Anne Will: Freigabe von Hitlers mein Kampf?

  • Diskussion

  • jensfrobisch
  • 11357 Aufrufe 121 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • freefloating schrieb:

    Allerdings stimmt deine Schlussfolgerung nicht, dass der Nationalsozialismus mit seinem ganzen Rassenwahn nur unter diesen besonderen Umständen geschehen konnte, quasi nur in dieser Konstallation. Das ist reines Wunschdenken und eine mathematische Formel, die nur in deinem Kopf funktioniert. Die Umstände lassen sich problemlos modifizieren und auch dann werden des Menschen Abgründe geweckt. Davon abgesehen, war der Antisemitismus schon lange vorher in der Volksseele verwurzelt.
    Gruss freefloating


    Antisemitismus hat mit dem Entstehen des Nationalsozialismus nicht viel zu tun. Umfragen zufolge sollen heute 20% der Deutschen antisemitsche Einstellungen haben. Was dabei aber immer verschwiegen wird, ist, daß diese Prozentzahl in anderen Ländern viel höher ist: Hast du schonmal einen Russen über die Juden reden hören? Oder auch einen extremsitischen Moslem? Wenn Nationalsozialismus den Antisemitismus braucht, warum gibt es ihn dann nicht längst in Ländern wie Russland oder Saudi Arabien, oder dem Iran? Ich denke im internationalen Vergleich sind 20% eher wenig.

    Du scheinst viel Misstrauen gegenüber deinen Mitbürgern zu haben, wenn du ihnen zutraust wegen ein paar Parolen eine neue NSDAP zu wählen. Ich halte das für Unsinn für den es auch keine belegbaren Fakten gibt.
    Alleine der Versailler Vertrag war so belastend für die Deutschen, dass die SPD (!) damals in diesem Punkte praktisch die gleiche Meinung vertrat wie die Nazis.
    Man kann die Zeiten von vor 1933 nicht mit heute vergleichen. Die NPD liegt irgendwo bei 3%, und nicht bei 30%, wie damals die NSDAP. Wenn es darum geht, "gegen rechts" vorzugehen ist das in erster Linie Panikmacherei, für die es keine sachlichen Gründe gibt.

    Ich schlage dir vor, dir mal das Kabarettprogramm des Deutsch-Türken Serdar Somuncu anzuschauen, der in hunderten von Schulen (!) seit den 90er Jahren aus Mein Kampf vorgelesen hat: youtube.com/watch?v=d9qciD3sy2w
    Das Problem der Deutschen ist im Ausland als "german Angst" längst bekannt. Ein wenig mehr Gelassenheit (wie etwa die Gelassenheit der Israelis gegenüber Bombendrohungen aus den moslemischen Ländern) stünde den Deutschen gut zu Gesicht. Nein, wenn Mein Kampf für 2,50 demnächst vom Reclam-Verlag am Kiosk verkauft wird und die NPD deswegen auf 4% ansteigt, droht immer noch nicht der Untergang des Abendlandes.
    Ich bleibe dabei, das war historisch und politisch eine einmalige Sache, und es gibt keinen Anlass zu denken, dass sich das 3. Reich wiederholen könnte.
    Dummheit frisst, Intelligenz säuft
  • Jensfrobisch, es macht Spass, mit dir zu diskutieren ;)

    a) Hitler wurde schon in seiner Jugendzeit (in der Schule) antisemitisch geprägt. Der Vielvölkerstaat K & K war ihm verhasst. Hinzu kam, dass er an der Kunstakademie zu Wien von Juden abgelehnt wurde. Also ich sehe hier ganz deutlich einen Zusammenhang. Hitler wollte ein deutsches Oesterreich und und später ein deutsches Grossreich.

    b) Ich habe keine Ahnung ob deine Prozentzahlen bez. der antisemitisch eingestellten Deutschen stimmt. Ich glaube aber gerne, dass es weltweit nicht viel besser aussieht. Der Antisemitismus wurde ja schon im Mittelalter von den Päpsten kräftig geschürt. Nur damit wir uns richtig verstehen, ich mag (die meisten) Deutschen, sonst wäre ich nicht in einem deutschen Board aktiv.

    c) Mir ist schon klar, dass wir heute andere Zeiten haben, aber der Mensch hat sich in seinem Grundwesen leider nicht gross verändert. Wie hat es Rosenrot treffend formuliert. In so manchem steckt ein Hitler....

    d) Das Kabarett von diesem Somuncu habe ich gesehen und es hat mich nicht sonderlich überzeugt. Ich finde es daneben mit diesem Scheiss noch Witze zu reissen, auch wenn er es gut meint.

    e) Ich glaube auch nicht, dass wegen diesem Buch nun die germanische Politik auf den Kopf gestellt wird. Ich denke jedoch, dass es um die Symbolkraft des Buches im Kontext der deutschen Geschichte geht. Was für eine Botschaft wollt ihr senden?

