Buch oder Reader

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Das praktische bei Reader ist das man nur 1 Gerät braucht um zahlreiche Bücher mit sich zu tragen. Zum Reisen also das Ideale.

    Nun muss ich allerdings meinen Vorpostern zustimmen: ein echtes Buch mit Blättern, Eselsohren und Lesezeichen hat auch was. Der Geruch wenn man ein neues Buch aufschlägt ist einzigartig oder der Kampf mit sich selbst trotz Müdigkeit die letzen paar Seiten noch zu lesen um das Buch endlich zuschlagen zu können :sleeping:

    Beides also aber hauptsächlich Reader/Tablet weil platzsparend im Rucksack
    “Live as if you were to die tomorrow. Learn as if you were to live forever.”
  • Das ist eine wirklich schwere Frage, weil ich selbst hin- und her gerissen bin. Einerseits mag ich Bücher und ihre Haptik sehr gern und ein üppiges Bücherregal macht jedes Wohnzimmer wohnlicher, aber ein Reader ist schon ziemlich praktik, sei es Zuhause, in der Bahn oder im Urlaub. Außerdem lässt sich durch die Beleuchtung super im Bett lesen, ohne seinen Partner durch zu helles Licht zu stören.
  • Vor knapp einem Jahr hätte ich noch voller Inbrunst : "Alle Macht den Büchern" geschrieben.

    Jetzt seit ein paar Wochen nach Krankenhaus in Reha, werde ich meinen Reader niemals wieder weggeben.

    Hier in der Reha kann man sich ja zur Not noch mit den Mitleidensgenossen zusammensetzten, im KH war das echt ätzend. Da hast du kaum Gesprächspartner und ein gut gefüllter Reader mit allen möglichen Genres macht da das Leben echt deutlich erträöglicher.
    Auch wenn ich jetzt hier spazieren gehe, ist der Reader immer mit dabei und beim ausruhen auf einem Renterbänkle macht es wirklich Laune zig Bücher dabei zu haben.
    Neulich war ich in einem Kaffee und habe doch tatsächlich völlig die Zeit vergessen vor lauter lesen. Kaffee war kalt und ein regnerischer Nachmittag war vorbei.
  • Beides hat seine Daseinsberechtigung.

    Wenn ich gemeinsam mit meinen Enkeln Kinderbücher „durchforste und erlebe“, schließen sich ebooks i.d.R. von selbst aus. Hier hat das Erleben viel mit Haptik und Spüren zu tun.
    Selbst wenn mit epub3 neue Formate auf den Markt kommen, die weit mehr mediale Inhalte erlauben (Animationen, Filme, Klänge,...), so bieten die Kinderbücher, die mit unterschiedlichen Materialien arbeiten einen zusätzlichen Anreiz für Kinder, die Bücher „begreifen“ zu wollen.

    Auf meinen Reisen lernte ich dagegen die technischen Möglichkeiten meines Readers sehr zu schätzen. Platzsparend und leicht mit einer flexiblen Größenanpassung der Schrift und einer Beleuchtung für nächtliches Lesen.

    Auch wenn elektronische Bücher viele Vorteile mit sich bringen, würde der Welt aus meiner Sicht viel verloren gehen, müssten wir auf Papierbücher gänzlich verzichten.

    Cheers, Bogi
    IRC war gestern, ... heute haben wir den Chat

    realize your tasks, then take a deep breath and go for it!