Was wirklich geschah

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Was wirklich geschah

    also der schlag und die razzias

    gingen nicht gegen normale user

    es ging um ein fxp board wo der admin kreditkarten gefälsch hatte

    dann um leute die firmenserver gehackt haben

    und um raubkopierbande +members einiger crews die die files auch verkauft haben

    es waren also keine hausdurchsungen bei leuten die nur downloaden


    und das alle crews platt sind stimmt bei weitem nicht

    das wurde so verbreitet damit es mehr ausmass nimmt

    fakt ist aber auch das einige crews sich zurückziehen

    nur ob die nicht mit anderem namen wiederkommen man weiss es nicht

    ggg


    wie schon öftern erwähnt mit leuten die es verkaufen hab ich kein mitleid


    finde es auch von einigen crews members

    sehr armselig zu sagen ist nur für enge freunde und dann verkauft man in dicken stil


    desweiteren
    hat man bei den hausdurchsungen raubkopierbanden festgenommen

    mit eigenem firmengründstück +sicherheitsdienst

    und dann rechen wir mal auf 800 hausdurchsuchungen den erfolg der razzias hoch


    das einzigste was ihnen gelungen ist ist massig leutz zu ermitteln die die verkaufen

    oder computersabotage machen

    desweiteren planen einige gegen die user anders vorzugehen nicht mehr mit der keule

    man überlegt sich die erstmal zu verwarnen denn seien wir mal ehrlich wieviel user gibts in brd die downloaden

    die zahl ist ja bei einem film schonauf 20000-40000 usern
  • hier noch ein paar lnx dazu:

    h**p://www.polizeipresse.de/p_story.htx%3Fnr=538649[/url]

    h**p://www.polizeipresse.de/p_story.htx?nr=538518

    h**p://www.polizeipresse.de/p_story.htx?nr=538481

    nochmals der gegner:

    h**p://www.gvu.de/wDeutsch/index_inhalt/temp_presse/pm_11.php



    eine andere sicht der dinge findet sich hier:



    Also, liebe Boardies, um mal dem wilden, zT ausgesprochen dummen Gesabbel hier ein Ende zu bereiten und vielleicht auch, um dem einen oder anderen ein wenig zum Nachdenken zu geben, folgendes zu dem Part, der LiquidFXP betrifft:

    1. Niemand aus der Riege LiquidFXP, schon gar kein Admin, hat irgendwen innerhalb oder ausserhalb des Boards verpfiffen.

    2. Was Liquid betrifft, so ist das, was jetzt passiert ist, zu 100,00% ein reiner Zufallstreffer, der nicht auf irgendwelche Ermittlungen deutscher oder auslaendischer Behoerden zurueckzufuehren ist und schon gar nicht auf irgendwelche Akticitaeten der GVU.

    3. Es ist blanker Unsinn und reine Propaganda, wenn in den Mitteilungen der Behoerden und der GVU mitgeteilt wird, man habe ein weltweit operierendes Hackerboard zerschlagen. Fakt ist, dass Liquid bereits Anfang September 2003 vollkommen aus dem Netz gegangen ist und sich innerhalb weniger Stunden aufgeloest hat. Ohne jeden Zweifel, ohne "wenn" und "aber"!!!

    4. Anlass fuer die Aufloesung war in der Tat eine Hausdurchsuchung bei einem der Gruendungsmember von Liquid. Aber alle member waren spaetestens innerhalb von 48 Stunden informiert und hatten anschliessend nahezu 6 Monate Zeit, ihre Angelegenheiten in Ordnung zu bringen. Ich gehe davon aus, dass dies zumindest bei denjenigen, die im Vollbesitz ihrer koerperlichen und geistigen Kraefte waren, auch geschehen ist.
    Insofern ist es mehr als laecherlich, in dieser Art von einem Fahndungserfolg zu sprechen. Wie der einzelne Member in der Folgezeit mit der veraenderten Situation umgegangen ist, darueber mag jeder von euch selbst spekulieren.

    5. Richtig ist, dass die Hausdurchsung im Raum Koeln ein reiner Zufallstreffer war. Damit hatte niemand wirklich gerechnet, weil die beiden Betroffenen zumindest subjektiv nicht in krimineller Absicht handelten, was die Ausgangssituation betrifft, denn niemand hat zu irgendeinem Zeitpunkt auch nur versucht, in irgendeiner Weise mit Kreditkarten Dritter zu agieren oder diese zu nutzen!

    DEFINITIV NICHT!!!

    Der Liquid member, der die Hausdurchsuchung dulden musste, war im ueberigen mit safeguard und PGP grundsaetzlich absolut wasserdicht gesichert. Aber den Vorwurf des Kreditkartenbetruges konnte er nur dadurch vom Tisch kriegen, dass er seinen Rechner oeffnete. Denn der Trachtenverein hatte den Beweis, dass eine entsprechende Datei, auf seinem Rechner sein musste. Und dann haben die Jungs ihren Augen nicht getraut und waren erst mal ne ganze Weile sprachlos .

    6. Fazit: Es mag zwar sein, dass bei allen Liquid membern die Rechner konfisziert wurden, aber dass da nennenswerte Materialien gefunden wurden, glaub ich einfach nicht


    quelle:gulli




    zum schluß: wars jetzt ein zufallstreffer oder ein warnschuß vor den bug?
    es gibt viele vermutungen und noch mehr meinungen. im endeffekt muß sich jetzt jeder selbst überlegen, was er weiter tut oder läßt.