[Raumfahrt] NASA weist Wasser auf dem Mond nach

  • Luft- und Schifffahrt

  • b0aH
  • 2651 Aufrufe 20 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • [Raumfahrt] NASA weist Wasser auf dem Mond nach

    tagesschau.de schrieb:

    Rund einen Monat nach dem Einschlag der Sonde "LCROSS" auf dem Mond meldet die US-Raumfahrtbehörde NASA nun einen Erfolg: Nach ersten Erkenntnissen sei ein "bedeutendes Wasservorkommen" auf dem Erdtrabanten entdeckt worden, teilten die Weltraumforscher mit. Die Sonde hatte eine riesige Staubwolke aufgewirbelt. In dieser sei nun Wasser nachgewiesen worden.

    Indirekte Hinweise auf Wasser hatte es zuvor bereits gegeben, einen direkten Nachweis jedoch noch nicht. Für die Raumfahrt hat dies weitreichende Folgen, denn Wasser ist eine wichtige Voraussetzung für den Aufbau längerfristiger bemannter Stationen auf dem Mond. Es könnte in seine chemischen Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt werden und zu Luft oder Raketentreibstoff umgewandelt werden.

    Quelle: NASA findet Wasser auf dem Mond | tagesschau.de

    Was meint ihr, was das für eine Bedeutung hat?
    Ist die Menschheit nun wirklich fähig, sich auf dem Mond zu stationieren?
    Und welche Vorteile hätte man eigentlich davon, eine "Mondstation" zu errichten?
  • Soweit ich weiß ist das in erster Linie wegen der Sache mit dem Treibstoff sehr interessant.
    So eine richtige Monstation fände ich toll. Dann konnte man Versorgungslager aufbauen, sodass in erster Linie die Raumfahrer dort leben können, wie auf der Erde. Ich stelle mir das so vor wie ein kleines Stückchen Erde unter einer Glaskuppel :D
  • Es ist insbesondere Praktisch da der Mond weniger Anziehungskraft hat.
    Und ein Start vom Mond leichter und Kostengünstiger ist als von der Erde.

    Insbesondere der Treibstoffverbrauch ist geringer.
    und damit wären Weitere Reisen auch kein Problem mehr.


    Und weils passt die Frage der Fragen!

    Denkt ihr wir sind alleine in diesem Universum?
  • Bastiboy85 schrieb:



    Und weils passt die Frage der Fragen!

    Denkt ihr wir sind alleine in diesem Universum?


    Ich würde mal mal sagen, die Frage sollte nicht lauten, sind wir allein, sondern wo sind die anderen?

    EDDIE schrieb:

    praktisch ja nur überleg mal warum hat der mond soviele krater ?

    und wenn man dort eine station baut schön und gut woher weiss du denn nicht das der nächte komet auf dich trifft und nicht verglüht wie auf der erde....

    es ist sehr riskant !


    Die Erde hat da nicht weniger Krater, nur sieht man sie meistens nicht mehr. Die allermeisten Einschläge liegen aber Milliarden Jahre zurück. Durch die fehlende Atmospäre blieben sie erhalten. Heutzutage ist es wesentlich ruhiger und das Risiko nicht mehr so hoch. Die Raumstationen wurden auch noch nicht getroffen und die haben das gleiche Risiko. Das Risiko vom eigenen Weltraumschrott getroffen zu werden ist wesentlich größer.
  • Naja, da müsste auch ganz praktisch noch viel passieren! Selbst wenn es heute möglich wäre, sagen wir unter einer Haube, auf dem Mond zu leben, so wäre das neue "zuhause" noch immer ein Wüstengefängnis. Da ziehe ich doch die Nähe zu Wald und Wiese vor :). Aber es darf ja (fast) jeder so wohnen, wie es ihm gefällt. :D
    Gruss freefloating
    Carpe diem - pflücke den Tag!
  • würde mich nicht wundern,wenn es in paar jahrzehnten eine nasa station auf dem mond geben würde. und wenn sie auch gefaked ist^^

    aber wär schon interessant:

    nasa station auf dem mond und versucht weiterhin zum mars zu kommen. die amy´s ernähren sich vom treibhaus,dass sie auf dem mond gebaut haben und die flüge zum mond gibts dann bei aldi für 1mio
  • Wasser auf dem Mond? Hmmmm- da kommt mir gleich noch ein neuer Gedanke. Wenn die NASA tätsächlich einmal auf eine "fette" Wasserader stossen würde, dann könnten wir doch das kostbare Nass mit einem langen Schlauch auf die Erde beamen, oder? Ihr müsst dieses Bild einmal vor eurem geistigen Auge vorbeiziehen lassen! Die NASA möchte ja nun einen gigantischen Lift bauen, von der Erde bis zur Weltraumstation ISS (stand vor ein paar Tagen in der Zeitung, kein Witz), dann müsste doch ein Schlauch auch noch drin liegen - nur so ein Gedanke ;).

    Gruss freefloating
    Carpe diem - pflücke den Tag!
  • freefloating schrieb:

    dann könnten wir doch das kostbare Nass mit einem langen Schlauch auf die Erde beamen, oder?


