer. Die nehmen sich nun wirklich nichts.

    Aber da, wo die Rücksichtslosigkeit anfängt, da hört der Spaß auf. Genauso sehe ich das bei Leichtsinn ind Ignoranz, wenn andere Menschen möglicherweise dadurch zu Schaden kommen.

    Das mit den 150 cm ist nun wirklich nicht immer einzuhalten und mehr Radwege wären mitunter recht wünschenswert. Schade nur, wenn sie zu Parkplätzen verkommen. Nein, dies ist nur eine Möglichkeit von vielen, am eigentlichen Problem löst dieses leider recht wenig.

    Nimm es nicht persönlich, ich kenne dich nicht und allein schon deswegen meine ich dich ganz speziell auch bestimmt nicht. Natürlich verstehe ich, wie du das meinst, aber ich fand schon, einiges müsste mal gesagt werden. Schließlich sieht es in der Praxis ja auch so aus, daß man eine gewisse Verantwortung trägt und das eine (die Optik) mit dem anderen (die Sicherheit) abwägen muß. Ohne Kompromisse geht es nicht immer im Leben.

    Gruß Konradin
  • Ich persönlich mag weder Radstreifen noch Radwege letzendlich da man dort im nu im toten Winkel rollt.
    Ich fahr am liebsten auf der normalen Fahrbahn egal wie dick der Laster im Heck ist der nicht vorbei kommt da Ich dort am besten gesehen werde.
    Nerfensache aber nüchtern analysiert ist man dort am Sichersten Gemeinsam mit den anderen motorisierten Verkehrsteilnehmer find Ich.
    LKW lass Ich an Ampeln immer vor Mir abbiegen bei Rot da bin Ich ganz Paranoid da Ich immer Bilder im Kopf hab von allem unter 2003/97/EG-EC was Ich auch mal raus kramen kann .........
    [COLOR="Lime"]Hüte deine Tüte, den High sein heist Frei sein [/color]
  • Asso schrieb:


    Dieses ganze Problem mit den Problemen, die eigentlich nicht wirklich welche sind, zwischen Autofahrer und Fahrradfahrer könnte man mit mehr Fahrradwegen lösen!:drum:


    Wobei vor kurzem die Priorisierung zugunsten der Radfahrer verändert wurde (der schwächere Verkehrsteilnehmer genießt eine höhere Priorität gegenüber des motorisierten Verkehrs). Radwege dürfen ab sofort (Anfang September 2009) nur noch an notwendigen Stellen angeordnet werden (blaue Schilder). Bestehende Anordnungen bleiben zwar vorerst bestehen, stehen aber unter dem Vorbehalt der Prüfung (entweder gerichtlich oder durch die Straßenverkehrsbehörde / Kommune). Somit dürfte es in Zukunft tendenziell weniger benutzungspflichtige Radwege geben. Das trifft hauptsächlich auf größere Städte zu, bei denen ein Großteil der tödlichen Radweg-Unfälle auf rechtsabbiegende Kraftfahrzeuge (hauptsächlich LKWs) zurückzuführen ist. Der Nachteil solcher Radwege (nicht Radstreifen !) ist, dass der Radfahrer aus dem Blickfeld verschwindet und im Kreuzungsbereich dann unerwartet plötzlich wieder auftaucht, mit den fatalen Folgen. In Berlin ist man deshalb z.B. dazu übergegangen statt separate Radwege hauptsächlich markierte Radstreifen auf der Fahrbahn anzulegen. Damit wird der Radfahrer wieder in das Blickfeld des Kraftverkehrs gerückt. Kostengünstiger ist so ein Streifen natürlich auch. In Zukunft soll auch die unsinnige Regelung der Fußgängerampel für Radfahrer endlich aufgehoben werden, die momentan so manche Kamikaze-Situation für den Radfahrer bedeutet.

    Btw. - Segways sind jetzt offiziell für den Straßenverkehr zugelassen ;) .
  • Heute Abend hatte ich wieder so ein Aha-Erlebnis, wieder nach Einbruch der Dunkelheit. Ich steh mal wieder an einer roten Ampel, vor mir ein kleinerer LKW. Von hinten, am Straßenrand, kommt ein Biker ohne Licht angesaust, überholt alle Fahrzeuge und voll bei Rot über die Ampel geradeaus fahrend. Wissen solche Deppen überhaupt, welcher Gefahr sie sich und Andere dabei aussetzen?

