Neues Knie + aufgehört zu Rauchen = 17 kg mehr

  • geschlossen
  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neues Knie + aufgehört zu Rauchen = 17 kg mehr

    Ich habe vor 16 Monaten ein komplett neues Knie bekommen. Das habe ich zum Anlaß genommen und habe nach 37 Jahren von heute auf morgen mit dem Rauchen aufgehört. Ergebnis: viel weniger Bewegung, Stoffwechsel = 17 kg zugebnommen. Ich habe jetzt in 6 Wochen wieder 5 kg runter, aber jetzt stakniert es :(


    Frage: Gibt es hier noch gleichgesinnte, denen es ähnlich geht. Soviel kann man ja jetzt mit neuem Knie ja nicht mehr machen

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von MGDriver ()

  • hallo MGdriver, mir gehts fast so wie dir, nur geraucht hab ich nie. Aber durch die mangelnde Bewegung wegen der Schmerzen vor und nach der OP hab ich große Probleme mit dem Gewicht. Seit Neuestem mach ich die 1-0-1 .... ernährung nach Bernhard Ludwig. Mir gehts gut dabei, da mir außer den kaputten Knien nichts fehlt.
    Bernhard Ludwig: "Morgen darf ich essen was ich will"
    Das Problem ist das gleiche wie bei allen Ernährungsumstellungen: einmal angefangen, sollte man dabei bleiben.
  • Hallo, ich bin zwar nicht betroffen aber den Bewegungsmangel würde ich durch Wassergymnastik und oder Schwimmen (entlastet die Gelenke) entgegen treten. Was eure Ernährung angeht, nimmt Abstand von irgendwelchen Diäten für einen gewissen Zeitraum. Denn nach einiger Zeit nehmt ihr das gleiche bzw. mehr Gewicht zu. Stellt eure Ernährung um und zwar sollte diese kohlenhydratarm sein und ihr werdet sehn die Pfunde purzeln wieder.

    MGDriver schrieb:

    Ich habe jetzt in 6 Wochen wieder 5 kg runter, aber jetzt stakniert es :(

    @ MGDriver das dein Gewicht nun stagniert ist völlig normal, dein Körper hat sich an die Minderzufuhr von Kalorien gewöhnt was bedeutet dein Stoffwechsel brennt auf Sparflame.
    Das was du an Gewicht verloren hast war auch zum größten Teil Wasser, was sich in deiner Muskulatur und umliegenden Gewebe befand. Die Fettreserven deines Körpers werden leider erst sehr spät und langsam in der „Diät bzw. Ernährungsumstellung“ verbrannt. Muskulatur hat einen hohen Energieverbrauch was die Fettverbrennung positiv beeinflusst, heißt hoher Muskulaturanteil bessere Fettverbrennung.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von atomPILS ()

  • hallo,

    ich habe die Erfahrung, daß nur mit einer langsamen Abnahme des Gewichtes über einen längeren zeitraum der Erfolg sich einstellt.
    Schnelles Abnehmen funktioniert nur kurzfristig (Jojo).
    Einfache Regel: Weniger Kalorien als gebraucht werden zuführen und sich gut bewegen.

    Gruß
    CF
  • Hallo MGDriver,

    ich hoffe dein Knie bereitet dir keine große Schmerzen..

    Ein Freund von mir (sportler) hatte sich mal das Bein gebrochen und innerhalb kürzester Zeit viel Gewicht verloren.
    Da Muskeln mehr wiegen als Fett (und er nicht viel davon besaß) war das auch nicht weiter verwunderlich.

    Was viele nicht wissen ist, dass das Hungergefühl eines der Schlimmsten Dinge ist die du deinem Körper antun kannst, da der körper zuerst die Muskeln (&Wasser) abbaut als das Fett, also solltest du zusehen, dass du dich nicht "runterhungerst". Aber natürlich in diesem Sinne auch auf gesunde ernährung achten. (bevor gemeckert wird, fasten ist wieder etwas anderes)

    Da du dich wahrscheinlich mittlerweile wieder etwas mehr bewegst, kann es sein, dass sich Fettabbau und Muskelaufbau beim Gewicht her wieder ausgleichen..

    Generell sollte man was Gewichtsabbau und Sport betrifft nicht nur auf die Waage schauen, sondern auch Messmethoden wie Fett & Wassergehalt im Körper in betracht ziehen.

    Liebe Grüße und viel Erfolg im Sport
    LesS
  • Hallo,

    die Konstallation ist wahrlich ungünstig. Wenn ich jetzt noch davon ausgehen kann, dass das 50. Lebensjahr auch überschritten ist und zuvor schon etwas Übergewicht vorhanden war, dann ist die Gewichtszunahme vielleicht nicht akzeptabel aber immerhin nachvollziehbar.

    zu mir: ich habe vor ca 7 Jahre das Rauchen bleiben lassen und die oben beschrieben Parameter treffen auch auf mich zu - außer, dass ich noch keine Endoprothese habe, aber noch mehr Gewicht zugelegt habe.

    Aber zu Tode hungern geht nicht, also nur über Bewegung, Bewegung und nochmals Bewegung.

    Dies ist kein Tipp - ich hasse auch die guten Tipps meiner eher magersüchtigen Frau (die aber das Rauchen nicht lassen kann)

    Schöne Feiertage
    jochen55