Beim Training zwischen Übungen wechseln?

  • gelöst
  • Frage
  • Beim Training zwischen Übungen wechseln?

    Ich trainiere immer 3 Sätze a 8 Wdh pro Übung. Nachdem ich die 3 Sätze fertig hab, gehe ich zur nächsten Übung.

    Nur sehe ich viele andere, die zwischen den Sätzen andere Übungen machen. Dabei belegen sie manchmal 3-4 Geräte gleichzeitig.

    Hat es einen Sinn, zwischen den Sätzen das Gerät/ die Übung zu wechseln? Was sind die Vor- bzw. Nachteile davon?
  • Hallo,

    in meinem Studio laufen einige "Viecher" herum.
    Einige (auch nicht alle) machen es so, dass sie 2 Übungen im Wechsel machen.. Dort wird dann aber immer der Entgegengesetzte Muskel trainiert (bizeps - trizeps). Das wichtige ist halt, dass man dafür auch nicht zu lange braucht.. Hauptübung, sofort im anschluss dann die 2. danach, eine minute Pause und weiter gehts. Deswegen halte ich bis zu 4 verschieden Übungen für ziemlich sinnfrei..

    Aber im Prinzip wird hier auch jeder etwas anderes sagen.. Die einen meinen, nur freigewichte bringens, die anderen sagen dass die übungen mit maschinen mehr oder zumindest gleichviel bringen..

    In bisher jedem Studio habe ich gehört dass 12 Wdh. das beste sind.. aus eigener Erfahrung muss ich sagen, dass 8 auch für mich zu wenig wären.. Mir machts erst Spaß wenn ich für die letzten so richtig kämpfen muss ;)

    Und etwas was auch sehr viele Falsch machen: Schnell die Gewichte hoch und runter heben bringt dem muskel auch nichts, durch den Schwung den du dabei machst wird dein Muskel wieder entlastet, also ist das ganze ziemlich Kontraproduktiv.

    Immer schön langsam den Muskel anspannen und langsam die Übung durchziehen und genausolangsam das Gewicht wieder zurückgehenlassen..

    So, genug geschwätzt ;)

    Grüßle
    LesS:hy:
  • Grundsätzlich ist die Art der Übungen, die Anzahl der Wiederholungen bzw. das Gewicht abhängig vom Ziel, das man mit dem Training erreichen will. In einem guten Studio gibt es einen Trainer oder Therapeuten, der einen Trainingsplan erstellt und immer wieder aktualisiert. Wichtig ist auch, dass der Trainer den Bewegungsablauf kontrolliert und korrigiert.

    Ach ja und IMMER DEN BAUCH EINZIEHEN UND ATMEN...
  • Ich gehe halt 2-3x die Woche hin, mache erst 20min Cadio und trainiere den ganzen Körper. Insgesamt dauert es knapp über 2 Stunden - was doch recht viel ist. Viele meinen, dass man nicht mehr als 1,5h trainieren sollte.
    Wir hatten gehofft, dass man Zeit sparen könnte, wenn der Wechsel effektiv/ positiv wäre...

    Ich persönlich finde 8 Wdh auch nicht so ganz angenehm. Ich hab früher immer auf 15 trainiert. Aber mein Kumpel, mit dem ich immer gehe, hat sich von seinem Bodybuilder Freund dazu überreden lassen... Der Freundschaft wegen habe ich denn eingelenkt. Bin kein Freund davon, Übungen alleine zu machen...
  • Wenn man 2 verschiedene Übungen gleichzeitig macht - und das bewusst gezielt - nennt man das Supersatz in der Trainingslehre. Das muss dann aber sehr diszipliniert durchgeführt werden und es darf keine lange Pause entstehen. Supersätze werden meistens von Bodybuildern gemacht und das schon seit schwarzenegger.
    Wenn du nur 8 Wdh machst sind das ganz schön wenig. Muskelaufbau sind normaler weise 10 - 12 wdh.
    cheers
  • sorry, razzy....
    aber das ist quatsch:
    hypertrophie findet im bereich 8-12 wdh statt!
    wichtig ist auf jeden fall die TUT (time under tension) zu beachten: ~40sec.!
    dei exzentrische bewegung sollte hier 1 sekunde betragen und die konzentrische 3 sekunden.
    idealerweise laeuft es so ab, dass du beim ersten satz maximal (also wirklich MAXIMAL) 12 wdh schaffst und die naechsten beiden saetze werden dementsprechend geringer ausfallen.
    achtung: pausenzeiten beachten!
    du solltest dich bemuehen, dich bei jedem erneueten training zu steigern, entweder beim trainingsgewicht oder bei der wiederholung. sobald du ueber 12 wdh hinaus kommst, steigerst du wieder das trainingsgewicht.....usw, usw...
    so erreichst du permanente anpassungserscheinungen bei der muskulatur.
  • Trainier so wie du es schaffst
    9-12 wdh. und egal wieviele Sätze in der regel aber 3
    wenn du bankdrückst, dann solltest du nicht noch was für trizeps oder brust machen sonnst ist es aber egal
    mach einfach zwischen den sätzen ca. 1min pause

    Man bleibt ja auch nicht nur 30min in einem fitniss studio
    Klein aber OHO
  • Besser ist es, Übungen sinnvoll zu kombinieren. Bsp: Bankdücken, Butterfly im Anschluß Trizeps (der T. ist sowiso mit drin und dann machst Du den Muskel richtig "platt"). Bsp: Latzug, Klimmzug, im Anschluß Bizeps.
    Ich mache 4 Sätze (einen vorweg mit leichtem Gewicht zum Anwärmen, Muskel dehnen und dann los)..; das reduziert die Verletzungsgefahr deutlich.

    Je nachdem was ich machen möchte, wähle ich die Wiederholungen (3 x 20 -> Muskelausdauer/-definition, 3 x 12 -> Muskelschnellkraft, 3 x 8 -> Muskelwachstum) und variiere das Gewicht. Ziel ist immer, das ich den letzten Satz noch so eben schaffe, ohne technische Fehler zu machen.

    Gruß
    AnakinSky
  • Anfangs hab ich meist 2 Übungen abwechselnd gemacht, find es aber fein einen zirkel zu erstellen und dann eine runde alle übungen durch zu machen. ist leider oft nicht leicht im studio aber bei mir gehts meist. und kardio dann zum abschluss. allerdings kommt es auch oft darauf an was du erreichen möchtest. um den muskel gezielter zu "erschöpfen" gehts natürlich besser im wechseln von beuger/strecker.
  • Also ich mach beim 3-Satz Training 30 Sek Pause während den Sätzen und beim Übungswechsel ca. 2 Min Pause.

    Ohne Pause bringt nur was wenn man gezielt mit Supersätzen trainiert, da aber auch nur zwischen den beiden kombinierte Übungen und dann wieder Pause.
  • Ich habe vor langer Zeit große Probleme mit Hexenschuss gehabt. Da wurde mir vom Orthopäden Kieser Training verschrieben. Das ist eine Fitness Studio Kette. Die leiteten mich zum Einsatztraining mit nur 10 Wiederholungen an, wobei die Gewichte so schwer waren, dass ich die 10. W kaum noch schaffte. Nach ca. 35 Min. war ich mit dem Training fertig. Ich war erst sehr skeptisch, aber nach sage und schreibe 6 Monaten hatte ich einen beachtlichen Muskelaufbau (Computermessung) und die Rückenprobleme waren komplett weg. Für mich heißt das, die Anzahl der Sätze ist egal. Man braucht eine kompetente Anleitung und muss diszipliniert trainieren, dann erreicht man seine Ziele.