Ist Westerwelle ein kompetenter Außenmimister?

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ist Westerwelle ein kompetenter Außenmimister?

    Ich bin sehr skeptisch was Westerwelle als Außenminister angeht.
    Ich glaube bzw. sehe die Gefahr, das Deutschland Nachteile haben wird, falls er Außenminister werden sollte.
    Ich finde er startet schon entsprechend:

    Guido Genscher: Wir sprechen hier Deutsch
    Außenminister Guido Westerwelle [1] : Daran werden sich die Deutschen, wenn's so kommt, erst noch gewöhnen müssen - er sich allerdings auch. Vor allem an die international gebräuchliche Sprache Englisch. Bislang steht er damit eher auf Kriegsfuß, das musste am Tag des FDP [2] -Triumphes auch ein Reporter des britischen Senders BBC erfahren, der auf eine höfliche Bitte eine rüde Abfuhr erhielt.

    Bei seiner ersten Pressekonferenz nach dem Wahlsieg weigerte sich Westerwelle, eine Frage auf Englisch zu beantworten - nicht einmal anhören wollte er sie. "Wir sind hier in Deutschland", blaffte er den Reporter an. Der hatte eigentlich nur wissen wollen, wie sich die deutsche Außenpolitik unter ihm ändern werde. Diese Frage stellte er auf Englisch und bat darum, ausnahmsweise auch in seiner Muttersprache eine Antwort zu bekommen. Der überrumpelt, hilflos, kalt erwischt wirkende Wahlsieger stutzte: Nein, eine Ausnahme sei nicht möglich. Auch auf eine Nachfrage blieb er hart.
    Westerwelle erlaubt BBC-Reporter keine Frage auf Englisch
    Ich finde es schon wichtig das Deutschland respektiert wird. Sollte das seine Absicht gewesen sein, so befürworte ich seine Reaktion.

    Liebe Grüße
    Carmen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Carmen ()

  • Mh..
    einfach mal abwarten, sich die Gemüter beruhigen und die Wogen glätten lassen, Tee trinken und gucken was passiert?:happ:

    Was erwartest Du einen Tag nach der Wahl? Eine Diagnose über die Kompetenz Herrn Westerwelles, die sich an den angeblich schlechten Englischkenntnissen dessen festmacht?
    Mir ist lieber ein Politiker, der ordentliche Politik macht, als einer der Oxford Englisch spricht, sonst aber nichts in der Birne hat. Für mich sind im Moment die Sprachkenntnisse irgendwelcher Politiker das kleinste Problem.

    Hinzu kommt, dass ich bin kein Freund von Spekulationen bin. Es wird Dir hier keiner die ultimative, universelle Antwort geben können..

    Und bitte macht daraus nicht wieder eine Schwarz-Gelb/Kapitalismus/Ausbeutung/Soziale Ungerechtigkeit/Tod/Weltuntergang/... Diskussion. Haben wir schon genug on Board;)

    Grüße Mace
  • @ Scarecrow
    Für eines hast Du jedenfall schonmal gesorgt ... das Niveau kann seit Deinem Post definitiv nicht mehr sinken. :rolleyes:

    Ich halte die Englischkenntnisse eines eventuellen Aussministers (noch ist er nicht ;)) auch nicht als überrragend wichtig. Habe gehört dass es sogar Übersetzer geben soll :D, also an der Sprache wird es wohl nicht scheitern.
    Herr Westerwelle wäre im übrigen nicht der erste hohe Politiker der kein Englisch kann, andere Länder lehnen es generell ab in einer anderen Sprache als in ihrer Muttersprache zu sprechen.
    [SIZE="2"][FONT="Arial"]
    Wenn du den Regenbogen willst, musst du mit dem Regen klarkommen.
    [/FONT][/SIZE]
  • mace schrieb:


    Mir ist lieber ein Politiker, der ordentliche Politik macht, als einer der Oxford Englisch spricht, sonst aber nichts in der Birne hat. Für mich sind im Moment die Sprachkenntnisse irgendwelcher Politiker das kleinste Problem.


