Selbst Kündigen wegen Depressionen

  • geschlossen
  • Selbst Kündigen wegen Depressionen

    Ich leide schon seit einiger Zeit an Depressionen,es ging mir wieder Super,seit letzter Zeit habe ich das Gefühl das die Depressionen wieder kommen mit den Angstgefühlen,Schalfstörung Unruhe usw.
    Überlege deshlab meinen Job zu Kündigen da ich als Sicherheitsmitarbeiter im Bewaffneten Dienst Arbeite und Depressionen und Waffe passen nicht so gut zusammen und allgemein sollte man im Sicherheitsdienst Fit sein.

    Muss ich vom Jobcenter irgendeine Speere befürchten oder Sanktionen?
    Der Arzt hat es mir auch bestätigt das ich an Depressionen leide und er würde es auch bestätigen und ich nehme auch schon seit Jahren Anti Depressiva

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von realforever ()

  • Hallo realforever,
    ob du eine Sperre vom Jobcenter befürchten musst, das weiss ich leider nicht.
    Aber ich rate dir, auf jeden Fall vorher mit deinem Arbeitgeber zu reden denn schließlich
    bist du ja krank und hast somit Kündigungsschutz.
    Eine Freundin von mir hat auch Depressionen und ist deswegen in Behandlung. Ihr Arbeitgeber hat sehr großzügig reagiert und sie unbefristet frei gestellt. Sie hat die Option wieder zu kommmen wenn es wieder geht.
    Deswegen sei nicht vorschnell mit der Kündigung vielleicht gibt es für dich ja auch eine Möglichkeit, in der Firma eine Stelle ohne die Waffe zu bekommen?
    Ich wünsche dir gute Besserung und viel Glück!

    Gruß silvest ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von silvest () aus folgendem Grund: verflixte Rechtschreibung

  • hallo realforever, ich wünsche dir auch alles gute und dass du deine depressionen mit professioneller hilfe wieder besiegen kannst. ob du mit sperre vom jobcenter rechnen musst, darüber würde ich mir noch keine sorgen machen, denn es ist sicherlich besser, so wie silvest geschrieben hat zuerst das gespräch mit dem arbeitgeber zu suchen, denn bei uns in österreich hättest du aufgrund der krankheit auch kündigungsschutz und leichtfertig solltest du da keinesfalls kündigen.
    ALLES GUTE!
  • Ich würde mit den Arbeitgeber und Jobcenter reden u. verhandeln und einen Arzt aufsuchen.
    Denn wie ich lesen konnte, hast du erst vor 2 Monaten den Job aufgenommen. Dein Arbeitgeber hat sicherlich einen Eingliederungszuschuss vom Jobcenter erhalten, auch ohne EGZ würde ich auf keinen Fall selber kündigen, das ergibt meist immer eine 3-monatige Sperre. Wie gesagt rede erst mit Jobcenter und Arbeitgeber und verhandle, nicht das du dann auf einmal ohne Geld da stehst. Gehe zum Arzt, nur der kann wissen was für dich das Richtige ist, vielleicht kannst du die Arbeit zum späteren Zeitpunkt nach und nach wieder aufnehmen. Das nennt man stufenweise Eingliederung im Arbeitsleben.

    Wünsche dir viel Glück und gute Besserung.
  • Ne der Arbeitgeber hat nichts vom Jobcenter erhalten,habe den Job selbst über Inet gefunden.
    Habe auch Heute mit dem Chef geredet der meinte das er mich in so einem Fall kündigen muss da ich nicht mit Depressionen als Sicherheitsmitarbeiter arbeiten kann mit und ohne Waffe,und da er sowiesounter besetzt ist und bräuchte dann dringend einen neuen Arbeiter.
    Ich fahre so gut wie jeden tag hin und zurück zur abreit 120 km in 12 stunden schicht,sehe meinefrau und meinen 3jährihen sohn kaum und die depressionen noch,des macht mich richtig fertig

    ich musste 2009 damals als lagerist kündigen als die depressionen anfingen,das jobcenter meinte ich soll mir ein schreiben vom behandelnden arzt holen,habe ich gemacht und ich hab keine sperre bekommen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von realforever ()

  • Du hast die Stelle und Waffe bekommen, obwohl du jahrelang anti debressiva nimmst und du bereits wegen Depression gekündigt worden bist ?

