500 gegen 30

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 500 gegen 30

    Vor einer Bonner Moschee demonstrierten gestern 30 Anhänger von Pro NRW.
    Dem gegenüber standen 500 (!) salafistische und mohammedanische Gegendemonstranten, die verhindern wollten, dass Pro NRW eine genehmigte und legale Demonstration durchführt, so wie sie bei uns im Grundgesetz steht.

    Ein Großaufgebot der Polizei musste die Demonstranten vor den Muselmanen schützen. Schließlich eskaliert die Situation, und die Muselmanen begannen einen Angriff gegen die Polizisten ohne Rücksicht auf Leben und Gesundheit der Beamten. Ein Mohammedaner stach 2 Polizisten nieder, die daraufhin ins Krankenhaus mussten. Ein Sprecher der Polizei sagte im Fernsehen bestürzt, er habe eine solch beispiellose Gewalt wie die gestern der Salafisten noch nie erlebt.

    Wer bei uns leben will, muß unsere Gebräuche und Gesetze befolgen. Dieser Satz wird immer wieder zitiert, auch von Politikern im Fernsehen. Große Wirkung scheint das bislang aber kaum gehabt zu haben, denn was die Salafisten von Meinungsfreiheit und Demonstrationen halten, das haben ihre Messerstecher, Schläger und Steinewerfer gestern bewiesen.

    Wenn die Mohammedaner derart brutal, rücksichtslos und gewalttätig sind, dann zeigt das auf, dass Demonstrationen wie die gestern in Bonn von pro NRW ihre Berechtigung haben.
    Dummheit frisst, Intelligenz säuft
  • Hmm - Pro NRW und ihre provokativen, stark antiislamistischen Auftritte (Mohammedkarrikaturen inbegriffen), sind wenn es um ein Miteinander in Frieden geht, sicherlich ebenso zu verurteilen. Die Demonstration vor einer Moschee zeugt von beispielloser Unsensibilität.

    Das es unter den Islamisten Abspaltungen gibt, die gewaltbereit sind, bzw. sogar gewattätig, ist unumstritten. Das Polizisten verletzt wurden, empfinde ich als tragisch (was wahrscheinlich von vielen Islamisten ebenso gesehen wird) und muß angemessen geahndet werden.

    Was nicht in Ordnung ist, ist der Umstand, das dies wieder einmal die Steilvorlage zu einer Debatte bietet, die auf polemisch pauschale Art den Islam dämonisiert. Traurig, das es Menschen gibt, die solche Vorfälle in dieser Weise mißbrauchen (müssen?), um Feindbilder aufrecht zu erhalten.

    @ jens Deine Wortwahl " Muselmanen", zeigt mir, wie wenig wertschätzend Du mit Islamisten umgehst. Dein Beitrag impliziert eine wenig differenzierte Sichtweise.

    Gruß
    AnakinSky

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von AnakinSky () aus folgendem Grund: Korrektur ;)

  • Allein schon der Name Pro NRW ist eine glatte Lüge, denn weder geht es diesen Leuten um NRW, noch ist es für NRW gut. Geschürt werden lediglich islamfeindliche Ressentiments übelster Sorte.

    Aus der Tatsache, daß eine Demonstation genehmigt ist, lassen sich freilich weder die Legitimität noch die Ziele der Demonstranten ableiten, wie man unter anderem am Beispiel der NPD sieht.

    Wenn du schon so auf dem Demonstrationsrecht und dem Recht auf Meinungsfreiheit herumreitest, jensfrobisch, dann solltest du auch die Meinung derer nicht vergessen, die eben mit Pro NRW nicht einverstanden sind und gegen deren Umtriebe auf die Strasse gehen.

    Über deinen durch und durch fremdenfeindlichen Sprachgebrauch sehe ich grosszügig hinweg, jensfrobisch, da ich inzwischen von dir nichts anderes erwarte.