    Hallo dieser Homo-"Mann" will Außenminister und nicht Bäcker sein! Als Außenminister sollte man sich schon in englisch mit den anderen Nationen unterhalten können. Das ist sogar zwingend für so einen Job. Was denn der kann nicht mal englisch? Na prost Mahlzeit!
    [SIZE="4"][FONT="Comic Sans MS"] (•¿•) Thanks (•¿•) [/FONT][/SIZE]
  • Meine Güte hängt euch mal nicht an seinem Englisch auf, ich denke, er hat jetzt die Möglichkeit von den besten Cambridge/Oxford-Lehrern zu lernen und somit sollten evtl. schlechte Englischkenntnisse nur ein zeitweises Problem sein.

    Ich denke einfach, er hat nicht damit gerechnet, das er seine zukünftige Außenpolitik auf Englisch erklären müsse. Auf Deutsch hätte er bestimmt ausladend dazu erzählen können, aber auf Anhieb immer die richtigen Wörter in einer fremden Sprache zu finden ist halt auch nicht ganz einfach. Gerade bei einem so wichtigen Thema, wo ein falsches Wort weitreichende Konsequenzen haben kann.
    [SIZE="2"]"Wer den Sumpf trocken legen will, darf die Frösche nicht fragen." (Elmar Schmähling)[/SIZE]
  • @Thanks

    Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, warum man plötzlich so auf seiner sexuellen Einstellung herumreitet? Ist man nicht sonst immer so auf Political Correctness bedacht?
    --
    Soviel dazu;) Und Deine Aussage lasse ich nach wiederholtem Lesen meines Textes (meinerseits) mal so dahingestellt..
  • Ich glaube ihr, manche sehen das ganze zu naiv.
    Der Außenminister muß ein Meister der Diplomatie und der Worte sein! Er muß eine Performance hinlegen wie ein Ferrari nicht wie eine Ente. Das heißt das seine Auffassungsgabe in bester Verfassung sein muß. Das bedeutet das er im Vorhinein weiß was auf ihn zukommen wird und somit vorbereitet ist. Das kann man schlecht lernen, so ist man oder nicht.

    Deswegen hoffe ich das er des Englischen sehr gut mächtig ist>>>wie will er sonst 4 Augen Gespräche führen?<<< und seine Reaktion taktischer Natur war um einen neuen Stil in die Welt zu tragen. Wenn Du was von Deutschland willst, respektiere uns und nicht der bisherige Nimmmichimnamendesvolkes - Merkel Stil. Ich erinnere an den Verrat des Bundestages durch Merkel als sie Bush als oppositionelle Wortführerin verkündete das Schröder's Nein zum Krieg nicht alle so sehen! Als Mitglied des Bundestages wäre es ihre Pflicht gewesen die deutsche Entscheidung der legitimen Regierung zu vertreten ob es ihr passt oder nicht! Es ging um Krieg oder nicht, also keine Kinkerlitzchen!

    @mace
    ich hab mal nachgeschlagen und nirgends gefunden das Du bestimmst wie und über was Diskussionen geführt werden sollen.... aber Du hast in einem Recht:
    Schwarz / Gelb ist Ausbeutung und soziale Ungerechtigkeit. Du glaubst es nicht? Lass uns drüber diskutieren!
    Solange Westerwelles Bettvorlieben keine negativen Auswirkung auf die Ergebnisse deutscher Außenpolitik haben kann er es sich und seinem Freund geben wie er will von hinten oder wie auch immer.

    Liebe Grüße
    Carmen
  • Carmen, definiere Diskussion.

    Was hier betrieben wird (das im übrigen nicht zum ersten male) ist keine Diskusssion sondern ein zwanghaftes überstülpen von Meinungen.