    Gruss freefloating
    Carpe diem - pflücke den Tag!

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von freefloating () aus folgendem Grund: Korrektur

  • littleprof schrieb:

    den Inhalt kenne ich so genau wie die meisten anderen, die hier mitdiskutieren (oder habt ihr es alle gelesen?).
    Ich habe es gelesen ;)

    Ich finde es wichtig, über das was man redet, auch Bescheid zu wissen. Die Glorifizierung der Nazis ist nichts weiter als hohles Gewäsch, wenn man sich mit ihren Reden auseinandersetzt. Und sowohl die Sportpalastrede als auch "Mein Kampf" sind keine "genialen Werke der Demagogie", im gegenteil, sie sind so banal, simpel und schlecht geschrieben, das man es kaum zu Ende lesen mag.

    @jensfrobisch:
    Hör dir ruhig mal das ganze Werk an :) Es ist eine Analyse, treffend und sicher, wenn auch mit humoristischem Charakter. Keine lächerliche Parodie, welche das ganze nur nachplappert, er legt die zugrunde liegende Dummheit wirklich offen.
    Unser gemeinsames Leben heißt Offenheit, Herzlichkeit, Freundschaft, Mut zum Widerstand und der Glaube, dass es immer besser wird.
    Wer so offen ist, muss Fragen stellen, kann lebensverachtende Verhältnisse nicht akzeptieren sondern muss sich wehren, muss kämpfen gegen die, die das Leben verachten und die, die davon profitieren!
  • Da ich mich persönlich von allen Nazis distanziere, aber ich das Buch doch gerne mal lesen möchte (legal) und ich mal sagen möchte, das es in den USA und England mit Sicherheit mehr Nazis wie in Deutschland gibt. Der Krieg ist fast 70
    Jahre aus und klar soll er nicht vergessen werden, aber wäre es nicht sinnvoll öffentlich zu machen auf welche irrsinnigen Gedanken, das deutsche Volk eingesprungen ist! Schließlich wurde Herr Hitler ja Anfangs vom Volk gewählt.
    Oder hält man uns für geistig so minderbemittelt, das wir wieder darauf reinfallen? Eine Kriegsschuld rechne ich mir und meiner Generation jedenfalls nicht an!
  • Rosenrot schrieb:

    Die Glorifizierung der Nazis ist nichts weiter als hohles Gewäsch, wenn man sich mit ihren Reden auseinandersetzt. Und sowohl die Sportpalastrede als auch "Mein Kampf" sind keine "genialen Werke der Demagogie", im gegenteil, sie sind so banal, simpel und schlecht geschrieben, das man es kaum zu Ende lesen mag.


    Hitler selbst hat seinem Werk nicht zuviel Bedeutung beigemessen - wenn es darum geht, Meinungen zu bilden. Ich weiss nicht mehr genau woher das Zitat stammt, aber er wusste genau was er tat und sagte, die Menschen kann ich nur über das gesprochene Wort erreichen. Möglich dass das aus der neuen Verfilmung von Jud Süss mit Moritz Bleibtreu als Joseph Goebbels stammt...
    In der Tat, wenn man die Sportpalastrede nur liest, und nicht das gesprochene Wort dazu hört, wird man die Hysterie der Massen nicht nachvollziehen können.

    @freefloating

    Dass Htler ein Antisemit war, hat nicht mal er selbst geleugnet. Aber wichtig ist doch nicht, ob Hitler Antisemit war, sondern ob seine Wähler oder alle Deutschen Antisemiten waren.
    Und da hat sich ebenfalls nicht viel geändert: Viele Leute schimpfen dass heute 20% der Deutschen Anstisemiten sind (Die Zahl wurde in der Runde von Anne Will genannt und nicht bestritten). Das bedeutet aber gleichzeitig auch, dass 80% und damit die überwiegende Mehrheit der Deutschen keine Antisemiten sind.

    Ich behaupte mal, dass die Zahlenverhältnisse um 1933 nicht wesentlich anders ausgesehen haben. Ich halte es für illegitim und falsch, den Deutschen an sich Antisemitismus zu unterstellen. Es ist auch falsch, den Deutschen mehr faschistoides Potential zu unterstellen als anderen Nationen.

