Forenspiel - Bekannte Persönlichkeiten

  • Fun

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • @takako: nach Charlize Theron soll c und n in deinem neuen Namen vorkommen - nicht wieder z und o! und c und n wenn möglich nicht am Anfang bzw. Ende des Namens!

    also: Charlize Theron - Franz Beckenbauer
    Franz Anton Beckenbauer ist ein hochrangiger deutscher Fußballfunktionär des DFB und des FC Bayern Münchens („Der Kaiser“), ein ehemaliger Fußballspieler (1965–1983) und Fußballtrainer (1984–1996, u. a. der deutschen Fußballnationalmannschaft 1984–1990). Er wurde am 11. September 1945 in München geboren. Beckenbauer feiert in diesem Jahr seinen 69. Geburtstag.


    weiter geht es jetzt mit einer bekannten Persönlichkeit, deren Namen ein f und ein r enthält
  • Franz Beckenbauer ->> Fredl Fesl

    (eigtl. Alfred Fesl; * 7. Juli 1947 in Grafenau, Niederbayern) ist ein deutscher Musiker und Sänger.



    Fredl Fesl wuchs in seiner Geburtsstadt Grafenau auf und zog dann im neunten Lebensjahr mit seinen Eltern nach Greding im Altmühltal. Dort betrieben seine Eltern das Gasthaus "Zum Bayerischen". Später zog die Familie nach München.

    Das Gitarrenspiel erlernte er während seiner Zeit bei der Bundeswehr.

    Nachdem sich Fesl in verschiedenen Berufen erprobt hatte, wollte er sich als Kunstschmied eine Existenz aufbauen und richtete sich in Freising eine Werkstatt ein. Doch seine beim Publikum sehr beliebten Auftritte auf Münchener Kleinkunstbühnen ließen es anders kommen. Eigenen Aussagen zufolge begann seine Karriere damit, dass er in den Münchner Kleinkunstbühnen durch das Mitbringen seiner Gitarre keinen Eintritt bezahlen musste – er gab sich immer als der auftretende Musiker aus. Als eines Abends schließlich die eigentlichen Künstler fehlten, ließ sich Fesl überreden und trat selbst auf. 1976 entstand im Münchner Theater im Fraunhofer seine erste Schallplatte mit dem Titel Fredl Fesl. Fünf weitere Alben sollten folgen. Nach der Veröffentlichung seiner ersten Schallplatte hatte er eine eigene Fernsehsendung, Fredl und seine Gäste.

    Eines seiner Markenzeichen bei Liveauftritten ist die ausführliche Vorrede vor seinen Stücken. Fesl wird häufig mit dem früher von ihm regelmäßig vorgetragenen Königsjodler in Verbindung gebracht.

    Fesl leidet seit 1997 an der Parkinson-Krankheit und musste Ende 2006 seine gut besuchten Abschiedstourneen deshalb einstellen. Er lebt mit seiner zweiten Frau Monika auf einem freistehenden Bauernhof im oberbayerischen Pleiskirchen.

    Musik
    Fredl Fesl bezeichnet seine Werke als „bayrische und melankomische Lieder“, was er auch für sein viertes Album als Untertitel wählte. Sie sind im Dialekt gehalten und wurzeln häufig in der Volksmusik, haben jedoch ausgesprochen humorvolle und hintersinnige Texte, nicht selten unter Verwendung von Wortspielen. Fesl selbst spielt Gitarre, Tuba, Trompete und Klavier.

    Eine dialektbezogene Einengung auf Niederbayerisch (wegen seines Geburtsorts) wurde von ihm abgelehnt, indem er folgenden Vergleich heranzog: „Wenn eine Katze im Backofen Junge kriegt, sind’s doch auch keine Semmeln!“ (Fredl Fesl).

    Der Königsjodler

    Bekannte Titel
    1976 Ritter Hadubrand
    1976 Taxilied
    1976 Der Königsjodler
    1977 Der edle Rittersepp
    1978 Anlass-Jodler
    1978 Fußball-Lied
    1978 Der Bi-Ba-Butzemann
    1978 Preiß’n-Jodler
    1978 Schulmeisterei
    1981 Sepp bleib’ da (zur Melodie von Adelita von Francisco Tárrega)
    1983 Ein Pferd hat vier Beiner
    1983 Weil i net mog
  • Fredl Fesl- Malala Yousafzai