    Genau dieselben jagen ohne Anzuhalten vom Gehweg her über Zebrastreifen. Wenn die aus einer unübersichtlichen Seitenstraße angedüst kommen, sieht man die als Autofahrer erst sehr spät, im Gegensatz zu Fußgängern. Hupt man dann mal, weil dies wirklich eine unnötige Gefahrensituation seitens des Radlers darstellt, wird man beschimpft, beleidigt oder manchmal auch körperlich bedroht. Einsicht ins eigene Fehlverhalten oder Kenntnis der Verkehrsregeln? Keine! :(
  • Da oute ich mich mal als "Gelegenheits-Radler". Auch wenn ich nur alle paar Wochen mal die Pedale quäle, entspricht mein Rad der STVZO.

    Wenn ich aber in Geschäften sehe, welche Räder verkauft werden, komme ich ans ******, vor allen bei Rädern für Kinder/Jugendliche.
    Auch wenn im Handbuch vom Rad drin steht, das diese wegen fehlender Beleuchtung nicht für die Strasse zugelassen sind, interessiert es keinen!
    Und wenn dann die Kinder von nem Autofahrer angefahren werden, weil die Räder / Radfahrer mangels Beleuchtung / Reflektoren nicht zu sehen waren, sind die Autofahrer die bösen, auch wenn die nichts dafür können.

    Ich sehe es jeden morgen, wenn ich zur Arbeit fahre:
    Möchtegern-Rennfahrer, ohne Beleuchtung/Reflektoren, am besten noch in schwarzen Klamotten, auf unbeleuchteter Landstrasse (100kmh erlaubt) unterwegs.
    Das es einen Radweg (Asphaltiert, OHNE Straßen-Einmündung) gibt, interessiert nicht.
    Und wenn man die erst im letzten Augenblick sieht und hupt, beschwerden die sich auch noch...
    Das die aber sich und andere durch so ein Verhalten in Gefahr bringen können, merken die nicht...
  • Gar keine Frage, es gibt sowohl bei Radfahrern als auch beim motorisierten Verkehr Beispiele, an die man sich besser nicht halten sollte. Da nehme ich aber keinen aus, weder Fußgänger, Radfahrer noch den Kraftverkehr. Es ist ein Irrglaube, dass nur Radfahrer oder Fußgänger bei rot fahren/gehen - PKW- bzw. LKW-Fahrer mißachten die Ampel nicht weniger häufig. Besonders ist das im Berufsverkehr zu beobachten, wenn alle zur Arbeit hasten und die Ampel als lästig empfunden wird. Dabei ist die Lösung doch so einfach - ein paar Minuten mehr einplanen und streßfrei sowie ohne Bußgeld und Punkte ankommen :D . Edit - Für Leute, die weiter und über die BAB pendeln müssen, empfehle ich ein Navi mit TMC bzw. noch besser TMCpro-Auswertung. Damit erhält man recht zuverlässig Stau- u. Störungsmeldungen sowie Routen-Alternativen.

    Bei Rädern, die nicht der StVzO entsprechen, müssten die Eltern nur daraufhinwirken eben nur solche Räder zu kaufen, die der StVzO entsprechen ;) . Es steht auf den Rädern bzw. in der Anleitung, wenn das Rad NICHT der StVzO entspricht und so auch nicht am Straßenverkehr teilnehmen dürfte. Wenn die Eltern schon ein derartiges Rad kaufen, wo sie wissen, dass es eigentlich nicht im Straßenverkehr genutzt werden darf, müssten sie es entsprechend nachrüsten. Tun sie das nicht, ist das natürlich fahrlässig. Es dürfte aber allgemein bekannt sein, wie ein verkehrssicheres Fahrrad aussieht. Google hilft ansonsten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von mightyEx ()

  • Trekki76 schrieb:


    Das es einen Radweg (Asphaltiert, OHNE Straßen-Einmündung) gibt, interessiert nicht.


