Diskussion: Vor- und Nachteile des Fahrradhelms

  • Fahrrad

  • silvest
  • 11772 Aufrufe 138 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Diskussion: Vor- und Nachteile des Fahrradhelms

    Hallo Biker,

    wie haltet ihr es?

    Helm - ja oder nein

    Seht ihr im Helm tragen Vor- oder Nachteile?

    Ob ihr zur Arbeit fahrt oder in der Freizeit wie steht ihr zum Helm?

    Ich für meinen Teil kann nicht mehr ohne. Nach einem Unfall mit einem
    Auto hab ich ihn mir angewöhnt. So wie der Sicherheitsgurt im Auto,
    fehlt mir etwas wenn ich beim Fahrrad fahren keinen Helm auf habe.

    Ich bin gespannt auf eure Antworten.

    Gruß silvest

    Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von silvest () aus folgendem Grund: Rechtschreibung, Themenänderung

  • Ich fahre leidenschaftlich gerne Fahrrad. Ich fahre ohne Helm und das bleibt auch so. Bin bestimmt schon einige 10000km mit den Fahrrad unterwegs gewesen, bin auch schon ein paar mal so richtig auf die Fresse gefallen, aber bei einen richtigen Crash, hilft ein Helm auch nicht mehr.
  • Oh, Oh das ist eine gewagte Behauptung, denn so manch eine
    Bordsteinkante hat eine Hirnschale geknackt.
    Wie gesagt, wenn dich ein Auto mal so richtig aus dem
    Sattel holt, dann denkst du vielleicht anders.

    Gruß silvest
    Wozu braucht Gott ein Raumschiff - James T. Kirk

    Natürlich kann man ohne Hund Leben - es lohnt sich nur nicht. - Heinz Rühmann
  • Ja, die Gefahr das was ernstes passieren kann ist schon gegeben, einen Helm zu tragen wäre dann aber auch bei einigen anderen Situationen angebracht. Gefahren lauern überall z.B. beim Treppen steigen, schlimmer noch beim herab gehen, besonders wenn die Treppenstufen frisch gewischt sind und man rutscht aus und stürzt herunter.
  • Hallo,

    natürlich nur MIT! Seit ich gelesen habe, dass eine Radlerin, die völlig unschuldig an einem Unfall war und sich verletzt hat, eine Teilschuld bekommen hat, da mit Helm der Unfall glimpflicher verlaufen wäre, gibt es für mich nichts anderes mehr - die Helmpflicht kommt sowieso irgendwann.

    Ich grüße.
    Peter
  • Nein! Ich fahre schon über 40 Jahre Fahrrad und hatte noch nie einen Unfall, bei dem mich ein Helm irgendwie geschützt hätte, wobei ich natürlich auch einige Unfälle hatte.
    Aber nach dem jüngsten Gerichtsurteil hierzu, siehe Verkehrsrecht : Die Fahrrad-Helmpflicht kommt durch die Hintertür - Nachrichten Geld - Versicherungen - DIE WELT überlege ich die Anschaffung und Nutzung eines Helmes.