    Ich sehe keinen großen Unterschied zwischen den Europäern zur Zeit des dritten Reiches: Die einen haben sich schuldig gemacht durch handeln, und die anderen durch Wegsehen. Frankreich, England, Spanien... alle hätten die Möglichkeit gehabt, emigirierende Juden aufzunehmen. Aber alle haben sich geweigert. Das war nicht erst zur Zeit der Besatzung durch die deutsche Wehrmacht, sondern schon vorher. Von diesen ganzen Fragen nach Extremismus und Nationalismus ist keine einzige typisch deutsch. Man kann diese Fragen mit Recht in jedem Land Europas stellen.

    Wenn man Deutschland heutzutage im Jahr 2012 mit seinen Nachbarn vergleicht, dann wird man feststellen, dass Deutschland ausländerfreundlicher, demokratischer und weniger antisemitisch ist als seine Nachbarn. Vergleiche doch einfach mal den Einfluss und den Erfolg von Le Pen in Frankreich mit dem Erfolg von Voigt bei uns... In Italien sieht es nicht anders aus, und in Belgien muss man sich fragen, ob nicht durch nationale Interessen ein Bürgerkrieg und eine Spaltung des Landes droht.

    Rosenrot schrieb:

    Ich habe es gelesen ;)

    Ich finde es wichtig, über das was man redet, auch Bescheid zu wissen.


    Ich wollte es lesen, aber mehr als 30 Seiten habe ich nicht geschafft....
    Dummheit frisst, Intelligenz säuft

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jensfrobisch ()

  • Moin, moin allerseits ;)

    Wie ja schon hier erwähnt:
    Verbote sind meist nur ein Zeichen der eigenen Hilflosigkeit.

    Was allerdings nie unnütz ist
    - auch das wurde hier im Forum ja schon des Öfteren erwähnt,
    ist die Frage nach dem Cui bonum / Wem nützt es ;)

    Von daher :D
    Wer ein grottenschlechtes, kaum lesenswertes Buch,
    welches abgesehen vom Namen des Autors kaum Anlass zu Nachdenkenswertem liefert,
    für die Vermarktung hypen will,
    der soll das Thema ruhig künstlich vertiefen.

    Andererseits ist es rein Politik wissenschaftlich/geschichtlich gesehen bestimmt von Vorteil,
    wenn man die angebliche literarische Basis des deutschen Faschismus auch einmal gelesen hat.
    Und wer dieses dann gegen alles Desinteresse getan hat,
    wird auch unschwer einsehen,
    dass eine Kommentierung dieses Geschreibsels
    - z.B. gerade für den Unterricht an (Weiter-)Bildungseinrichtungen über den Faschismus -
    nur von Vorteil sein kann.
    Und sei es vielleicht auch nur deshalb,
    um den Leser vor dem Einschlafen zu bewahren
    und die Verwunderung darüber zu wach zu halten,
    wie der Autor dieses Werkes es zustande bringen konnte,
    Dutzende von Millionen Menschen zu Abhängigen seiner späteren Gedankenkonstrukte zu machen.

    Insofern sehe ich der Veröffentlichung bzw. der Wiederauflage eines solches Werkes eher gelassen entgegen.

    Schlimm wäre allerdings,
    wenn man trotz alledem
    oder nach wie vor,
    dem vorherrschenden Zeitgeist entsprechend,
    das nachhaltige Nachdenken darüber einstellen würde.

    Das wäre
    bzw. ist dann nach wie vor FATAL ;)

    lg
    muesli
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • Ein Punkt ist ein wenig in der Diskussion untergegangen: Wenn nach 70 Jahren die Rechte an dem Buch abgelaufen sind, kann es jeder Verlag und auch jeder Privatmensch drucken, verkaufen und verbreiten wie er will.

    Auch wenn die Bayern es wollten, sie könnten es nicht verhindern - zumindest nicht beim derzeitigen Stand der Gesetzeslage. Von daher können wir uns ziemlich sicher drauf einstellen, dass eine neue Auflage kommen wird. Auch das Durchsetzen einer einzigen kommentierten Fassung wird nicht möglich sein.

    muesli schrieb:


    Und sei es vielleicht auch nur deshalb,
    um den Leser vor dem Einschlafen zu bewahren
    und die Verwunderung darüber zu wach zu halten,
    wie der Autor dieses Werkes es zustande bringen konnte,
    Dutzende von Millionen Menschen zu Abhängigen seiner späteren Gedankenkonstrukte zu machen.