    Sie wurde am 12. Juli 1997 in Mingora in Pakistan geboren. Malala Yousafzai ist eine pakistanische Schülerin, Bloggerin und Aktivistin, die sich international beachtet für das Recht von Mädchen auf Bildung in ihrer Heimat einsetzt. Im Oktober 2012 wurde sie bei einem Attentat der Taliban schwer verletzt.
  • Malala Yousafzai - Otto Eduard Leopold von Bismarck-Schönhausen
    war ein deutscher Staatsmann, Ministerpräsident von Preußen (1862–1890), Bundeskanzler des Norddeutschen Bundes (1867–1871) und erster Reichskanzler des Deutschen Reichs (1871–1890), dessen Gründung er maßgeblich vorantrieb. Er wurde am 1. April 1815 in Schönhausen (Elbe) geboren und verstarb am 30. Juli 1898 mit 83 Jahren in Friedrichsruh. 2014 jährt sich sein Geburtstag das 199. Mal.
  • Otto Eduard Leopold von Bismarck-Schönhausen - Leonard Simon Nimoy

    (* 26. März 1931 in Boston, Massachusetts, USA) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Synchronsprecher.

    In Star Trek wurde er durch seine Rolle als Spock in der TV-Serie Star Trek: The Original Series berühmt.



    Der Sohn ukrainischer Auswanderer jüdischen Glaubens, dessen Familienname ursprünglich Nimov war, wanderte nach einem kurzen Collegebesucher mit 19 Jahren nach Kalifornien aus, in der Hoffnung auf eine vielversprechende Karriere als Schauspieler.
    Nach der Ableistung seiner Wehrpflicht bei der US-Army und der dortigen Mitarbeit bei einigen GI-Radiosendungen studierte er an der kalifornischen Schauspielschule Pasadena Playhouse und entschied sich nun für eine Karriere in der Filmindustrie.

    Um sein Studium zu finanzieren, schlug er sich als Taxifahrer, Staubsaugervertreter, Lift-Boy und als Aushilfe in einer Tierhandlung durch.


    Tatsächlich dauerte es nicht lange bis der junge, begabte Schauspieler eine Hauptrolle in dem Boxerfilm Kid Monk Baroni ergatterte. Kurz darauf lernte er die Schauspielerin Sandy Zober kennen, die Nimoy 1954 heiratete. In den folgenden beiden Jahren bekam das Paar zwei Kinder, Julie und Adam.
    Nimoy trennte sich 1986 von seiner Frau Sandy und heiratete drei Jahre später seine zweite Frau Susan Bay.

    Sein Durchbruch begann in den 60er Jahren mit Gastauftritten und wiederkehrenden Rollen Serien wie Outer Limits und The Lieutenant womit er Gene Roddenberry auf sich aufmerksam machte. Nimoy spielte nun in allen drei Star Trek: The Original Series Staffeln, inklusive dem Pilotfilm Der Käfig, den Vulkanier Spock. Der Erfolg bei Star Trek verlieh ihm weitere Hauptrollen bei Mission: Impossible, The Alpha Caper und eine Rolle in dem Remake des Kultfilms Invasion of the Body Snatchers an der Seite von Donald Sutherland.

    Im Jahr 1979 kehrte er zu Star Trek zurück und spielte wieder den altbekannten Mr. Spock in den ersten sechs Star-Trek-Filmen, Star Trek, sowie in zwei Folgen von TNG. Ebenso führte er bei Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock und Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart Regie.

    Für den elften Star-Trek-Kinofilm Star Trek konnte ihn J. J. Abrams, nachdem Nimoy das Drehbuch gelesen hatte, schließlich wieder für die Rolle des Spock gewinnen.

    Nach dieser sehr erfolgreichen Zusammenarbeit konnte man Nimoy ebenfalls für das Finale der ersten Staffel der von J.J. Abrams, Roberto Orci und Alex Kurtzman produzierten Mystery-Serie Fringe – Grenzfälle des FBI (seit 2008) als Darsteller des zuvor nur häufig erwähnten ominösen William Bell gewinnen. In der zweiten Staffel wird er diese Rolle wieder aufnehmen.

    2013 folgte ein weiterer Cameo-Auftritt als „Spock Prime“ im Film Star Trek Into Darkness.

    1991 trat er in dem erfolgreichen Drama Never Forget auf, das die wahre Geschichte zweier Holocaust-Überlebender erzählt.