    Deine eigene Ausgangsfrage war eine andere, oder ?
    Was hat Merkel damit zu tun, was hat Westerwelles sexuelle Gesinnung damit zu tun usw. usw. .
    [SIZE="2"][FONT="Arial"]
    Wenn du den Regenbogen willst, musst du mit dem Regen klarkommen.
    [/FONT][/SIZE]
  • Gebe zu das mit dem Homo-Mann hätte ich mir sparen können. Bin aber auch frustriert darüber, dass einer durch seine intelligenten Reden den Wähler doch so täuschen konnte, was ich u.a. auf die katastrophale Bildungspolitik in Deutschland zurück führen muss.

    Der Mann kann doch andere Ministerposten ausüben, warum dann also ausgerechnet den des Außenministers? Wer kein englisch kann, der sollte vielleicht Gesundheitsminister werden! Da scheint es ja Wurst zu sein, ob man von der Materie eine Ahnung hat. Ulla konnte ja da auch jahrelang Käse produzieren ohne das es ein Anderer in der Regierung merkte. Beim Außenminister merken es halt nur leider auch andere Nationen, was mir dann doch persönlich schon etwas peinlich ist. Und wir brauchen uns ja auch nichts vormachen, was ein Schwuler für bestimmte Nationen bedeutet. Nicht, dass die Denkweise richtig wäre aber für Verhandlungen ist ein Schwuler nun einmal in der arabischen Welt doch sehr bedenklich. Ich sehe jetzt schon, dass so manch einer den Westerwelle erst gar nicht aufgrund seiner Neigungen empfangen wird und kann. Wie gesagt das westliche Denken zu diesem Thama unterscheidet sich nun mal gewaltig zu denen anderer Nationalitäten. Man muss berücksichtigen, dass es Nationen gibt, die es sogar als eine extrem schlimme Beleidigung auffassen, wenn man ihnen einen Schwulen zur Vertretung eines Landes für Verhandlungen schickt. Schon mal aus der Perspektive betrachtet?
    [SIZE="4"][FONT="Comic Sans MS"] (•¿•) Thanks (•¿•) [/FONT][/SIZE]

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Thanks ()

  • @ mamba07
    Merkel ist das negativ Beispiel gewesen ...sollte eigentlich "rauslesbar" sein.
    Das Westerwelle schwul ist, wird zu problemen in Ländern führen die zum Beispiel ausländischen Außenministern die Schwul sind , raten ihr Land nicht aufzusuchen... Es hat also nicht damit zu tun das ich beeinflussen kann, aber ist es nicht interessant für den Bürger Deutschland's?

    Liebe Grüße
    Carmen
  • @Thanks
    So sieht das schon ganz anders aus.. Und ich stimme Dir bei Deinen Ausführungen auch zu. Bloß bin ich der Meinung, dass es wohl noch etwas zu früh ist (GESTERN waren Wahlen), die Gesamtlage beurteilen zu können.

    @carmen
    Dann nenne den Thread bitte auch "Schwarz-Gelb - Unser Untergang?" und erstelle nicht ein Thema namens "Ist Westerwelle ein kompetenter Außenmimister?", in dem man scheinheilig über die Englischkentnisse in Verbindung mit der Kompetenz eines Politikers diskutieren möchte, letztlich aber nur auf einen Konflikt zwischen Linken/Grünen/Sozialen auf der einen Seite und Konservativen/Liberalen auf der anderen Seite aus ist.
    Ich hab mir im ersten Post verkniffen, dass so unverblümt auszusprechen, aber so;)

    Grüße Mace
  • Der Parteikollege Genscher verkündete heute das Westerwelle ein sehr guter Außenminister werden wird.
    Ich glaube nicht das Westerwelle diese Reaktion brachte weil sein Englisch nichts her gab. Das kann nur Taktik sein.

