Zähneputzen beim Hund

  • Allgemein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zähneputzen beim Hund

    Hallo!

    Ich habe leider ein kleines Problem mit unserem Hund ... unsere Kleine hat sehr "schlechte" Zähne (braune Verfärbungen) ...
    Das Problem dabei ist, dass sie sehr heikel bei den Leckerlis ist und auch die Zahnbürste nicht mag.

    Gibt es irgendwelche Tipps und Tricks, damit unser Wuff ein schönes Lächeln bekommt ;)

    :confused::confused::confused::confused::confused::confused:

    Dankeschön!!!!!
  • Hallo,

    wenn die Verfärbungen sehr stark sind hilft wahrscheinlich nur eine professionelle Reinigung durch den Tierarzt

    Sind es nur leichte Verfärbungen, dann versuche es doch einmal mit getrockneten Schweineohren. Die bekommst Du günstig beim Metzger - in den bekannten Tierläden sind sie zu teuer - ich finde die Qualität beim Metzger auch viel besser.

    Da diese Schweineohren sehr fest sind muss der Hund ordentlich nagen, wodurch Zahnverfärbungen abgerieben werden können.

    Bisher ist mir auch noch kein Hund begegnet der nicht auf diese Schweineohren abfährt. Auch wenn er vielleicht sofort daran rumfrisst, nur Geduld, irgendwann wird er daran fressen. Normales Futter reduzieren, damit Dein Racker Lust auf anderes bekommt.

    Ansonsten: Ans Zähneputzen muss sich ein Hund gewöhnen, da hilft nur Durchhaltevermögen. Anschließend immer mit einem besonders tollen Leckerlie (bei meinem Hund ist es z. B. Käse) belohnen, dieses "Superleckerlie" darf es aber nur in Verbingung mit der Zahnpflege geben!

    Gruß
    Mandy-M.
  • Hallo zusammen,
    nagen ist wie Mandy-M geschrieben hat das Beste damit kein Belag auf den Zähnen entsteht. Leider ist unsere Hündin zu faul dafür, deswegen gibt es nur eins: Zähne putzen.
    Aber vielleicht sollte man mit Schweineohren vorsichtig sein, denn sie sind sehr fettig und Schwein ist nicht gut für Hunde. Ich würde zu Rinderohren oder Rinderhaut raten.

    Gruß Silvest :)
  • Man kann die Zahnreinigung auch mit dem Spiel verbinden.
    Es gibt doch diese dicken Seilstücke mit Knoten.
    Wenn der Hund in die ausgefransten Endstücke beißt und das Herrchen
    am anderen Ende, dann hat das auch reinigende Wirkung.

    Gruß Silvest
    Wozu braucht Gott ein Raumschiff - James T. Kirk

    Natürlich kann man ohne Hund Leben - es lohnt sich nur nicht. - Heinz Rühmann
  • silvest schrieb:

    Man kann die Zahnreinigung auch mit dem Spiel verbinden.
    Es gibt doch diese dicken Seilstücke mit Knoten.
    Wenn der Hund in die ausgefransten Endstücke beißt und das Herrchen
    am anderen Ende, dann hat das auch reinigende Wirkung.


    Naja, die Seilstücke bringen es auch nicht. Meine Hündin liebt diese Dinger, sie spielt nur damit. Dennoch hat sie auch leichte Verfärbungen. Die gingen dann mit einem "Sau-Ohr" zurück.
    Bei der alten Hündin blieb nur noch Zahnstein Entfernung vom Tierarzt.
    Gruß Curley2003
  • Ich hab ja auch nicht gesagt, daß die Taue ein Allheilmittel sind. Doch wenn man so einen Hund hat wie ich, der nicht gerne an etwas nagt dann muß man sich neben dem
    Zähneputzen eben etwas anderes ausdenken.
    Wichtig ist halt, das der Hund seine Zähne benutzt. :D
    Wozu braucht Gott ein Raumschiff - James T. Kirk

    Natürlich kann man ohne Hund Leben - es lohnt sich nur nicht. - Heinz Rühmann
  • silvest schrieb:

    Hallo nisse, was ist das denn? Davon habe ich noch nie gehört. :confused: Gruß silvest :)


    BARF bedeutet Biologisch artgerechte Rohfütterung und ist die artgerechteste und beste Ernährung für den Hund ohne Kohlenhydrate, die den Zahnbelag verursachen. Der Hund bekommt rohes Fleisch und Knochen und zusätzlich noch blachiertes Gemüse und Obst sowie Zusätze wie verschiedene Öle (z.B. Fischöl, Schwarzkümmelöl), Bierhefe, Seealgenmehl ....
    wir barfen unsere Hündin und sie dankt es uns mit Gesundheit und ist außerdem fit wie ein Turnschuh :)
    In Trockenfutter ist doch sehr viel Müll drinnen!!!!!!!!!!!!
  • Oh je, jetzt fühle ich mich richtig schlecht, das ich unsere 10 Jahre alte Colliehündin hauptsächlich mit Trockenfutter gefüttert habe.
    :mad:
    Die ersten Jahre mit Grau und nachdem Artrose festgestellt wurde mit Hills.
    Wobei dieses Futter von Hills Stoffe enthalten soll, die die Artrose verlangsamen soll.

