Wählen - ja oder nein?

  • Diskussion
  • viedi schrieb:

    Da bleibt einem nur ein wehleidiges Kopfschütteln. Warum wählt man nicht eine Partei, die damit nichts zu tun hatte (Die Linke, FDP, AFD, eventuelle Freie Wähler).
    Na ja, dass die FDP mit dem BRD-hausgemachten Wahnsinn nichts/nie zu tun hatte ...
    Ein schlechter Witz ? :huh:
    Und eine AFD als Alternative, die lediglich provoziert, z.B. Hartz IV-Empfänger noch weiter beschränken bzw. später in Arbeitszusammenhänge packen will, die den Anfängen eines Gulag oder KZ nahe kommen ...
    Und im weiteren den Faschismus 2.0 in neodeutsch etablieren will ?

    OK, freie Wähler haben kommunal, selten auch mal regional eine sehr wichtige Bedeutung,
    mal abgesehen von der regionalen, bayrischen CSU mit ihren zumeist unverbesserlichen oder eben sehr gut davon profitierenden Unterstützern und ihrem eher unkritischen Wahlvieh ;)

    Bliebe noch die fast allen ihren früheren Idealen untreu gewordene und am Machterhalt inzwischen auch fest klammernde,oft moralin-saure aber inkonsequente, ehemals "grüne" inzwischen in allen Farben schillernde Partei, die das Fahrrad aber auch vermehrt auf dem SUV parkt ...

    Und ... "Links"
    Eine pazifistische, Ökonomie-kritische, Intellektuelle wie Minderheiten beheimatende Partei, die allerdings immer noch mit Alt- bzw. Anti- wie Sympathien zu kämpfende Arbeit"nehmer"partei ...

    Andererseits haben ja auch A- F-wie C-Parteien immer noch Sympathisanten aus ehemaligen NSDAP-Mitgliedern, Wählern oder Profiteuren ... Was solls's also ;)

    Von daher sind bestimmt nicht Spezial-demokraten oder Verständnis-sabernde, pseudo-christliche C-Gruppierungen meine Wahl, denen mehr am eigenen Machterhalt, denn an echter parlamentarischer Kontrolle ihrer eigenen bzw. Lobby-gesponserten Pfründe gelegen ist.
    Verbraucher- bzw. Konsumentenschutz ist ja noch nie im Interesse daran (Mit-)Verdienender bzw. derer Kontrollierender gewesen ...
    Man könnte diesbezüglich ja auch mal einfach aus der Geschichte lernen ...
    Wenn man die Geschichte nicht auch schon für Fake einer post-faktischer Gegenwart hält :evil:

    Wer insofern selbst zu dieser Wahl den Selbstschuss - ich nenne so etwas eigentlich einen langfristig unbewusst geplanten, aber dann eigentlich i-wie doch unbeabsichtigten Suizid ;) -gehört hat, dem ist auch langfristig nicht mehr zu helfen :fuck:

    Na ja ... Zum Schluss
    Manchmal wünschte ich mir ja wieder echte Wahlalternativen (wie z.B. mal zur Ostpolitik) wie anno dunnemal bei der Wahl zum 7. Bundestag 1972 ...
    Aber nicht Wunschdenken und/oder Angst (wie durchweg bei Mutti und Co KG) sondern echtes/reales sozial verantwortliches Handeln ist aktuell mehr denn je gefragt.
    Und das findet sich(seit Jahren) in kaum einem Wahlprogramm ... (wenn DAS denn überhaupt 5% der Wähler gelesen haben *bg*)
    Schon gar nicht, wenn man die darin gemachten Versprechungen mit dem bisherigen realen Handeln der hauptsächlich zur Wahl stehenden Protagonisten von CDU/CSU, SPD, FDP, AfD oder selbst Grünen vergleicht.

    Nebenbei ...
    Mit dem Begriff von "Links", politisch aus dem vor vorherigen Jahrhundert "etabliert", kann ich immer noch herzlich wenig anfangen kann .
    Und "Rechts" wird mir noch viel zu oft mit "Recht" verwechselt, wobei "Recht" übrigens auch nur wenig mit "Gerechtigkeit" zu tun hat ...

    Aber so ist halt der "teutsche Michel"
    "Man" wählt bzw. schließt sich der vmtl. lt. Prognosen gewinnenden Mehrheit an, denn Wahlverlierer möchte man ja (aus Angst) bzw. auf Deubel komm raus nicht werden, auch wenn es danach - über kurz oder lang - absehbar weitergeht wie bisher ...Oder eben absehbar den Bach runtergeht

    Sofern man nicht eh immer schon ein Fan des Prinzips des "Rechts des Stärkeren" ist/war ;)

    Dann sollte man allerdings konsequent aus den o.g. Protagonisten von sogenannten "Volksparteien" (weiter) "auswählen".
    Spätere (Selbst-)Verarschung - über kurz oder lang - bei den Meisten garantiert inklusive :D

    Aber dann kloppt man sich eben um eingebildete wie erwünschte "Rechte" ...
    Ob vor Gericht oder auf der Straße spielt dann vmtl. auch kaum noch eine Rolle :D
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • ... oder er (sie) hat diese Demokratie gar nicht verdient, so schlecht sie auch sein mag. Ein paar Jahre Diktatur könnten da durchaus einen therapeutischen Effekt haben. Wir wissen gar nicht mehr zu schätzen, was wir eigentlich haben. Natürlich läuft ganz viel schief in unseren westlichen Demokratien. Die Politiker sind mehr Interessen- statt Volksvetreter und das Parteien-System kann auch ganz schön lähmend sein. Doch trotz allem geniessen wir noch sehr viele Freiheiten, von denen andere nur träumen können.
    Carpe diem - pflücke den Tag!
  • Das mag stimmen, Henry. Vermutlich haben das einige ältere User am eigenen Leib schmerzlich erfahren müssen. Zumindest jetzt erlebe ich das bei uns in der Schweiz höchstens ansatzweise auf einer politischen Ebene, das könnte sich aber jederzeit ändern und ganz praktisch werden. Die politischen Systeme auf der ganzen Welt sind sehr fragil und die Politiker sind mit den aktuellen Herausforderungen zunehmend überfordert. Angst und Ueberforderung können schnell zu Repression führen. Die Bürgerrechte (Persönlichkeitsrechte) werden ja schleichend ausgehebelt. Dem Terrorismus sei Dank, geben die Leute ihre Freiheit noch freiwillig ab.
    Carpe diem - pflücke den Tag!