    Liebe Grüße
    Carmen
  • Lasst mich ersteinmal klarstellen dass ich hier nicht den Politiker Westerwelle verteidige sondern den Menschen. Ich selbst bin weder FDP Anhänger noch schwul ... dennoch mag ich es nicht akzeptieren dass ein Mensch nach seiner sexuellen Neigung bewertet wird. Andere Länder (ich vermute damit sind überwiegend muslimsch geprägte Länder gemeint?) könnten einen schwulen Westerwelle nicht akzeptieren ? Dann können wir natürlich nur einen Aussenminister zulassen der die jeweilige Amtssprache fliessend beherrscht... und natürlich keinerlei anders geprägte Neigung hat :rolleyes:

    Ich unterstelle einfach dass es hier in Wirklichkeit überhaupt nicht um Westerwelle geht sondern viel mehr um die Partei für die er steht. Ein Westerwelle steht definitiv nicht für die sofortige Beendigung des Afganisthaneinsatzes der BW.
    Ein Thread von vielen in dem es immer wieder um das gleiche geht ... die die sich angesproche fühlen, werden einen Grund dafür haben ;)

    EDIT : Mace, ich scheine es nicht alleine so zu sehen :)
    [SIZE="2"][FONT="Arial"]
    Wenn du den Regenbogen willst, musst du mit dem Regen klarkommen.
    [/FONT][/SIZE]

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mamba07 ()

  • Carmen schrieb:

    wird zu problemen in Ländern führen die zum Beispiel ausländischen Außenministern die Schwul sind , raten ihr Land nicht aufzusuchen...

    Tja solche Länder sollten sich meiner Meinung nach mal Gedanken machen in welchem Jahrhundert wir leben.

    back2topic:
    Ich persönlich finde auch, dass Westerwelle in einem Resort wie Wirtschaft oder Finanzen besser aufgehoben wäre.
    Wie allerdings für den Koalitionspartner üblich wird dieser wohl wieder den Außenministerposten besetzen
    (Quelle: Bundestagswahl 2009: Westerwelle droht schwulenfeindlichen Staaten - Nachrichten Politik - WELT ONLINE)
    Ich bin schon gespannt, ob sich das wirklich durchsetzten lässt, dass er Ländern ohne Schwulenakzeptanz die Entwicklungshilfe verweigern will :D
  • Bin aber auch frustriert darüber, dass einer durch seine intelligenten Reden den Wähler doch so täuschen konnte, was ich u.a. auf die katastrophale Bildungspolitik in Deutschland zurück führen muss.


    Natürlich.

    Die Wahlen sind solange nicht demokratisch, bis eine klare linke Mehrheit herauskommt und Guido Westerwelle ist natürlich auch doof und man kann seine Politik nur unterstützen, wenn man dumm und ungebildet ist. Hahahaha.

    Dir ist schon klar wer das FDP Wählerklientel ist, oder? Zusammen mit den Grünen die am besten gebildete Wählerschicht. Aber die FDP quatscht schließlich nicht den ganzen Tag von "sozialer Gerechtigkeit" und "Mindestlöhnen" und deshalb können ja nur Dumme und Asoziale diese Partei wählen. Wie einfach die Welt doch sein kann.

    Ich rate dir mal locker durch die Hose zu atmen und zu akzeptieren, dass es auch Wähler in Deutschland gibt, die liberale Wirtschaftspoilitik für richtig und eine übertriebene soziale Hängematte für kontraproduktiv halten.
    Das Leben ist zu kurz um langsame Musik zu hören.
  • mamba07 schrieb:

    @ Scarecrow
    Für eines hast Du jedenfall schonmal gesorgt ... das Niveau kann seit Deinem Post definitiv nicht mehr sinken.



    Doch mamba07, es sinkt noch weiter!