    Es war nicht das Buch das die Massen gefesselt hat, sondern die Reden.
    Dummheit frisst, Intelligenz säuft

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jensfrobisch ()

  • jensfrobisch schrieb:

    Ich halte es für illegitim und falsch, den Deutschen an sich Antisemitismus zu unterstellen. Es ist auch falsch, den Deutschen mehr faschistoides Potential zu unterstellen als anderen Nationen.
    Solange man "Nation" nicht genau eingrenzt ist das auch der Versuch, Wasser zu sieben. Klare Grenzen gibt es nur auf Karten, Kulturen aber - die das Wesen eines Menschen um ein vielfaches mehr beeinflussen als willkürlich gezogene Linien auf Karten - verlaufen fließend.
    Weder gibt es "den Deutschen an sich" (dazu müsste man erstmal sagen was "deutsch" ist), noch gibt es "den Antisemiten an sich". Leider, sonst könnte man ihn schnell enttarnen.

    jensfrobisch schrieb:

    Ich wollte es lesen, aber mehr als 30 Seiten habe ich nicht geschafft....
    es wird nicht besser. Bei dem Schwachsinn blutet einem spätestens bei den Tiervergleichen das Hirn :depp:
    Unser gemeinsames Leben heißt Offenheit, Herzlichkeit, Freundschaft, Mut zum Widerstand und der Glaube, dass es immer besser wird.
    Wer so offen ist, muss Fragen stellen, kann lebensverachtende Verhältnisse nicht akzeptieren sondern muss sich wehren, muss kämpfen gegen die, die das Leben verachten und die, die davon profitieren!
  • Rosenrot schrieb:

    Solange man "Nation" nicht genau eingrenzt ist das auch der Versuch, Wasser zu sieben.

    ...


    Weder gibt es "den Deutschen an sich" (dazu müsste man erstmal sagen was "deutsch" ist), noch gibt es "den Antisemiten an sich". Leider, sonst könnte man ihn schnell enttarnen.


    Vielleicht sollte man zuerst einmal nachschlagen, was ein Semit überhaupt ist. ;)

    Es ist super, wenn z.B. auch den Arabern vorgeworfen wird, Antisemiten zu sein. (nicht von dir Rosenrot):D




    Warum sollte der Verkauf dieses Buches verboten werden? Der Verkauf und Handel der Bibel ist doch auch erlaubt. Und wenn ihr mal das alte Testament lest, dann werdet ihr merken, dass das Niveau von Hitlers Buch durchaus mit diesem Geschreibsel konkurieren kann (was aber in keiner Weise auf ein hohes Niveau von Hitlers Buch zurückzuführen ist). Und die Thesen sind auch nicht so sehr verschieden.


    Warum soll nicht jeder, der es will, dieses Buch lesen und sich selber seine Meinung bilden.
  • Und wenn ihr mal das alte Testament lest, dann werdet ihr merken, dass das Niveau von Hitlers Buch durchaus mit diesem Geschreibsel konkurieren kann


    Toller Vergleich - passt zusammen wie Kuh und Tafellappenhäkeln :D
    Herr, lass Hirn regnen

    Die ganze Diskussion ist eh eine theoretische, die sich mit der Frage beschäftigt, ob es sinnvoll ist, dieses Meisterwerk literarischen Schaffens
    neu zu veröffentlichen oder nicht.

    Über Verbot brauchen wir gar nicht zu diskutieren -
    erstens ist ein Verbot rechtlich (aus gutem Grund) nicht möglich,
    zweitens wäre das aus schon mehrfach genannten Gründen kontrapunktiv!
    Es nie zu spät für eine glückliche Kindheit! (Erich Kästner)
  • McKilroy schrieb:

    Und wenn ihr mal das alte Testament lest, dann werdet ihr merken, dass das Niveau von Hitlers Buch durchaus mit diesem Geschreibsel konkurieren kann .


    ich bin keine praktizierende/gläubige christin, aber ich find den vergleich einfach nicht günstig.

    übrigens das heranziehen eines jeden sprirituell/religiösen standartwerks genausowenig. (also auch nicht koran o.ä.)

    ....wirklich zuviel der ehre für adolf.

    unabhängig davon, dass es für dich natürlich gern geschreibsel sein kann, ist es eben für viele andere menschen etwas anderes.
    und unfreiwillig hebst du das niveau des besprochenen buches damit einerseits in ungeahnte höhen ;)

    und es ist - könnte ich mir vorsetllen - für viele gläubige ist dieses in-einen-topf-werfen wirklich unpassend ist.
    Ich bin zwar anderer Meinung als Sie, aber ich würde mein Leben dafür geben, daß Sie Ihre Meinung frei aussprechen dürfen.(E.B. Hall) # Ever tried, ever failed, no matter. Try again, fail again, fail better. (Beckett) # You are only given one little spark of madness. You mustn't lose it. (R.Williams) # Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic.(Clarke)
  • unabhängig davon, dass es für dich natürlich gern geschreibsel sein kann, ist es eben für viele andere menschen etwas anderes.


