Doom³-Demo-Version-News

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Doom³-Demo-Version-News

    Es gibt wieder einige neue Doom³-News,diesmal von der E³-Demo-Version:


    So berichtet gamefront.de Folgendes:

    Zitat:
    - Die Atmosphäre lebt durch starken Einsatz von Schatten und wenig Licht, außerdem vom 6-Kanal Surround Sound. Willkürlich sind Hilfeschreie und unheimliche Stimmen aus den Schatten zu hören.

    - Die Xbox-Version sieht zwar nicht so prachtvoll aus wie das PC-Original, doch für ein Xbox-Spiel sei die Grafik phantastisch.

    - Seitens der Level-Größe muss man im Gegensatz zum PC auf der Xbox geringfügige Anpassungen machen.

    - Die Framerate liegt bei stabilen 30 fps.

    - Grafikeffekte wie Bump-Mapping und Real-Time Lighting sind vorhanden. Es gibt Partikeleffekte, brillantes Feuer und einige körnige Raucheffekte bei Explosionen.

    - Zwischensequenzen werden mit der In-Game Engine aus einer Von-Hinten-Ansicht gezeigt.

    - Hin und wieder sind ein paar Treppeneffekte in der Grafik zu sehen.

    - Es gibt kein Tearing, wie z.B. in Splinter Cell.

    - 480p Progressive Scan (Widescreen) wird unterstützt.

    - Zum schnellen Rennen muss man eine zusätzliche Taste drücken.

    - Eine neue 'AI Physics Engine' soll in hohem Maße für eine interaktive Umgebung sorgen: Ballert man auf eine herabhängende Lampe, zersplittert das Glas und die Befestigung des Lampe schwingt durch den Schuss hin und her.
    Versteckt man sich hinter einem Fass und ein Z-Sec Dämon schießt darauf, rutscht das Fass bei jedem Treffer etwas zur Seite.

    - In dem Demo waren folgende Waffen zu sehen: Pistole, Schrotflinte, Maschinengewehr, Kettensäge. Jede Waffe erzeugt ein anderes Licht durch den Schuss: Die Pistole macht eine grellen Blitz, während ein Schuss aus der Schrotflinte kaum Licht erzeugt.

    - Eine Taschenlampe kann man nur benutzen, wenn man im selben Moment keine Waffe trägt.

    - Die Bildschirmanzeigen verändern sich mit den Waffen: Nutzt man das Maschinengewehr, verschwindet die Anzeige in der Bildschirmecke, weil sie direkt auf der Waffe zu sehen ist.

    - Xbox Live Online-Modi: Deathmatch, Team Deathmatch und Last Man Standing mit je fünf verschiedenen Karten und mit bis zu 4 Spielern.
    Last Man Standing ist wie Deathmatch, nur dass man nach dem Bildschirmtod nicht zurückkehrt.

    - Die Mehrspieler-Modi der Xbox sind nicht plattformübergreifend mit dem PC nutzbar, d.h. ein Xbox-Spieler kann nicht gegen einen PC-Spieler antreten.

    - Das Herunterladen von neuen Inhalten ist bei der Xbox nicht geplant.

    - Kooperatives Spielen für zwei Freunde ist sowohl über Xbox Live als auch System Link möglich.


    Na,dann muss ja jetzt nur noch das Game kommen.
    Angepeilter Releasetermin ist erst Ende 2004 in den USA

    mfg
    Fujitsu
  • ich will jetz endlich mal was sehn . die entwickler nerven voll mit ihrer ''überdimensionalen Grafik die die Xbox an ihr Limit treibt'' masche . die solln was spielbares rausbringen oder ruhig sein !
  • Ja ok, das Spiel hat ne sehr gute Engine und super Grafik.
    Nur das Problem ist, dass das Game schon zu früh angekündigt wurde, genauso wie HL² fürn PC, und es wurde immer wieder verschoben.... So werden die Leute nicht gerade angeregt das Spiel jetzt noch zu kaufen.

    Bin trotzdem mal auf die Demo gespannt :D


    mfg NOXIER