Wirtschaftsflaute und Arbeitslosigkeit

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wirtschaftsflaute und Arbeitslosigkeit

    Hi FSBler,
    Ich denke ein großer Auslöser für o.g. liegt an der unkontrollierten "Computerei" ,z.B.

    Wirtschaftsflaute:
    - Auktionen, dadurch kaufen viele nichts mehr Neues
    - Globalerverkauf - wie will man mit Preisen die durch Kinderarbeit entstehen konkurrieren?

    Arbeitslosigkeit:
    - jeder Arbeitsplatz ist durch Computer bedroht, man entwickelt jetzt sogar immermehr die Roboter und sogar die Programmierer rationalisieren sich durch immer bessere Programme bzw. Programmiermaschinen langsam aber sich selbst weg

    Einziger Ausweg:
    "Der Strompreis für die Industrie müßte derartig erhöht werden, daß der Unternehmer sich überlegen muß, ob er einen neuen Computer kauft oder nicht doch eher einen Arbeiter einstellt.

    => :confused: Was meint Ihr dazu?:confused:
    (Ich bin gespannt, wie Ihr das seht)
  • Wirtschaftsflaute:
    - Auktionen, dadurch kaufen viele nichts mehr Neues
    - Globalerverkauf - wie will man mit Preisen die durch Kinderarbeit entstehen konkurrieren?


    Die Ausbeutung der Länder der dritten Welt hat doch nichts mit Computern zu tun. Die hat's doch schon ewig vorher gegeben. Das liegt am Wirtschaftssystem und an den unfähigen Politikern, die nichts dagegen unternehmen.

    Übrigens sind wir auch ein Teil dieses Wirtschaftssystems, wenn wir solche Produkte kaufen.

    Einziger Ausweg:
    "Der Strompreis für die Industrie müßte derartig erhöht werden, daß der Unternehmer sich überlegen muß, ob er einen neuen Computer kauft oder nicht doch eher einen Arbeiter einstellt.


    Der Strompreis ist doch dafür überhaupt kein Regulierungsfaktor. Überleg mal, wie wenig Strom so ein Computer braucht. Schätze mal alleine für die Beleuchtung braucht ein Arbeiter mehr Strom als ein Computer.
  • Hier mal meine Gedanken mit etwas mehr (beruflichem)Grundwissen:
    Also wenn man sich mit der Kameralistik die unser Staat ja numal verwendet auseinsandersetzt, heisst es hier, dass der Staat Geld ausgeben muss und nicht sparen soll wenn die Wirtschaft am Boden liegt. Er soll investieren (Strassen bauen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen ect.) und sein sogenanntes Tafelsilber (geschätzt für Deutschland etwa 80 Mrd €) angreifen. Und in guten Zeiten (Mitte bis Ende 80 Jahre) das Tafelsilber aufstocken und sparen. Also genau das Gegenteil der privaten Marktwirtschaft. Dieses kann der Staat aber nicht mehr machen (im Gegensatz zu den 80zigern), denn hier stehen die Grundsätze der EU Politik entgegen (Stabilitätspakt). Also befindet sich Gerhard und co. in einer Zwicklage. Er muss Investieren um die Wirtschaft beflügeln und die Firmen von Sozia- und Steuerabgaen entlasten, somit dies Leute in Arbeit bringen, kann er aber nicht, da er den Stabilitätspakt (3% max. Neuverschuldung von Bruttoinlandsprodukt) sonst nicht halten kann.

    @ Jinx
    Zitat:
    Wirtschaftsflaute:
    - Auktionen, dadurch kaufen viele nichts mehr Neues
    - Globalerverkauf - wie will man mit Preisen die durch Kinderarbeit entstehen konkurrieren?

    Ist nicht so ganz die richtige Denkweise glaube ich, z.B. macht Ebay zwar riesen Umsätze, aber die Dinge des täglichen Lebens werden da nur selten versteigert. Hier glaube ich das die LEute eher auf vieles verzichten, so wie ich auch (Wurst abgepackt nicht Fleischer). Oder jeden Samstag Brötchen fällt wohl auch öfter weg.
    Kinderarbeit kann man hier kaum in Verbindung zur Wirtschaftsflaute bringen, sie ist zwar in grossen Landstrichen nicht wegzudenken, aber nicht für unsere zur Zeitige Lage verantwortlich.