    Privat geht Nimoy seinen Hobbys, dem Photographieren und Gedichteschreiben nach.
  • Leonard Simon Nimoy - Woody Allen

    Allan Stewart Konigsberg, wie er mit richtigem Namen heißt, ist einer der berühmtesten US-amerikanischen Komiker, Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler (u. a. „Annie Hall“ / „Der Stadtneurotiker“ 1977) sowie Musiker und mehrfacher Oscar-Preisträger. Er wurde am 1. Dezember 1935 in Brooklyn, New York City geboren. In diesem Jahr feiert er seinen 79. Geburtstag.
  • Woody Allen-Beyoncé Knowles

    Sie wurde am 4. September 1981 in Houston, Texas in den Vereinigten Staaten geboren.
    Beyoncé Giselle Knowles ist eine US-amerikanische R&B-Sängerin als Solokünstlerin (u. a. „Beautiful Liar“ 2007, „If I Were a Boy“ 2008) und ehemals Mitglied von „Destiny's Child“ (1990–2005) sowie mehrfache Grammy-Preisträgerin.
  • Beyoncé Knowles - Henrik Johan Ibsen
    war ein norwegischer Schriftsteller und vielgespielter Dramatiker seiner Zeit, aus dessen Feder u. a. die Dramen „Peer Gynt“ (1867), „Nora oder Ein Puppenheim“ (1879) und „Gespenster“ (1881) stammen. Er wurde am 20. März 1828 in Skien in Norwegen geboren und verstarb am 23. Mai 1906 mit 78 Jahren in Kristiania. Sein Geburtstag jährt sich 2014 zum 186. Mal.
  • Henrik Johan Ibsen - Robert Pershing Wadlow

    Robert Pershing Wadlow wurde am 22. Februar 1918 in Alton, Illinois in den Vereinigten Staaten geboren. Er verstarb am 15. Juli 1940 mit nur 22 Jahren in Manistee, Michigan. Er war der größte Mensch der Medizingeschichte mit einer dokumentierten Körpergröße von 2,72 Metern. Seine Schuhgröße war 76
  • Robert Pershing Wadlow ->> Marius Müller-Westernhagen

    (* 6. Dezember 1948 in Düsseldorf), später auch nur Westernhagen, ist ein deutscher Rock-Musiker und Schauspieler.
    Mit rund 11,2 Millionen verkauften Tonträgern gilt er als einer der erfolgreichsten deutschen Musiker.
    Marius Müller-Westernhagen wurde 1948 in Düsseldorf geboren und wuchs zusammen mit seiner zwei Jahre älteren Schwester im linksrheinischen Stadtteil Heerdt auf.



    Sein Vater Hans war Mitglied des Ensembles des Düsseldorfer Schauspielhauses zur Zeit des Intendanten Gustaf Gründgens; er verstarb bereits am 18. Dezember 1963 im Alter von 44 Jahren. Seine Mutter war die Angestellte Liselotte Müller-Westernhagen, die im Jahre 1999 verstarb. Das schwierige Verhältnis von Mutter und Sohn sowie der frühe Verlust des Vaters waren immer wieder Gegenstände seiner Liedtexte.

    In der zweiten Hälfte der 1960er Jahre widmete sich Müller-Westernhagen der Musik, brachte sich selbst das Gitarrenspiel bei und begann eine klassische Gesangsausbildung. Stimmlich erreichte er bereits die „Shouterqualität“, die sein gesangliches Markenzeichen wurde und an Steve Marriott von der damals sehr populären Band The Small Faces erinnerte.
    In der damals sehr lebendigen Düsseldorfer Musikszene brachte er es Ende der 1960er mit seiner Band „Harakiri Whoom“ bereits zu lokaler Bekanntheit. Mit dem im Jahr 1978 erschienenen Titel Mit 18 thematisierte er diese musikalische Jugendzeit (Textzeile: „Mit 18 rannt’ ich in Düsseldorf rum – war Sänger in ’ner Rock’n Roll Band“). Mit dem Namen der Band entstand 1968 auch ein Film, eine Politsatire, die zum Skandal geriet und zunächst nicht ausgestrahlt wurde. Nach Auflösung von „Harakiri Whoom“ widmete Müller-Westernhagen sich der Tätigkeit als Schauspieler, Sänger und Journalist.

    Sein schauspielerischer Durchbruch gelang Marius Müller-Westernhagen im Kino-Film Theo gegen den Rest der Welt. Dieser Film unter der Regie von Peter F. Bringmann wurde zum erfolgreichsten Film des Jahres und mit fast drei Millionen Zuschauern auch einer der kommerziell erfolgreichsten deutschen Nachkriegsfilme überhaupt.

    Als Musiker fiel er zunehmend durch häufig sehr provokante Texte auf. Zum Skandal geriet die Single Dicke, wobei ihm vorgeworfen wurde, sich über fettleibige Menschen lustig zu machen. In einem anderen Titel thematisierte er die damalige Hysterie um die RAF-Terroristen (Grüß mir die Genossen).

    Zwischen 1982 und 1986 erschienen fünf Alben. Zu seiner erfolgreichsten Veröffentlichung wurde in dieser Zeit das Album Laß uns leben (erschienen 1985), eine Zusammenstellung von Balladen seiner bis dahin veröffentlichten LPs.