    Das lässt sich über Mein Kampf genauso sagen.

    und es ist - könnte ich mir vorsetllen - für viele gläubige ist dieses in-einen-topf-werfen wirklich unpassend ist.


    Auf einen Rechtsextremisten wird dieser Vergleich mit einer jüdisch/christlichen Mythensammlung sicher auch unpassend wirken.
  • McKilroy schrieb:


    Warum soll nicht jeder, der es will, dieses Buch lesen und sich selber seine Meinung bilden.


    Das Buch liest ohnehin jeder der es will.
    Aber interessant ist - wie auch Serdar Somuncu herausgefunden hat: Gerade die Neonazis, die sich ja auf Hitler berufen, haben das Buch zum großen Teil nicht gelesen und wissen nicht was drin steht.

    Ich denke mal das ist so wie bei den Christen: Die meisten Christen haben die Bibel nicht gelesen (jedenfalls nicht ganz, ich auch nicht). Ebensowenig haben alle Juden die Thora, und gerade die Moslems, die ja zum großen Teil aus ungebildeten Nationen kommen, die haben am allerwenigsten den Koran gelesen. Die Mohammedander schwören zwar auf den Koran und die "Gesetze" Mohammeds (Scharia), aber man darf bestreiten dass die Mohammedaner bescheid wissen, was das genau bedeutet. Wäre auch mal interessant zu wissen, wieviele Scientologen das Wek von Ron Hubbard gelesen haben.

    Ich finde es interessant zu wissen, wie viel (oder besser gesagt: Wie wenig!) Wissen im Mittelalter ein Pfarrer über katholische Religion und Bibel haben musste. Es gab damals keine jahrelangen Theoliogieestudien an Universitäte, es waren eher kurze Einweisungen.
    Dummheit frisst, Intelligenz säuft
  • nile schrieb:

    Das lässt sich über Mein Kampf genauso sagen.


    ja, bestimmt.
    wie bei vielen büchern (oder anderem): dem einen ist es sehr wertvoll, dem anderen geschwafel.

    und trotzdem befinden sich beide bücher - denke ich - in einer jeweils sehr anderen Kategorie.
    Ich bin zwar anderer Meinung als Sie, aber ich würde mein Leben dafür geben, daß Sie Ihre Meinung frei aussprechen dürfen.(E.B. Hall) # Ever tried, ever failed, no matter. Try again, fail again, fail better. (Beckett) # You are only given one little spark of madness. You mustn't lose it. (R.Williams) # Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic.(Clarke)
  • jensfrobisch schrieb:


    muesli schrieb:


    Und sei es vielleicht auch nur deshalb,
    um den Leser vor dem Einschlafen zu bewahren
    und die Verwunderung darüber zu wach zu halten,
    wie der Autor dieses Werkes es zustande bringen konnte,
    Dutzende von Millionen Menschen zu Abhängigen seiner späteren Gedankenkonstrukte zu machen.

    Es war nicht das Buch das die Massen gefesselt hat, sondern die Reden.

    Wie willst du das denn beurteilen, wenn du vom "Krampf" gerade mal 30 Seiten verschlungen hast :D
    Und von der intellektuellen Fesselung durch sogenannte "Reden" bleibt auch nicht sehr viel Substantielles, sofern man sich den Inhalt solcher Reden mal genauer und kritischer zu Gemüte führt.
    Daran hat sich gerade ob des mitreißenden Charakters solcher (Kampf-)Büttenreden auch nach wie vor recht wenig geändert
    Siehe/höre z.B. die Rede von Brüderle auf dem letzten FDP-Parteitag ;)
    "Wer hat's gemacht? Wir haben's gemacht!" - Brüderle - YouTube

    Nun noch zu der lobenswerten Absicht, mehr Bücher zu lesen ... ;)
    Was im Falle der hier genannten Beispiele ja u.a. auch hieße,
    sich nicht nur mit den Inhalten, sondern auch mit den Auslegungen hier genannter literarischer "Klassiker" zu beschäftigen... :D

    Mal ganz abgesehen davon, dass die Autoren der historisch älteren literarischen Konstrukte,
    wie der Thora, des AT bzw. des Koran's meines Wissens nach unbekannt sind...
    Allerdings ...
    Wer weiß schon, wer nicht alles als Ghostwriter noch beim "Krampf" mitgewirkt hat. :D

