Buch oder Reader

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich habe schon eine ganze Weile elektronisch gelsen auf meinem Handy. Es ist halt praktisch . Mittlerweile habe ich auch einen Reader und möchte das Teil nicht mehr missen. Lese nur noch elektronisch. Muss ehrlich zugeben der Wechsel vom Buch zu elekronisch ist mir nicht schwergefallen. Egal wo ich bin ich habe immer meine Bücher dabei und finde es richtig klasse und der Reader passt auch noch gut mit in die Handtasche.

    LG

    Mausi
  • Eigentlich war ich immer ein Gegner von Readern, das Gefühl von Papier in der Hand beim lesen ist eigentlich nicht ersetzbar.

    Nun habe ich mir vor ein paar Monaten das Galaxy Tab 3 gegönnt und benutz das gleich mit als Ebook-Reader. Mit der richtigen Hüller (Echtleder) stimmt dann auch (fast) das Buchgefühl in der Hand.

    Ausserdem wird der Platz auf den Regalen langsam eng.......
    Wir seh'n uns wieder

    in Walhalla!
  • Grundsätzlich lese ich lieber ein richtiges Buch als auf meinem Kindle. Es ist nun mal was
    anderes, ob ich darin blättern kann oder nicht. Vor allem wenn man schnell zu einer Stelle
    weiter vorne zurückspringen möchte ist dies mit einem Buch deutlich leichter und schneller
    als auf dem Reader.

    Trotzdem lese ich meist auf meinem Kindle, da ich diesen überall mit hin nehmen kann und
    ich mir außerdem Kosten fürs Ausdrucken (bei Uni-Dokumenten) oder für den Kauf der
    Bücher spare (als Student nicht unerheblich).

    Phunny
  • Ich habe seit kurzem einen Tolino Vision und bin echt begeistert.
    Klar ist das ein anderes Lesen als in einem Buch.
    Aber es kommt schon sehr nah dran.
    Hatte vorher schon auf meinem Tablet gelesen, aber ich muss schon sagen,
    dass das auf dem Tolino schon eine andere Liga ist.
  • Praktischer finde ich aus offensichtlichen Gründen (die hier auch bereits mehrfach wunderbar erläutert wurden) den E-Reader. Er ist leicht, handlich und hat eine fantastische Speicherkapazität. ^^ Lieber habe ich aber dennoch klassische Bücher. Ich liebe es einfach die Beschaffenheit des Papiers zu fühlen, wenn ich umblättere oder den Geruch eines neuen Buches... Hach!~
  • ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber...READER :)

    ich habe mich immer davor gesträubt, denn ich liebte es ein Buch in der Hand zu halten...wie es der Zufall so wollte, habe ich zu Weihnachten (bekannte Leseratte der Familie^^) einen Reader bekommen, und kann ihn kaum noch aus der Hand legen <3 ich liebe ihn, und überlege sogar mir einen zweiten anzuschaffen :)
  • Moin,

    ich bin inzwischen für den Reader. Anfangs war das Mistrauen in dem Ding so groß, bis ich dann mir mal son Physikschinken besorgt habe. Und siehe da, das Ding (der Schinken) war ruck-zuck ausgelesen.
    Ich bin überzeugt: "Für mich zählt nur noch Reader".