    Ja, wozu denn das?
    Hier gibt es doch genug Wasser, nur etwas ungerecht verteilt. Die Erde ist doch ein regelrechter Wasserplanet. Wissenschaftler hatten sich schon Gedanken darüber, wie man Wasser von der Erde auf den Mond bekommt, falls dort Menschen sich auf Dauer dort einrichten müssen oder wollen.
  • vielleicht wissen es einige nicht, aber aus Wasser kann man Wasserstoff gewinnen, aus dem man wiederum sehr viel Energie gewinnen kann.

    Und dank der Sonne, die dort oben tagaus und tagein scheint, kann ständig Wasserstoff gewonnen werden, dieser verbrannt werden und das Wasser, das dabei wieder frei wird, wieder zu Wasserstoff verarbeitet werden (mit Sonnenenergie).

    Netter Kreislauf, vorausgesetzt, die Technologie dazu funktioniert einwandfrei. Kleinere Einbussen wird es immer geben, aber grundsätzlich würde das funktionieren.


    Und auf der Erde haben wir längst genügend Wasser. Es gibt mittlerweile sogar Anlagen, die mit Sonnenenergie täglich tausende Liter Trinkwasser aus Salzwasser produzieren können, Anschaffungskosten unter einer halben Million Euro.

    Genaues weiss ich nicht, aber das lohnt sich ziemlich schnell.
    Copyright for everything by Chicken3gg
  • Aber ob das für den Mond sinnvoll ist?
    Wozu Sonnenenergie für die Wasserstoffspaltung als Energiespeicher aufwenden, wenn die Sonnenenergie dort reichlich vorhanden ist.

    Das Wasser ist vielmehr für den Menschen, der sich dort längere Zeit aufhalten muss, wichtig. Erstens muss er trinken und Zweitens braucht man den Sauerstoff zum atmen.

    Zum Energiespeichern gibt es andere und bessere Alternativen.
  • Zitat Jumper: "Ja, wozu denn das?
    Hier gibt es doch genug Wasser, nur etwas ungerecht verteilt. Die Erde ist doch ein regelrechter Wasserplanet. Wissenschaftler hatten sich schon Gedanken darüber, wie man Wasser von der Erde auf den Mond bekommt, falls dort Menschen sich auf Dauer dort einrichten müssen oder wollen."

    Es war eigentlich mehr als Witz gedacht, wie es scheint war die Ironie zu wenig spürbar :). Es zeigt doch einfach nur, dass wir auf der Erde offensichtlich immer noch zuwenig Probleme haben. Ich gebe dir recht, vielleicht müssten wir zuerst das Problem "Wasserverteilung auf der Erde" lösen. Gruss freefloating
    Carpe diem - pflücke den Tag!
  • Pro-Mondstation

    Zitiere:
    Eine bemannte Mondstation würde nur dann wirtschaftlich Sinn machen, wenn auf dem Mond seltene Mineralien o.ä. zum Abbau zur Verfügung stünden, was nicht der Fall zu sein scheint. Im Extremfall wäre aber bei der aktuellen Entwicklung auf der Erde der Mond mit einer etwas größeren und gemischten (und möglichst autarken Besetzung) so etwas wie ein Zoo, auf dem Menschen eine globale Katastrophe bis zu einem Abklingen der Auswirkungen überleben könnten.

    mc
  • auf dem Menschen eine globale Katastrophe bis zu einem Abklingen der Auswirkungen überleben könnten.


    Wenn es tatsächlich eine solche Katastrophe geben sollte, werden wohl kaum Menschen auf die Erde zurückkehren, denn bis dies wieder möglich sein könnte (ich denke an hunderte von Jahren) wird sich der Mensch bestimmt auf dem Mond eingerichtet haben.
    Ich kann mir im Moment einfach keine Katastrophe vorstellen, die es sinnvoll machen würde, den Mond zu bevölkern ;)
    Copyright for everything by Chicken3gg
  • Das ganze wird ohnehin daran scheitern, daß der Mensch offenbar nicht in der Lage ist, diese Fantasien auch nur ansatzweise in die Tat umzusetzen und ich meine dies keineswegs nur in technischer Hinsicht. Wir sind nicht in der Lage, unser Leben hier auf der Erde unter weitaus besseren Bedingungen in den Griff zu bekommen.

    Man sollte auch nicht vergessen, daß es die Masse der fleißigen 'Arbeitsbienen' sind, die es einigen wenigen erst ermöglichen, die Resourcen für eine eventuelle Flucht von diesem Planeten anzuhäufen. Denn Reichtum und Armut stehen in einem dialektischen Verhältnis - keine Armut, dann auch kein Reichtum.

    Ein Auswandern auf dem Mond unter Beibehaltung bestehender sozialer Strukturen scheitert allein schon daran, daß (von der logistischen Leistung einmal ganz abgesehen) der Mond über keine Resourcen verfügt, welche das Überleben einer milliardenschweren Schmarotzerbande sichern könnten.