    Nichts desto trotz empfehle ich doch eigentlich Allen hier mit Diskutierenden,
    sofern diese sich hier weiter über angesprochene Inhalte von bestimmten Werken dezidierter auslassen wollen,
    doch die vorherige, vollständige Lektüre derselben :D

    Nebenbei, (auch @ jensfrobisch #38)
    Muslime haben durch den eigentlich für sie verpflichtenden Koranunterricht meist schon genauere Kenntnisse über den Inhalt des Koran...
    Da nicht nur dessen Inhalte allerdings mehr als vielfältig interpretierbar sind,
    helfen reine Textkenntnisse und Auswendiglernen dazu wohl auch nicht all zu sehr weiter ;)

    Aber was erzähle ich hier alles...
    Inzwischen sind in China schon wieder zig Reissäcke umgekippt,
    Ca. 20% der Franzosen haben nebenbei just rechtsextrem gewählt,
    auch die Griechen haben ihre Lust nicht nur an parlamentarischen Extremen wieder entdeckt
    und ob zukünftig Deutsche, ähnlich wie nicht erst neuerdings auch bestimmte Bürger Israels,
    die Lust an vereinfachten Lösungen wieder entdecken....

    Wer weiß das jetzt schon.... :rolleyes:

    Vmtl. hat aber keiner der oben Genannten "den Krampf" gelesen...
    Ermutigend?
    Oder?

    goodn8 :)
    muesli
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von muesli ()

  • muesli schrieb:

    Wie willst du das denn beurteilen, wenn du vom "Krampf" gerade mal 30 Seiten verschlungen hast :D


    Hitler hat selbst gesagt dass er die Menschen nur über das gesprochene Wort erreicht. Das war übrigens einer der Gründe warum Hitler innerhalb seiner Partei so schnell aufsteigen konnte: Weil er ein Redner war. Man nannte ihn auch den Trommler.
    Hätte Hitler nur das besagte Buch geschrieben ohne seine pathetische Reden zu halten, dann wäre er heute nur eine Fußnote der Geschichte.
    Dummheit frisst, Intelligenz säuft
  • Die Sendung habe ich leider nicht gesehen, da ich zur Zeit der Ausstrahglung gerade im Ausland weilte. Aber das Thema ist mir wichtig genug, mich dazu zu äussern.

    Wer der Rechteinhaber des Buches 'Mein Kampf' ist, das ist in diesem Sachzusammenhang doch eigentlich völlig uninteressant, da es ja nur die Verwertungsrechte an dem Buch betrifft und mit dessen Inhalt nichts zu tun hat.

    Ob ein Buch auf dem Index für jugendgefährdende Schriften steht oder gar verboten ist hat ausschliesslich mit dem Inhalt des Buches zu tun.

    Natürlich ist der Inhalt von 'Mein Kampf' Volksverhetzung reinsten Wassers, darüber sollte man sich schon einig sein. Allerdings ist es keineswegs irgendein Buch, sondern ein Buch mit einer historischen Bedeutung, ein zeitgeschichtliches Dokument.

    Meines Erachtens ist dieses Buch eine der bedeutendsten Grundlagen des Nationalsozialismuns und des Dritten Reiches und somit nützlich, das Dritte Reich, den Faschismus und diese ganze Epoche zu verstehen. Wer sich mit dieser Zeit ernsthaft uhnd intensiv auseinandersetzt, der kommt beim Quellenstudium an diesem Buch kaum vorbei.

    Ich gehe noch einen Schritt weiter und fordere, es z.B. in den Geschichtslehrplänen der Oberstufe zu berücksichtigen. Wenn man sich mit der Zeit von 33-45 (und der Zeit unmittelbar davor) auseinandersetzt und sich fragt, wie es zu diesem Debakel kommen konnte, dann wäre auch eine Auseinandersetzung mit diesem Buch zumindest auszugsweise angebracht.

    Anders ist es natürlich, wenn volksverhetzende Zitate aus diesem Buch dazu benutzt werden sollen, Propaganda für diese Inhalte zu machen. So etwas ist natürlich strafbar (und es gibt auch keinen Grund, daran etwas zu ändern).

    Meine Strategie ist jedenfalls, je mehr man dieses Thema enttabuisiert und vor allem der Jugend den Zugang auch zu Hintergrundwissen ermöglicht, desto unanfälliger ist sie gegen faschistische Propaganda. Mehr noch, sie weiß, um was es geht und ist bereiter, sich dagegen zu wehren. Denn wie weit man mit Wegschauen kommt, das haben vorherige Generationen schon ausreichend gezeigt - man muss es wirklichg nicht wiederholen.

