Suche Orginal Rezept für Eierschecke

  • Backen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Suche Orginal Rezept für Eierschecke

    Hallo,
    ich hab in Sachsen Eierschecke gegessen, das hat mir Super geschmeckt und suche jetzt das Orginal Rezept für Eierschecke....

    hab schon einiges probiert aber irgendwas passt nicht, oder ich mache was falsch...
  • Hier sind zwei Rezepte, von 200.000 Rezepte / Kochrezepte bei CHEFKOCH.DE

    Viel Spaß damit und guten Appetit! :)

    Dresdener Eierschecke

    50 g Margarine
    50 g Zucker
    2 Ei(er)
    100 g Mehl
    1 TL, gehäuft Backpulver
    500 g Quark (20% Fett)
    2 Ei(er)
    150 g Zucker
    1 Pck. Puddingpulver (Vanille), Milch laut Packung
    125 g Butter, zerlassen
    75 g Zucker
    1 Pck. Vanillezucker
    3 Ei(er)
    evtl. Mandel(n)

    Zubereitung

    Zu aller erst sollte man den Vanillepudding kochen (nach Anleitung) und anschließend diesen zum erkalten wegstellen. Erst dann sollte man beginnen.
    Man stellt eine Backform zurecht, am besten mit Glasboden, und buttert diesen ein wenig aus. Dann nimmt man die Bodenzutaten (Margarine bis Backpulver) und mengt sie zu einem Teig, füllt diesen Teig in die Backform und backt ihn vor, ca. 10 Minuten, bis er goldgelb ist.
    In der Zwischenzeit mengt man den Quark, die 2 Eier und den Zucker zu einer Mischung zusammen. Dies stellt man erst mal beiseite.
    Dann nimmt man die 3 Eier und teilt sie.
    Den Pudding mit der Butter und den Eigelben verrühren, wobei der Pudding vorher mit dem Schneebesen geschlagen werden sollte und dann erst alles leicht unterheben. Eiweiß schlagen und ebenfalls unterheben (sehr langsam, damit es eine super Schecke ergibt). Den fertigen und evt. erkalteten Boden mit der Quarkmasse bestreichen, dann die Scheckenmasse obendrauf geben. Evt. mit Mandelblättern verzieren, dann backen bei 180°C (Umluft) ca. 45 Minuten backen lassen, bei Unter-/Oberhitze fällt sie Schnecke leicht zusammen.

    Man kann ihn nach dem Erkalten schon essen, aber nach 12 Stunden ist er so lecker durchgezogen und der Rand ist nicht trocken. Viel Glück.

    Eierschecke nach traditionellem Familienrezept

    200 g Mehl
    100 g Butter oder Maragarine
    100 g Zucker
    1 Pck. Vanillezucker
    1 Ei(er)
    etwas Backpulver
    ½ Liter Milch
    2 EL Zucker, evtl.
    1 Pck. Puddingpulver (Vanillegeschmack)
    Für den Belag: (Quarkbelag)
    100 g Butter
    75 g Zucker
    500 g Magerquark
    Für den Belag: (Eierschecke)
    75 g Butter
    100 g Zucker
    3 Eigelb
    3 Eiweiß
    Fett für die Form

    Zubereitung

    Die Eierschecke ist eine bekannte Kuchenspezialität aus Sachsen und Thüringen. Ihr Name leitet sich von der obersten der drei Schichten ab, der Schecke. So wird sie in meiner Familie zubereitet:

    Mehl, Butter, Zucker, Vanillezucker, Backpulver und Ei und evtl. noch eine Prise Salz in einer großen Schüssel zu einem glatten Teig verkneten, diesen in eine gefettete Springform füllen (26 cm oder 28 cm Durchmesser, bei 26 cm kann man etwas weniger Mehl, Butter und Zucker verwenden) und einen hohen Teigrand formen.

    Man kann den Boden aus der Form nehmen, auf ein feuchtes Tuch legen und auf dem Boden 2/3 des Teigs ausrollen, sodass überall etwas über den Rand ragt, alles Überstehende nach innen klappen (nicht festdrücken!), den Ring befestigen und mit dem eingeklappten Teig und dem vorher nicht verwendeten Teig den Rand formen.

    Butter und Zucker (75 g und 100 g) für die Quarkschicht in der "Quarkschüssel" grob vermengen, dafür kann man dieselbe Schüssel wie für den Teig verwenden, das spart eine Schüssel. Ebenso in einer weiteren Schüssel (der "Scheckenschüssel") Butter und Zucker (100 g und 75 g) für die Decke (die Schecke) grob vermengen.

    Jetzt den Pudding zubereiten. 3/8 Liter Milch (das sind 1 1/2 gr. Tassen) erhitzen, währenddessen 1/8 Liter Milch (das ist 1/2 große Tasse) gut mit dem Puddingpulver verrühren, sobald die Milch anfängt zu dampfen oder zu kochen, die Puddingmilch hinzugeben und unter Rühren weiterkochen, bis der Pudding beginnt, fest zu werden.

    Den Herd ausschalten und erst dann den Zucker hinzugeben - das verringert die Gefahr, dass der Pudding anbrennt. Man kann den Zucker für dieses Rezept aber auch ganz weglassen, dann schmeckt der Pudding beim Topfauslecken aber nicht so gut.

    Je eine Hälfte des heißen Puddings in die vorbereiteten Schüsseln geben und solange umrühren, bis die Butter komplett geschmolzen und der Zucker vollständig aufgelöst ist. Den Quark in die Quarkschüssel geben und mit der Pudding-Zucker-Butter-Mischung glatt rühren und die Quarkmasse auf dem Kuchenboden verteilen.

    3 Eier trennen, die Eigelbe in die Scheckenschüssel geben und alles verrühren. Die Eiklare schaumig schlagen, der Eischnee sollte feinporig aber nicht allzu fest sein. Den Eischnee mit der restlichen Scheckenmasse verrühren. Ist der Eischnee zu fest, lässt er sich nur schlecht mit der Butter-Zucker-Pudding-Masse vermischen. Es sollte eine homogene (gleichmäßig beschaffene) Masse sein, wofür man reichlich rühren muss, aber man sollte auch nicht zu viel rühren, damit der Eischnee nicht wieder zusammenfällt.

    Die Scheckenmasse ebenfalls in die Form füllen und das Ganze 50 - 60 Minuten auf der untersten Schiene bei ca. 170°C (Gas Stufe 2 - 3) backen, bis der Teigrand goldbraun ist oder die obere Schicht einen satten Braunton hat. Evtl. noch mal 5 - 10 Minuten bei etwas höherer Temperatur nachbräunen. Auskühlen, oder sogar einen ganzen Tag ruhen lassen und dann genießen!