    Evolutionär ist der Mensch wohl eher ein Parasit, der es gewohnt ist, Resourcen solange auszubeuten, bis sie versiegen. Daran würden selbst kleinere Vorkommen von Wasser auf dem Mond schwerlich etwas ändern.
  • Damit hat Konradin wohl recht! "Der Mensch ist ein Parasit und beutet alle Ressourcen aus solange sie da sind"

    Das heißt, man müsste eine Versorungslinie zwischen der Erde und dem Mond aufbauen, aber in anbetracht der Umstände auf der Erde nach einer globalen Katastrophe wird das nicht möglich sein!

    Also ist das Leben auf dem Mond doch noch in weiter ferne, aber dass es anderes Leben gibt, da bin ich mir ziemlich sicher. Schon alleine von der Tatsache aus, dass es mehrere Milchstraßen gibt, in denen ähnliche Galaxien und Sonnensystem wie das unsere existieren. Darum gibt es sicher auch erdähnliche Planeten auf denen Leben möglich ist! Nur stellt sich mir die Frage ob diese anderen Lebensarten noch im Beginn ihrer Entwicklung sind (d.h. Dinosaurier oder noch früher bei den Fischen), oder ob diese schon weiter fortgeschritten sind als wir!? Viell. haben sie bald Technologien entwickelt um weite Strecken im All schnell zurückzulegen. Es wäre nur etwas komisch wenn diese Lebensform eine andere Evolution durchgemacht hat als wir und nicht so aussehen wie wir als Homo Sapiens!?
  • Die Milchstrasse ist eine Galaxie ;)
    Und von diesen Galaxien mit jeweils Millionen von Sternen gibt es auch Millionen, wenn nicht noch mehr ;)

    Aber einen zweiten Menschen wirst du nicht finden. Sagt ja auch niemand, dass das Leben sich auf Grund von Wasser entwickelt haben muss... oder Sauerstoff.
    Wieso nicht Schwefel, ...
    Copyright for everything by Chicken3gg
  • Wenn man überlegt, dass die Menscheit für ihre Entwicklung vom Höhlentier bis zur Raumfahrt nur etwa 100 000 Jahre gebraucht hat, die Technisierung gar nur 5000 Jahre und die eigentliche Industrialisierung gar nur 200 Jahre, was sind dann die astronomischen Dimensionen von Millionen oder Milliarden Jahren. Eine Million Jahre Zivilisation: Entweder hat sie sich selbst vernichtet oder sie expandiert. Etwas anderes bleibt kaum übrig. Entwicklungsstillstand würde unweigerlich den Tod der Zivilisation bedeuten. Die Menscheit wird, davon bin ich überzeugt, nicht für immer und ewig auf diesem Planeten bleiben. In Hunderten oder Tausenden Jahren und noch mehr wird die Menschheit andere bewohnbare Planeten finden. Möglicherweise wird es sogar so sein, dass die Menschen, die von der Erde aus starten, selbst die Ankunft nicht mehr erleben werden, sondern deren Nachkommen, weil sie viele Hundert Jahre unterwegs sein werden. Überlichtgeschwindigkeit und Subraum gibt es in Scifi-Filmen, aber leider bis heute noch nicht den geringsten Anhaltspunkt, dass so etwas möglich ist. Und wenn, wo bekommt man diese ungeheure Energie her?
  • Antimaterie? ;)

    Es ist viel zu wenig erforscht bisher, ausserdem könnten auch alle Naturgesetze, die wir bisher aufgestellt haben, völlig falsch sein.
    Ein Beweis eines Systemes kann immer nur von aussen mit etwas oder durch etwas anderes erbracht werden, aber nicht mit eigenen Mitteln im System drin - oder irre ich mich da?
    Copyright for everything by Chicken3gg
  • Jumper schrieb:

    In Hunderten oder Tausenden Jahren und noch mehr wird die Menschheit andere bewohnbare Planeten finden.

    Und woher nimmst du die Gewissheit, daß die Menschheit nicht zuvor ausstirbt? Es wäre nicht die erste Spezies, welche unsere Erde verlässt, allerdings für immer und keineswegs nur per Ortswechsel. Zumindest sind wir auf dem besten Wege, dies zu tun, wenn wir so weitermachen wie bisher.

    Oder anders ausgedrückt: eine Spezies, welche dabei ist, sich und unsere Erde zugrundezurichten dürfte wohl kaum in der Lage zu einer konstruktiven Besiedelungspolitik anderer Planeten oder auch nur des Mondes zu sein. Lösen wir doch erst einmal unsere globalen Probleme, sofern wir überhaupt in der Lage dazu sind!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Konradin () aus folgendem Grund: Skalierung

  • hat jemand The Book of Eli gesehen?
    => Die Religion wird uns überleben lassen^^

    Ist zwar nur ein Produkt unseres Geistes, aber dennoch xD
    ne Scheiss, aber der Film zeigt wohl ziemlich genau, was auf uns zukommen wird, wenn wir so weitermachen
    Copyright for everything by Chicken3gg