    Gruss Konradin
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.
  • ... , dann wäre auch eine Auseinandersetzung mit diesem Buch zumindest auszugsweise angebracht.


    Das ist allerdings keine leichte Aufgabe, aus über 800 Seiten die richtigen Auszüge zu wählen, zumal man sich möglicherweise den Vorwurf gefallen lassen muss, durch die Auswahl schon eine Zensur getroffen zu haben.
    Es nie zu spät für eine glückliche Kindheit! (Erich Kästner)
  • Zitat Konradin: "Ich gehe noch einen Schritt weiter und fordere, es z.B. in den Geschichtslehrplänen der Oberstufe zu berücksichtigen. Wenn man sich mit der Zeit von 33-45 (und der Zeit unmittelbar davor) auseinandersetzt und sich fragt, wie es zu diesem Debakel kommen konnte, dann wäre auch eine Auseinandersetzung mit diesem Buch zumindest auszugsweise angebracht."

    Diese Form der "Buchbesprechung", quasi im "geschützten" Rahmen, kann ich mir sehr gut vorstellen. Das hat natürlich eine ganz andere Qualität, denn hier geht es um den pädagogischen Wert, sich mit der eigenen Geschichte (auch deren Abgründe) ehrlich auseinanderzusetzen. Aber das Buch einfach so landesweit in die Regale zu stellen halte ich nicht für sehr weise.

    Gruss freefloating
    Carpe diem - pflücke den Tag!
  • Das hat natürlich eine ganz andere Qualität, denn hier geht es um den pädagogischen Wert, sich mit der eigenen Geschichte (auch deren Abgründe) ehrlich auseinanderzusetzen


    Wer soll denn das Buch noch kaufen/lesen wenn einer mit der Schere da steht und nach seinem Geschmack alles anstößige und unwichtige heraus schneidet?
    Einige Zusammenhänge würde man gar nicht verstehen und ggf nachfragen.

    Ich halte von einer gekürzten Fassung überhaupt nichts und das Buch wird ein Ladenhüter. "Mein Kampf" wird dann zu "Mein Kämpfchen":D

    Was denkst du warum so viele Deutsche in Österreich einkaufen um endlich dort z.B. die ungeschnittene DVD Fassung des Lieblingsfilmes zu bekommen ?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Steppel ()

  • littleprof schrieb:

    Das ist allerdings keine leichte Aufgabe, aus über 800 Seiten die richtigen Auszüge zu wählen, zumal man sich möglicherweise den Vorwurf gefallen lassen muss, durch die Auswahl schon eine Zensur getroffen zu haben.

    Na, so eng sehe ich das nicht. Auch Goethe wird in der Oberstufe nicht komplett gelesen, nicht einmal komplett der Faust. :)

    Schulwissen stützt sich immer auf eine gewisse Auswahl, und das ist auch gut so. Denn wenn man zu sehr ins Detail geht, dann verliert man sich meist darin und Bildung sollte zwar auch in die Tiefe gehen, aber ohne die notwendige Breite führt es nur zum Tunnelblick und zum Fachidiotentum.

    Für den Einzelnen kann es natürlich sinnvoll sein, sein Wissen konkret zu vertiefen, indem er z.B. 'Mein Kampf' komplett liest. Aber das kann man wohl kaum von allen erwarten.

    Natürlich sollte eine Auswahl repräsentativ für einen Text sein, sowohl inhaltlich als auch stilistisch. Auslassungen und Kürzungen sollte man ohnehin nur an Stellen vornehmen, die etwas weitschweifig sind und dies ohne Sinnentstellung zulassen.

    Gruss Konradin
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.
  • @ Steppel
    Mir scheint du unterliegst hier einem Missverständnis ;)
    Niemand der letzten Poster, wie z.B. freefloating fordert m.M.n. eine ausschließlich redigierte Fassung als Veröffentlichung,
    was ja auch nichts anderes als Zensur wäre.
    Auch wenn man es sich vllt. "wünschen" würde ;)
    Sowohl bzgl. des Inhalts wie auch des Umfangs dieser "Schwarte"

    Und Konradin spricht ja hier u.a. lediglich die explizite Verwendung einzelner Zitate mit verfassungsfeindlichen Inhalten als strafbar an.

    Ansonsten wird für Bildungszwecke zumindest in kontrollierten Wiederauflagen dieses Machwerk's vor allem einer durchgehenden Kommentierung das Wort geredet.
    Und genau das würde ich auch begrüßen.

    Für die aktive Auseinandersetzung mit (Zeit)Geschichte und deren "Literatur".

