Gas Therme nachts anlassen oder ausschalten?

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gas Therme nachts anlassen oder ausschalten?

    Habe bei mir in der Küche eine Gastherme hängen bei der man das Gas und das Warmwasser regeln kann.im Wohnzimmer an der Wand habe ich auch eine kleinen Regler hängen wo man die Automatik einstellen kann für die Heizung.

    Es ist immer so das wenn ich Schlafen gehe mach ich die Gastherme immer Komplett aus,habe aber von anderen gehört die sagen wenn man die immer Komplett ausschaltet und am nächsten Tag wieder einschaltet das es mehr Strom kosten würde als wenn man die anlassen würde.

    Hat damit jemand schon erfahrung und kann mir behilflich sein?
    Habe da auch erhlich gesagt ein bisschen Bammel die Therme die ganze Nacht über anzulassen wenn man weiss das da Gas durchfliesst

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von realforever ()

  • realforever schrieb:

    habe aber von anderen gehört die sagen wenn man die immer Komplett ausschaltet und am nächsten Tag wieder einschaltet das es mehr Strom kosten würde als wenn man die anlassen würde.


    Physikalisch ist das Blödsinn. Die zur Heizung eines Raumes benötigte Energie ist proportional zur Temperaturdifferenz zwischen innen und außen, wenn du den Raum also nachts abkühlen lässt wird der Energieverlust im Verlaufe der Nacht immer kleiner, weshalb das Wiederaufheizen billiger als Warmhalten ist.
  • Ich kann dich beruhigen, die Anforderungen an heutige Gasleitungen sind so hoch und mit Sicherheitssystemen hinterlegt, dass du dir über Dichtigkeit keine Gedanken machen brauchst.

    Wir haben bei unserer Gas Therme eine Nachtabsenkung programmiert, die rechtzeitig vor dem Aufstehen die notwendigen Vorbereitungen für heißes Wasser trifft.
    Das ist ein guter Kompromiss zwischen Energiesparen und Komfort. Ein komplettes herunterfahren auf 0 hat bei uns keine Eneregie-Ersparnis eingebracht.
    IRC war gestern, ... heute haben wir den Chat

    realize your tasks, then take a deep breath and go for it!
  • Also kann man sagen das es blödsinn ist wenn man nachts die Komplette Gasdtherme ausmacht und nächsten Tag wieder anmacht das es mehr Energie Verbrauch ist.

    Bei meinem Nachbarn haben die die Gastherme geprüft und da kam minimal Gas raus,die sagten es ist nicht Schlimm weil es minimal ist aber es ist immerhin Gas,deswegen mache ich Nachts die ganze Therme aus
  • Ja so hiess es vor kurzem,die sagten wäre nicht Schlimm weil es minimal ist aber wir werden es sofort Reparieren,lassen sie die Fenster auf bis die Reparatur fertig ist,so hat es mir der Nachbar erzählt
  • In unserem Haus hatten wir auch eine Gastherme, eigentlich haben wir sie immer laufen lassen. Man konnte zwar die Temperatur für Wasser und Heizung regeln aber wir haben sie konstant laufen lassen. Der Fachmann der diese gewartet hatte, sagte es würde teurer sein sie Morgens wieder auf Hochtouren fahren zu lassen, als wenn man sie durchgehend laufen lässt. Da wir schon ein ca. 15 Jahre altes Modell hatten, haben wir diese dann einfach laufen lassen.
    Selbst als wir es probehalber 4 Wochen versucht haben, die Regler über die Nacht etwas runter zu schalten, war die Ersparniss nicht so das es sich für uns gelohnt hat.
  • Das es mehr Strom kostet die Therme neu einzuschalten als sie durchlaufen zu lassen ist vollkommener Blödsinn. Tatsächlich benötigen Gasthermen den Strom für genau zwei Dinge:
    1. Die Steuerungselektronik + Reglerventil zum Öffnen der Gasversorgung
    2. Den Zündfunken beim Start des Brenners


    Das einzige, was du beim Start der Heizung gegenüber Dauerbetrieb benötigst, ist der Zündfunken. Der wiederrum verbraucht so wenig Strom und ist ein so kurzer Impuls, dass dein Stromzähler das nichtmal mitbekommt. Wenn du die Therme hingegen durchgehend betreibst, verbraucht sie auch durchgehend Strom und Gas. Unterm Strich kann man durch nächtliches abschalten also sehr wohl sparen. Es ist somit eher eine Frage des Komforts. Durch das Ein- und Ausschalten sollte übrigens die Lebensdauer der Therme auch nicht maßgeblich beeinflusst werden, bevor hierzu noch eine weitere Frage gestellt wird ;).

    streuselchen schrieb:

    In unserem Haus hatten wir auch eine Gastherme, eigentlich haben wir sie immer laufen lassen. Man konnte zwar die Temperatur für Wasser und Heizung regeln aber wir haben sie konstant laufen lassen. Der Fachmann der diese gewartet hatte, sagte es würde teurer sein sie Morgens wieder auf Hochtouren fahren zu lassen, als wenn man sie durchgehend laufen lässt. Da wir schon ein ca. 15 Jahre altes Modell hatten, haben wir diese dann einfach laufen lassen.
    Selbst als wir es probehalber 4 Wochen versucht haben, die Regler über die Nacht etwas runter zu schalten, war die Ersparniss nicht so das es sich für uns gelohnt hat.


    Ist bei alten Modellen eigentlich gerade nicht der Fall, da diese keine Niedrigtemperaturverwertung ermöglichen (keine Wärmerückgewinnung aus den Abgasen), verbrauchen sie im Dauerbetrieb oder beim Hochfahren immer nahezu gleich viel - denn im Gegensatz zu neuen Brennwertthermen heizen diese immer mit hoher Temperatur zum Schornstein raus. Ob ich die ganze Zeit Wasser auf 60° C halte oder von 40 wieder auf 60 aufheizen muss, wird unterm Strich dann zwar keine extremen Unterschiede bedeuten, ein paar Prozent macht es aber sicher aus - und teurer ist die Abschaltung mit Sicherheit nicht sondern auf jeden Fall billiger (da ich durch die niedrigere Temperatur in der Nacht auch weniger Wärmeverluste im Pufferspeicher, den Wohnräumen etc. habe). Ob sich der möglicherweise marginale Unterschied bei alten Heizungsanlagen gegenüber dem Komfortverlust durch Temperaturänderungen lohnt, ist dann eben die andere Frage.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NeHe ()