    Inhaltlich finde es es jedenfalls keineswegs ok, den Fokus im Zusammenhang mit Gewalt ausschliesslich auf die 'brutalen Muselmanen' ui setzen, die den friedlichen Fremdenhassern von der Pro NRW wohl noch die Butter vom Brot stehlen. :D

    Denn letzten Endes sind die Salafisten für den Islam genauso repräsentativ wie die Zeugen Jehovas für das Christentum. :D:D

    Auch mit Gruss, Konradin
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.
  • AnakinSky schrieb:

    Hmm - Pro NRW und ihre provokativen, stark antiislamistischen Auftritte (Mohammedkarrikaturen inbegriffen), sind wenn es um ein Miteinander in Frieden geht, sicherlich ebenso zu verurteilen. Die Demonstration vor einer Moschee zeugt von beispielloser Unsensibilität.


    Wir leben in einem freiheitlich-demokratischen Rechtstaat, in dem das Zeigen von Karrikaturen legal ist. Und jeder Moslem, Islamist, Mohammedaner oder auch Angehöriger sonstiger Kulturen oder Religionen, der sich nur in Deutschland aufhält, hat das zu Respektieren und sich an geltende deutsche Gesetze zu halten.

    Pro NRW hat sich mit dem Zeigen der Karrikaturen nicht widerrechtlich verhalten. Das Zeigen der Karrikaturen wurde zuerst vom Innenminister Ralf Jäger verboten, dann aber vom Verwaltungsgericht erlaubt und war somit legitim und legal. Wenn es also durch das Zeigen von Karrikaturen zu Ausschreitungen kam, ist das nicht den Demonstranten anzulasten, sondern nur den Gegendemonstranten.

    Ich kann ein Verhalten einer Gruppe nicht akzeptieren oder respektieren, die meint sie könne sich über geltendes deutsches Recht hinwegsetzen, oder eigenes Recht schaffen. Solche Leute mögen bitte in Länder gehen, in denen das Zeigen von Karrikaturen und auch das Demonstrieren verboten ist. Es gibt eine Menge Länder in denen solche Zustände herrschen, und die Gegendemonstranten werden sich dort sicher wohler fühlen als bei uns.

    Wenn jemand nur wegen einer lächerlichen Kritzelei auf einem Stück Papier mit Messer, Zaunlatten und Steinen auf Polizisten losgeht, was ist von solchen Leuten sonst noch zu erwarten??? Man schaue sich in youtube die Hasspredigten von Muselmanen wie Pierre Vogel an. Diese Leute sprechen offen aus was sie beabsichtigen.

    Das Problem gewaltbereiter und gewalttätiger Moslems wird leider immer heruntergespielt, es seien ja "nur" ein paar tausend...

    Gerade Leute wie Amin Laschet tragen zur Eskalation der Gewalt bei, weil leider viele von Integrationsversagen und Assimilationsversagen schweigen und die Dinge lieber schönreden.

    Dass Schönreden nicht ausreicht, haben wir jetzt in Bonn gesehen.
    Übrigens sind die letzten Zahlen die ich gefunden habe nicht 500, sondern 600 Gegendemonstranten - Leute aus fernen Ländern, die deutschen Staatsbürgern ihre vom Grundgesetz garantierten Rechte wegnehmen wollen.

    Und der Grund für das ganze soll lediglich eine schäbige Kritzelei sein? Das leuchtet mir nicht ganz ein.