    Du solltest vielleicht mal hier nachsehen:


    freesoft-board.to/f426/afghani…346742-6.html#post4300514

    ab #252 ...abwärts

    ...dort siehst du, was uns eigentlich Carmen wirklich mit diesem Tread hier sagen will und
    in welche Richtung sie denkt!
  • Lieber Ben Witt Du solltest Dich mehr mit dem beschäftigen was hier geschrieben wurde! Da könnte Dir auch auffallen wer was zum Thema gemacht hat! Im übrigem gibt es zum Thema Kompetenz auch schon Reaktionen aus dem Ausland:
    [url=http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,651789-4,00.html]Bundestagswahl: Wie das Ausland auf Schwarz-Gelb reagiert - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik[/url]

    "Ein völlig neuer Außenminister, der keinerlei Erfahrung als Diplomat hat"

    Als noch weitgehend unbekannte Größe im neuen Berliner Machtgefüge gilt russischen Beobachtern vor allem die erstarkte FDP, die aller Voraussicht den Außenminister stellen wird. Während Steinmeier als "exzellenter Diplomat" und "Architekt der deutschen Außenpolitik" gelobt wird, werden Guido Westerwelles Ambitionen auf das Außenamt mit deutlicher Zurückhaltung betrachtet...

    was ja nicht schlecht sein muß.
    Aber dazu hattest Du Dir vor der Wahl bestimmt Gedanken gemacht, oder?
    hast Du dann auch die Möglichkeit sachliches beizutragen, statt Hetze zu betreiben?

    Liebe Grüße
    Carmen
  • @ Carmen:
    Es muss mal Schluss sein mit deiner Hetze und Polemik gegen einen Politiker, der eben homosexuell ist! Wowereit in Berlin ist es auch, und man soll sogar schon lesbische Politikerinnen gesehen haben! Welch ein Frevel aber auch.

    Dein ganzes Geplärre in diesem und anderen Threads gegen einen schwulen Politiker ist mehr als nervtötend. Jetzt haben halt deine gottgleichen LINKEn nicht gewonnen, da beschimpft man halt die Piratenpartei oder den Westerwelle!

    Ich bin kein Freund von Westerwelle und seiner Partei, aber dennoch ist es mir piepegal, ob irgendwelche anderen Staaten Homosexuelle ausgrenzen, sie bestrafen oder gar zum Tode verurteilen (Iran, Afghanistan, etc.) bezüglich eines deutschen Ministers!! Wenn diese Staaten nicht gewillt sind, mit unserem designierten Außenminister zusammen zu arbeiten, dann sollen sie es halt lassen und wir streichen solchen Ländern jegliche Hilfe und Unterstützung finanzieller Art. Was soll's?!


    Im Übrigen frage ich mich, wie britische (oder US-amerikanische) Politiker oder Journalisten reagieren würden, wenn man sie auf Deutsch interviewen wollte. Ich kenne genügend Briten und Amis, die in Deutschland leben und die nie auf die Idee kommen würden, Deutsch zu lernen. Die quatschen einem schon am Telefon auf Englisch an, die erwarten einfach, dass jeder ihre Sprache ganz selbstverständlich spricht. Insoweit kann ich Westerwelle ganz gut verstehen!

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Faehnrich () aus folgendem Grund: Korrektur

  • Jedwege Anspielungen auf seine Sexualitaet sind in meinen Augen schwachsinnig.
    Selbst wenn andere Nationen damit ein Problem haben, braucht uns das nicht zu jucken.
    Wir haben schliesslich auch Beziehungen zu antidemokratischen und frauenunterdrueckende Staaten, um nur einige "Missstaende" in anderen Laendern zu nennen.

    Also bitte, spart euch Sprueche wie Homo-"Mann" (was soll das?!?) oder auch nur schwul, was tut das zur Sache? Aufgeklaerte Menschen sollten sich anders verhalten.
  • Ben-Witt schrieb:

    ...dort siehst du, was uns eigentlich Carmen wirklich mit diesem Tread hier sagen will und
    in welche Richtung sie denkt!


    Was Carmen denkt und uns sagen will ist zweitrangig, es nun mal so das die FDP geschafft hat und Westerwelle eventuell Außenminister wird, aber was hat das ganze mit seiner Persönlichen Einstellung zu tun ??

