Buch oder Reader

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Buch oder Reader

    Hallo
    ich würde gerne wissen ob ihr lieber ein Buch in der Hand hält oder ein Ebook reader?

    Also bei mir ist es so das ich lieber ein Buch in der Hand halte aber da ich leider in die Klinik muss muss ein Reader herhalten,wäre viel zu schwer so viele Bücher mitzunehmen:D
  • Hallo,
    ich habe auch lange mit mir gerungen, ob ich mir einen eReader kaufen soll oder nicht.

    Da ich zwar gerne lese, aber mir seit langem die Zeit fehlt, war natürlich die Überlegung, ob es sich für mich lohnt. Zu Weihnachten habe ich mir dann mein eigenes Geschenk gemacht und mir einen gekauft.

    Seitdem bin ich ganz vernarrt in das Ding ;) Ich finde es viel handlicher, die Arme werden nicht schwer beim Lesen, ich muss abends kein Licht mehr anmachen.... Würde es jederzeit empfehlen :)
  • also ich muss sagen mitlerweile lese ich lieber die bücher im reader.
    habe mit sogar obwohl ich das buch als taschenbuch habe die ebook version auf den reader geladen und lese ihn damit. es ist irgendwie angenehmer zu lesen wenn man eine gute beleuchtung hat und noch die schrift anpassen kann.
    :) mfg
  • AnakinSky schrieb:

    bwohl hin und wieder, lese ich auch gerne ein Tree-Book ;).



    klasse :D
    tree-book...

    und das ebook ist drin :)

    ebook bei mir auch, platzgründe nicht zuletzt....

    und das mit dem bücher-riechen trifft mich nicht so, gerade bei englisch-sprachigen fand ich in den letzten paar jahren eher, dass sie stinken.
    (das material, nicht der inhalt des buchs ;) )
    Ich bin zwar anderer Meinung als Sie, aber ich würde mein Leben dafür geben, daß Sie Ihre Meinung frei aussprechen dürfen.(E.B. Hall) # Ever tried, ever failed, no matter. Try again, fail again, fail better. (Beckett) # You are only given one little spark of madness. You mustn't lose it. (R.Williams) # Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic.(Clarke)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sorei ()

  • Bei mir hat beides seinen Platz!

    Herkömmliche Bücher finde ich vom Lesegefühl schöner, zumal wenn sie qualitativ gut gemacht sind (Einband, Papier, Bilder).

    Auf meinem eBook-Reader habe ich aber viele der Bücher, die ich in der herkömmlichen Ausgabe habe, damit ich auf Reisen nicht so schwer schleppen muss. So habe ich immer eine große Auswahl dabei.

    Gruß

    booklover :read:
  • snocks schrieb:

    Also bei mir ist es so das ich lieber ein Buch in der Hand halte ... wäre viel zu schwer so viele Bücher mitzunehmen


    Da lieferst du dir auf deine Frage ja gleich die Antwort mit. ;)

    Ich bin eigentlich ein "altmodischer" Mensch, doch versuche ich den Anschluß
    an die moderne Technik zu halten.
    Deswegen habe ich mir auch ein elektronisches Buch angeschafft. Der größte Vorteil ist meiner Ansicht nach, dass man nicht mehr so viele Bücher kauft die man nur einmal liest und dann die Regale füllen.
    Meine Lieblingsbücher habe ich natürlich in gebundener Form und sie zu lesen macht immer wieder Spass. Da würde ich das Umblättern und das Rascheln des Papiers vermissen.
    Ein Buch ist "lebendiger" als ein reader, dennoch ist der reader mittlerweile für mich unersetzlich. :)
  • Ich hab lieber 800 Bücher in der Hand - eine ganze Bibiothek - und das hab ich beim ebook reader.
    Habe 2 ebook reader:
    1 Kobo e-ink
    und
    1 Odys (mit beleuchtetem LCD)

    Im Kobo lese ich meine Buch bei Tageslicht.

    Im Odys lese ich bei Dunkelheit.

    Der ebook Reader ist dem Buch sein Tod und das gilt auch für alle Biblitheken.

    Vielleicht ist das auch gut so.

    Wie oft wollte ich mir schon ein Buch in der Berliner Stadtbibliothek ausleihen und musste wochenlange Wartezeiten in Kauf nehmen, obwohl die Bibliothek mehrere Exemplare hatte und ander Bibliotheken auch noch dazu. Aber alle Exemplare waren ausgeliehen.

