Jetzt doch Beschiss durch Europäische Zentralbank

  • Aktuell

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Jetzt doch Beschiss durch Europäische Zentralbank

    Wie ihr hier:EZB stützt Krisenbanken durch die Hintertür nachlesen könnt, wird das mit dem Gestütze und europäische Gemeinschaft immer krimineller und verheerender. Nicht wir haben die im Griff. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Deshalb der Rücktritt von Horst Köhler und dem Bundesbankchef ! Langsam glaube ich das Ende des Majakalenders ist dann, wenns in Europa richtig rummst!
  • Nun, so richtig überraschen tut mich das nicht.

    Warum hat es denn die EU versäumt, die aufgeweichten und schädlichen Bankgesetze wieder auf ein erträgliches Maß zu ändern? Doch nur, weil der Einfluß der Bänker auf unsere Politiker ganz ungesund groß ist!

    Die Banken machen doch, was sie wollen. Die Politik schaut zu. Bis zum nächsten Knall. Und dann wird wieder gerettet, weil ja alles ach sooo systemrelevant ist! Die Aktionäre werden entschädigt, die Boni für unfähige Manager fließen in Strömen, der Steuerzahler schaut zu und ist ruhig.

    Der deutsche Sparer hat doch noch Billionen Spargeld auf den Konten, das muß doch irgend wie weg! Oder wenigstens in andere Taschen fließen, die besser mit dem Geld umgehen können!
    Man kann wirklich vermuten, daß auch unsere "Führer" an einen Weltuntergang oder ein sonstiges großes Ereignis im Jahre 2012 glauben (wie in den Maya-und anderen Prophezeiungen beschrieben). Deshalb die Augen zu, raffen was möglich ist. Warum auf irgend etwas Rücksicht nehmen, wenn eh in 2012 ein Neuanfang oder das Ende bevorsteht?

    Gute Nacht!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nannu () aus folgendem Grund: Korrektur

  • Das mit dem Majakalender ist ja eher als Persiflage gemeint. ;) Ganz ernsthaft denke ich jedoch, das wir dank der EU und unseren Verrätern da oben, keine reelle Chance mehr haben unsere Schwierigkeiten zu lösen. Wir wurden verheizt. Wie wird es weitergehen? Ich meine ganz ernsthaft den Karren so schnell wie möglich kontrolliert gegen den Baum zu fahren. Wie? Keine Ahnung. Aber abwarten bis das absolute Chaos herrscht wäre fatal.
    Ich konnte ja schon verschiedenene Politiker kurz befragen, und was sich mir da für Bild aufgedrängt hat, ist mit Worten kaum zu beschreiben. So etwas von kaputtstudiert, realitätsfremd habe ich selten erlebt. Auf konkrete Fragen wird wie die Katze um den heißen Brei herumgeredet. Auf vernünftige Argumente kommen Antworten -(im RL würd ich denken die haben was genommen)-da graut´s dem Hund. Und das schlimme, die glauben noch daran. Ich frag mich wie und wo die ihre Wählerstimmen herbekommen.
  • Hi, simon,

    das mit dem Maya-Kalender habe ich schon so verstanden, wie du es gemeint hast!

    Da du dir ja ernsthaft Gedanken um unsere Zukunft machst und nach praktikablen Lösungen suchst - tut mir Leid, ich muß da passen.

    Als wir noch den real existiernden Kommunismus = Klassenfeind hatten, war die rücksichtslose Abzocke der Kapitalbesitzer und deren Erfüllungsgehilfen noch einigermaßen erträglich. Da hatten die Kapitalisten wohl noch Angst, daß man ihnen den Besitz streitig machen bzw. enteignen könnte. Heute zählt nur noch Raffen auf Teufel komm raus.

    Alles was Sozial ist, hat sich dem kapitalistischen Wachstumswahn unter zu ordnen. Was kann man dem entgegen setzen? Unsere Demokratie hat ihre Grenzen erreicht. Eine Kontrolle bzw. Veränderung durch Wahlen kann man getrost vergessen, zu sehr haben sich die politischen Lager angeglichen. Alle Parteien ordnen sich dem Kapital unter. Einzig die Linken wären eine Alternative. Die zerstreiten und beschäftigen sich lieber mit sich selbst, statt die handwerklichen Fehler der Regierenden schonungslos und konsequent an zu prangern.

    Weltweit gesehen ist nur China in der Lage, dem Kapitalismus paroli zu bieten. Noch ist das System kommunistisch, auch wenn es mit dem Westen nach rein kapitalistischen Methoden handelt. Vielleicht haben sie doch den Satz von Lenin im Kopf, wo der sagt: "wir müssen den Kapitalisten dazu bringen, daß er uns den Strick verkauft, mit dem wir ihn anschließend aufhängen!"

    Möglich wäre das schon, denn "wir" sind ja tatsächlich so blöd, und machen uns wirtschaftlich von China abhängig. Wenn die Chinesen dann plötzlich nichts mehr an uns liefern, oder dem Ami den Geldhahn zu drehen, bricht doch hier das Chaos aus! Nur, in einer Diktatur nach chinesischem Muster möchte ich eigentlich nicht leben. Das wäre also für mich werde eine Hoffnung, noch Alternative.

    Vielleicht bewirkt der Freiheitsdrang und der Umbruch in den arabischen Staaten etwas bei uns. Die deutsche (europäische) Bevölkerung müßte auch gegen ihre Ausbeuter auf die Straße gehen. Unser demokratisches System unterscheidet sich doch gar nicht so sehr von den Diktaturen der arabischen Despoten. Da haben die Diktatoren das Volkseigentum in Beschlag genommen, bei uns ist das ganz demokratisch passiert: knapp 10% der Bevölkerung besitzen 90% des Geldvermögens!

    Nur wenn die große Masse bereit ist, für ihre Rechte auf die Straße zu gehen und zu kämpfen, läßt sich bei uns vielleicht etwas ändern. Nur, mir fehlt der Glaube. Wenn ich an die Gleichgültigkeit in meinem Bekanntenkreis denke, wird mir übel. Da ist kein Aufbäumen, kein selber Denken: "die" werden es schon richtig machen, die wissen schon, was sie machen. Das sagen doch alle. Und wir können doch so wie so nichts ändern....:mad: :mad:

    Gute Nacht, Deutschland!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Phunsoldier ()

  • Schöner Beitrag nannu. Schade das hinter den vielen Dingen fast immer die Machtbesessenheit steckt und nicht begriffen wird, dass etwas Selbstkritik sogar die Glaubwürdigkeit fördern könnte. Aber ja nicht fehlerhafte Entscheidungen eingestehen - könnte die Karriere kosten. Lassen wir lieber die vielen Begrifflichkeiten, sonst könnte möglicherweise noch von Ehrlichkeit, Verständnis und Mitgefühl die Rede sein.
    Schließe mich Deiner Gute Nacht Wünsche an. Habe leider ein anderes Demokratieverständnis und kann mich mit der jetzigen Entwicklung nicht identifizieren.