    Denn über eine kommentierte Fassung des "Faust" regt sich doch auch niemand wirklich auf, gelle :D

    so far
    muesli

    edith
    Parallelität der Ereignisse :D
    Übereinstimmungen sind wirklich rein zufällig ... Ich staune selbst
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von muesli ()

  • @steppel: Ich denke, der letzte Beitrag von muesli trifft meine Absicht recht gut. Du hast mich wohl falsch verstanden. Mir gefällt einfach der (schul-)pädagogische Ansatz von Konradin. In einem grösseren Kontext der geschichtlichen Auseinandersetzung über den Nationalsozialismus kann dieses Buch gute Dienste leisten, um die Denkweise Hitlers, welche übrigens auch stark von den Werken Wagners geprägt war, besser zu ergründen. Hier scheint mir einfach eine entsprechende Begleitung der Schüler / Studenten wichtig zu sein. Persönlich halte ich die Video-DOK-Reihe von Guido Knopp (Hitlers Helfer) für sehr aufschlussreich. Die DOK-Filme zeigen sehr gut auf, welche Mechanismen im Regime des Schreckens gespielt haben. Mir graut es einfach vor dem Gedanken, dass dieses Buch in der heutigen Zeit, wo braunes Gedankengut wieder im Aufwind ist, einfach unkommentiert in einer Buchhandlung zu kaufen ist. Möglicherweise ist dieser Gedanke leicht paranoid, vielleicht aber auch nicht.

    Gruss freefloating
    Carpe diem - pflücke den Tag!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von freefloating () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Ich weiß nicht ob es unbedingt mehr bringt wenn es nur kommetiert auf den Markt kommt.

    Denke eher dass sich sehr wenige eine neue Ideologie "einverleiben" würden, nur durch das Lesen des Buches.
    Meiner Meinung nach ist hat man in nem gewissen Alter sich seine eigene Ideologie zusammengereimt...
    Genauso gut kann man die Kommentare als Quatsch ansehen.

    Das Buch sollten eben nicht unbedingt pubertierende Kinder in die Finger bekommen, aber im Grunde genommen ist es doch so, wenn man es unbedingt will, bekommt man es auch jetzt schon unkommentiert...
    es wird immer Mittel und Wege geben...
  • sorei schrieb:

    ich bin keine praktizierende/gläubige christin, aber ich find den vergleich einfach nicht günstig.

    übrigens das heranziehen eines jeden sprirituell/religiösen standartwerks genausowenig. (also auch nicht koran o.ä.)

    ....wirklich zuviel der ehre für adolf.


    Tja, das liegt wahrscheinlich daran, dass du weder das eine noch das andere Buch gelesen hast. ;)

    Wie ich schon einmal geschrieben habe: Nichts gelesen haben aber drüber diskutieren. :gelb:

    littleprof schrieb:

    Toller Vergleich - passt zusammen wie Kuh und Tafellappenhäkeln


    Auch bei dir gilt: Keine Ahnung aber darüber urteilen.

    Wenn du mal was über das "auserwählte Volk", "Untermenschen, die versklavt oder umgebracht werden müssen" usw. lesen willst, dann kannst du "Mein Kampf" lesen oder halt das "Alte Testament"! Lest einfach mal wirklich und ihr werdet euch wundern!

    littleprof schrieb:

    Herr, lass Hirn regnen


    Bitte spann das nächste Mal nicht mehr den Schirm auf. ;)


    freefloating schrieb:

    Diese Form der "Buchbesprechung", quasi im "geschützten" Rahmen, kann ich mir sehr gut vorstellen.


    Da hast du aber eine sehr schöne Umschreibung für Manipulation, für Meinungsbeeinflussung gefunden. Nach dem Motto: Meinungsfreiheit ja, aber nur wenn es unserer Meinung entspricht.
  • Mein Kampf zensieren? 28
    1.  
      Ich habe es gelesen und möchte es zensieren/verbieten (0) 0%
    2.  
      Ich habe es nicht gelesen und möchte es nicht zensieren/verbieten (7) 25%
    3.  
      Ich habe es gelesen und möchte es nicht zensieren/verbieten (6) 21%
    4.  
      Ich habe es nicht gelesen und möchte es zensieren/verbieten (1) 4%
    5.  
      Ich habe es auszugsweise gelesen und möchte es zensieren/verbieten (0) 0%
    6.  
      Ich habe es auszugsweise gelesen und möchte es nicht zensieren/verbieten (2) 7%
    7.  
      Ich bin dafür, es ins allg. Bildungssystem als Teil dt. Geschichte zu integrieren (12) 43%