    Kohl sprach auch kein Englisch, abgesehen von seinen miserabelen deutsch, man hat damals auch gedacht, das er private Verbindung mit Gorbatschow hatte , aber wem interessiert es.

    Abgesehen davon das Westerwelle homo ist, finde ich ihn doch besser als Steinmeier, ich selbst würde es begrüßen das Westerwelle Außenminister wird.

    Leute das ist Politik und keine Gayparty ;)


    Uludag
  • Uludag schrieb:

    Was Carmen denkt und uns sagen will ist zweitrangig...
    Leute das ist Politik und keine Gayparty ;)

    Eben!
    Westerwelle wird jedenfalls zeigen müßen das er ein Meister seines Fachs ist.
    Ich bin davon überzeugt das er einen besonders schwierigen Stand haben wird, am Anfang und wenn es in die weite Welt geht mit den Vorstellungen Deutschlands im Gepäck.

    Alles in allem glaube ich nicht das er der richtige Außenminister für Deutschland sein wird, aber ich lass mich gerne positiv überraschen.

    Mittlerweile ist die Problematik über Westerwelles Sexualleben auch Thema in einer Talkshow am gestrigen Abend gewesen. Ein Redakteur und Alice Schwarzer hatten auf Nachfrage ein Problem für Westerwelle gesehen. Alice meinte das sie sich schon darauf freue wenn er das erste Mal saudiarabische Staaten besuchen wird...das sieht sie als kritisch an.

    Deswegen finde ich es schon Wert darüber zu diskutieren zu können, auch wenn einige hier die Gelegenheit nutzen um daraus eine Schwulenhetze zu machen und sie mir in die Schuhe schieben wollen.
    Wenn ihr genau liest und euch die gelöschten Beiträge in Erinnerung ruft, werdet ihr erkennen das ich reagierte und nicht thematisierte. Ich nehme schon an das auch ich meine Meinung äußern darf?

    Nun, warum meint ihr das ausgerechnet Westerwelle kömpetent genug ist um Außenminister zu sein? Ist jeder geeignet?

    Liebe Grüße
    Carmen
  • Carmen schrieb:

    Mittlerweile ist die Problematik über Westerwelles Sexualleben auch Thema in einer Talkshow am gestrigen Abend gewesen. Ein Redakteur und Alice Schwarzer hatten auf Nachfrage ein Problem für Westerwelle gesehen. Alice meinte das sie sich schon darauf freue wenn er das erste Mal saudiarabische Staaten besuchen wird...das sieht sie als kritisch an.


    Ich habe diese "Sendung" ebenfalls gesehen und Westerwelles Neigung wurde nicht als Problem dargestellt, vielmehr war es ein kläglicher Versuch Stimmung aufkommen zu lassen. Auch wenn ich die Sendung "Hart aber fair" schätze so halte ich dennoch von bestimmten Aussagen die bestimmte Personen in ihr äussern nicht viel. Nebenbei gemerkt : auch eine Alice Schwarzer hat nicht die FDP gewählt. ;)
    Deine Ausgangsfragestellung ist immer noch eine andere,Carmen. Richtig ist, dass Du erst nach einer inzwischen gelöschten Aussage hier ebenfalls auf den Homosexuellen Zug aufgesprungen bist. Richtig ist aber auch dass ich bereits in anderen Threads mehrere Deiner Aussagen lesen und ertragen musste bei denen DU genau in diese Kerbe geschlagen hast.
    Natürlich darf man seine Meinung äußern (sogar ohne das die LINKEn 104% der Stimmen erhalten hat ;)), man muss aber auch damit rechnen dass es immer Leute gibt denen bestimmte Dinge sauer aufstossen und die durchaus in der Lage sind jetzige Aussagen und frühere Aussagen in Verbindung zu bringen.- und genau da beginnt mein Problem mit Deiner Meinungskundgabe. Es geht dabei nicht um einen Austausch sondern um die zwanghafte (teilweise agressive) und Oberlehrerhafte Art Deine (die einzig richtige) Meinung aufzudrücken und immer wieder einen drauf zu setzen.