    In dieser Zeit wirkte Müller-Westernhagen beim Projekt „Band für Afrika“ mit. Außerdem absolvierte er zu den Alben recht erfolgreiche Tourneen. Hier erarbeitete er sich den Ruf eines exzellenten Live-Künstlers. Auch trat er in den 1980er Jahren mehrmals beim Festival „Rock am Ring“ auf.



    Für sein gesellschaftspolitisches Engagement wurde Marius Müller-Westernhagen vom Bundespräsidenten Johannes Rau das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen und am 4. April 2001 von Bundeskanzler Gerhard Schröder im Kaisersaal des Hamburger Rathauses überreicht.

    Marius Müller-Westernhagen/Diskografie
  • Marius Müller-Westernhagen - Muhammad Ali Jinnah
    (Urdu ‏محمد علی جناح‎; * 25. Dezember 1876 in Karatschi; † 11. September 1948 ebenda) war ein Politiker und Widerstandskämpfer in Britisch-Indien und gilt als Gründer des Staates Pakistan. Er wird in Pakistan als Qaid-e Azam (‏قائد اعظم‎ „Größter Führer“) und Baba-e-Qaum (‏بابائے قوم‎ „Vater der Nation“) geehrt. Sein Geburts- sowie Todestag sind nationale Feiertage in Pakistan.
  • Muhammad Ali Jinnah -> Archimedes

    Archimedes von Syrakus (um 287 v. Chr. vermutlich in Syrakus auf Sizilien - 212 v. Chr. ebenda) war ein antiker griechischer Mathematiker, Physiker und Ingenieur. Er gilt als einer der bedeutendsten Mathematiker der Antike.

    px">


    Wichtige physikalische Arbeiten betrafen die Hebelgesetze –
    “Gib mir einen festen Punkt und ich hebe die Welt aus den Angeln”
    soll er gesagt haben. Er fand auch eine Möglichkeit den Feingold-Anteil der königlichen Krone zu bestimmen, ohne diese zu beschädigen. Dazu verglich Archimedes das Volumen mit einem gleich schweren Goldbarren, indem er die Menge Wasser maß, die beide verdrängten.

    Angeblich soll er nackt durch Syrakus gelaufen sein und gerufen haben,
    “Heureka! Heureka!” “Ich hab’s! Ich hab’s!”


    Die Idee soll ihm in der Badewanne gekommen sein, was ihn zu dem erwähnten nackten Auftritt in Syrakus verleitet hat.

    Berühmt ist schließlich auch der Ausspruch, den Archimedes dem römischen Legionär zugerufen haben soll, der ihn bei der Eroberung von Syrakus am Boden sitzend und im Sand zeichnend vorgefunden haben soll, ihn festnehmen wollte und schließlich erschlug:
    “Störe meine Kreise nicht!”.
    IRC war gestern, ... heute haben wir den Chat

    realize your tasks, then take a deep breath and go for it!
  • Archimedes>>Klara von Assisi

    Klara von Assisi war eine christliche Ordensgründerin und eine der ersten Anhängerinnen von Franz von Assisi, die gemeinsam mit ihm den zweiten Orden des Hl. Franziskus, den komplentativen Orden der Klarissen gründete. Sie wurde nach dem damals verwendeten julianischen Kalender am 16. Juli 1194 in Assisi im Herzogtum Spoleto (heute Italien) geboren und starb am 11. August 1253 mit 59 Jahren in San Damiano, Assisi im Kirchenstaat (heute Italien). 2014 jährt sich ihr Geburtstag das 820. Mal.
  • Oliver Kahn > Winston Churchill
    wurde am 30. November 1874 geboren

    Sir Winston Leonard Spencer-Churchill war der wohl bedeutendste britische Staatsmann und Politiker des 20. Jahrhunderts, der als Premierminister Großbritanniens (1940–1945, 1951–1955) die Anti-Hitler-Koalition und für sein historisches Werk „Der Zweite Weltkrieg“ mit Nobelpreis für Literatur 1953 ausgezeichnet wurde. Er wurde am 30. November 1874 in Woodstock, Oxfordshire in England geboren und verstarb am 24. Januar 1965 mit 90 Jahren in London.
  • Winston Churchill>>Georg Friedrich Rudolph Theodor Herwegh

    (* 31. Mai 1817 in Stuttgart; † 7. April 1875 in Lichtental) war ein sozialistisch-revolutionärer deutscher Dichter des Vormärz und Übersetzer, bedeutendster mit dem deutschen Proletariat verbundenen Dichter. Dennoch ist sein Wirken bis heute umstritten.