    Zitat:
    Arbeitslosigkeit:
    - jeder Arbeitsplatz ist durch Computer bedroht, man entwickelt jetzt sogar immermehr die Roboter und sogar die Programmierer rationalisieren sich durch immer bessere Programme bzw. Programmiermaschinen langsam aber sich selbst weg

    Also hier will ich mal sehen wie ein Roboter ne Mauer mauert oder LKW fährt. Sicherlich ist dieses in 10 - 20 Jahren nicht abwägig, aber zur Zeit wohl nicht abzusehen. Vielmehr ist es doch so, dass viele Schulabgänger gar nicht Maurer oder LKW fahrer werden wollen ! Alle wollen einen Bürojob (kann ich auch keinem verdenken) und nicht die Hände dreckig machen. Und, jetzt schneide ich mal das Thema Ausländer an, sich dann beschweren das die Ausländer uns die Jobs wegnehmen. Ich lach mich ja gleich weg, willst du denn bei der Müllabfuhr die stinkenden Abfälle wegtragen ? Übringens verdienen die echt nicht schlecht, aber bei Wind und Wetter draussen rumlaufe?

    Zitat:
    Einziger Ausweg:
    "Der Strompreis für die Industrie müßte derartig erhöht werden, daß der Unternehmer sich überlegen muß, ob er einen neuen Computer kauft oder nicht doch eher einen Arbeiter einstellt.

    Genau das Gegenteil muss der Fall sein. Um die Produktnebenkosten zu senken, muss diese Energie verbilligt werden um die Produkte Konkurenzfähiger zu machen, ich sach nur Ökosteuer und co. Dann würde auch dein Strom zuhause teurer werden und um das dann umzustzen wie du es denkst so ca. 5€ pro KW/h statt wie bis jetzt ca 21 cent KW/h. Am Rande bemerkt zahlen grosse Industriefabriken auch noch weniger Stromkosten, da sie aufgrund der Abnahmemasse Prozente kriegen.
    Aus meiner Sicht der grösste Hammer ist die Abschaffung der Kernenergie ! Aus einem KKW kostet die Stromproduktion 0,019 cent (war gerade erst in Krümmel bei Geesthacht (Hamburger Umland)), aus einem Kohlekraftwerk 0,08 cent. Gut gefählicher ohne Frage (bin auch hin und her gerissen bei diesem Thema) aber, Deutschland ist führend in der Forschung und Entwicklung in diesem Bereich, also wer soll das denn machen. Hierdurch gehen wieder viele Arbeitsplätze verloren die durch Windparks im Wattenmeer (tolle Aussicht übringens) nicht wieder eingeholt werden, aber das ist ein anderes Thema.
    Ich wär so gern wieder so wie ich war als ich der werden wollte der ich jetzt bin.
    Auch sollte hier mal erwähnt werden,
    das der Beitragszähler keine Rückschlüsse auf irgendwelche Inteligenzquotienten eines Users schließen läßt.
    Und warum soll ich beim abbiegen blinken, wenn es allen einen Scheiß angeht, wo ich hinwill.
  • Original geschrieben von cctvpmenne

    Also hier will ich mal sehen wie ein Roboter ne Mauer mauert oder LKW fährt. Sicherlich ist dieses in 10 - 20 Jahren nicht abwägig, aber zur Zeit wohl nicht abzusehen. Vielmehr ist es doch so, dass viele Schulabgänger gar nicht Maurer oder LKW fahrer werden wollen ! Alle wollen einen Bürojob (kann ich auch keinem verdenken) und nicht die Hände dreckig machen. Und, jetzt schneide ich mal das Thema Ausländer an, sich dann beschweren das die Ausländer uns die Jobs wegnehmen. Ich lach mich ja gleich weg, willst du denn bei der Müllabfuhr die stinkenden Abfälle wegtragen ? Übringens verdienen die echt nicht schlecht, aber bei Wind und Wetter draussen rumlaufe?


    ALso wir sind doch schon fast soweit, und auch en Computer Könnte ne mauer hochziehen, seh ich kein Prob drin.

