was hilft gegen Wühlmäuse

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • was hilft gegen Wühlmäuse

    Hallo zusammen...

    hab folgendes Problem...

    eine Wühlmaus (oder so was in der Art) hat unseren kompletten Garten umgegraben (angefangen hat das Vieh schon letzten Herbst) da haben wir es mit Granulat mit irgendeinem Duftstoff versucht...

    hat nicht viel geholfen...

    habts ihr nicht ein paar Tipps was wir gegen dieses Vieh tun können...
  • Nun, ( Tierfreunde bitte nicht weiterlesen ! ) gutwillig verlassen Wühler
    erst die Wirkungsstätte, nachdem sie die Angebot an leckeren
    Wurzeln , Larven etc erschöpft haben - deshalb :

    Traditionell behalf man sich mit Haltung eines freilaufenden Vierbeiners, um
    vorbeugend bereits die Ansiedlung von Wühlern zu behindern - ob Katze oder
    Hund zB. der Spezies Terrier ist da egal.......:cool:
    Es gab auch mal Fallen, welche in die Gänge einzuschieben waren - ob es
    die noch gibt - kA .....

    In jüngerer Vergangenheit wurden die Okkupanten ;) oft vergast - ich weiß atm
    nicht, ob es noch Gaspatronen dazu zu kaufen gibt.
    Noch früher ersäufte man sie durch Gartenschlauch - Einführung in die
    Ein/ Ausgänge - Kanalisation legen sie nicht an .....
  • Varai schrieb:

    Nun, ( Tierfreunde bitte nicht weiterlesen ! )
    In jüngerer Vergangenheit wurden die Okkupanten ;) oft vergast - ich weiß atm
    nicht, ob es noch Gaspatronen dazu zu kaufen gibt.
    Noch früher ersäufte man sie durch Gartenschlauch - Einführung in die
    Ein/ Ausgänge - Kanalisation legen sie nicht an .....


    Das altebewährte "Vergasen" ist mittlerweile Verboten worden! Und das Zeug ist absolut Tödlich!
    Das Problem beim einsetzen ist das das Gas schwer ist wie Luft, welches somit auch für Hunde, Katzen sowie andere Gartentiere zum Verhängnis werden können da es sich immer in Bodennähe aufhalten wird. Auch abschüssiges Gelände hat seine Tücken. Das Gas zieht immer in die tiefere Region. Also schlecht wenn euer Nachbar tiefer liegt als Ihr und eine Farm mit freilaufenden Hühnern hat :D
    Also nicht einsetzen ohne den Fachman dazu gefragt zu haben!

    Das mit dem ersäufen klappt meist nicht wirklich, die Wühlmause haben Ihren Bau bis zu 1 meter tief. Bis dato hat der Boden das meiste Wasser aufgenommen. Wer also keine Wasserquelle hat sollte recht viel Geld für die Wasserrechnung über haben.

    Aber eine passende Lösung zu dem Problem "Wühlmäuse" würde mich hierzu auch interessieren.
    Frage nicht woher ich komme, sondern erfreue dich das ich da bin.


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Diabolo01 ()

  • Pflanz Knoblauch, Zwiebeln, Lauch oder Kaiserkrone in Deinen Garten die mögen sie
    nicht. Ansonsten Rasenmäherauspuff mit Schlauch in die Löcher einleiten...vollgas..
    Oder Karbit (wenn Du drankommst) Wasser drauf und zustopfen... aber vorsicht !
    Gas ist hochexplosiv! oder Fallen in die Gänge.. aber gleich im Frühjahr!
    [FONT="Arial Black"]Es gibt keine blöden Fragen, nur blöde Antworten[/FONT]

    Herzliche Grüße aus Oberfranken
    Boxerfreund
  • Hallo,

    wenn's Wühlmäuse sind, dagegen gibt es im Baumarkt Giftköder. Die riechen nach Möhren und locken die Viehcher an ...
    Wenns's Maulwürfe sein sollten: Die stehen (leider) unter Artenschutz. Hier hilft eigentlich nur ein karbidhaltiges Vergrämungsmittel. Gibts auch im Baumarkt.

    Viel Erfolg!
  • Vom Themenstarter wird das Tier Vieh genannt,
    dann wird da von vergasen gesprochen ( das man
    sich traut dieses Wort überhaupt auszusprechen ). :depp:
    Dann wird ersäufen und Karbid empfohlen und sogar
    Rattengift soll eine Option sein. Der Artenschutz
    wird als Hindernis und Nachteil empfunden. :mad:
    Gut das bisher über der Erde noch keine Aliens
    erschienen sind, die Menschen als Ungeziefer
    angesehen haben und auch solche Gedanken
    haben wie ihr sie habt. :D

    Mein Lösungsvorschlag wäre es einmal mit Lebend -
    fallen zu probieren und die Tiere umzusiedeln!