    Und weil das so ist, wir der ebook reader dem Buch sein Tod werden.
    Und das ist richtig so!!!
    [COLOR="Blue"]meg mararm[/color]
  • Ich habe eine Sehnenscheidenentzündung und konnte deshalb meine schweren wälzer nicht mehr lesen, weil mein Handgelenk deshalb schmerzte. ich besorgte mir dann einen ereader. Das war vor zwei jahren. Ich lernte die Vorteile sehr zu schätzen! Ich kann eine ganze Bibliothek auf kleinem raum mit mir mitnehmen. der reader ist immer dabei wenn ich weggehe. so hab ich bei Wartezeiten immer ein Buch zur Hand.
  • Mal voraus geschickt: Ich liebe den Geruch von altem Papier, ich liebe meine Bücher und Heftromane im Bücherregal, besser gesagt, in DEN Bücherregalen. Und da sind wir dann auch schon beim Kernpunkt meines Problems: Der Platz. Wer schon so lange Bücher liest und sammelt, wie ich, der kennt das Problem sicherlich - irgendwann werden die Regale zu wenig und die Wohnung zu klein. Wegschmeissen oder verkaufen ist nicht, das käme für mich einem Sakrileg gleich! Also, was tun? Elektronische Bücher sammeln, ganz klar. Und so habe ich es mir seit 2-3 Jahren angewöhnt, nur noch ausgewählte Exemplare in der Holz-Version zu kaufen und den Rest eben auf meinen Reader, bzw. die Festplatte zu schaufeln. Und seien wir mal ehrlich: Es ist wesentlich entspannter, ein 1000seitiges Buch mit dem, ein paar Gramm schweren, Reader zu lesen, als ein schweres Buch in der Hand zu halten, von dem man im Liegen womöglich noch erschlagen wird, wenn man mal einschläft... :)
    Und wer schon mal auf Reisen war, der kennt das Problem mit dem Stauraum im Koffer, der für die Reiselektüre stets zu klein ist. Man kann selten so viele Bücher mit nehmen, wie man unterwegs gerne lesen würde, wenn man Zeit hat.
    Ich möchte meine "hölzernen" Staubfänger nicht missen und ich liebe es auch, sie ab und zu mal aus dem Regal zu nehmen und darin zu blättern, aber die Zukunft gehört dem eReader, ganz einfach schon deswegen, weil er mobil praktischer zu handhaben ist und man dank des Platzes auf dem Reader und der mobilen Netzanbindung stets das Buch dabei haben, bzw. besorgen kann, welches man gerade gerne lesen möchte.
    Ich werde meinen "hölzernen Kinder" nie den Laufpass geben, vergnüge mich aber inzwischen eher mit dem neueren "Buchmodel".
  • Ich kann da Astardis zu 100 Prozent zustimmen. Ich mag Bücher, den Duft, das Gefühl darin zu Blättern, aber der E-Book punktet eindeutig hinsichtlich des praktischen Faktors. Sei es eben der Stauraum Zuhause oder auch während eines Urlaubes, wo ich zwischendurch auch gerne mal zu einem Buch greife.
    - Carpe Diem -

    Liebe Grüße
    Halui
  • Papier oder digital?

    Früher war auch ich einer jener Papierfresser, der für die Abholzung unzähliger Wälder und die gewinne der Altpapierverwerter verantwortlich war.
    :read::read::read::read::read:

    Nie im Leben, nevermore konnte ich mir vorstellen mit einem solchen Elektrodingens ein Buch zu lesen, bevor ich zwangsweise, mangels Alternativen zu Weihnachten einen ebook reader geschenkt bekommen habe.


    ICH BEREUE :rot::rot::rot:


    Nun, bin ich in die Riege der Waldschützer und Altpapierverweigerer übergetreten und kann mir überhaupt nicht mehr vorstellen, jemals ein Papierbuch in Händen zu halten.

    Ich bin ein Bekehrter
    :hit::hit::hit::hit::hit:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NeHe ()

  • Ich habe mich lange Zeit gegen einen Ebook-Reader gewehrt, mittlerweile hänge ich richtig an meinem Kindle. Nichtsdestotrotz kaufe ich trotzdem noch Bücher, oft die, die ich auf dem E-Reader gelesen habe und die mir sehr gefallen haben - die möchte ich dann einfach in meinem Bücherregal stehen haben :)
  • freut mich zu hoeren dass ich nicht die einzige bin, die sich Buecher mehrmals kauft, elektronisch und traditionell wenn es gut ist.
    Der reader ist einfach handlicher wenn man auf dem Sofa sitzt, Tasse Tee in der Hand, reader in der anderen Hand und keine Probleme beim Umblaettern. Und natuerlich kann man hervorragend einfach und bequem neue Buecher kaufen wenn einem keines der Buecher auf dem reader zusagt.

    Ab und zu kaufe ich mir allerdings noch eine Tageszeitung - mit dem ereader schuert sich der Holzofen schlecht an...
  • auch ich habe die Bücher nicht gelesen sondern gefressen.
    Weihnachten habe ich dann einen Reader geschenkt bekommen. Ich kann nur sagen, warum habe ich ihn nicht schon früher bekommen. Er ist handlich und leicht. Einfach Klasse.
    Aber trotzdem werde ich ab und an noch ein richtiges Buch lesen
  • ....Bücher tragen trainiert ja auch irgendwie die oberarme und so ;) Aber auch ich liebe es, ein "echtes" buch in der Hand zu ahben, zu blättern, meine bücher im regal zu sehen, anzufassen ect. Aber: Für unterwegs ist die digitale Fassung natürlich deutlich praktischer -viele Bücher, leicht dabei.
  • Ich habe mich auch immer wieder gegen einen Ebook Reader entschieden, weil ich mir einfach nicht vorstellen konnte, dass das lesen ohne ein echtes Buch in der Hand zu halten, das Gleiche ist.
    Wegen meines enormen Bücher Konsums und dem nach und nach immer größer werdenden Platzmangel in den Regalen, haben mir aber meine Kinder dann einen Ebook Reader zu Weihnachten geschenkt. Inzwischen habe ich mich dran gewöhnt und finde es ziemlich praktisch mehrere Bücher auch unterwegs dabeihaben zu können, ohne das einem die Arme lange werden. :)