    Hier stimmt doch was nicht, Sorry aber das klingt irgendwie unglaublich, dein Chef drückt dir doch ohne dich abzufilzen eine Waffe in die Hand.


    Bewaffnete Security | Security Ausbildung

    Soviel dazu

    Und zu diesem Thema möchte ich sagen, dass dir der weg zum therapeutische Hilfe freisteht, geh dahin, nicht allein wegen dieser Stelle sondern auch für zukünftige, den du kannst nicht was beginnen und dich kündigen lassen.

    Die Bescheinigung vom thrapeuten hat mehr Gewicht als wie von einem Hausarzt
  • Ich wurde noch nicht wegen depressionen gekündigt.
    er hat eine zuverlässigkeitsüberprüfung vom ordnungsamt beantragt ob ich irgendwelche vorstrafen habe oder nicht,da ich keine vorstrafen habe darf ich mit waffe arbeiten,über meine depressionen wusste ja keiner was
  • Gut dass du soviel Selbstreflektion hast, dass Waffen und Depressionen nicht gut zueinander passen. Klär das bitte mit deinem Therapeuten und ggf. deinem Chef ab,
    wenn der Therapeut/behandelnder Arzt schreibt, dass du krankheitsbedingt kündigst oder dir der Chef die Kündigung gibt, kann es normalerweise keine Sperre geben.
    Fakt ist, die Behandlung und Genesung von dir hat Vorrang, du kannst auch erst einmal
    die Behandlung und Krankschreibung durchziehen, der Rest mit Geld und Krankengeld ergibt sich dann von selbst.
    Die Kündigung ist ja nur der Schritt der weiterführt, aber eigentlich bist du ja krank und das gehört behandelt, wenn sich dann herausstellt, dass du mit der Erkrankung für den Job nicht mehr geeignet bist dann ergibt sich ja die Kündigung von selbst bzw. durch den Chef.
    Willst du fliegen, lass hinter dir, was dich nach unten zieht!
  • Ich habe mit meine Chef auch gesprochen gehabt das ich zum Therapeuten muss mit meinen Depressionen und das ich mit Waffe nicht Arbeiten darf und allgemein im Sicherheitsdienst darf man nicht mit Depressionen Arbeiten und dazu kommt noch das meine Mutter ihr Auto braucht und ohne Auto kann ich nicht zur Arbeit fahren da auch die ganzen Zug Verbindungen nicht gut sind,würde da mit dem Zug jedesmal zu Spät kommen und das hat ihn auch nicht so gepasst.Habe Heute meine Fristlose kündigung erhalten ohne Begründung.Ich habe gelesen das die von der Arge bei einer Fristlosen Kündigung vom Arbeitgeber eine Begründung haben wollen egal ob man noch in der Probezeit war.

    viele Schreiben auch das es bei einer Fristlosen Kündigung ind der Probezeit ohne Grund Sanktionen von 30% gibt weil man davon ausgeht das man die Kündigung selbst verschuldet hat.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von realforever ()

  • So wie ich mitbekommen habe geht die Arge immer davon aus das wenn man eine Fristlose Kündigung bekommt egal ob in der Probezeit das es dann ein eigen Verschulden ist.
    War Heute bei der Arge mit dem Kündigungsschreiben und habe erklärt das ich an Depressionen leide und den Job nicht weitermachen kann und das sah der Chef genau so.Die vom Jobcenter hat mir zugestimmt und habe dann ein Folgeantrag ausgefüllt,ich soll vom Arzt ein Attest holen das ich an Depressionen leide und Medikamente nehme,das werde ich Morgen machen