    Was mich verwundert ist der Züchter von nisse, denn normalerweise werden die ja von Trockenfutter Herstellern gesponsert. :confused:

    Kann und sollte man denn nach so langer Zeit auf diese Art von Fütterung noch umsteigen?
    Nicht unbedingt wegen des Zahnbelages, sondern in Bezug auf die Artrose?



    PS.: Meine Frage gehört eigentlich nicht hierhin. Ich hoffe der Mod. Macht mal eine Ausnahme. :rolleyes:
    Wozu braucht Gott ein Raumschiff - James T. Kirk

    Natürlich kann man ohne Hund Leben - es lohnt sich nur nicht. - Heinz Rühmann
  • silvest schrieb:

    Kann und sollte man denn nach so langer Zeit auf diese Art von Fütterung noch umsteigen?
    Nicht unbedingt wegen des Zahnbelages, sondern in Bezug auf die Artrose?


    mach dich einfach mal in diversen Foren zum BARFen im Internet schlau - da findet man wirklich sehr viel - unsere hündin haben wir erst mit 6 jahren umgestellt, aber es hat super funktioniert ;)

    außerdem musst du dich nicht schlecht fühlen - wir sind auch erst jz bei unserem 2. hund schlauer geworden - es ist nicht zu spät dazuzulernen - vl. hilft es ja auch einem weiteren hund von dir mal!
  • Ich wollte damals auch barfen, meine Frau war aber dagegen :) problematisch könnte es sein, dass der Hund dann nur noch gebarft werden will und man zum Beispiel auch in den Urlaub rohes fleisch mitnehmen muss... Glaube nicht, dass er dann Trockenfutter fressen möchte ;)
  • nisse schrieb:

    ... auch in den Urlaub rohes fleisch mitnehmen muss... Glaube nicht, dass er dann Trockenfutter fressen möchte ;)


    ja in den urlaub kann man kein rohes fleisch mitnehmen, das stimmt, allerdings gibt es auch pures fleisch ohne zusätze getrocknet zu kaufen und auch trockengemüse - das verwende ich auch im urlaub - portionsweise in kleine tiefkühlsäcke abgepackt - nur 1/4 der nassmenge nehmen - mit zusätzen gleich verpacken und dann morgens mit warmen wasser ansetzen - schmeckt dem hund dann gleich gut - geht sehr auf und ist im grunde das gleiche wie die rohvariante, weil ja rohes fleisch heißluftgetrocknet wurde :cool:
    zusätzlicher vorteil: da man nur 1/4 der menge braucht nimmt die hundenahrung wenig platz ein!!!
    ach ja und noch was: man sollte die ernährung dann nicht mehr ändern - heißt einmal BARF sollte immer BARF bleiben!
  • Mein Hund hatte bisher noch nie wirklich Probleme mit den Zähnen. Ich habe schonmal versucht ihm die Zähne zu putzen aber das hat schlecht funktioniert. Er hat immer die Zahnpasta gefressen. Ich würde dir auch raten zum Tierarzt zu gehen denn falls dein Hund Zahnschmerzen bekommen würde, wäre das sicher sehr schlimm :(
  • Probiere es doch einfach mit einer Reinigung durch den TA und dann wenn die Beisserchen wieder in Ordnung sind kannst du deinen Wautzi ja langsam ans putzen ranführen. Bei Fressnapf gibt es so Fingerlinge... die ziehst du dir über den Finger, Zahnpaste drauf und los gehts... so haben wir es bei unserem Möpsli gemacht :)
  • Zähneputzen beim Hund

    Gibt doch Leckerlies, die der nagen muß, damit die Zähne gereinigt werden. Auch Spielbälle, auf die der Hund rumnagen kann gibt es.

    Bei leichten Verfärbungen ( Zahnstein ) hilft es. Wenn es schwerwiegender ist, und dein Vierbeiner schon aus dem Maul stinkt, sind die Zähne schon stärker angegriffen.
    Da hilft nur noch der Tierarzt

    Bartimaeus