Erleben wir noch die Weltregierung?

  • Diskussion

  • jensfrobisch
  • 1809 Aufrufe 2 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Erleben wir noch die Weltregierung?

    Es gibt schon lange Leute die eine einheitliche Weltregierung vorraussagen. Albert Einstein setzte sich ebenfalls für eine Weltregierung ein.
    So ähnlich wie die europäischen Staaten zu den "Vereinigten Staaten von Europa" heranwachsen sollen, soll, die ganze Welt am Ende unter einer einheitlichen Regierung stehen.

    Ich halte das für keine gute Idee, weil eine einheitliche Regierung nicht auf die verschiedenen Zuständen in Kongo, Belgien und Tuvalu eingehen könnte.
    Oder es wäre eine Wasserkopfregierung mit zehntausenden von Abgeordneten...

    Ausserdem erleben wir ja gerade in Europa (wo die Verhältnisse sich noch relativ stark gleichen), dass auch in einem derart "kleinen" Wirtschaftsraum eine einheitliche Währung nur noch mit Mühe funktioniert, und dass man von einer gemeinsamen Wirtschaftspolitik immer noch weit entfernt ist.

    Aus meiner Sicht ist das Experiment gemeinsames Europa gerade kurz vor dem Scheitern. Ein Experiment gemeinsame Weltregierung wäre von Anfang an nicht nur zum Scheitern verurteilt, sondern unmöglich.
    welt-buerger.org/

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jensfrobisch ()

  • Weltregierung= weltweite Macht

    Das ist der Grund weswegen wir es nicht erleben werden und weswegen Herrscher unter die Räder gekommen sind, die sich nicht mit dem begnügen konnten was sie hatten. Die Weltherrschaft ist was für Schurken.

    Um dort hin zu kommen, müssten blutige Kriege geführt werden, welche die die Welt noch nicht kennt.

    Ich halte es nicht erstrebenswert.
    Das Ziel der weltweiten Vereinigung ohne Grenzen in einem System, brachte Millionen Tote und es wurde dennoch nicht erreicht.

    Wie Du schon sagtest, die Unterschiede sind zu groß!
  • Idioten aller Länder vereinigt euch!

    Unter diesem Motto sind wir schon auf dem besten Wege dahin.

    Es ist keine Frage gewählter Regierungen, sondern ganz einfach eine Frage der tatsächlichen Machtverhältnisse.

    Derjenige (Konzern), welcher die Menschen genau kennt (weil er ihre Daten besitzt), kann diese steuern und hat die Macht über sie. Und wir liefern der Datenkrake noch freiwillig sensible Daten über uns und liefern unsere 'Freunde' gleich mit ans (Rasterfahndungs-)Messer. Die bisherige Datenflut ist nur der Anfang; warten wir darauf, was noch kommt...
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.