    Nun, warum meint ihr das ausgerechnet Westerwelle kömpetent genug ist um Außenminister zu sein? Ist jeder geeignet?


    Das hat hier niemand behauptet. Einige sind offenbar nur der Meinung, dass eine Verweigerung ein Interview in englischer Sprache zu führen (genau das war Dein eigener Aufhänger diesen Thread zu öffnen), keine sachlichen Rückschlüsse zulässt wie jemand seiner evtl. neuen Aufgabe nachkommen können wird.
    Der erste Schritt sollte wohl sein eine endgültige Regierungsbildung und Amtsvergaben abzuwarten. Selbst dann kann niemand bewerten wie Westerwelle dieses Amt ausführen wird. Es erscheint doch nicht mehr als logisch dass sich jemand ersteinmal beweisen muss bevor er als unfähig eingestuft wird.

    EDIT : AK2004, hast Du auch was zum Thema beizutragen ? :rolleyes:
    [SIZE="2"][FONT="Arial"]
    Wenn du den Regenbogen willst, musst du mit dem Regen klarkommen.
    [/FONT][/SIZE]

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von mamba07 () aus folgendem Grund: Edit ....

  • Sagt mal Leutz, geht's noch :rolleyes:

    Was hat dieses Thema speziell so im Pol-Bereich zu suchen :päng:
    Das ist sooo viel eher OT-, Plauderecke- oder Umfrage-Forum zugehörig ;)

    Zum Einen wird hier außerdem tendenziös schon arg stigmatisiert :mad:
    Zum Anderen wüsste ich auch nicht,
    dass Westerwelle überhaupt schon Außenminister IST

    Wäre...wäre zwar grammatikalisch und inhaltlich richtiger :D
    aber Spekulationen darüber,
    ob ein Parteivorsitzender, der weder Fremdsprachen beherrscht,
    noch außenpolitisch jemals ins Rampenlicht getreten ist,
    sich als geeignet herausstellt
    halte ich (auch hier) bisher noch für müssig.

    Zum Thema selbst ;)
    ich halte es für durchaus begrüssenswert,
    wenn Frauen als politische Führungspersonen
    und auch anders Geschlechtliche evtl. die BRD nach außen repräsentieren :)

    Über die jeweils konkrete Person(en) muss ich persönlich ja (auch jetzt) nicht unbedingt glücklich sein ;)

    mfg
    muesli
  • Do you speak english?

    Hallo,
    ich bekenne freimütig zu der überwiegenden Mehrheit aller Deutschen zu gehören, welche am Sonntag nicht die FDP gewählt hat.

    Für einer promovierten Politiker mit Ambitionen zum Amt des Außenministers ist sein Wortgewallt im Englischen sehr unterentwickelt.

    Eigentlich ist es mir egal, wer auf Bundesebene regiert. Keine Partei vertritt meine Interssen so, dass ich vor Freude an die Decke springen würde.

    Nunja, wir haben endlich Ulla Schmidt als Gesundheitsministerin verhindert, aber das dafür die FDP mit Rainer Brüderle droht ist wirklich nicht fair.
    Diese liberale Sprechblase hat auf jedem Sender ungefragt seine Kommentare verbreitet und nervt mich total.

    Was rege ich mich eigentlich auf.
    Die Mehrheit hat schwarz-gelb gewählt bzw. ist erst garnicht zur Wahl gegangen. So ist Demokratie.

    Und nach der Wahl ist vor der Wahl!
    Also liebe SPD Anhänger jetzt schnell einen Aufnahmeantrag bei den Linken stellen. Die haben Euch nähmlich mit Lafontain die Ur-Sozial-Demokratischen Themen und Wähler abgefischt.
    Vielleicht erreichen ja die Grünen als öko Partei noch einen Artenschutz für die Genossen a la SSW auf Bundeebene...
    :löl: