Sollten Linke, Grüne, und verjüngte SPD fusionieren? Bitte nur Wähler der 3 Parteien abstimmen!

  • Parteien

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Sollten Linke, Grüne, und verjüngte SPD fusionieren? Bitte nur Wähler der 3 Parteien abstimmen!

    Welche Konstelation / Zusammenschluss wäre am Besten, um die soziale Macht umzusetzen? 49
    1.  
      Die Linke + Grüne + SPD (10) 20%
    2.  
      Die Linke + Grüne (7) 14%
    3.  
      Die Linke + SPD (10) 20%
    4.  
      SPD + Grüne (12) 24%
    5.  
      weis nicht (10) 20%
    Habe mal eine Umfrage gestartet, weil mich doch die Meinung hierzu sehr interessieren würde.

    Im Wahlkampf ist mir aufgefallen, dass alle 3 Parteien einen Mindestlohn forderten und auch sonst in den sozialen Fragen eine extreme Übereinstimmung hatten. Wären also alle 3 Parteien eine, so hätten sie ja alle letztendlich auch regieren können.

    Mich würde objektiv interessieren, warum man dafür oder dagegen ist?

    Das neoliberale User hier natürlich aufgrund der Macht-Umkehr gegen diesen Zusammenschluss wären, würde ich bitten, dass zumindest in der Abstimmung hier nur Wähler der 3 Parteien abstimmen. Danke!
    [SIZE="4"][FONT="Comic Sans MS"] (•¿•) Thanks (•¿•) [/FONT][/SIZE]

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Thanks ()

  • Hi Faehnrich!

    Ich weis, dass wir verschiedene Ansichten haben und du leider auch aus meiner Sicht schon zu sehr von den Arbeitgeber-Medien beeinflusst worden bist.

    Ich schreib auch extra, dass bitte nur Wähler der 3 Parteien abstimmen sollten!

    Übrigens habe ich nichts gegen deine Meinung oder gar gegen dich. Ich finde es sogar gut, dass man zumindest in Streitgesprächen versuchen kann, die Sichtweisen anderer zu verstehen oder gar eine andere Sicht bestimmter Dinge zu vermitteln. Ich will dich nicht beieinflussen rosa-rot zu wählen, sondern will vielmehr erreichen, dass du mehr darüber nachdenkst, was für dich eine bessere Zukunft auch im Alter mit etwaigen Querschnittslehmung sein könnte? Ist der klick gekommen, so wählst du von ganz allein auch rosa-rot! Übrigens hatte es bei mir auch erst im reiferen Alter durch die gewachsende Erfahrung einhergehend mit wachsender Ausbeutung klick gemacht.

    Für diesen KLICK, wäre für dich auch mal dieser Klick hier ganz interressant!

    YouTube - ZAPP - Arbeitgeber finanzieren journalistische Inhalte
    [SIZE="4"][FONT="Comic Sans MS"] (•¿•) Thanks (•¿•) [/FONT][/SIZE]
  • @ Thanks:
    Du irrst dich, wenn du annimmst, ich würde konservativ oder gar rechts wählen. Vielleicht liest du mal ein paar andere Beiträge meinerseits in Sachen Kritik an der Regierungspolitik, an den Großkonzernen samt ihrer asozialen Globalisierungspolitik und Ähnlichem.

    Nur sehe und wünsche ich zur Zeit nicht, dass die GRÜNEN oder die SPD mit der LINKEn fusioniert. Von daher fehlt mir eben der Auswahlpunkt 'Keine Fusion'.

    Zudem kannst du in diesem Forenbereich nicht wirklich nur Antworten von Leuten verlangen, die eine der drei Parteien wählen oder gewählt haben. Hier sollte einerseits ein Thema offen für alle Meinungen sein und andererseits kein Outing für meine Wahl. Übrigens habe ich nicht abgestimmt. ;)
  • @Phunsoldier

    Ich dachte du bist ein Piratenwähler!

    Wenn man bei der Parteienlandschaft gegen eine Fusion ist, dann ist dass doch schon aus strategischer Sicht her sinnlos, bei zumindest fast identischen Wahlprogrammen dieser Parteien, jeweils Allein-Kämpfer zu bleiben. Was bringt es der jeweils einzelnen Partei denn schlussendlich etwas zum Positiven hin zu verändern? Immerhin hätten alle 3 Parteien zusammen die Wählermehrheit erreichen können. Einzeln werden die 3 sich sicher immer nur die Stimmen aufteilen können, was schlussendlich dann nicht zum regieren reichen wird.

    Zwar wird die SPD mehr und mehr eine Zwergen-Partei werden, wenn man sich gerade wieder aktuell als Beispiel mal diesen Machtbesessenen Matschie in Thüringen anschaut, der trotz drastischer Wahlniederlage entgegen seiner eigenen Basis und Wähler lieber mit der CDU koaliert aber selbst wenn trotz der Arroganz dieses EGO- Politikers dadurch zwangsläufig die Linken und die Grünen profitieren werden, so wird es nur dann zum regieren reichen, wenn sich die Oppositionsparteien zusammen tun.

    @Faehnrich

    Faehnrich schrieb:


    Zudem kannst du in diesem Forenbereich nicht wirklich nur Antworten von Leuten verlangen, die eine der drei Parteien wählen oder gewählt haben. Hier sollte einerseits ein Thema offen für alle Meinungen sein und andererseits kein Outing für meine Wahl. Übrigens habe ich nicht abgestimmt. ;)


    Es ist nicht sehr ausagekräftig, wenn beispielsweise CDU oder FDP Wähler über eine Fusion von sozial orientierten Parteienen abstimmen würden. Diese dürften in der Regel schon aus der Logik heraus eine Stimmen-Stärkung sozial orientierter Parteien nicht gut finden, da ja bei einer Fusionierung dieser Parteien ihre am Kapitalmarkt orientierten Parteien so völlig chancenlos sein würden.
    [SIZE="4"][FONT="Comic Sans MS"] (•¿•) Thanks (•¿•) [/FONT][/SIZE]

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Thanks ()

  • @ Thanks:
    Du könntest es eh nicht überprüfen.
    Zudem vergisst du dabei auch, dass viele Menschen nicht immer dieselbe Partei wählen, sondern sich von Wahl zu Wahl überlegen, welche Partei am ehesten für sie in Frage kommt. Von daher ist dein Ansatz schon ein bisschen problematisch.

    Von einer Fusion halte ich gar nichts, bei der WASG (west) und DIE.LINKE (ost) mal abgesehen. Und warum sollten sie denn fusionieren? Denkst du ernsthaft, dass sich dabei nicht nur ihre gesamten Wählerstimmen kumulieren, sondern sogar erhöhen würden? Zudem gäbe es dann entweder in so einer Fusionspartei entweder zahlreiche Gruppierungen mit unterschiedlichsten Vorstellungen oder eine Gruppe würde letztendlich die Richtung vorgeben und die anderen Strömungen raus drängen. Siehe einst SPD + KPD = SED. Diese 'Gefahr' würde ich bei einer Fusion durchaus sehen. Sichern nicht mit den Auswirkungen in der einstigen DDR, aber auch nicht als erstrebenswert.
  • @Faehnrich

    Um mir u.a. annähend eine Meinung bilden zu können habe ich ja die Umfrage explizit nur für Wähler dieser Parteien gestartet.

    Ja ich glaube, dass sich soziale Parteien mehr zusammentun sollten, um auch mal wieder Aussicht auf eine Regierungsbildungsmehrheit zu bekommen. Funzt doch auch schon Jahrzehnte mit CDU und CSU. Abgesehen davon bildete sich ja auch eine Regierungskoalition von CDU und FDP, obwohl die Unterschiede wahlprogrammatisch größer als bei der SPD, Linke und Grüne zusammen sind.

    Na ja und dass sich die SED mehr und mehr zu einer Diktatur entwickelte lag nicht an einem Zusammenschluss als vielmehr an einer durch die KPDSU unterdrückten Demokratie. Es gab ja wie du weist, keine wirklichen Wahlen. Wenn man nur SED wählen kann, dann kann man diese logischerweise auch nicht abwählen bzw. entstehen aus der Not heraus andere Parteien die man hätte wählen können. Die Ost-CDU, wie du sicher weist, bestand auch nur aus Handlangern der SED.

    In dem Fall geht es um eine Fusion sozialer Parteien mit einer halbwegs demokratischen Wahlmöglichkeit. Also selbst, wenn es nur eine neoliberale und ein Soziale Partei gibt, so kann man zumindest zwischen den beiden auswählen. Und, wenn beide Gruppierungen nicht wählbar sind, dann können hierzulande auch neue Parteien entstehen, was in der DDR so nicht möglich war.

    Der Vergleich zwischen SED+ KPD und etwa SPD+Linke+Grüne hingt da schon aufgrund des Unterschiedes im Wahlrecht, als auch der exorbitant gegensätzlichen Staatssysteme an sich.
    [SIZE="4"][FONT="Comic Sans MS"] (•¿•) Thanks (•¿•) [/FONT][/SIZE]

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Thanks ()

  • Thanks schrieb:

    Die Ost-CDU, wie du sicher weist, bestand auch nur aus Handlangern der SED.

    Das stimmt auch nicht so ganz. Es mag ja auf die Parteiführung zutreffen aber ganz bestimmt nicht auf die Mitglieder dieser Partei. Meine Eltern waren in der Ost CDU und ich weiss das sie es in vielen Bereichen einfacher gehabt hätten wenn sie in der SED gewesen wären. Sie sind aber aus Überzeugung in der CDU gewesen .....
    Weil die Klugen immer nachgeben, wird die Welt von den Dummen regiert!
  • Ich hatte auch mal einen Kollegen der in der Ost-CDU war und der hätte auch von seinen Ansichten her genauso in der SED drin sein können. Will deine Eltern aber deshalb keineswegs mit dem vergleichen! Auch gab es ja in der SED nicht nur Monster, sondern auch viele, die aus Überzeugung drin waren, um das Monster zu erlegen und einen wirklichen Sozialismus zu schaffen.

    Fakt ist, dass man in der DDR als OST-CDUler für das System und nicht etwa gegen das System sein durfte. Also die OST-CDU war quasi eine Sinnlos-Partei.
    [SIZE="4"][FONT="Comic Sans MS"] (•¿•) Thanks (•¿•) [/FONT][/SIZE]
  • Phunsoldier schrieb:

    Selbst wenn man nur eine der drei Parteien gewählt hat kann man immernoch gegen eine solche Fusion sein, wie ich es beispielsweise bin ;)
    Sag mir Bescheid, falls du doch noch einen neuen Abstimmungspunkt haben willst^^

    Phunny


    Da muss ich ihm völlig Recht geben!

    Auf die "Gefahr" hin mich zu outen: Ich würde weder Grüne noch SPD in der Regierung sehen wollen - die einen sind viel zu unrealistisch um wirklich eine fundierte Regierung stellen zu können (zumindest alleine) und die anderen haben (natürlich nicht zuletzt aufgrund der jetzt endenden Legislaturperiode) gewaltig an Glaubwürdigkeit verloren.

    Und da ich mich jetzt eh schon geoutet habe: Wer sich das Wahlprogramm der Linken ansieht und sich die vielen Publikationen zu Gemüte führt, wird sehen, dass hier - entgegen der viel verbreiteten falschen Tatsachen - ein ausgearbeiteter Plan - hinterlegt mit Zahlen - vorliegt. Und dieser Plan ist mMn der einzige derzeitig vertretbare für jeden, der eine wirkliche Demokratie, einen Sozialstaat und die dringnend benötigte Veränderung erwartet.

    Leider ist diese Frage nur völlig sinnlos, da die "Großen" - und ich rede primär von CDU/CSU (und die kriegt man so schnell nicht mehr aus der Regierung, da sie im Vergleich mit der SPD verhältnismäßig wenig Verluste zu verzeichnen hatten) - keine Koalition mit Links eingehen werden.

    Schade, aber wahr. Also bleibt mir nur, die Opposition zu stärken.
  • Ja, ich habe die Piraten gewählt :D Aber falls es dir am 27. nicht entgangen ist, es gab auf dem Stimmzettel noch eine Seite für die Zweitstimme ;) Da dort bei mir die Piraten nicht vertreten waren, musste ich ein Parteimitglied einer anderen Partei wählen. Damit habe ich nicht direkt eine Partei gewählt, jedoch wird der von mit gewähltet Kandidat (oder um es allen recht zu machen, möglicherweise auch die Kandidatin), trotzdem die Meinung seiner Partei im Bundestag vertreten.

    Phunny
  • Moin Moin.

    Ich bin zwar wählen gegangen, aber nur mit gemischten Gefühlen.
    Egal welche Koalition eingegangen wird, ob es funktioniert kann vorher glaube ich niemand sagen.
    So alt bin ich zwar noch nicht, aber seit ich mich für Politik interessiere und wählen gehe, sehe ich halt, dass das was die Politiker vor der Wahl versprechen, hinterher nur schleppend oder gar nicht umgesetzt wurde und wird.
    Was mit Sicherheit auch nicht immer ganz einfach ist.

    Nur wo sich alle Politiker einig sind, ist bei der Anpassung der Diäten. Finde ich jetzt nicht so pralle.

    Bis denne
    Basti
  • Hallo,

    wieso sollten 3 Parteien fusionieren, wenn doch deren Interessen so unterschiedlich sind, wie es nur irgendwie sein kann? Feuer und Wasser paßt nicht zusammen.

    Oder sollten diese 3 Parteien nur fusionieren, damit man die andere ablösen kann?

    Ich denke, daß wäre der falsche Weg, wenn wir eine Demokratie sein wollen.

    Anmerken möchte ich noch, dass meine Meinung nichts anzeigen soll, ob ich mit der jetzigen Regierung zufrieden bin oder nicht.

    mfg josefv
  • Die SPD ist nicht aus der selben Schublade wie die Linke, wo sie gerne mal schnellerhand reingeworfen werden. Ich bin immer noch für eine soziale, familienorientierte und umweltschonende Regierung - das ist ja schon in der SPD+Grüne inbegriffen.
    [SIZE="4"]O[COLOR="DarkOrange"]V[/color][COLOR="Yellow"]E[/color][COLOR="DarkOliveGreen"]R[/color] [COLOR="Teal"]T[/color][COLOR="RoyalBlue"]H[/color][COLOR="Blue"]E[/color] [COLOR="Indigo"]R[/color][COLOR="DarkOrchid"]A[/color][COLOR="Magenta"]I[/color][COLOR="Plum"]N[/color][COLOR="LightBlue"]B[/color][COLOR="PaleGreen"]O[/color][COLOR="Lime"]W[/color][/SIZE]
  • Dolores schrieb:

    Ich bin immer noch für eine soziale, familienorientierte und umweltschonende Regierung - das ist ja schon in der SPD+Grüne inbegriffen.


    Dir ist aber schon klar, was die SPD veranstaltet hat, als sie an der Regierung war???

    Die SPD besinnt sich immer dann auf ihre soziale Komponente, wenn sie in der Opposition ist. Wenn sie regiert, dann ist sie keinen Deut besser als die CDU.
  • Zumindest für SPD-Mitglieder gibt es noch eine andere Art der 'Fusion': raus aus der SPD und hin zu den Linken. Langfristig läuft dies auf eine Fusion der Linken mit Teilen der SPD hinaus, ohne allerdings die SPD selbst miteinzubeziehen.

    Was soll denn eine Fusion dieser drei Parteien bringen? Zum Regieren reicht eine Mehrheit aus, man muß eben nur koalieren. Wozu fusionieren, wenn eine einfache Koalition völlig ausreichen würde?

    Zu einer Fusion gehört weit mehr als nur ein loses Wahlbündnis. Ich verstehe nicht, wie dies bei den genannten Parteien funktionieren soll und dies nicht nur personell. Meinst du, die Linke würde sich auf den Kurs z.B eines Herrn Gabriel einschwören lassen? Wer wird Parteivorsitzender, wer Generalsekretär und wer gegebenenfalls Fraktionsvorsitzender?

    Nun, eine Partei wie die SPD, die es nicht nötig zu haben scheint, gegebenenfalls mit den Linken zu koalieren wird auch gerade ein Interesse daran haben, mit ihnen sogar zu fusionieren. Obwohl, einen Vorteil hätte es vielleicht für sie, einen Teil ihrer ehemaligen Mitglieder würden sie auf diese Weise zurückbekommen.

    Sorry, aber deine Umfrage befremdet mich etwas. Sie ist in etwa genauso realistisch wie die Umfrage, ob man einen Zusammenschluß der drei großen Religionen für wünschenswert hielte. Eher lernt eine Kuh das Klavierspielen, als daß sich die drei obengenannten Parteien dazu auch nur ernsthaft an einen Tisch setzen würden.

    Umfragen gibt's....

    Gruß Konradin
  • Thanks schrieb:


    Fakt ist, dass man in der DDR als OST-CDUler für das System und nicht etwa gegen das System sein durfte. Also die OST-CDU war quasi eine Sinnlos-Partei.


    Mann könnte auch sagen die OST-CDU hatt sich dem Staat angepasst der ja auch sinnlos war. :depp:

    achja und warum dürfen eigentlich nur Wähler dieser 3 Parteien abstimmen erinnert mich auch irgendwie an diese Zeit der Zensur und Befehle.
    Die Dummheit ist unbesiegbar, aber manchmal verlier ich auch.
  • Cäsaro schrieb:

    ...erinnert mich auch irgendwie an diese Zeit der Zensur und Befehle.

    Aha. Und wenn eine Meinungsfrage mit einer anderen Zielgruppe stattfindet, dann heulst du auch gleich los und fühlst dich hintergangen?

    Sorry, aber das, was du schreibst, ist ausgemachter Mist. Natürlich sollten sich Parteien dafür interessieren, was ihre Wähler von ihnen erwarten (auch im Zusammenhang mit einer möglichen Fusion). Ebenso wäre es natürlich blödsinnig, wenn sie sich an Wählern anderer Parteien zu orientieren. Jene fasst man ins Auge, um sie abzuwerben, und nicht, um deren Meinung zu übernehmen. Mit Zensur hat das überhaupt nichts zu tun. Oder lässt du die ganze Nachbarschaft mitentscheiden, ob du mit einer Frau zusammenleben willst?
  • Konradin schrieb:

    ... Oder lässt du die ganze Nachbarschaft mitentscheiden, ob du mit einer Frau zusammenleben willst?


    Zumindest ist das ein lustiger Vergleich! :D


    Aber ich sehe durchaus wenig Sinn, nur bei den dedizierten Wählern der drei genannten Parteien eine Umfrage zu machen. Ob hier oder im 'realen Leben', ist dabei zweitrangig. Zum Einen gibt es immer mehr Wechselwähler und zum Anderen könnten auch Wähler anderer Parteien sich eine Fusion wünschen (aus was für Gründen auch immer) und danach sogar zu Wählern dieser fusionierten Partei werden. Zudem kann man es sowieso nicht kontrollieren, weder hier noch sonstwo. ;)
  • Falls „Die Linke“ mit einer der Angriffskrieg-Parteien fusionieren würde, wäre dies für mich ein Grund, aus diesem Club auszutreten. Meine Mitgliedschaft begründete sich ausschließlich darauf, dass dies die einzige Gruppierung war, die im Bundestag 1999 gegen den verbrecherischen – völkerrechtswidrigen – Angriffskrieg auf Jugoslawien stimmte.

    Politisch gesehen ist mir diese Partei ohnehin zu wenig „links“.

    Um auf das Topic zurückzukommen ...

    Soziale Macht durchzusetzen: Für wen? Wie die vergangenen Jahrzehnte zeigen, haben die sozialen (!!!) Demokraten (!!!) in Zusammenarbeit mit den Grünen ihre Macht ausschließlich dazu eingesetzt, die BRD in den Krieg zu führen (ist noch nicht so ganz durchgedrungen), soziale Errungenschaften abzubauen und den für den Lebensunterhalt arbeitenden Teil der Bevölkerung zu entrechten. Die Verarmung von immer mehr Menschen, immer schlechtere Zukunftsaussichten für junge Menschen ist Resultat der Durchsetzung sozialer Macht unter der Ägide von Grün/Rot (ergibt in der Mischung übrigens braun).
  • Ich hatte bei der Bundestagswahl lange Bauchschmerzen wen ich wählen will. Ich glaube sogar das es bei dieser Wahl die längste Überlegungszeit, seit ich wählen gehen darf, gewesen ist. Letzendlich bin ich doch bei meiner alten Konstellation geblieben, weil leider die Alternativen fehlen oder die Alternativen die da sind, keine echten Alternativen waren.
    Die Gerüchte über meinen Tod sind stark übertrieben
    Samuel Langhorne Clemens (Mark Twain)
  • Ich bin der Meinung, dass die Linke zwar die richtige Einstellung hat, aber noch nicht die Richtigen wege diese umzusetzen. Mich persönlich überzeugt seit Jahren das SPD Programm, vor allem aufgrund der von denen angestrebten Bildungspolitik und Atomausstieg. Die Grünen sollten aber dennoch dabei sein, um die SPD dann doch ein wenig zu regulieren.
  • Ok...wer setzt dann auf dem richtigen Weg die richtigen Ziele um?
    Wir wählen was (Ziele) wir wollen, der Weg wird immer von den Parteien bestimmt nach dem sie gewählt wurden. Wir müßen die Ergebnisse als Opfer schultern...

    Über 1,754 Billionen € Schulden haben uns die sogenannten "besseren" Wege gebracht!
    Geld das der Staat für deren Bevölkerung schon ausgegeben hat und das obwohl jedes Jahr Steuereinnhmen im Wert von ca. 0,5 Billionen € zusätzlich einfließen..
    Und? Leben wir im Land wo Milch und Honig fließt? Für manche sehr wohl....


    Liebe Grüße
    Carmen
  • @ Carmen

    Mir wird immer schlecht, wenn ich an die Staatsschulden unseres sogenannten Wohlstandslandes denke...
    Das ist so, als würde ich mir ´ne fette Villa auf pump kaufen, obwohl ich nur AlGII bekomme...

    Das wird noch viele Generationen beschäftigen und ich bin gespannt wie es in 20-30 Jahren mit unserem Sozialstaat aussieht...

    Da beneide ich die Norweger...
    Schuldendenfreies Land und die Rente ist 100% gesichert...
    Leider habe ich noch kein norwegisch gelernt, sonst wäre ich wohl dorthin ausgewandert sobald es ging.
    Ein tolles Land. War schonmal am Nordkap und hab´ mirdie Mitternachtssonne gegeben...

    Noja....

    Gruß
    mc