    Es gibt "Radwege", die keine sind. Das sind die Wege, die nicht entsprechend beschildert sind. Diese sind dann auch nicht benutzungspflichtig. Es kommt also nicht auf die Asphaltierung sondern auf die Beschilderung an. Ein Zusatzschild "Radfahrer frei" (im Zusammenhang z.B. mit dem Fußgänger-Schild) bedeutet übrigends auch keine Benutzungspflicht, sondern lediglich eine Duldung für Radfahrer auf dem Fußweg. Dem Radfahrer ist es an dieser Stelle dann freigestellt die Fahrbahn oder den Fußweg zu nutzen. Nutzt er den Fußweg, muss er Schrittgeschwindigkeit fahren.
  • Und nun der weitere Skandal Fahrzeuge ab gewissem Zulassungsdatum müssen nicht nach rüsten was teilweise sogar bedeutet das Rechts (geschweige den Links) nicht mal ein Weitwinkelspiegel nach alter noch unbrauchbarer Krümmung montiert sein muss (sieht man oft zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen).
    Daher fahr Ich lieber auf der Fahrbahn, von den ganzen PKW Futzies mal abgesehn die einsehen könnten aber Mental nicht fähig sind den Kopf zu drehn.
    Was Ich auch nicht so ganz verstehe wozu bsp. am neuen PKW Rechts im Spiegel Concav gekrümmtes Glass drin ist neben einer gestrichelten Linie, weil wenn Ich Mich neben die B Säule stelle in nur 1 Meter Abstand bin Ich weiterhin unsichtbar.
    Also Unbrauchbar und Er signalisiert nur falsche Sicherheit wo keine ist.

    Directupload.net - Da7agqovz.jpg

    Directupload.net - Dikh6ecdo.jpg
    [COLOR="Lime"]Hüte deine Tüte, den High sein heist Frei sein [/color]
  • Hallo!

    Ich fahre mit meinem Bike nur in der Stadt, und die ist doch recht gut beleuchtet (zum Glück) in der Nacht, oder auf Wald- bzw. Feldwegen. Auf einer stark befahrenen Landstraße, selbst mit voller Beleuchtung und heller Kleidung, würde ich nur sehr ungerne fahren. meiner Meinung nach viel zu gefährlich!

    Aber mal noch etwas anderes!
    Ab wann (damit meine ich keine Uhrzeit oder Tag :D) muss man eigentlich seine Beleuchtung (egal ob Auto oder Fahrrad) anschalten??

    Um "dumme" Bemerkungen vorweg zunehmen, sicherlich wenn es dunkel ist. Gut, das wäre geklärt. Ich meine aber, die Stadt ist ja auch verpflichtet die Straßenbeleuchtung zur Sicherheit des Straßenverkehrs und ihrer Bürger einzuschalten. Und ich gehe mal davon aus, sie macht es wenn es dunkel ist. Ist also das einschalten der eigenen Beleuchtung erst notwendig, wenn die Stadt auch ihrer Verpflichtung nachkommt? Das meine ich aus rechtlicher Sicht, z.B. wenn mich ein Bulle anhält und meint "schon dunkel Bürger, her mit deinem schotter".

    Viele Autos fahren ja schon mit Dauerbeleuchtung, was ich gut finde und man selber sollte ja auch sein Licht anstecken, wenn man der Meinung ist, dass es zu dunkel ist. Dient ja der eigenen Sicherheit.

    Cu Asso
  • Die Dauerbeleuchtung von Autos finde ich keinesfalls gut. Letztendlich wird die Lichtpflicht bei Zweiradfahrern dadurch nachhaltig unterlaufen und man kann diese nicht mehr so gut von anderen Verkehrsteilnehmern unterscheiden. Dauerlicht bei Autos findet ganz klar auf Kosten der Zweiradfahrer statt und dient keineswegs der eigenen Sicherheit. Man fühlt sich möglicherwiese sicherer, ist es jedoch nicht.

    Gruß Konradin
  • Asso schrieb:

    Ich fahre mit meinem Bike nur in der Stadt, und die ist doch recht gut beleuchtet (zum Glück) in der Nacht ...


    @ Asso:
    Wenn du OHNE eigene aktive Beleuchtung mit deinem Rad des nachts fährst und auch keine Reflektoren oder Ähnliches benutzt, dazu dunkle Kleindung an hast, bist du auch in einer gut beleuchteten Straße ein kaum erkennbarer Dunkelmann - zumindest vom Auto aus. Diesem Irrtum unterliegen sehr viele Radfahrer, leider ist es ein (lebens-)gefährlicher Irrtum!


    @ Konradin:
    Ist schon mal aufgefallen, dass extrem viele Rollerfahrer genau das Gegenteil machen und ohne Licht umherfahren?