    Wie weit es mit dem Demokratieverständnis der Moslems her ist, zeigt sehr schön der sogenannte Herr Mehmet Metin aus Gladbeck.
    Letzten Monat gründete Metin eine Partei mit dem harmlos klingenden Namen BIG-Partei (Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit). Na, wer gegen Innovtaion und Gerechtigkeit ist, der KANN doch nur ein schlechter Mensch sein!
    Was will diese BIG?
    Die BIG hat nur ein Ziel: Sie will die Partei ProNRW verbieten lassen.
    Mit dem Argument, ProNRW würde rassistische Provokationen benutzen. Rassistisch bedeutet aber, jemanden wegen seiner Herkunft zu diskriminieren. ProNRW diskiminiert aber eine Irrlehre, die sich als Religion getarnt hat. Dabei ist es ganz egal, welcher Abstammung die Moslems sind. Gegen den deutschen Islamist Pierre Vogel wird genauso vorgegangen wie gegen einen Moslem vom anderen Ende der Welt... das kann man nicht als Rassismus bezeichnen.
    Aber Herr Metin hat schnell gelernt: Wenn es um diese Vokabel geht, ist der Deutsche Michel außerordentlich empfindlich. Dieses Wort ist sein Kampfbegriff, sonst nichts.
    lokalkompass.de/gladbeck/polit…-von-pro-nrw-d164471.html
    Weiterhin gibt sich Herr Metin als Vorsitzender der
    NIEDERLASSUNG VORSITZENDER der UNION of European Turkish Demokrats gerne demokratisch, und er ist ausserdem im Integrationsrat seiner Stadt:
    Mr. Mehmet METIN
    Tel: +49 163 4639821
    eMail: m.metin1@hotmail.de
    Dummheit frisst, Intelligenz säuft

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von jensfrobisch ()

  • Konradin schrieb:

    Geschürt werden lediglich islamfeindliche Ressentiments übelster Sorte.



    Da fragt man sich lediglich, wer hier angefangen hat mit den Provokationen. Die bewusst durchgeführte Provokation der Koran-Verteilung der Salafisten hat doch schon am Anfang gezeigt, dass diese versponnenen Relligionsfanatiker auf Stress und Gewalt aus sind.

    Statt aber unsere Politiker hier klare Ansagen machen und diese Vertreter eines Ur-Islam, denen Frauenrechte absolut EGAL sind, in die Schranken weisen, wird nur großartiges aber sinnfreies Blabla wiedergekaut.

    Die Salafisten mögen innerhalb der Muslime in Deutschland NOCH eine Minderheit darstellen, doch sie sind äußerst aggressiv im Auftreten, im Werben vor allem junger Menschen und sie stehen für absolut unannehmbare gesellschaftliche und religiöse Wahnvorstellungen. Solche Fanatiker brauchen wir in unserem Land bestimmt nicht.

    Kein Wunder, dass sich daher die Rechtsradikalen diesem Thema annehmen und Gegenprovokationen starten. Zwar klein in der Zahl, doch wirksam mit ihrem Auftreten. Leider.

    Es kann aber wiederum nicht hingenommen werden, dass Todesdrohungen ausgesprochen werden und Gewalt ausgeübt wird, wegen ein paar simpler Karrikaturen. Wer bei uns lebt, muss Meinungs- und Pressefreiheit akzeptieren und aushalten.


    Konradin schrieb:

    Denn letzten Endes sind die Salafisten für den Islam genauso repräsentativ wie die Zeugen Jehovas für das Christentum.



    Wie gesagt, die Salafisten sind gefährlich in allen Bereichen, die Jehovas sind im Vergleich dazu harmlos, auch wenn ich jegliche Sekten, die ihre Mitglieder krakenartig kontrolliert, nicht ausstehen kann.



    Ich würde mal gerne wissen, was los wäre, wenn christliche Fanatiker derart offensiv in islamischen Ländern versuchen würden, zu missionieren und gewalttätig zu demonstrieren.


    Das Ziel der Salafisten und ähnlicher islamischer Organisationen dagegen ist klar: Europa soll restlos islamisiert, die Scharia unser Gesetz werden. Die Frauen und Mädchen sollen im Gegenzug von Bildung, Emanzipation und Selbstbestimmung getrennt und unter den ZWANG einer Vollverschleierung gesteckt werden.

    Nur kommen - mal wieder und ganz typisch - von manchen hier nur Worte gegen die Neonazis. Die Islamisten dagegen werden verniedlicht. Wünsche schönes Erwachen. :tata:
  • das war mir jetzt einmal zuviel das wort "mohamedaner". beschäfftige dich mal damit, was salafisten sind. dannach beschäfftige dich mit der thematik, wer alles dem islamischen glauben anhängt.

    dannach kannst du gerne einen differenzierteren thread zum thema aufmachen.