Raubkopierer und Anführer der Gruppe "Razor1911" zu vier Jahren Haft verurteilt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Raubkopierer und Anführer der Gruppe "Razor1911" zu vier Jahren Haft verurteilt

    Sean Michael Breen, seines Zeichens führendes Mitglied der seit vielen Jahren agierenden Crackergruppe Razor1911 wurde in Oakland, Kalifornien zu insgesamt 50 Monaten Haft verurteilt. Desweiteren muss er knapp 700.000 Dollar Schadenersatz an die Firma Cisco leisten.

    Das "Team" um Breen hatte unter anderem gecrackte (vom Kopierschutz befreite) Versionen von Command & Conquer: Alarmstufe Rot, Quake und WarCraft 3: Reign Of Chaos für insgesamt rund 500.000 Dollar verkauft. Sie gaben sich als Spieletester eines fiktiven Spielemagazins aus und gaben an Kunden von Cisco Systems zu sein. Mit dieser Masche gelang es ihnen große Bestellungen aufzugeben und diese an eine alte, aufgegebene Postadresse schicken zu lassen.

    In der Undercover-Aktion "Operation Bucaneer" der amerikanischen Zollbehörde wurden Breen und 40 weitere Personen verhaftet.

    Schon im Juni 2003 wurde ein Razor1911-Mitglied aus North Carolina für ähnliche Vergehen zu 18 Monaten Haft verurteilt. Breen wird seinen Vollzug am 26. März diesen Jahres antreten und vorraussichtlich im Jahre 2009 freikommen um dann noch für einige Jahre die 700.000 Dollar Entschädigung an Cisco abzubezahlen.




    mfG Larz