    Aber ist doch so, der Computer nimmt den Job weck!Ich sehs ja hier, jede 3.Firma stellt auf Modesierung um, entlastet Leute, weil die dank der Robotors nicht mehr gebraucht werden! Weisst du wie schwer es heutzutage ist Arbeit zu bekommen? Sehr schwer!Ich such seit 4Jahre und nichts ist da!(zum. net Ohne Autoführerschein und hauptschulabschluss) ausländer sind nur ganzkleinen teil dran schuld...

    Mehr will ich dazu net sagen:)
  • Die Meinung das Computer Arbeitsplätze wegnehmen mag ja augenscheinlich stimmen, zeitgleich muß es aber dafür wiederum Firmen geben die Wartung, Service, Schulung, etc. machen.

    Und wie cctvpmenne treffend gesagt hat, wirds immer Berufe geben die man nicht ersetzen kann und vielleicht auch gar nicht will.!!!
    Ich sehe das ähnlich wie z. B. in der Automobilbranche, wo sich die Arbeit auch verlagert hat, von selber schweißen, etc. auf eben die Wartung und Prüfung der Maschinen. Und in der Branche arbeiten immer noch genug Menschen!

    Und zudem is ja schon seit paar Jahren ein Wandel in der Arbeitswelt zu erkennen, zum produzieren werden Maschinen, etc. benutzt, und der Mensch wird Dienstleister.
    Nicht ohne Grund boomt ja grad der Dienstleistungssektor.

    Das es uns momentan nicht so gut geht, liegt aber mit Sicherheit nicht an den Computern, eher an den zu hohen Lohnnebenkosten, etc.
    Aber da will ich jetzt nicht in fremde Gewässer schwimmen :D

    Greets Manastir
  • Wirtschaftsflaute ...

    :bounce: Erstmal danke für die Denkanstösse und für die rege Teilnahme:blink:

    @Manastir:"...Wartung, Service, Schulung..."
    Zunächst werden doch die Maschinen ziemlich grob gebaut, dann feiner, dann werden sie immer mehr wartungsfreier bzw. "onlinewartungsfähig" (wieder Computer) konstruiert und schließlich werden aufgrund überbordender Schulungskosten, die Geräte immer mehr dem User angepaßt, Benutzerfreundlich bis schließlich keine Schulung gebraucht wird bzw. 'ne Schulung über eLearning (wieder Computer) geschehen kann.

    @Stroem:"...wir sind doch schon fast soweit, und auch en Computer Könnte ne mauer hochziehen"
    Wir sind nicht nur fast soweit, wir sind soweit. In Japan gibt es Roboter, die Hochhäuser mittels Beton hochziehen können und der Mensch dient (Dienstleistung) noch dazu diese Maschine zu "beschicken". Es ist jedoch nur eine Frage der Zeit bis auch diese Dienstleitung vollautomatisiert ausgeführt wird. Diese Roboter sind heutzutage keine Prototypen, sondern von Unternehmen gekaufte und täglich betriebene Maschinen.
    Danke an Stroem für die Pro-Unterstützung gegen die Kontras.;)