    Haudi
    nire
  • Lange habe ich mir keinen Reader angeschaft, aber dann legte ich mir einen Kindle zu. Mittlerweile habe ich schon dutzende von Werken mit Hilfe des Readers gelesen. Praktisch, besonders auf Reisen, im Zug, im Flugzeug, auf Urlau. ABER... das richtige Erlebnis bleib ein richtiges buch. Ganz abgesehen davon, daß unter den vielen tausend Büchern man sich in einer ganz anderen Atmosphäre fühlt. Ich würde es mit dem Kochen vergleichen: Konzerve, Pulver für die schnelle Zubereitung, wenn es mal schnell gehen soll, aber für ein Festmal nur frisches, "richtiges" Essen!
  • Ich habe etwa 1.000 Bücher in meinem Keller stehen und auch alle gelesen. Aber die brauchen viel viel Platz.
    Jetzt habe ich seit ein paar Jahren einen Reader und ettliche Bücher darauf. Den finde ich praktischer, da er leichter ist und ich immer nur ein "Teil" mitschleppen muss, das auch noch wesentlich leichter ist als die meisten Bücher, besser in die Handtasche passt und ich eigentlich auch unbegrenzt lesen kann.
  • Ich habe mich anfangs gegen einen Reader entschieden, weil ich lieber ein Buch in der Hand hatte. Mein Mann schenkte mir dann einen zum Geburtstag und es war auch ungewohnt anfangs. Mittlerweile mag ich den Reader aber sehr, gerade, wenn ich unterwegs bin und im Urlaub. Da lese ich nämlcih recht gern und viel und für zwei Wochen Bücher mitzuschleppen, wäre schon doof.

    Ich mag aber beides gern lesen.
  • Ich bin für Reader. Das Lesen wird billiger, was kostenloses zum Herunterladen gibt es im Internet. Das Gerät liegt bequem in der Hand. Viele Bücher in einem Gerät. Ganz leicht und bequem in der Tasche zu tragen. bin mit meinem Kindle zufrieden.
  • Hallöchen,

    hab lange Bücher normal gelesen. Aber seit dem ich seit Anfang des Jahres nen Tablett habe bin ich von den EBooks mehr und mehr überzeugt. Vorallem wenn man unterwegs ist oder in den Urlaub fährt ist es Praktischer als Bücher so mit zu nehmen. Manchmal sackt es mich jedoch und ich geh zum Bücherregal und nehm ein Buch raus und lese es "Normal".

    Fazit: Ich mag beides.
  • mal so mal so, liegt dann vor allem daran, was ich gerade zur Hand habe.

    Bücher leihe ich sehr gerne in der Bücherei aus, was mit meinem Kindle leider nicht geht, auch sonst keine richtige Form der Ausleihe.

    Ein Buch in der Hand zu haben finde ich nach wie vor schön und möchte ich auch nicht missen. Die ebooks allerdings sind echt praktisch vom Umfang und vom Gewicht her.

    Will beides nicht missen, aber auch keine überbewerten ... hat alles seinen Platz :D
  • Ja, da schließ ich mich der Mehrheit an. Auch ich lese mittlerweile lieber und öfter e-Books, aber wenn ich mal auf einem Flohmarkt ein tolles Buch finde, wird das auch mitgenommen um es zu verschlingen. :D
  • Obwohl ich am Anfang sehr skeptisch gegenüber einem Reader war, hab ich mir doch letztes Jahr einen zugelegt. Dieser ging dann auch mit in Urlaub. KLASSE.... endlich keine dicken Bücher mehr im Koffer, Lesestoff ohne Ende dabei und ideal am Pool, keine Probleme trotz Sonne.
    Mittlerweile besitzt jeder der Familie ein eigenes Gerät und wir sind alle begeistert.
    Vor allem haben mich überzeugt, dass ich den Schriftgrad individuell verstellen kann, was älteren Augen wirklich oft sehr hilfreich ist. Außerdem werden die Arme nicht so schnell müde aufgrund des geringeren Gewichts.
    Letztendlich sind die Bücher ja auch günstiger.Vorteil des Readers er nimmt kaum Platz weg, ist handlich und verstaubt und vergilbt nicht wie Bücher.
    Zuerst dachte ich immer Buch ist halt Buch, und man nimmt das gelesene besser auf...., aber das Lesen im ebook macht genauso viel Spaß und steht in keiner weise einem Buch nach.
  • ich nutze seit 15 Jahren ein Reader. Am Anfang war das gewöhnungsbedürftig, aber mit der Zeit gewöhnt man sich dran.
    Außerdem ist es bei mir so gewesen, dass ich ein Buch (nach dem Kauf) zu Ende gelesen habe, obwohl das Buch gar nicht interessant war. Jetzt, wenn man 20 Bücher dabei hat, tut es gar nicht Weh, das Buch beim Nichtgefallen sofort zu löschen.