Neues aus der Evolution

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Tja, Carmen. Damit sind wieder bei der entscheidenden Frage. Wenn etwas nicht endgültig bewiesen werden kann, nehme ich dann lieber den logischen Schluss als die wahrscheinlichste Lösung oder lieber irgendetwas abwägiges (UFOs, Gott, Verschwörung), weil das interessanter ist.

    Ich für meinen Teil halte eben logische Erklärungen für den Triumph des modernen Menschen über den eigentlich höher entwickelten Neantertaler:
    Entscheidend für das Aussterben könnte somit gewesen sein, dass der moderne Mensch früher geschlechtsreif wurde und mehr Nachkommen hatte. So schätzen Forscher, dass eine Neandertalerin nur ungefähr alle vier Jahre ein Kind zur Welt brachte. Dies ist wohl auch ein Grund, warum nie mehr als einige tausend Neandertaler zur gleichen Zeit gelebt haben dürften. Statistische Bevölkerungsmodelle zeigen, dass schon Unterschiede von wenigen Prozent ausreichen, um in wenigen tausend Jahren eine Menschengruppe völlig in einer anderen aufgehen zu lassen bzw. zum Aussterben der weniger begünstigten Gruppen führen.

    Die neueste Theorie zum Aussterben des Neandertalers lieferte im Jahre 2009 ein internationales Forscherteam vom Max-Planck-Institut für Anthropologie, welches den bislang umfangreichsten Erbgutvergleich bei Neandertalern durchführte. War man bisher davon ausgegangen, dass vor 30.000 Jahren ungefähr 50.000 Neandertaler in Europa lebten, geht man jetzt davon aus, dass es nur rund 10.000 waren. Eine so kleine Population konnte daher leicht durch Seuchen oder Nahrungsmangel ausgerottet werden.


    Außerdem gab es einen Nachweisbaren Genfluss vom Neandertaler zum modernen Menschen, also sind einige der Vorteile des Neandertaler in unserem Genom auch aufgegangen.

    Das ist für mich einfach naheliegender als "Gott wars..."

    Unabhängig davon galt der Neandertaler eigentlich schon lange nicht mehr als "primitiver Vorläufer des Menschen". Sondern war im Stammbaum eine Parallelentwicklung NEBEN dem modernen Menschen.

    PS.: den Baron von Münchhausen gab es tatsächlich und ihm wurden auch ein paar der berühmten Lügengeschichten historisch belegt zugeschrieben, aber die meisten sind ihm nur nachgesagt durch die Literatur des 18./19. Jhr. :)
  • Carmen schrieb:


    Was aber nicht Fakt ist, das sind die Ergebnisse die von nicht nachvollziehbaren Urhebern als Faktum dargestellt werden.

    Der Neandertaler galt ja als primitiver Vorläufer des Menschen.



    So wie deine Aussage hier. ;)

    Der Neandertaler gilt nicht als primitiver Vorläufer des Menschen!

    Der Neandertaler gilt als eine eigene Linie, die eben in einer Sackgasse endete (sprich : ausstarb).


    Du stellst immer wieder absurde , nicht zutreffende Behauptungen auf und widerlegst dich dann selber.
  • Ich bitte zu beachten das ich von der Vergangenheit sprach. Deswegen auch das Wort "galt"...

    Vor ca. 20 - 25 Jahren wurde diese Lehre in den deutschen Schulen gelehrt. Früher stufte man den Neandertaler (Homo neanderthalensis) als Unterart des Homo sapiens ein, heute sehen ihn die Wissenschaftler freilich als eigene Art an. Nicht nur das... er ist sogar mit dem heutigen Menschen (Homo sapiens sapiens) aus dem Homo erectus entstanden...