Staatsverschuldung – Nach Griechenland nun auch Italien?!

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wir reden schon vom dritten Rettungspaket.

    Derweil drei Viertel der qualifizierten Selbständigen wie Ärzte, Notare und Ingenieure Einkünfte unterhalb des steuerlichen Existenzminimums erklären...

    Das ist doch pervers.

    Hier hilft kein Geld. Geld unterstützt das Schmarotzertum, in dem Fall.

    Zuerst müssen die Ursachen beseitigt sein die bewirken das ein begießen mit Geld nutzlos im Boden versickert.

    Die müssen sich beeilen. Eine Investition in die Stärkung der Wirtschaft, ist so nicht möglich und sinnvoll.

    Ein Geradestehen für ihre Schulden, aber auch nicht. Das ist keine solidarische Haltung, das ist parasitär.
  • Vieles hat sich in der Zwischenzeit getan. Berlusconi hat abgedankt, Monti ist nun an seiner Stelle. Die Einsparbemühungen werden in der EU als vorbildlich gelobt, die akute Gefahr bzw. Gefährdung scheint abgewendet. Die Bevölkerung ist eu-weit krisenmüde und und selbst die Dauerfrage des: "Wieviel noch?", wenn es um Griechenland geht, prallt mittlerweile am dicken Fell der Gleichglültigkeit ab.


    Da ich als TE von dem Gefühl der Kisenmüdigkeit etwas angesteckt bin, schließe ich den Thread an dieser Stelle. Den Mitdiskutanten danke ich für ihre teils differenzierten Beiträge. Sollte es zukünftig (aufgrund neuer Entwicklungen) Bedarf geben, diesen Thread fortzuführen, werde ich diesen ggf. wieder öffnen.

    Gruß
    AnakinSky