    Das Sicherste scheint mir aber immer noch, jederzeit mit dem Fehlverhalten anderer Verkehrsteilnehmer zu rechnen und dementsprechend vorsichtig und vorausschauend zu fahren. Ich stelle immer wieder fest, wenn ich mich auf das korrekte Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer - egal ob Autofahrer, Fahrradfahrer oder Fußgänger - verlassen würde, wäre ich täglich in irgendeinem Unfall verwickelt.
  • Seit ich vor einigen Jahren eine Serie von Autounfällen erduldete (zum Glück alle ohne ernsthafte Verletzungen) fahre ich nur noch mit Helm. Bei meinem letzten Unfall brach ich mir zwar den Rücken, jedoch möchte ich nicht wissen was ohne Helm auch noch meinem Kopf widerfahren wäre, auf den ich geradewegs fiel. Der hat die Sache nämlich dank des Helms ungeschoren überstanden (welcher dabei zu Bruch ging).
    "General, der Mensch ist sehr brauchbar. Er kann fliegen und er kann töten.
    Aber er hat einen Fehler: Er kann denken." - Brecht
    I Don't smoke, I don't drink, I don't fuck! At least I can fucking think!
  • Asche auf mein Haupt. *lach* Muss zugeben das ich heute auch ohne Helm gefahren bin. Habe mir vorletztes Jahr extra einen Helm gekauft weil mit einem "EBike" wird man doch schon ganz schön flott. Ich finde einen Helm schon sinvoll selbst wenn man nur Mofa fährt mit 20kmh muss man einen Tragen. Zum Glück hatte ich bis jetzt noch keinen Unfall.Aber wie schnell wird man übersehen schon ist es passiert.
  • Seit dem ersten Kind gehe ich mit gutem Beispiel voran.
    Und als ich nach einem Sturz auf eine glatten Holzrampe mit dem Helm an einem Eisengeländer entlang gedongelt bin (klingt genauso gut wie wenn man mit einem Stock daran entlang fährt :)), bin ich froh das der Helm mittlerweile zur Gewohnheit geworden ist.
    Außer einer geprellten Schulter und einem verschramten Helm ist mir damals übrigens nichts passiert.:D
    Grüße vom Troll (dem kleinen)
  • Helm ist Pflicht bei mir.

    Ohne geht gar nicht. Selbst wenn ich eine Radtour mache, auf der man Autos kaum begegnet. Berg ab erreiche ich locker mal 40 - 50 km/h, ein Sturz ohne Helm könnte da fatal ausgehen für den Kopf.

    Manch einer schreibt hier, er/sie hätte noch nie einen Unfall gehabt. Geht mir auch so. Mein letzter Sturz ist viele, viele Jahre her. Da war ich noch Schüler. Das heißt aber nicht, dass mich morgen irgend ein anderer Verkehrsteilnehmer vom Rad holen könnte.
  • Wenn es danach geht was alles ohne Helm Passieren kann müsste man nur mit einem Helm durchs Leben laufen bzw Gehen, reiten oder fahren etc.
    Alles zum Pflicht zu machen finde ich übertrieben, ich trage kein Helm auf...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ruderbernd () aus folgendem Grund: Back to Topic!

  • Eins liegt mir noch am Herzen. Leute ein Helm wird nicht angezogen. Ein Helm wird aufgesetzt. Bitte zieht euren Kindern keinen Helm an, sondern setzt ihnen den Helm auf den Kopf. Und nicht vergessen, ein Helm nutzt nur dann etwas wenn auch der Riemen ordentlich geschlossen wird.
    Weil die Klugen immer nachgeben, wird die Welt von den Dummen regiert!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ruderbernd ()

  • Ja ruderbernd du hast recht, ich bin Schuld, denn ich hab damit angefangen vom Thema abzuweichen.
    Also zurück zu meiner Frage.
    Ich habe früher genau so gedacht wie einige von euch.
    Ich fahr ja nicht so schnell, nur in der Freizeit, die Frisur wird ruiniert und so weiter.
    Aber muß denn immer erst was passieren oder das Helm tragen zur Pflicht gemacht werden
    bis die Leute vernünftig werden?
    Ich bin erst durch Schaden klug geworden.

    Gruß silvest
  • Allerdings begegnen mir ständig Fahrradfahrer die sich keinen Deut um die Verkehrsregeln scheren und sich damit absichtlich in Gefahr bringen. Mit Fußgängern habe ich solche Probleme nicht. Außerdem bewegen die sich weniger schnell als Fahrradfahrer und wenn mal zwei zusammenstoßen, weil sie den selben Gehweg benutzen, dann sie die Folgen auch weniger schwer. ;)
    Weil die Klugen immer nachgeben, wird die Welt von den Dummen regiert!