    @cctvpmenne:"...mehr (beruflichem)Grundwissen..."
    Bitte so nicht die Diskussion zerstören, Du weißt doch gar nichts über meinen beruflichen Hintergrund?
    "Er soll investieren..."
    Wie denn? Der Staat, also wir, muß doch als einer von drei "Geberländer" in die EU investieren, damit noch schneller, noch mehr "Nehmerländer" aufgenommen werden können.;)
    "Also hier will ich mal sehen wie ein Roboter ne Mauer mauert ...Sicherlich ist dieses in 10 - 20 Jahren nicht abwägig..."
    Das kannst Du heutzutage in Japan sehen und nicht erst in 10-20 Jahren - "von wegen (beruflichen) Grundwissen". Dort werden schon Hochhäuser aus Beton mittels Roboter heutzutage(!) gebaut - uptodate.
    Es ist nur eine Frage der Zeit bis hierzulande bzw. Europa ein Unternehmer das nötige Kleingeld zur Verfügung hat um uns diese Segnung zu Teil werden läßt (siehe auch oben).
    "Also hier will ich mal sehen wie ein Roboter ... LKW fährt"
    Bei Daimler Chrysler sind die (Noch)Forschungen extrem weit was die Einführung betrifft - Stichwort: Autonomes Steuern, LKW's in Kolonnensteuerung.
    "Alle wollen einen Bürojob..."
    Es gibt etliche die einen Job, sogar im Winter, an der frischen, "freien" Luft ein Job im Büromief vorziehen.
    "...Ausländer uns die Jobs wegnehmen ... Müllabfuhr..."
    Dieses Klischee wird so häufig genannt und ist doch heutzutage gar nicht mehr reell. So kenne ich einige Deutsche die bei der "Müllabfuhr" nicht im Büro und auch einige die in der Hygiene-Branche (Klo's) ihre Arbeit sehr gut verrichten.
    Und darüberhinaus haben etliche "Ausländer" zum Teil viel bessere Job, z.B. Inder - Chefprogrammierer.
    Um zur Computerei zurückzukommen und zu dem Thema, ob die Computerei verantwortlich ist für die Wirtschaftsflaute und die Arbeitslosigkeit.
    :bing: Übrigens würde mich über eine Bewertung diese Themas freuen:bing:
  • Der Computer bedroht Arbeitsplätze und behindert die Wirtschaft. Diese Aussage ist meiner Meinung viel zu allgemein gehalten. Der Computer als solches wird auf kurze Sicht den Menschen nicht ersetzen können. Natürlich wird in etlichen Bereichen der Computer/Roboter eingesetzt, da er effektiver arbeiten kann. Er besitzt auch nicht die hohen Kosten die ein Mensch für einen Betrieb verursacht. Das lässt sich nicht bestreiten. Automation hat es schon früher gegeben und wird es auch in Zukunft geben.

    Wenn man sich die Nachrichten ansieht, frage ich manchmal, ob die heutigen Arbeiter überhaupt noch arbeiten wollen. Immer weniger Stunden Arbeit für immer mehr Geld. Ich habe noch 48 Stunden gearbeitet. In etlichen Bereichen wird für die 35 Stunden-Woche gestreikt und noch mehr Geld verlangt. Und das schadet der Wirtschaft, nicht der Computer (besser: Automation). Hinzu kommt eine immer größer werdende Steuerbelastung der Arbeitnehmer. Denn auf was schaut denn der Arbeitnehmer? Auf das was nach dem Abzug der Steuern zum Schluss im Portemonai ist. Und das ist ebend nicht gerade viel.

    Hier dem Computer die Schuld in den Chip zu schieben ist zu einfach und pauschal. Der Grundstein zur Globalisierung der Wirtschaft wurde schon vor sehr vielen Jahren gelegt. Und mit der Öffnung der Grenzen haben sich die Produktionsstandorte in die Billiglohn-Länder verlegt. Dies geschieht schon seit Jahren und nicht erst seit heute. Die Politik hat es nur versäumt rechtzeitig zu reagieren um dem entgegenzusteuern. Nun haben wir den Salat.

    Auch der Mittelstand muss umdenken. Dadurch das bald in jedem Haushalt ein PC mit Internetzugang steht, verlagern sich die Märkte. Aber hier muss auch gesagt werden, das viele Unternehmen dies sogar gefördert haben. Internetshops sind nur ein Teil dieser Verlagerung. Aber mit sicherheit kein Grund um zu begründen warum immer mehr Geschäfte in den Innenstädten schliessen.

    Man kann in einem relativ kurzem Posting nicht erklären warum es (heute) Wirtschaftsflaute und Arbeitslosigkeit gibt. Dazu reicht der Platz nicht aus und selbst Leute mit Fachwissen können das nicht. Dazu spielen zu viele Faktoren eine Rolle.
  • @Jinx
    Du hast deinen Beruf?, ich meinen?. Also bevor wir uns hier noch Prügeln
    Ich wär so gern wieder so wie ich war als ich der werden wollte der ich jetzt bin.
    Auch sollte hier mal erwähnt werden,
    das der Beitragszähler keine Rückschlüsse auf irgendwelche Inteligenzquotienten eines Users schließen läßt.
    Und warum soll ich beim abbiegen blinken, wenn es allen einen Scheiß angeht, wo ich hinwill.