    Mit freundlichen Grüßen silvest :)
    Wozu braucht Gott ein Raumschiff - James T. Kirk

    Natürlich kann man ohne Hund Leben - es lohnt sich nur nicht. - Heinz Rühmann
  • Mein Lösungsvorschlag wäre es einmal mit Lebend -
    fallen zu probieren und die Tiere umzusiedeln!

    Mit freundlichen Grüßen silvest :)


    Gib uns mal bitte deine Adresse! Sind bestimmt einige hier die dir sehr gerne ihre Quälgeister überlassen würden.
    Du hast bestimmt einen schönen großen Garten :löl:
    [FONT="Tahoma"][/FONT]
    KuMpEl AnTon

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NeHe ()

  • ein Bekannter (der megaviel Wert auf seinen Garten legt) macht das folgendermaßen:
    er nimmt sich eine Woche Urlaub, setzt sich zu den Gängen und wartet. ein oder zwei Mal am Tag kommt der Maulwurf an die Oberfläche, dann hüpft er auf, schnappt sich einen Sparten und gräbt ihn ganz schnell aus. was du dann mit ihm machst, wenn er an der Oberfläche is, bleibt jedem überlassen. Wenn du magst, kannst du ihn sicher iwie in einen Kübel tun und aussiedeln. mein Bekannter zieht es vor, ihn mit dem Spaten zu erschlagen. Mit der Zeit hat er auch gelernt, wann die Maulwürfe in etwa rauskommen und neue Haufen machen. Jetzt muss er nimma den ganzen Tag neben dem Bau hocken.
    das is kein Witz, ich habs selbst gesehen...
    Falls es eine Wühlmaus ist: leg die eine aggressive Katze zu... unser Kater hat das Wühlmausproblem in einer Woche vollständig behoben
    viel Glück mit deinem Garten!
  • bücherwürmche schrieb:

    [...] mein Bekannter zieht es vor, ihn mit dem Spaten zu erschlagen [...]

    Bei sowas kriege ich Aggressionen! Solchen Leuten sollte man direkt die Polizei
    auf den Hals hetzen. Es ist schon schlimm genug einfach so Tiere zu töten, aber
    bei geschützten Arten geht das gar nicht.
    Nur weil ihn die Maulwurfshaufen in seinem (wahrscheinlich) spießigen Garten
    stören hat er kein Recht sie zu töten.
    Manchen Menschen wäre es wahrscheinlich am liebsten in einer Betonwüste zu
    leben wo es kein Tier mehr gibt, da die ja alle potentielle Störenfriede sind...

    Phunny
  • ich hab es auch mit Mauseköder versucht, aber seit ich eine von den süßen Mäuschen gesehen habe, kann ich das nicht mehr. Sind sehr possierliche Tiere und haben gar keine Angst vor Menschen. Ausgraben und Lebendfallen waren nicht besonders effektiv.
    In letzter Zeit habe ich mehrfach den Hund von meiner Freundin in den Garten gelassen, und auch seine Haare in die Mauselöcher gelegt. Das hilft ganz gut.
  • ich kann mich noch erinnern wie mein Großvater das gemacht hat. Er hat einen Eimer Jauche genommen und den in einen der Gänge geleert.
    Das ist biologisch sehr gut verträglich mit der Umwelt und die Wühlmäuse und/oder Maulwürfe waren weg. Ich glaub denen hat es bei meinem Opa gestunken...lacht :)
    [COLOR="Sienna"]Es gibt Leute, die können ihren Stammbaum bis zu denen zurückverfolgen, die noch drauf saßen.[/color]
  • kumpel anton schrieb:

    Du hast bestimmt einen schönen großen Garten


    Da hast du recht, ich habe einen sehr großen und sehr schönen Garten.
    Und in diesem Garten fühlen sich alle Tiere und Pflanzen wohl.
    In diesem Garten werden keine Tiere oder Pflanzen Schädlinge oder Unkraut
    genannt, da er völlig naturbelassen ist.

    MfG silvest
    Wozu braucht Gott ein Raumschiff - James T. Kirk

    Natürlich kann man ohne Hund Leben - es lohnt sich nur nicht. - Heinz Rühmann
  • Ich glaube da verwechselt mein Vorredner den Garten mit einem
    Ego-Shooter Game.
    Selbstschussanlage klingt auch ein wenig nach kaltem Krieg oder:
    Mit Pistolen auf Spatzen schießen.
    Da gefällt mir die Methode von Tolotos doch wesentlich besser wenn
    gleich ein Ersaufen in Gülle wohl auch nicht angenehm ist.
    Wozu braucht Gott ein Raumschiff - James T. Kirk

    Natürlich kann man ohne Hund Leben - es lohnt sich nur nicht. - Heinz Rühmann